Mother's Day - Mutter ist wieder da (Remake)

    • Mother's Day - Mutter ist wieder da (Remake)




      Produktionsland: USA
      Erscheinungsjahr: 2010
      Regie: Darren Lynn Bousman
      Drehbuch: Scott Milam
      Kamera: Joseph White
      Schnitt: Hunter M. Via
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. 11.000.000 $
      Musik: Bobby Johnston
      Länge: ca. 107 Minuten
      Freigabe: FSK keine Jugendfreigabe
      Produktion: Kyle Bornais, Andrew Golov, Charles Kaufman, Lloyd Kaufman, Stephen Kessler, Curtis Leopardo, Jonathan Zucker, Richard Saperstein, Jay Stern, Brian Witten, Brett Ratner
      Darsteller: Deborah Ann Woll, Jaime King, Briana Evigan, Alexa Vega, Shawn Ashmore, Matt O'Leary, Lisa Marcos, Lyriq Bent, Rebecca De Mornay, Tony Nappo, A.J. Cook, Andrew Bryniarski


      Inhalt:

      Drei Brüder treffen nach einem Banküberfall in ihrem ehemaligen Elternhaus auf die neuen Besitzer und deren Gäste und bringen diese kurzerhand in ihre Gewalt. Als die ebenfalls psychopathische Mutter hinzustößt, beginnt für die Geiseln ein erbitterter Kampf ums nackte Überleben, denn der gestörten Familie ist kein Opfer zu groß.


      Trailer:





      Kinostart USA und Großbritannien: 01.04.2011
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 09.06.2011 (Verleih: 03.05.2011) Kinowelt


      Kritik:

      Die Darsteller sind sehr schlecht besetzt, insbesondere die 3 zurückgebliebenen Brüder und die Mutter machen einen sehr unglaubwürdigen Job und die Brüder vor allem sehr nervigen Eindruck. Ok, das Original konnte mit seinen Darstellern alles andere als glänzen, liefert aber ordentlich Trash, von dem hier gar nichts zu sehen ist. Der Ablauf erinnert ziemlich an Werke wie „Der Schlitzer“, wirkt aber von der Besetzung zu unglaubwürdig um ihn etwas abgewinnen zu können. Zudem ist die Kulisse viel zu langweilig und die Härte recht mainstreamig, auch wenn es ein paar Goreresultate zu sehen gibt, so kommt man bei weitem nicht an die Remakes „Last House On The Left“ oder „Ich Spuck Auf den Grab“ heran. Muttertag ist sogar ein richtiger Flopp geworden, weil der Film einfach nur nervt.

      Darren Lynn Bousman (Saw 2- 4) ist das Werk wieder ganz aus den Händen geglitten und spricht wie zuvor sein „Repo“ Modediva Düsterschiss nur den oberflächlichen Filmfan an, der auf leichte und aufgesetzte Psychokost steht. Bitte ersparen sie uns weitere Ergüsse Herr Bousman, dass ist ja nicht mehr auszuhalten.

      [film]1[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Muttertag ist ein atmosphärisch gesehen richtig geiler Film auf das Remake kann ich locker verzichten!!!
    • Ich kann mir nicht vorstellen das der gut wird lolp
      Vorsicht vor dem zurückgekehrten Wahnsinnigen!!! :00008040: :00008040: :17: rofl


      Indigestion
      Für Menschen mit "gepflegtem" Musikgeschmack! :221:
    • Jetzt auch Muttertag? die sollen mich mal anrufen wenn die neuen stoff brauchen, für filme...
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Der Video-Clip zeigt ganz deutig in welche Richtung diese "Adaption" geht. Es ist kein Remake. Mother's Day 2010 wird zum Glück auch nicht ein Trash wie das Kaufman "Original". Wer will schon den selben trashfilm von damals heute, eins zu eins nochmal neuaufgelegt sehen? Das würde nur eine handvoll Fans gefallen und wenn es dazu noch auf b-movie niveau ist, hilfe, dann sind schlechte kritiken schon vorprogrammiert. Selbst Kaufmans finden die Idee klasse (sind auch am Set). Und ich glaub bei bloodydisgusting war es hatte ich mal ein interview gelesen, wo bousman den film gut beschreibt, was er werden soll: irgendwie wird nur die grundidee mit der Mutter und ihren söhnen, die im übrigen in dieser version drei Söhne haben sollen und ich meine auch was von einer schwester gelesen zu haben, in unsere Zeit transportiert. Die Geschichte ist auch abgeändert, da wird irgendwie das Haus versteigert, die drei Brüder kommen nach einem Banküberfall zu ihrem alten Zuhause und nehmen die neuen besitzer als Geiseln, Mami kommt dazu und macht alles klar.

