Tales of Halloween

    • Tales of Halloween



      Produktionsland: USA
      Produktion: Shaked Berenson, Charles Arthur Berg, Axelle Carolyn, Patrick Ewald uva.
      Erscheinungsjahr: 2015
      Regie: Joe Begos, Darren Lynn Bousman, Axelle Carolyn, Adam Gierasch, Andrew Kasch, Neil Marshall, Mike Mendez, Dave Parker, Ryan Schifrin, John Skipp, Paul Solet
      Drehbuch: Darren Lynn Bousman, Axelle Carolyn, Adam Gierasch, Andrew Kasch, Neil Marshall, Mike Mendez, Dave Parker, Ryan Schifrin, Clint Sears, John Skipp, Paul Solet
      Kamera: Buz Wallick
      Schnitt: Andrew Kasch, Mike Mendez, Dave Parker
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. -
      Musik: Joseph Bishara, Haim Frank Ilfman
      Länge: ca. 92 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe
      Darsteller: Adrianne Curry, Adrienne Barbeau, Barry Bostwick, BooBoo Stewart, Grace Phipps, Greg Grunberg, James Duval, Joe Dante , John Landis, Jose Pablo Cantillo, Keir Gilchrist, Lin Shaye, Lisa Marie, Pollyanna McIntosh, Sam Witwer


      Inhalt:

      In 10 ineinander verwobenen Geschichten erzählt Tales of Halloween die Geschichte einer kleinen amerikanischen Vorstadt. Es ist die Nacht von Halloween.

      Trailer:



      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 23.10.2015 (Verleih: 23.10.2015)

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • RE: Tales of Halloween

      ...und es kommen immer mehr Kinogrössen hinzu, bestätigt wurden jetzt John Landis (Bloody Marie – Eine Frau mit Biß oder auch für das legendäre Thriller Video Michael Jacksons als Regisseur verantwortlich) und Joe Dante ( Gremlins – Kleine Monster 1 und 2, oder Das Tier) zwei Big Player Hollywoods dabei, wenn auch "nur" als Darsteller.

      Erstes Foto :

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Hier ein erster Clip, momentan noch anzusehen auf UHM:

      upcominghorrormovies.com/movie/tales-halloween
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • ...und nun ohne Umwege:

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

    • Ist zwar ein kurzer Trailer, aber er sieht gut aus. Werde mir "Tales of Halloween" wohl holen. Immer her mit Horrorfilmen die an Halloween spielen. :)
    • Dr. Sam Loomis schrieb:

      Immer her mit Horrorfilmen die an Halloween spielen. :)
      Ich empfehle Hellions, auch wenn er bei vielen ahnungslosen Filmfester durchgefallen ist. Ich fand ihn sehr gut.

      Dann gibt es natürlich noch ...
      Halloween
      Trick'r Treat
      It's the Great :00003301: , Charlie Brown
    • Kritik:

      Die erste Kurzgeschichte ist inhaltlich noch die Beste, anschließend wirkts etwas arg zusammen gekleistert und zumindest inhaltlich nicht überall ganz zu verstehen. Allerdings sind die Geschichten doch alle witzig und auch für Splatter ist stetig gesorgt ja und Halloween Stimmung kommt optisch prima auf. Als Party-Halloweener von Genregrößen wie Bousman, Marshall bis Mendez zubereitet, geht die Sammlung an Kurzgeschichten trotz inhaltlicher Schwächen für das diesjährige Fest in Ordnung.

      [film]6[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Ich bin einfach kein grosser Freund dieser Halloween Kurzfilme, das war schon bei "Trick or Treat" der Fall.
      Bei mir liegt die Würze eben nicht in der Kürze.
      Positiv sind die professionellen Rahmenbedingungen wie Ausstattung, Darsteller, Regie, mich kann aber keine einzige Geschichte auch nur irgendwie erschrecken und das obwohl ein gewisser Härtegrad vorhanden ist.
      Dürfte bei vielen besser weg kommen als bei mir.
      [film]6[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...





    • Tales of Halloween
      (Tales of Halloween)
      mit Adrienne Barbeau, Hunter Smit, Cameron Easton, Marcus Eckert, Christophe Zajac-Denek, Natalie Castillo, Casey Ruggieri, Marnie McKendry, Lin Shaye, Barbara Crampton, Marc Senter, Pollyanna McIntosh, Katie Silverman
      Regie: Darren Lynn Bousman / Axelle Carolyn / u.A.
      Drehbuch: Axelle Carolyn / Lucky McKee / u.A.
      Kamera: Jan-Michael Losada / Zoran Popovic / u.A.
      Musik: Joseph Bishara / Michael Sean Colin / u.A.
      FSK 16
      USA / 2015

