Die Glücksritter

    • Die Glücksritter



      Originaltitel: Trading Places
      Produktionsland: USA
      Produktion: George Folsey Jr., Aaron Russo
      Erscheinungsjahr: 1983
      Regie: John Landis
      Drehbuch: Timothy Harris, Herschel Weingrod
      Kamera: Robert Paynter
      Schnitt: Malcolm Campbell
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. -
      Musik: Elmer Bernstein
      Länge: ca. 111 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Dan Aykroyd, Eddie Murphy, Denholm Elliott, Jamie Lee Curtis, Ralph Bellamy, Don Ameche, Maurice Woods, Richard D. Fisher Jr., Jim Gallagher, Anthony DiSabatino, Bonnie Behrend, Sunnie Merrill


      Inhalt:

      Randolph und Mortimer Duke haben gewettet: der eine ist der Meinung, jeder könne den Job eines Brokers ausüben, der andere meint, nur wer die richtigen Gene und Umgebung genossen hat, ist dazu in der Lage. Also müssen Louis Winthorpe III und Billy Ray Valentine ohne ihr Wissen ihre Rollen tauschen - vom Kleinkriminellen zum Börsenexperten und umgekehrt.


      Trailer:
      -


      Kritik:

      Die Geschichte ist witzig und clever, wenn reiche Börsenspekulanten ihre hinterhältigen Spiele mit 2 Menschen treiben und dann das Ganze sich gegen diese überheblichen Reichen dreht. Der Abstieg und Aufstieg in der Gesellschaft lässt einen allerdings emotional recht kalt, da es rein witzig ist, kommt die Gesellschaftskritik nicht an. Recht rassistische Witze sind vorhanden und man kann hier einige mal gut ablachen. Weihnachtsstimmung kommt auch gut auf, wobei der Weihnachtsmann sehr dreckig erscheint. Jamie Lee Curtis holt die Brüste raus und Eddie Murphy spielt sehr abgedreht wieder an der Grenze des erträglichen. Das Problem des Films ist, dass man die Börsenspekulationen nur als Börseninsider versteht, weder die Aktionen mit dem hinterhältigen Schurken noch die finale Wertpapierspekulationen, warum die einen Arm und die anderen Reich sind, können sich für den Ottonormalverbraucher erklären lassen, da die Hintergründe fehlen. Ansonsten aber viele lustige Szenen, kann man auch höher bewerten.

      [film]7[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • RÖÄÄÄÄÄÄR! So "sprach" einst ein Weihnachtsmann. Wo das war? Na in diesem Film natürlich. Story? Flott erzählt. Zwei reiche Männer stellen sich die Frage, ob es in den Genen der Menschen liegt ob jemand reich und erfolgreich ist und so kommt es, das durch eine Intrige zwei Männer, die unterschiedlicher nicht sein können, die Plätze tauschen. Ein reicher, erfolgreicher Geschäftsmann, gespielt von Dan Akroyd, tauscht sein Leben mit einem Ganoven, gespielt von Eddie Murphy. Die Intrige wurde natürlich von den zwei reichen Männern gesponnen, denn sie haben darum gewettet... Mehr muss man nicht wissen. Also, die Story ist klasse. Zwei reiche, alte Säcke die wegen einer Wette Leben zerstören als wäre es nichts wert. Klingt zwar krass, aber schaut es euch ruhig an, es klingt schlimmer als es ist. Viele Gags zünden ziemlich derbe, so bekommt man schon viele Sprüche um die Ohren gehauen, die man heute so bestimmt nicht sagen dürfte. Kleine Kostprobe?
      Spoiler anzeigen
      "Natürlich ist mit ihm nicht alles in Ordnung, er ist ein Neger! Bestimmt stiehlt er schon seit er krauchen kann."
      Ich will ja nicht zuviel verraten, deswegen möchte ich nun ein paar Sätze zur Besetzung verlieren. Dan Akroyd? Eddie Murphy? Jamie Lee Curtis (sogar nackt)? Muss ich noch viel sagen? Ich denke doch mal nicht. Übrigens, "Der Prinz aus Zamunda", wenn ihr euch immer mal gefragt habt, wer diese beiden Bettler sind, die von Akeem das ganze Geld bekommen, dann schaut euch "Die Glücksritter" an, und die Frage wird beantwortet. Fazit: Geile, teils derbe Komödie mit klasse Schauspielern!

      [film]8[/film]
      "Manche sehen mich nicht richtig, manche doch viel zu genau,
      meine Meinung ist mir wichtig, denn sie ist absolut Perfekt!"
    • Original von GrinsenderKürbis:
      Übrigens, "Der Prinz aus Zamunda", wenn ihr euch immer mal gefragt habt, wer diese beiden Bettler sind, die von Akeem das ganze Geld bekommen, dann schaut euch "Die Glücksritter" an, und die Frage wird beantwortet. Fazit: Geile, teils derbe Komödie mit klasse Schauspielern


      Da kann ich mich auch noch erinnern, ist ja lustig, daran sieht man die Liebe zum Detail. Beide Filme sind sich ja von der Geschichte her sehr ähnlich.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Original von Dr.Doom:
      Da kann ich mich auch noch erinnern, ist ja lustig, daran sieht man die Liebe zum Detail. Beide Filme sind sich ja von der Geschichte her sehr ähnlich.


      Liegt ja auch auf der Hand, John Landis hat beide Filme gemacht und obwohl 5 Jahre dazwischen liegen, hat man sich noch an diesem Film etwas orientiert und ihn erwähnt. Sollten sich einige Regisseure mal ein Scheibchen von abschneiden. :6:
      "Manche sehen mich nicht richtig, manche doch viel zu genau,
      meine Meinung ist mir wichtig, denn sie ist absolut Perfekt!"