      lol

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Skilla ()

    • Langsam wirds schlimm, mit den Remakes aus Amiland.
      Ich glaube das der Film nichts Gescheites wird.
    • Ein Remke auf dem Niveau des Originals könnte ich mir hier auch kaum vorstellen, wenn der Film eine andere Richtung einschlägt, könnte er was werden.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • @ dr.doom, aber wenn er ne andere richtung einschlägt warum heisst er dann "muttertag"!? ne, find ich blöde wenn es nen anderes thema wird, mit abweichungen super, neuerungen auch, aber nen komplett anderer film? warum kein neuer name? nur des schnöden mammons wegen?
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • RE: Muttertag (Remake)

      Ein paar Bilder wurden oben eingefügt.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • MOTHER'S DAY CANNES PROMO POSTER (by joblo.com /via facebook)



      Edit: auf der filmwebseite und auf der Seite von Bousman sind noch paar neue Bilder online. Ein Trailer soll auch bald am start sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Skilla ()



    • Trailer MOTHERS DAY - "Psycho-Schocker nach Vorlage des indizierten Kultfilms "Muttertag" vom dreifachen "SAW"-Regisseur Darren Lynn Bousman."
    • Original von Skilla
      MOTHER'S DAY CANNES PROMO POSTER (by joblo.com /via facebook)



      Edit: auf der filmwebseite und auf der Seite von Bousman sind noch paar neue Bilder online. Ein Trailer soll auch bald am start sein.


      Rebecca De Mornay oder wer das auch immer ist, macht jetzt auf Jodie Foster für Arme?
    • Also, wenn ich mir jetzt den Trailer und das Filmplakat so ansehe, und in meinem Gehirn mit dem original Film verlgeiche, dann muss ich doch spontan sagen:

      "Setzen, sechs, Thema verfehlt!!!"

      Es wurde ja von Skilla zwar schon gesagt, dass es kein direktes Remake des Originals sein wird (und ich erkenne bisher auch keine wirklich großen Ähnlichkeit zwischen diesen beiden Filmen), aber dann stelle ich mir doch die gleiche Frage wie Tom:
      Wenn man eine scheinbar nahezu komplett andere Story wählt, warum gibt man es dann als sogenanntes "Remake" eines Horrorklassikers aus?????
      Um mehr Leute anzulocken?

      Sie hätten besser daran getan, gleich auch einen anderen Namen zu wählen.
      Wie bereits erwähnt, für mich gibt es laut dem Trailer des "Remakes" keine wirklichen Ähnlichkeiten.


