It Follows



    • Alternativer Titel:
      Produktionsland: USA
      Produktion: Rebecca Green, Laura D. Smith, David Kaplan, Erik Rommesmo
      Erscheinungsjahr: 2015
      Regie: David Robert Mitchell
      Drehbuch: David Robert Mitchell
      Kamera: Mike Gioulakis
      Schnitt: Julio Perez IV.
      Spezialeffekte: Krisz Drouillard
      Budget: ca. 2.000.000 $
      Musik: Disasterpeace
      Länge: ca. 100 Min.
      Freigabe: FSK 12
      Darsteller: Maika Monroe, Keir Gilchrist, Daniel Zovatto, Jake Weary, Olivia Luccardi, Lili Sepe


      Inhalt:

      Die 19-Jährige Jay (Maika Monroe) hat Sex mit Hugh (Jake Weary), ihrem Date. Doch hätte sie vorher gewusst, was der Beischlaf für Folgen haben wird, wäre sie nicht zu dem jungen Mann auf den Rücksitz geklettert. Als sie, noch benommen vom Chloroform und an einen Stuhl gefesselt, wieder aufwacht, erklärt ihr Jay reumütig, dass er einen verstörenden Hintergedanken hatte: Er sei von einem Geist verfolgt worden, den er loswerden und zu diesem Zweck transferieren wollte – ein Ziel, dass er mit dem Sex erreicht habe. Jay glaubt Hugh zunächst nicht, sieht den Geist aber bald mit eigenen Augen, er hat sich in unterschiedlichen Erscheinungen an ihre Fersen geheftet: als nackte Frau, großer Mann und kleines Kind. Um ihn loszuwerden, müsse Jay mit einer anderen Person schlafen. Ob der heimgesuchten jungen Frau ein anderer Ausweg gelingt? Verzweifelt bittet sie ihre Schwester Kelly (Lili Sepe) und ihre Freunde Yara (Olivia Lucardi) und Paul (Keir Gilchrist) um Hilfe…


      Trailer:



      Kinostart in Deutschland: 09.07.2015
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 27.11.2015
    • Trailer zum Film:

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • ...und der Internationale hintherher:

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Hier das Cover:

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Toller Film, hatte etwas so gut wirklich nicht erwartet!
      Ayer, en la escalera, vi
      a un hombre que no estaba allí.
      Hoy no estaba allí de nuevo,
      y ojalá, ojalá que se vaya lejos.
    • Der englische TV Spot

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Hält sich jetzt die drittte Woche hintereinander in den Top Ten der US Kinocharts, immerhin bislang über 12 Mio $ sind für diese Low Budget Produktion ein Erfolg.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Der bekommt allgemein ja mächtig gute Kritiken und wird sogar noch besser als Der Babadook empfunden wonach jetzt auch mein Interesse geweckt ist.
    • Habe mir den Film gestern Abend angeschaut und wurde total umgehauen.

      Was passiert?

      Eröffnet wird der Film mit der Szene, daß ein Mädel panisch auf die Straße läuft und offenkundig vor etwas Angst hat. Sie fährt an den Strand, telefoniert mit ihren Eltern....und am nächsten Tag wird ihre grausam zugerichtete Leiche gefunden.
      Der Zuschauer weiß also, daß etwas Unheimliches umgeht.
      Dann beginnt die Vorstellung der Protagonisten. Hier vor allem die junge Jay, die mit ihrem Freund im Auto Sex hat.
      Kurz darauf erklärt er ihr, daß ab sofort ein seltsames Wesen sie verfolgen wird und sie es nur loswerden kann, wenn sie mit jemand anderem Sex hat.
      Sollte das Wesen sie berühren, stirbt sie, und dann ist wieder der vorherige Sexpartner dran.

      Das Wesen kann jedoch nur von denjenigen gesehen werden, die Sex gehabt hatten, um es loszuwerden.
      Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn das Wesen tritt in unterschiedlichen Formen auf. Es rennt niemals, sondern geht immer gemächlich, aber fast unaufhaltsam auf sein Opfer zu.

      Was wie eine simple Story klingt, entpuppt sich aber als einen der spannendsten Filme der letzten Zeit.
      Die Kameraführung ist wohltuend klassisch ruhig. Es gibt keine schnellen Schnitte.
      Die Bedrohung einer gemächlichen, aber unaufhaltsamen Entität ist allgegenwärtig. Die Angst der Opfer, inmitten von Menschenmassen eine Person zu sehen, die stur auf einen zukommt, ist für den Zuschauer greifbar.
      Die Musik ist jederzeit stimmig und wirkungsvoll - klingt sehr nach einem Mix von John Carpenter und Tangerine Dream.

      Ein Film, der es schafft, durchgängig extrem spannend zu bleiben.

      Ein Must-See!

      Von mir:


      [film]9[/film]

      [GORE]2[/GORE]
      Meine Bewertungskriterien:

      10= über jede Kritik erhaben; 9= Oberhammer mit unbeachtlichen kleinen Schwächen
      8= Pflichtkauf; 7= Must-See; 6= sollte man mal gesehen haben
      5= kann man gesehen haben; 4= muß man nicht sehen, tut aber noch nicht weh
      3= Hände weg; 2= körperliche Beschwerden treten auf
      1= Exitus oder: Tarantino geht ans Werk
      0= König Kacke auf einem Scheißhaufen oder: Rob Zombie geht ans Werk