      Zehn Kurzgeschichten, von elf namhaften Genrefilmern inszeniert, vereint durch die Prämisse Blut, Schock und Terror. Dabei wechselt manch Darsteller - ähnlich dem Konzept von AMERICAN HORROR STORY - in den Geschichten von einer Rolle zur nächsten. Auch nach den liebevollen Cameos von Altmeistern wie Joe Dante , John Landis und Stuart Gordon, sowie vielen anderen Stars vor und hinter der Kamera, sollte man Ausschau halten. Besonders freuen wir uns, dass all die bösartigen Monster, Dämonen, Kobolde, Aliens und Axtmörder zumeist auf Konten etablierter Festivalregisseure gehen und wir euch die neuesten Werke von u.a. Neil Marshall (THE DESCENT), Mike Mendez (BIG ASS SPIDER!), Lucky McKee (THE WOMAN) und Darren Lynn Bousman (SAW II??-??IV) hier gebündelt präsentieren können.


      Horror Anthologien und Episodenfilme sind in den letzten Jahren auf dem Vormarsch und insbesondere zu Halloween kommen immer wieder sehenswerte Ansammlungen von Kurzgeschichten auf den Markt. In diesem Jahr serviert das Label Splendid mit "Tales of Halloween" eine solche Sammlung mit immerhin 10 Episoden, die von verschiedenen und teilweise recht bekannten Regisseuren beigesteuert wurden. Am besten lässt sich dieser Beitrag wohl mit "Trick 'r Treat" aus dem Jahr 2007 vergleichen, wobei das Werk von Michael Dougherty trotz seiner damaligen 18er Freigabe weitaus harmloser ausfällt und mehr in die Richtung einer Komödie tendiert. Auch in vorliegendem Fall offenbart sich zwar eine Menge an Humor, doch fällt dieser in der Regel viel schwarzhumoriger aus. Ganz generell bekommt man mit "Tales of Halloween" die meiner Meinung nach bessere Mixtur geliefert, denn die einzelnen Folgen sind so gestaltet, das letztendlich wirklich für jeden etwas dabei sein dürfte.

      Erstaunlich erscheint insbesondere der Gesichtspunkt, das der Film für eine Alterseinstufung ab 16 Jahren streckenweise recht blutig daher kommt, denn in diversen Episoden geht es ganz ordentlich zur Sache. Dabei wurde das Geschehen aber größtenteils auch noch mit herrlich schwarzem Humor ausgestattet und in etlichen Passagen tritt eine ungemein skurrile Situationskomik in den Vordergrund. Zudem wurde das Geschehen mit einer absolut hervorragenden Atmosphäre ausgestattet, was den überdurchschnittlich guten Gesamteindruck noch einmal zusätzlich nach oben hebt.

      Natürlich verhält es sich hier ebenso wie bei anderen Episodenfilmen, es gibt manche Folgen die man als echte Highlights bezeichnen kann und einige Kurzgeschichten fallen von der Qualität her ein wenig ab. Der Qualitätsverlust bewegt sich dabei allerdings auf einem recht hohen Level, außerdem liegt es natürlich auch in der Betrachtungsweise des jeweiligen Betrachters, in welcher Form er die einzelnen Episoden einordnet. Insgesamt gesehen dürfte man jedoch zu einem sehr überzeugenden Urteil gelangen, denn Darren Lynn Bousman, Mike Mendez, Lucky McKee und Kollegen haben hier wirklich gute Arbeit geleistet und offerieren eine Ansammlung von Kurzgeschichten, die äußerst kurzweilig und unterhaltsam ist.

      Für mich persönlich liegt hier einer der besten Episodenfilme der letzten Jahre vor, in dem es manchmal ziemlich blutig, immer witzig und manchmal auch extrem makaber zur Sache geht. Einen Grund für größere Beanstandungen konnte ich beim besten Willen nicht erkennen, wobei das wie immer im Auge des Betrachters liegt. Wie dem aber auch sei, ich kann letztendlich nur eine dicke Empfehlung für "Tales of Halloween" aussprechen, denn die hier gefundene Mischung hat mir sehr gut gefallen. Auch die mitwirkenden Akteure machen ihre Sache ordentlich, so das letztendlich auch das dargebotene Schauspiel kaum zu kritisieren ist. Da stört es auch nicht weiter das man die meisten Gesichter nicht kennt, denn im Endeffekt zählen ausschließlich die jeweiligen Performances und die können sich allemal sehen lassen.


      Fazit:


      Nicht nur zu Halloween kann man sich den vorliegenden Beitrag gut anschauen, denn skurrile Situationskomik, ein angemessener Härtegrad und jede Menge schwarzer Humor funktionieren zu jeder Jahreszeit. "Tales of Halloween" beinhaltet diese Zutaten zur Genüge und dürfte so Genre Freunde auf jeden Fall zufrieden stellen.