      Robert Englund, der einzig wahre Freddy. :58:
    • Also ich denke, dass das einfach nur wieder PR ist. Die bezahlen die Firma mit den Rechten um nur den Namen zu kriegen, dadurch kommen dann sehr viel mehr leute in den Film und so lohnt es sich für beide.
      Also wenns ein Orginaler Remake geworden wäre, dann würde ich da nicht reingehen, aber wenn sich dann doch noch eine andere Storry darin befindet, bin ich nicht abgeneigt... Also das erste Bild oben gefällt mir schon. Hoffentlich wird der rest des Films auch so. Also schlimmer als NOES-Remake kanns ja schonmal nicht werden. Bisher kann man noch nicht so viel drüber sagen, aber dass die sich den Namen "geklaut" haben finde ich auch eine Unverschämtheit!!
    • naja ein remake im stile von the last house on the left würde sicherlich gut ankommen. auch wenn ich dem extremen remake wahn nicht viel abgewinnen kann.man denke an freddy und konsorten lolp
      30% aller Amokläufer spielen Killerspiele!
      100% aller Amokläufer essen Brot!
      Verbietet Brot!!! :28:
    • Das Muttertag Remake erscheint am 19.04.2011 bei uns schon im Verleih.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Noch sooo lange warten.Mist aber auch.Bin echt mal auf das Teil gespannt.
    • Der Film ist ungeschnitten durch die FSK gekommen, wenigstens ein Vorteil lol
      schnittberichte.com/news.php?ID=2560
    • Hauptsache Uncut,werde mal neutral an den Film rangehen ohne den direkt mit dem Original zu vergleichen (was ja wohl auch nicht wirklich der Fall ist wenn man diverse Reviews liest).Denke aber das dieser Streifen recht gut sein wird,bisher bin ich eigentlich noch von keinem Film dieses Regisseurs enttäuscht worden.
    • Ich muss zugeben, dass ich doch immer mehr neugierig auf dieses "Remake" (oder was es auch immer genau ist) bin.
      Wäre es jetzt ein bloßer Abklatsch des Originals geworden, hätte ich mich wohl nicht sonderlich für ihn interessiert, da ich das Original einfach mag und die Welle an Remakes mir derzeit irgendwie auf die Nerven geht (wo bleiben denn die eigenen, kreativen Ideen???), aber da das Szenario des Films laut der Inhaltsangabe ja schon ein ganz anderes als in dem Film aus den 80'ern ist, interessiert es mich doch schon mehr.
      Auch wenn ich den "Ettiketten-Schwindel" nach wie vor bedenklich finde, aber so lockt man wohl heutzutage die Leute an (oder auch nicht)...


      Robert Englund, der einzig wahre Freddy. :58:
    • RE: Muttertag (Remake)

      Ist bei mir komplett druchgefallen der nervige Schrott. Kritik steht im Eröffnungsthread.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • :0: na, das liest sich doch garnicht mal so gut.
    • Wenn man mit den Erwartungen ein direktes Remake zu dem überdrehten Tromatrashklassiker zu sehen rangeht, fällt der Film durch, denn Mother's Day ist keine direkte 1 zu 1 Kopie, was 2011 auch eher unbeholfen, frech und altbacken gewirkt hätte. Stattdessen, sofern man so aufgeschlossen ist diesen Film als eigenständigen Film zu betrachten, ist er ein ganz netter und solider Beitrag zur Torturewelle, wenn auch keiner der harten Sorte, denn Mother's Day setzt eher auf Psychothrill, statt auf deplatzierte und zum Selbstzweck zelebrierte Splatterorgien. Gut, in Sachen Charakteristik muss er sich gegenüber dem Original geschlagen geben, denn die Brüder sind weiss Gott nicht so inzestiös abgefuckt wie noch im Tromafilm vor 30 Jahren, der aber ohnehin im Backwood angesiedelt war, wo wir es hier stattdessen im Irgendwo der Zivilisation zu tun haben. Der Überflieger ist er nicht, er ist nicht sonderlich hart, beängstigend und beklemmend fies, die Logik des puren Menschenverstandes bleibt auch desöfteren auf der Strecke und die Darstellerklischees stapeln sich en masse, dass man schon früh genug weiss, wer überlebt und wer nicht. Der Film erinnert eher von seiner kammerartigen Inszenierung an Der Schlitzer und, so will ich es mal ausdrücken, unterhält durchweg, sofern man nicht zu grosse Erwartungen hat, oder immerzu mit dem Original vergleicht. PS: Die Bauschaumszene gibt es hier auch.

