Marco Polo



    • Seriendaten:

      Herstellungsland: USA
      Orginalsprache: Englisch
      Ausführender Sender: Netflix
      Idee: John Fusco
      Drehbuch: John Fusco
      Regie: Joachim Rønning, Espen Sandberg und Daniel Minahan
      Produktion: Harvey und Bob Weinstein, John Fusco
      Episoden: 10 in Staffel 1
      Budegt: 90 Mio $
      Deutschlandstart: Weltweit startet Netflix am 12. Dezember 2014 die Serie.
      2.Staffel: 01.07.2016 (Netflix)

      1.Staffel im Handel: 12.12.2015


      Darsteller:

      Lorenzo Richelmy als Marco Polo
      Benedict Wong als Kublai Khan
      Zhu Zhu als Kokachin
      Tom Wu als Hundred Eyes
      Remy Hii als Prince Jingim
      Rick Yune als TBA
      Olivia Cheng als Mei Lin
      Claudia Kim als Khutulun
      Uli Latukefu als Byamba
      Joan Chen als Empress Chabi
      Chin Han als Jia Sidao
      Amr Waked als TBA
      Amarsaikhan Baljinnyam als TBA

      Handlung:

      Die Serie handelt von Marco Plos frühen Jahren in der Zeit des Kublai Khan im China des 13. Jahrhunderts
      Politische Intrigen, Martial Arts-Einlagen und Sex würzen das Historien Epos,mit 90 Mio Dollar Budget stehen dem ganzen gewaltige finanzielle Mittel zur Verfügung, die auf eine grosartige Kulisse und Effekte hoffen lassen.


      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Was eine schlappe Serie, alles schön Wischi Waschi.
      Eigentlich nur alles Durchschnittlich, für mich das pure Gift als Urteil.
      Der Vergleich mit Game of Thrones verbietet sich auf jeden Fall, auch andere Serienhighlights haben nichts zu befürchten.
      90 Mio $ möglicherweise nicht finanziell verbrannt, die Kosten werden sie sicher locker einspielen, aber der Ruf von Netflix bekommt einen ersten Kratzer, nicht alles was sie anpacken gelingt.
      Die Kampf oder Sexszenen könnten auch in einem ZDF Weihnachstklassiker zu sehen sein, ganz blass Lorenzo Richelmy als Marco Polo.
      Für das schwache Drehbuch kann er allerdings nichts, ansonsten sieht man gekonnte Kulissen, farbige Bilder und eben seichte Kost, klar- anschauen kann man sich das, erwartet man was besonderes ist man hier völlig fehl am Platz. [film]6[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Bei mir gefloppt, Staffel 2 wird aber jetzt gedreht.
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...





    • Marco Polo
      (Marco Polo)
      mit Lorenzo Richelmy, Benedict Wong, Olivia Cheng, Joan Chen, Zhu Zhu, Mahesh Jadu, Remy Hii, Tom Wu, Uli Latukefu, Chin Han, Stanislav Satko, Amr Waked, Kheng Hua Tan, Lawrence Makoare, Patrick Teoh
      Regie: David Petrarca / John Maybury / u.A.
      Drehbuch: John Fusco / Michael S. Chernuchin / u.A.
      Kamera: Vanja Cernjul / Romain Lacourbas / u.A.
      Musik: Eric V. Hachikian / Peter Nashel
      FSK 16
      USA / 2014
      Webserie / Staffel 1
      10 Episoden a ca. 50-60 Minuten

      Im 13. Jahrhundert beherrscht Kublai Khan die Mongolei. Doch das genügt seinem unersättlichen Machthunger längst nicht. Seine Eroberungslust richtet sich auf China. Das Imperium, das der mächtige Khan beherrscht, wird bei seinem Tod das flächenmäßig größte Reich der Weltgeschichte sein. Der junge Venezianer Marco Polo gerät mitten hinein in diese fremde Welt voller Gier, Ausschweifung, Intrigen und Machtstreben. Von seinem Vater als lebendes Pfand am mongolischen Hof zurückgelassen, erringt Marco durch seine Intelligenz und Wortgewandtheit das Interesse und auch das Wohlwollen des mächtigen Herrschers. Als Abgesandter des Großkhans erlebt Marco Polo das größte Abenteuer seines Lebens.


