Ben Hur



    • Alternativer Titel: Ben Hur
      Produktionsland: USA
      Produktion: Sam Zimbalist/MGM
      Erscheinungsjahr: 1959
      Regie: William Wyler
      Drehbuch: Karl Tunberg
      Kamera: Robert Surtees
      Schnitt: John D. Dunning und Ralph E. Winters
      Budget: ca. 15 Mio US $ - Inflationsbereinigte Einnahmen: 832.621.579 Millionen US Dollar $
      Musik: Miklós Rózsa
      Länge: ca. 212 Minuten
      Freigabe: FSK 16

      Darsteller:

      Charlton Heston: Judah Ben Hur
      Haya Harareet: Esther
      Stephen Boyd: Messala
      Jack Hawkins: Quintus Arrius
      Martha Scott: Miriam
      Hugh Griffith: Scheich Ildirim
      Finlay Currie: Balthasar
      Sam Jaffe: Simonides
      Cathy O’Donnell: Tirzah
      Frank Thring: Pontius Pilatus
      André Morell: Sextus
      Terence Longdon: Drusus
      George Relph: Tiberius

      Handlung:

      Ben Hur ist ein US-amerikanischer Spielfilm von William Wyler aus dem Jahr 1959. Er basiert auf dem gleichnamigen Roman von Lew Wallace.
      Charlton Heston spielt die Titelrolle des israelitischen Prinzen Judah Ben-Hur, dessen Konflikt mit seinem ehemaligen Freund Messala (Stephen Boyd) tragische Folgen hat.
      Der Monumentalfilm stellte zahlreiche Produktionsrekorde auf und wurde unter anderem mit elf Oscars ausgezeichnet. Diese Marke, die sich Ben Hur noch mit den Filmen Titanic und Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs teilt, ist bis heute unübertroffen.


      Ben Hur war zudem der erste Film, bei dem intensiv mit der Bluescreen-Technik gearbeitet wurde. Mit einem Budget von 15 Millionen Dollar zählt Ben-Hur – inflationsbereinigt – zu den aufwändigsten Produktionen der Filmgeschichte. Der Film wurde am 18. November 1959 in New York City uraufgeführt.

      Der Film schildert das Leben des fiktiven jüdischen Fürsten Judah Ben-Hur, der zu Beginn des 1. Jahrhunderts n. Chr. als Zeitgenosse Jesu Christi in Jerusalem lebt.
      Der Prolog des Films zeigt die Geburt Jesu.

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Wer als Kind mit solch Monumental Werken aufwächst vergisst das nicht, das prägt.
      Beeindruckend von den überwältigenden Bildern und atemraubenden Schlachten, pompöser Musik und dem legendären Wagenrennen komme ich nicht umhin auch hier die Höchstnote zu ziehen.
      Trotz seiner beinahe 4 Stunden Laufzeit wird er niemals langweilig, früher war es ein Festtag wenn Ben Hur lief.
      Faszieniert mich bis heute, ich schaue gebannt hin, Hollywood war nie grösser. [film]10[/film]

      Das Wagenrennen:



      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Schon zigmal gesehen und ich kann mir den Streifen immer wieder anschauen. Setzt wirklich in allen Belangen Maßstäbe. Bilder, Story, Musik, Action, Drama. Absolutes Meisterwerk.

      Und technisch ist der Film ebenfalls grandios. Sei es nun die Seeschlacht im ersten Filmdrittel oder das legendäre Wagenrennen (dagegen is das Pottrace aus Starwars-Episode I n lauer Furz!).
      The girl that silenced the world for 6 minutes...
      https://www.youtube.com/watch?v=Sj00vO48MTk
      Severn Suzuki

    • Mein Gott CHARLTON HESTON

      Was beweisst der Film? Mit der Bibel lässt es sich dumm und dämlich verdienen
      "ich kenne nur 2 vernünftige Menschen: Markus am Morgen und Markus zu Mittag" :6: :6: :6: :6:

      jedes Mal wenn wir essen, machen wir eine Wahl unseres Essens. Bitte entscheiden Sie sich für vegetarisches Essen. Tun Sie es für die Tiere, die Umwelt und für Ihre eigene Gesundheit.