      Fazit: Kann man sehen, wenn aufgeschlossen genug ist. (6/10)
    • ich habe den film nicht wirklich als ein remake angesehen. zumal es ja auch keine 1:1 kopie ist wie fun schon geschrieben hat. als eigenständigen film finde ich den gar nicht so schlecht. sicherlich reicht hier ein einmaliges angucken und gut, aber angucken kann man sich ihn wiederum ganz gut.

      vor allem wenn man das original nicht kennt und diesen als vollkommen eigenständigen streifen behandelt wird er sicherlich bei dem ein oder anderen sehr gut ankommen.


      meine wertung

      [film]7[/film]
      30% aller Amokläufer spielen Killerspiele!
      100% aller Amokläufer essen Brot!
      Verbietet Brot!!! :28:
    • RE: Muttertag (Remake)

      Original von Dr.Doom
      Ist bei mir komplett druchgefallen der nervige Schrott. Kritik steht im Eröffnungsthread.


      Ach, Doom. Seufz. lolp

      Der Film macht nun wirklich vieles besser als der übliche Reboot-Reimaging-Remake-Schrott der letzten Jahre. Er ist durchweg spannend, hart genug (ohne je selbstzweckhaft zu werden), erzählt eine eigenständige Geschichte, die von dem trashigen Troma-Ulk des 80er-Originals kaum mehr entfernt sein könnte, und er besitzt echte Charaktere (statt der üblichen Teenie-Abziehbilder aus dem Schönheitssaloon), mit denen man mitfiebert. Und vor allem: Er hat mit Rebecca De Mornay eine erstklassige Hauptdarstellerin, deren schauspielerische Klasse meilenweit über dem Standard liegt, der im Subgenre des Terrorfilms sonst dargeboten wird. Vielleicht ist das Ganze etwas zu lang geraten und der Schlusstwist arg bemüht - ansonsten aber ist "Mother´s Day" ein nahezu erstklassiger Genrebeitrag geworden, der mir deutlich besser gefallen hat als Bousmans "Saw"-Beiträge 2 und 4.
      Allein der Schmerz vermag es, dich spüren zu lassen, dass du wirklich existierst.
    • Ich fand den Film auch gut.
      Ganz anders als erwartet.
      Der Film war mehr Thriller als Horror, aber spannend und mit Rebecca De Mornay als Mutter auch sehr gut besetzt.
      Schön kurzweiliger harter fieser Thriller.

      7,5 von 10
    • Dooms Filmgeschmack werde ich wohl niemals verastehen.Hab jetzt diesen erstklassigen Terrorfilm gesehen und muss sagen das er hervorragend umgesetzt ist.Der Streifen ist recht hart;die Schauspieler agieren gut;Spannung ist auch vorhanden und Atmosphäre kam auch auf.Mich überrascht das dieser Film ungeschnitten eine 18er Freigabe bekommen hat wenn ich bedenke was sonst alles mit JK-Freigabe und dann noch geschnitten veröffentlicht wird.Wenn man das Original aussen vor lässt und diesen als eigenständigen Film betrachtet wird man auf jeden Fall nicht enttäuscht sein.Von meiner Seite aus eine Empfehlung und den Kauf hab ich absolut nicht bereut.
    • OFF-Topic On: Saw 4 ist neben dem 1. am Besten, hohes Tempo und bemerkenswerte Umsetzung, das nur am Rande :0: OFF Topic Off!

      Nun zu Muttertag: Als Verfächter des Originals erschien jene Meldung eines Remakes, absolut lächerlich. Ein Film wie Muttertag ist anahnd seiner Härte nur mit unnötiger Übertreibung zu toppn (ganz abgesehen seiner genialen Atmosphäre) welches allerdings nicht ratsam wäre sofern man keinen 08/15 Film abliefern möchte der einfach auf der derzeitigen Tortureporn Welle mitschwimmt.

      Es blieb den Machern wohl nichts anderes übrig als eine komplette Neufassung abzudrehen mit leichten Anleihen zum Original was auch geschah.

      Muss sagen das meine Einschätzung in Richtung von Dr.Doom geht, allerdings hier NICHT von einem Totalausfall sprechen möchte.