      Eigentlich sollte "Marco Polo" die nächste Serie des amerikanischen Kabelsenders Starz werden, doch aus verschiedenen Gründen ließ man seinerzeit das Projekt wieder fallen. Hauptsächlich war dies darin begründet, das man aus finanziellen wie auch politischen Gründen nicht an Original Schauplätzen in China drehen konnte und die Suche nach anderen adäquaten Schauplätzen sich recht mühsam gestaltete. So ist das Projekt dieser beeindruckenden Abenteuer Serie letztendlich bei Netflix gelandet und man drehte das Geschehen in Italien, Kasachstan und Malaysia und mit einem angeblichen Budget von gut 90 Millionen Dollar siedelt sich das Format gleich hinter der erfolgreichen ´Serie "Game of Thrones" an, was für eine Webserie doch eher ungewöhnlich ist. Dem Zuschauer kann das alles jedoch vollkommen egal sein, präsentiert sich an dieser Stelle doch ein Format, das einen von der ersten bis zur letzten Minute in seinen Bann zieht und dabei eine wahnsinnig starke Faszination ausstrahlt. Im Mittelpunkt steht Titelheld Marco Polo und die Serie beschäftigt sich mit dessen jungen Jahren, in denen er an den Hof des Kublai Khan gelangte. Von seinem Vater als eine Art Pfand hinterlassen gelingt es dem jungen Mann zu Beginn nur schwer sich mit seiner Situation abzufinden, doch im Laufe der Zeit lernt er, sich mit den Begebenheiten anzufreunden und sogar eine Art Freund des allmächtigen Khans zu werden, der seine Macht als auch seine Ländereien immer weiter ausdehnen will.

      Zugegeben, in den ersten Episoden benötigt das Geschehen ein wenig Zeit um so richtig in Gang zu kommen, wobei die Ereignisse aber zu keiner Zeit auch nur annähernd langatmig erscheinen. Vielmehr werden einem die für die Geschichte wichtigen Charaktere ausführlich näher gebracht, wobei die Figur des Kublai Khan im zentralen Fokus steht. Gleichermaßen bekommt man auch einen tiefen Einblick in dessen Reich und wird mit seinen Absichten konfrontiert. Diese sind mit der gewünschten Eroberung Chinas schnell umrissen und so nimmt dieser Aspekt im weiteren Verlauf auch einen Löwenanteil in dieser ersten Staffel ein. Wer nun aber die Hoffnung auf opulent ausgestattete Schlachten und unzählige Kämpfe hegt wird eher enttäuscht sein, denn "Marco Polo" zählt keinesfalls zu den Formaten, die sich über einen gesteigerten Action Anteil definieren. Viel eher das Gegenteil ist der Fall, denn bis auf wenige kleinere Scharmützel hält man sich bei diesem Punkt sehr bedeckt, was aber keinesfalls als negative Kritik angesehen werden sollte.

      Themen wie Loyalität, Ehre und unzählige Intrigen rücken dafür verstärkt in den Vordergrund und das ist auch gut so, denn das dadurch entstehende Gesamtbild ist absolut hervorragend. Die Macher der Serie schaffen es dabei fast spielerisch einen äußerst gelungenen Spannungsaufbau in Szene zu setzen, was im Zusammenspiel mit der absolut erstklassigen Atmosphäre des Szenarios ein mehr als nur stimmiges Gesamtergebnis abliefert. Dabei vermisst man etwaige Action auch überhaupt nicht, denn viel zu interessant gestalten sich die Ereignisse und man kann sich nie sicher sein, ob im nächsten Moment nicht schon die nächste Verschwörung vor der Tür steht. Hinzu kommt der Aspekt, das man mit einer absolut großartigen Darsteller Riege konfrontiert wird die ihr Handwerk ganz offensichtlich wirklich versteht. Sämtliche Hauptrollen wie auch die gesamten Nebenrollen wurden nahezu perfekt besetzt und das dargebrachte Schauspiel ist jederzeit authentisch und glaubwürdig. Dennoch dürften drei Figuren ganz besonders die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich richten, denn insbesondere Benedict Wong (Kublai Khan), Lorenzo Richelmy (Marco Polo) und Chin Han (chinesischer Kanzler Jia Sidao) liefern hier richtiggehend prägende Performances ab, die dieser ersten Staffel auch ihren persönlichen Stempel aufdrücken. Jia Sidao stellt sich dabei als vollkommen unberechenbarer Gegenspieler des Kublai Khan hervor und dem Zuschauer gelingt es auch zu keiner Zeit, die Verschlagenheit dieses eher unscheinbar wirkenden Mannes zu durchschauen. Das verleiht dem Ganzen eine Menge an zusätzlicher Würze und macht Appetit auf mehr, so das man sich schon jetzt ungeheuer auf die zweite Staffel dieser tollen Serie freuen kann.

