100 Million BC

    • 100 Million BC

      Produktionsland: USA
      Produktion: Anthony Fankhauser, David Rimawi, David Michael Latt
      Erscheinungsjahr: 2008
      Regie: Griff Furst
      Drehbuch: Paul Bales
      Kamera: Alexander Yellen
      Schnitt: Mark Atkins, Nick Everhart
      Spezialeffekte: Neal Kennemore, Robert Miller, Rich Knight, Robert Wesley Knight
      Budget: -
      Musik: Ralph Rieckermann
      Länge: ca. 85 Minuten
      Freigabe: FSK 12
      Darsteller: Michael Gross, Christopher Atkins, Greg Evigan, Marie Westbrook, Phil Burke, Wendy Carter, Geoff Meed, Stephen Blackehart, Dean Kreyling, Daniel Ponsky, Nick McCallum, Dustin Harnish





      Inhalt:

      Ein Wissenschaftler des erfolglosen Philadelphia-Experiments versetzt eine Mannschaft der Navy-Seals zurück in die Kreideperiode, um die erste Mannschaft zu retten, die er während der 40er Jahre dorthin sendete. Die Dinge gehen drunter und drüber und da wundert es den Zuschauer nicht, dass die Männer bei ihrer Rückkehr einen riesigen menschenfressenden Dinosaurier mitbringen. Dieser folgte ihnen durch das Zeit-Portal zurück in die moderne Welt, mitten in die Innenstadt von Los Angeles. Die wilde Flucht vor dem urzeitlichen Giganten beginnt…


      Trailer:


      Deutsche DVD Fassung: 30.04.2009


      Meinung:

      Der Film ist in etwa auf dem Level der Uwe Boll Filme, mit äußerst billigen CGI Effekten (ja, noch schlechter als bei Boll zu sehen!), wobei reichlich dämlich auftretenden Darsteller zumindest der Belustigung dienlich sein könnten, wenn sie nicht so emotionslos agiert hätten, wo kaum eine Mimik verzogen wird.
      Was den Film richtig in die Tiefe reist ist, dass Splatter/Gore oder belustigende Tötungsszenen der Dinos komplett fehlen, dass nur im Off stattfindend oder dem ganz schlechten Nintendo-N64 CGI Effekt zum Opfer fällt, somit man eine kleine Trashgranate der Marke "House Of The Dead" oder "Pterodactys - Urschrei der Gewalt" nicht erwarten sollte, zudem ist das erste Drittel öde und die Dialoge zum Schnarchen, somit man erst viel später mit dem Dino in der Großstadt so etwas wie Unterhaltungswert aufzeigen kann. Immerhin steigert sich auch der Actiongehalt im Verlauf ein wenig. Die Sounduntermalung ist hingegen träge und unpassend eingesetzt wurden. Nicht mal der Trashfan wird so wirklich auf seine Kosten kommen mit diesem "100 Million BC". Das Mainstreampuplikum sollte zudem einen großen Bogen um diese Müllproduktion machen, da verspricht der verlockende Titel bei weitem zu viel.

      [film]4[/film]

      [bier]4[/bier]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Ein schöner Blender von Asylum, der mal wieder nicht halten kann, was seine Vermarktung verspricht...Kann jedem nur raten die Finger davon weg zulassen. Wenn schon C-Movie Tierhorror, dann lieber die Carnosaurus Filme. Selbst da sind die Dinos besser animiert.
      [film]3[/film]
    • Der größte Mist.Bäh,wenn der streifen jemanden gefällt,kann ich das nicht verstehen.Und das heisst was,denn ich versuche immer und wenn es nur wenig ist,was possitives einem Film abzugewinnen.In dem Fall ist das NICHT so.

      [film]1[/film]
    • lol

      Die Synchronsprecher in dem Film sind ja unter aller Granate!
      Zu geil auch die Kletter-Scene direkt am Anfang! Man sieht ja "überhhaupt nicht", dass das im Studio gedreht wurde!

      Mega billig sind ja auch die Dinos! Ein Film der gerade mal 3 Jahre alt ist, schafft es nicht halbwegs realistische Animationen in einen Film zu packen? Die Dinos wirken einfach nur deplaziert!

      Genail war auch die Scene in der Stadt wo die 4 aus dem Hubschrauber auf die Straße springen: Das waren sicherlich 10 Meter und die hüpfen (natürlich computeranimiert) da runter als ob sie von der Mauer hüpfen!

      Wobei, ich muss echt sagen, dass der Film im Großen und Ganzen ja interessant ist! Die Story mit der Zeitreise usw finde ich doch ganz gut! Leider ist es echt an der Umsetzung gescheitert!

      Ich muss sagen, dass hier echt Potential zu nem guten Film verschenkt wurde!
      Schade eigentlich!

      So gibt's von mir noch

      [film]4[/film]
    • Bei dem Titel und Cover dachte ich sofort an eine Art Film ist Stil von "Godzilla" oder "Jurassic Parc". Eigentlich hätte der Film auch ein wenig Potential dazu, denn die Story um die Zeitreise-Sache hat schon etwas. Wenigstens ist es vorstellbarer als Dino-Inseln bei Jurassic-Park.
      Aber als ich dann die absolut grottenschlechten Dinos gesehen habe, war Schluss mit lustig. Der Film auf BluRay war schön anzusehen, doch dann hüpft hektisch ein Computer-Dino daher und frisst die Menschen nicht mal, sondern die Menschen verschwinden einfach. Man hat versucht, das als Fressen zu verkaufen. Es wirkt so, als fehle hier die Millisekunde, wo der Dino mit seinen Zähnen den menschlichen Körpe runter Blutstöhmen zerbeißt.
      Echt, Leute! Wenn man einen nagelneuen BluRay-Player mit so etwas füttert, die tolle Grafik sieht und dann diese besch...eidenen Dino-Animationen sieht, ist das eine Beleidigung für jedes (menschliche) Auge.
      Leider wird die Story auch immer nerviger. Der Dino wird ins heutige NY geholt (wieso immer New York?) und während die zig Millionen NewYorker lässig ihr Leben weiter leben, rennen unsere Hauptdarsteller planlos durch die Straßen. Mit Hubschrauber und Jet kriegt man das Ding auch nicht kaputt, also muss dann aus den 1940ern ein alter MG-Kettenwagen aus der Vergangenheit her. Wer da eigentlich genau drinne war, weiß ich nicht, denn ich hab den Überblick verloren.

      Ein Lichtblick waren wenigstens die Hupen von Marie Westbrook. lolp
      (Hier aus Jugendschutzgründen mit Klamotten und Speer)



      Immerhin auf BluRay...

      [film]3[/film]
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.