      Dieser Film hat mit dem Original nur noch geringfügig zu tun
      Spoiler anzeigen
      abgesehen vom Titel, der Mutter mit ihren Söhnen und besagter Szene mit dem TV Gerät welches Anlehnung ans Original findet


      Man bekommt hier wirklich einen teils spannenden Geiselnahmthriller präsentiert wie er wirklich in der Tat auch mich, an Klassiker wie 'Der Schlitzer' oder 'Verflucht zum Töten' erinnerte aber die Klasse beider nicht erreichte.

      Frau De Mornay spielt ihre Rolle absolut fantastisch und rettet Mother's Day 2010 vollends vor dem Totalausfall. Dennoch ist der weitere Verlauf zum Haare raufen, warum hier seitens der Geiseln keine Möglichkeit zur Flucht angesetzt wird um es hinterher richtig drauf anlegen zu lassen ist genauso schade, wie der fehlende Wahnsinn und die Boshaftigkeit der Brüder.

      Guter Film mit Pseudo Titel welcher sich hier und da (inkl. Saw) bedient, ohne frisches zu bieten welcher grade noch so annehmbar ist.

      [film]4[/film] mit Mornay Bonus und ein paar netten Folterszenen!
    • Original von Trasher
      Mich überrascht das dieser Film ungeschnitten eine 18er Freigabe bekommen hat wenn ich bedenke was sonst alles mit JK-Freigabe und dann noch geschnitten veröffentlicht wird.


      Die 18er Plakette durch die FSK ist aus meiner Sicht ok, höher hätte ich den Film auch nicht eingestuft.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Mother´s Day hat mit dem Original von 1980 nur noch wenig gemein, also wer denn Film aufgrund des Originals anschauen will könnte schnell enttäuscht sein. Wer aber darüber hinweg sehen kann wird seinen Spaß mit diesem Remake von Bousmann haben.

      Die Story wurde modernisiert und der Schauplatz ist ein komplett anderer, statt in der Wildnis, spielt das ganze nun in einem Haus in einem Vorort.
      Auch gibt es nun 3 Brüder + Schwester und wesentlich mehr Opfer bez. Gefangene.
      Trotzdem finde ich das ganze sehr interessant und abwechslungsreich. Aber wie im Original fehlt mir ne gewisse Grundspannung ebenso finde ich dass keine wirklich bedrohliche Atmosphäre aufgebaut werden kann.

      Die Mutter wird zwar gut von Rebecca De Mornay verkörpert, wirkt aber nicht im Ansatz so böse und skurril wie die Mutter im Original. Das gilt auch für die Brüder, die ihre Parts in diesem Film gut spielen aber wenn man vergleiche mit dem Original anstellt ziehen diese Schauspieler denn Kürzeren.
      Der restliche Cast geht aber im Großen und Ganzen in Ordnung.

      Gelungen ist auf jedenfall der härte Grad, denn hätte ich so nicht wirklich erwartet (das der Film so durch die FSK gekommen ist verwundert doch einwenig). Auch hier wird der ein oder andere Verweis auf das Original eingebaut z.B. die Zweckentfremdung des Reinigers und des Fernsehers. Die Effekte sind wirklich gut und besser wie im Original.
      Beim Terror-Anteil verliert dafür das Remake, schade gerade hier hätte der Film noch Boden gut machen können.

      Wer mit ner abwandelten Story klarkommt, und denn Film nicht ständig mit dem Original vergleicht wird ganz bestimmt nicht enttäuscht.

      Von mir bekommt Mother´s Day
      [film]7[/film]
      Zensur Ist Für´n A......!!