      Manch einem mag "Marco Polo" eventuell etwas zu dialoglastig erscheinen und echte Action Junkies werden keinesfalls auf ihre Kosten kommen. Große Schlachten und Kriege werden nämlich lediglich verbal thematisiert, visuell bekommt man jedoch nur ein Minimum an Aktionismus geboten. Mich persönlich hat das in keinster Weise gestört, denn diese opulent ausgestattete Serie überzeugt auch ohne Blut und Brutalität durch absolut grandiose Bilder. eine tolle Geschichte und großartig agierende Darsteller. Der einzig negative Aspekt ist darin zu suchen, das auch hier wie bei "Game of Thrones" lediglich 10 Episoden in einer Staffel enthalten sind und man so ungeduldig auf die Fortsetzung warten muss. Bleibt nur zu hoffen, das bei der hohen Qualität dieses Formates noch viele Staffeln folgen werden, denn "Marco Polo" beinhaltet ganz sicher sehr viel Potential, das längst noch nicht ausgeschöpft ist.


      Fazit:


      Anfangs war ich durchaus skeptisch, ob diese Serie mich wirklich begeistern könnte. Sämtliche Vorbehalte haben sich jedoch in Luft aufgelöst, denn hier ist ganz augenscheinlich etwas entstanden, das auch in Zukunft die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich ziehen wird.


      [film]9[/film]
      Big Brother is watching you
    • Hätte nicht gedacht das dieser Flop eine zweite Staffel erhält, Netflix glaubt trotz vieler miesen Kritiken trotzdem dran.

      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tom bomb ()

    • Ab heute dem 1 Juli 2016 ist die komplette zweite Staffel auf Netflix verfügbar.
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Staffel 1:

      Ich bin in Geschichte ziemlich unwissend, ich wollte der Serie aber eine Chance geben und sie hat mich von Beginn an durch ihre düstere und mystische Atmosphäre des Mongolenreichs schnell abgeholt, allerdings was etwas fehlt ist die Abwechslung des Schauplatzes, außer des Mongolen-Quartiers und vereinzelt mal einem Platz wo eine Schlacht statt findet, ist die Szenerie doch nicht besonnener abwechslungsreich. Der Cast wirkt authentisch, nicht so aufgesetzt und Soap mäßig wie bei dem Mainstreamzeug alle Tribute von Panem oder Game of Thrones. Es ist eine Serie zwischen Marihuanarauch und knisternd weibliche Erotik. Die Serie hat mit dem Reisenden Marco Polo allerdings so gut wie gar nichts zu tun, wenn Polo überhaupt selbst in China war, was immer noch von Historiker (laut wiki) bestritten wird. Dessen Lebensgeschichte ist allerdings so interessant wie ein Sack Reis in China, die Serie hat da schon mehr zu bieten. Die Serie ist trotzdem nicht auf Action ausgelegt sondern auf Intrigieren und Machtverhältnisse und guter letzt Eroberung von ganz China. Ich hätte mir etwas mehr Zunder gewünscht, denn die 2 Schlachten sind mitten drin im Ansatz ganz vielversprechend, gezeigt wird davon dann aber selbst zu wenig und es macht sich dadurch immer mal wieder etwas Langeweile breit, nur die letzte Episode hat dann ein Schlachtszenario was ansprechend gestaltet ist, wo die Schwerter richtig durch die Leiber gehen und das nicht so hektisch und unübersichtlich wie es im heutigen Hollywood wirkt. Ansonsten gibt es nichts auszusetzen, mit eine sehr ansprechende Ausstattung, glaubhafte Besetzung und einige Wow-Momente. Insgesamt besser als ich annahm.

      [film]6[/film]

      1.Episode von Staffel 2 hab ich auch gesehen, dass wirkt optisch noch besser, aber die Handlung ist jetzt nicht mehr interessant. Deswegen lass ich das erstmal mit der Serie.


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):
    • Serie Marco Polo wird als 1.Netflix Serie nach 2 Staffeln nun eingestellt. Der Grund sind die zu hohen Kosten für die Serie. Mit 90 Mio.$ Budget war nur Game of Thrones bei der 1.Staffel bisher je teurer. Der Verlust für Netflix soll sich mittlerweile auf 200 Mio.$ belaufen, die Serie hatte zudem nicht genug Abrufzahlen generiert.

      Quelle: hollywoodreporter.com/live-fee…etflix-two-seasons-955561


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):
    • Wundert mich nicht, zumindest in der ersten Staffel ist viel falsch gelaufen, für die zweite habe ich bislang weder lust noch Zeit.
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Ich fand die erste Staffel sogar unterhalsammer als ich es befürchtet hatte. Mit Game of Thrones kann ich ja garnichts anfangen. Es war aber sicher unterhaltungsmässig noch mehr drin. Optisch war die Serie jedenfalls sehr gut.


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):