5 Senses of Fear

    • 5 Senses of Fear



      Originaltitel: Chilling Visions: 5 Senses of Fear
      Produktionsland: USA
      Produktion: Andrew Gernhard, Arnie Holland, Kevin Shea, Justin Smith uva.
      Erscheinungsjahr: 2013
      Regie: Eric England, Nick Everhart, Emily Hagins, Jesse Holland, Miko Hughes, Andy Mitton
      Drehbuch: Eric England, Nick Everhart, Emily Hagins, Jesse Holland, Miko Hughes, Andy Mitton, Jack Daniel Stanley
      Kamera: Bernard Evans, Claudio Rietti, Mike Testin
      Schnitt: Bryan Capri, Nick Everhart, Jesse Holland, Andy Mitton
      Spezialeffekte: Josh Russell
      Budget: ca. -
      Musik: Matthew Llewellyn
      Länge: ca. 88 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe
      Darsteller: Ace Marrero, Caleb Barwick, Danae Nason, Doug Roland, Gwen Kosak, Hilary Greer, Lowell Byers, Nicholas Tucci, Sarah Cayer, Sean Carmichael, Sean Leser, Symba


      Inhalt:

      "Smell": Mit seinem neuen Wunderparfüm ist Seth der Star bei den Frauen. Doch das Zeug hat Nebenwirkungen. "See": Mit deren Augenflüssigkeit vermag ein Augenarzt in die Privatleben seiner Patienten zu sehen. Als er in ein solches eingreift, gibt's Probleme. "Touch": Ein blinder Knabe muss gegen einen psychopathischen Killer kämpfen. "Taste": Hacker Aaron hätte das Job-Angebot der heißen Lacey mal besser annehmen sollen. "Listen": Eine Gruppe von Studenten rekonstruiert aus Klangfragmenten ein tödliches Klavierkonzert.


      Trailer:



      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 12.09.2014 (Verleih: 25.07.2014)

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Chiller Filme sind mal vom Erstling Remains of the Walking Dead abgesehen doch für die Tonne. Hier werden 5 Kurzgeschichten aus dem Horrorsektor präsentiert, wo nur die 1.Geschichte noch zufrieden stellen kann, wo es um ein Parfüm geht was erfolgreich aber auch schnell krank macht, zwar sind die Beweggründe dahinter unergründlich, aber zumindest macht diese Geschichte noch einen ordentlichen Eindruck, was dann kommt sind 3 sehr schlechte Storys und eine durchwachsene mit einem blinden Kind was nach einem Autounfall der Eltern zu einer Hinterwäldlerbude gelangt und dort sich gegen Fallen und einen Mörder durchsetzt, auch weit hergeholt aber immer noch besser als die restlichen 3 Geschichten wo es vor allem um wirren Spuk geht, was vorn und hinten nicht zusammen passt, besonders die letzte Geschichte im Found Footage Stil ist so was von mies, dafür sollte man die Erschaffer tagelang knechten und knebeln. Trotz einiger härter Gewaltszenen, inhaltlich zu ärgerlich das Ganze!

      Geschichte 1-5: (6 + 2 + 5 + 2 + 0) : 5 =

      [film]3[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)