      Meine Filmsammlung

      Meine Musiksammlung


    • Die Psychobrüder sind zurück-Jawoll.Und das auch noch härter als im "Original".Ich muss zugeben,das ich anfangs ein wenig Bedenken hatte und wollte mir den Streifen auch nicht kaufen.Nun gut,ich habe es mir dann letzten Endes doch anders überlegt und wurde nicht enttäuscht.Ich weiss auch nicht,warum ich solch ein Gefallen an dem Film habe,ich denke mir mal,das es daran liegt,das meine Erwartungen nicht all zu hoch lagen.Nun gut,ich finde,das der Streifen doch recht hart agiert,dies aber ohne in einem Blutbad zu enden.Splatter gibt es,das ist klar,dies aber gut platziert und auch nicht zum Selbstzweck.Ich finde,das es die Kompromisslosikeit ist,was den Streifen so hart wirken lässt.Es sind ja schon sehr viele Terrorfilme in der letzten Zeit auf den Markt geschmissen worden,dazu gehören leider auch schlechte,aber auch gute und dieser hier zählt zu den Guten.Was mir auch sehr gut gefallen hat,war,das man auf die einzelnen Charaktere eingegangen ist.Da gibt es den Fremdgänger,den reichen Selbsständigen,den Verlust eines Kindes und so weiter.Die Spannung bleibt den ganzen Film gleich und diese ist meiner meinung nach recht hoch.Mit dem Original hat der Streifen zwar sehr wenig gemein,hin und wieder kommen ein paar Anspielungen vor,mehr aber auch nicht.Wen man den Film als eigenständigen Streifen betrachtet,wird man mit einem solide aufgfebauten Terrorfilm belohnt.Ganz großes Kino.Top.Ich verspüre immer noch ne merkwürdige Verspannung im unteren Bereich meines Körpers und werde mir den Film auf jeden Fall noch öfters anschauen.Letz fetz.
    • Die einzige Gemeinsamkeit von Remake und Original besteht aus zehn Buchstaben - nämlich dem Titel: Mothers Day

      So etwas fällt dann wohl unter der Rubrik: Geschickt eingefädeltes Marketing

      Ich habe mich bemüht, den Film als eigenständiges Werk zu sehen - was auch die einzig logische Alternative repräsentiert. Miit dem Original von 1980 hat dieses Werk soviel zu tun, wie Michael Myers mit dem Crystal Lake.

      Insgesamt erinnert mich der Film eher an solche Filme wie Kidnapped.

      So, nun mal im Detail:

      Darsteller:

      Rebecca de Mornay sticht hervor - das habe ich auch nicht anders erwartet. Der Rest agiert solide.

      Story:

      Tja, für mich eher ein Film irgendwo zwischen Rape and Revenge, Thriller - oder? ...... eine zweifellose Zuordnung will mir nicht gelingen. Wie bereits erwähnt: Bei einem anderen Titel als dem letztendlich ausgewählten Mothers Day wäre wahrscheinlich kaum ein Zuseher auf die Idee gekommen, hier überhaupt nach Parallelen zum Kultfilm Muttertag (1980) zu suchen.

      Ich will damit keinesfalls sagen, das es es sich um einen schlechten oder langweiligen Film handeln würde - mir hat er zumindest recht gut gefallen. Nur: Die einzige Parallele zum 80er Kultobjekt besteht ... richtig .... im Titel.


      Härte:

      Die FSK 18 geht in Ordnung. In den 80ern wäre das Ding, jetzt gemessen an der physischen und psychischen Gewalt, garantiert auf dem Index gelandet.

      Eine JK/Spio, egal ob "weich" oder "hart" wäre meines Erachtens nach, des Guten dann doch etwas zuviel gewesen ........ der Film verlässt nie das Gewaltlevel des heutigen Mainstreams. In den 80ern wäre die Beurteilung anders ausgefallen - aber wir leben nicht mehr in den 80ern ("Gott sei Dank")


      Fazit:

      [film]7[/film]
      Die Seele die die Ewigkeit erstreckt, muss sich dem Spiel des Todes unterwerfen .... drum wandere am Rande der Finsternis komme .... Dunwich ..... (City of the Living Dead, 1980)
    • Endlich mal ein Remake das zu überzeugen weiß! Die böse Stiefmutter(Rebecca de Mornay) hat mir blendend gefallen! In einer ähnlichen Rolle spielte Sie übrigens ebenfalls großartig die Rolle der Mrs. Potts ("Die Hand an der Wiege" 1992).

      Auch die anderen Schauspieler, die düstere Story und die spannende Handlung wussten zu überzeugen.