      [film]8[/film]
      Big Brother is watching you
    • Desmodus schrieb:

      Ich empfehle Hellions, auch wenn er bei vielen ahnungslosen Filmfester durchgefallen ist. Ich fand ihn sehr gut.
      Bei diesem Film war ich ein bisschen verwirrt. Wußte nicht genau, ob er mir gefällt oder nicht. Die Geschichte fand ich nicht völlig klar, trotzdem is der visuelle Aspekt des Filmes ein totaler Gewinner.

      Tales of Halloween auf der anderen Seite hat mich ganz und gar enttäuscht. Außer dem Vorspann, ein paar Szenen und die Geschichte Ding Dong, die nur leidlich originell war, sah ich nur eine uninteressante ermüdende Reihe von alten 80s Klischeen, so wie unlustiger Humor.
      [film]3[/film] Ich kann mir vorstellen, ich hätte ihn unterhaltsam gefunden, ob der Film nur ein unbekanntes VHS aus die 80er Jahren war, aber ein von mehrere "visionary" Regisseuren gedrehter 2015 Film... Mußte mich zumuten, das Ding bis zu Ende zu gucken...
      Ayer, en la escalera, vi
      a un hombre que no estaba allí.
      Hoy no estaba allí de nuevo,
      y ojalá, ojalá que se vaya lejos.
    • El_Ingeniero schrieb:

      Die Geschichte fand ich nicht völlig klar ...
      Grundsätzlich geht es um eine Teenagerin, die ungewollt schwanger geworden sind und damit nicht klar kommt. Die größte Kritikpunkte waren u.a. die Wiederholung gleicher Szenen. Ich glaube das Publikum verstand den Film einfach nicht oder der Regisseur wollte unbedingt wie David Lynch sein. Hellions wurde auch als Mindfuck-Horrorfilm (laut FFF-Programmheft) angekündigt.
    • Desmodus schrieb:

      Grundsätzlich geht es um eine Teenagerin, die ungewollt schwanger geworden sind
      Aaah jetzt erinnere ich mich mal - stimmt, der Film war nicht schlecht, aber vielleicht zu viele traumartig Szenen!
      Ayer, en la escalera, vi
      a un hombre que no estaba allí.
      Hoy no estaba allí de nuevo,
      y ojalá, ojalá que se vaya lejos.
    • Vorheriges Jahr zur Halloween ist sich nicht ganz ausgegangen das ich mir Tales of Halloween anschaue und musste ich prombt mal nachholen.Visuell macht der Film einiges her, auch die erzählweise weiss durchaus zu gefallen und auch die Kurzgeschichten könnten abgedrehter nicht sein.Hätte mir den Streifen zu Anfangs noch ernster vorgestellt, abewr das macht nix das es ins"unglaubliche"driftet.Mal ein anderer Film in dem Genre.Muss man aber keinesfalls gesehen haben, und zur Halloween schon gar nicht, da ist man mit Trick or Treat besser aufgehoben.Ganz Unterhaltsam für nen lauschigen Abend.
      [film]6[/film]

    • Halloween-Anthologien, die in der Qualität der einzelnen Geschichten schwankt. Manche sind toternst und andere widerrum sehr schwarzhumorig. Die Episode mit der Freitg, der 13.-Parodie gehört in die Kategorie "Peinlicher Trash". Mir gefiel die Episode mit dem Kleinkrieg zwischen den beiden Nachbarn am besten. Wer von den beiden den Kampf gewinnt, verrate ich nicht. Im Vergleich zu Trick 'r Treat eine minimale Enttäuschung, denn weniger ist manchmal mehr. Der rote Fade, der wunderbar in Trick 'r Treat verarbeitet ist, fehlt hier fast vollkommen. Dafür gibt es Gastauftritte zweier Horrorfilm-Größen - John Landis und Joe Dante !

      Meine Wertung der Kurzgeschichten:
      Sweet Tooth - 7/10 (klassische Halloween-Geschichte)
      The Night Billy Raised Hell - 6/10
      Trick - 6/10 (ein Horrorslasher, der von Kindern ausgeübt wird)
      The Weak and the Wicked - 3/10 (Tiefpunkt Nr. 1)
      Grim Grinning Ghost - 4/10 (hat kein richtiges Ende)
      Ding Dong - 7/10 (Hänsel & Gretel - Directed by " David Lynch "!)
      This Means War - 8/10
      Friday the 31st - 3/10 (Tiefpunkt Nr. 2, obwohl das Alien sehr lustig ist)
      The Randsom of Rusty Rex - 7/10 (urkomisch)
      Bad Seed - 7/10 (nur wegen der Aufschrift "100% Bio" lustig)