      Kann Ich ohne bedenken empfehlen, steht dem Original von 1980 in nichts nach!

      [film]8[/film]
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Original von |Skeletor|:

      Endlich mal ein Remake das zu überzeugen weiß! Die böse Stiefmutter(Rebecca de Mornay) hat mir blendend gefallen! In einer ähnlichen Rolle spielte Sie übrigens ebenfalls großartig die Rolle der Mrs. Potts ("Die Hand an der Wiege" 1992).

      Auch die anderen Schauspieler, die düstere Story und die spannende Handlung wussten zu überzeugen.

      Kann Ich ohne bedenken empfehlen, steht dem Original von 1980 in nichts nach!

      [film]8[/film]
      sind das nicht zwei Grundverschieden Filme die bis auf den Namen nichts miteinander zu tun haben?
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Original von tom bomb:

      Original von |Skeletor|:

      Endlich mal ein Remake das zu überzeugen weiß! Die böse Stiefmutter(Rebecca de Mornay) hat mir blendend gefallen! In einer ähnlichen Rolle spielte Sie übrigens ebenfalls großartig die Rolle der Mrs. Potts ("Die Hand an der Wiege" 1992).

      Auch die anderen Schauspieler, die düstere Story und die spannende Handlung wussten zu überzeugen.

      Kann Ich ohne bedenken empfehlen, steht dem Original von 1980 in nichts nach!

      [film]8[/film]
      sind das nicht zwei Grundverschieden Filme die bis auf den Namen nichts miteinander zu tun haben?


      Vom Ablauf und Optik her hat es mit dem Original nichts zu tun, wird aber als Remake angegeben.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Ich hab nur gesagt das der Film dem Original in nichts nach steht, nicht das die Story identisch ist! lolp
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • entgegen aller Kritik. Der Film ist einfach nur geil. Vielleicht ein bisschen euphrisiert vom vor kurzem gesehenen "kidnapped". Schauspieler sind auf keinen fall schlecht. Psychospielchen inbegriffen. Ich empfand den Film als extrem. Kann nicht verstehen wenn man diesem Film keine chance lässt. Vorallen die Mutter, die einsame spitze spielt. Das Ende ist einfach nur so wie ich es gewollt habe xD

      [film]8[/film]
      "Erst nachdem wir alles verloren haben, haben wir die Freiheit alles zutun!"
      - Fight Club
    • Heftiger tritt in den allerwertesten! Meine güte, hier wird nicht gelabert sondern gehandelt, die Umsetzung ist so wie ich es mag, schonunglos und es gibt nicht viel was man verzeihen kann. Einzig der Name Muttertag (Remake) verwirrt mich, ansonsten habe ich wirklich nichts zu meckern. Hätte den auch noch stundenlang anschauen können, reisst schön die Fassade der heilen Welt ein, und der Anfang wird mit dem Finale wundervoll aufgeklärt. Kann nicht viel abziehen und will das auch gar nicht, also samt und sonders [film]9[/film] lolp
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Schon wieder 2 Bewertungen die fast schon die Höchstnote erreichen.Ich hab echt das Gefühl das die Leute die diesen Film als Flop empfinden mit total falschen Vorraussetzungen an den Film gegangen sind.Je öfter ich den sehe um so besser gefällt er mir mittlerweile.Von daher würde ich auch

      [film]8[/film]


      geben.
    • kurz und knapp meine vorredner haben alles gesagt spannend,spannend [film]8[/film] lol


      "Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kommen die Toten auf die Erde zurück."

      _______________________

      In Gedenken an unseren Freund thor72, der am 5.3.2014 viel zu jung verstarb.

      Elantra, Hotte99, Three Finger, Skyr0se, Anyu, bossbitchOla, Samazone, Skilla, Nezyrael, Harry Warden, GrinsenderKürbis, Logge1002, Slayer, Dr.Gore, tom bomb, TripleSix, Fun, Skeletor, turborotz, Dr.Doom, Burns, Ghostface, Fulci1978, killercroc, Wassilis, Mbwun, Midnight, Early Grace
      _______________________