Psycho-Pass



    • Produktionsland: Japan
      Produktion: FUNimation
      Erscheinungsjahr: 2012
      Regie: Naoyoshi Shiotani, Katsuyuki Motohiro u.a.
      Drehbuch: Gen Urobuchi, Makoto Fukami u.a.
      Kamera: Eiji Arai, Shunsuke Nakamura
      Schnitt: Yoshinori Murakami
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. -
      Musik: Yûgo Kanno
      Länge: ca. -
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: keine


      Inhalt:

      Japans Antwort auf Minority Report!
      Wir befinden uns im Japan der Zukunft und alles scheint perfekt: Das Frühstück kommt aus dem Automaten, das Outfit wird per Knopfdruck zusammengestellt, das Leben ist sicher wie nie. Nur ganz nebenbei analysiert ein ausgeklügeltes System unablässig die mentale Verfassung der Bevölkerung und damit auch ihr Gewaltpotenzial. Das alles dient dem ehrenwerten Zweck, Verbrechen bereits im Vorfeld zu verhindern und eine lebenswerte, gewaltfreie Umgebung zu schaffen. Personen, deren sogenannter „Psycho-Pass“ einen überhöhten Wert anzeigt, werden festgenommen, therapiert oder gleich aus dem Weg geräumt. Als die frisch gebackene Polizei-Inspektorin Akane Tsunemori ihren Dienst beim Amt für Öffentliche Sicherheit antritt und zusammen mit den sogenannten Vollstreckern potenzielle Kriminelle jagt, lernt sie schon bald die blutige Kehrseite dieser heilen Welt kennen …



      Trailer:

      1.Episode legal auf Youtube:


      Episode 1 - Kriminalitätsfaktor
      Episode 2 - Diejenigen, die dazu fähig sind
      Episode 3 - Richtlinien einer Erziehung
      Episode 4 - Niemand kennt deine Maske
      Episode 5 - Niemand kennt dein Gesicht
      Episode 6 - Rückkehr des wahnsinnigen Prinzen
      Episode 7 - Symbol der Bletilla striata
      Episode 8 - Der Rest ist Stille
      Episode 9 - Paradiesfrucht
      Episode 10 - Methuselahs Spiel
      Episode 11 - Das Abendmahl des Heiligen
      Episode 12 - Des Teufels Kreuzung
      Episode 13 - Einladung aus der Unterwelt
      Episode 14 - Süßes Gift
      Episode 15 - Die Stadt, in der es Schwefel regnet
      Episode 16 - Der Gang zum Urteil
      Episode 17 - Eisernes Herz
      Episode 18 - Ein Versprechen auf Wasser geschrieben
      Episode 19 - Durchsichtiger Schatten
      Episode 20 - Wo die Gerechtigkeit lügt
      Episode 21 - Mit Blut befleckte Belohnung
      Episode 22 - Perfekte Welt



      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung

      Vol. 1 mit limitiertem Sammelschuber (2000 Stück): 28.02.2014
      Vol. 2: 25.04.2014
      Vol. 3: 27.06.2014
      Vol. 4: 19.09.2014



      Meinung (1. Episode):

      Viel unterhaltsamer als Minority Report. Wenn gleich die Story interessant ist und die Animationen sowie Inszenierung überragend wirkt, fand ich es schon etwas seltsam das die junge Inspektorin scheinbar gar nichts von den Machenschaften des tödlichen Systems weis, sehr naiv stolpert sie in Grunde in ihren ersten harten Fall. Das ging mir doch etwas zu schnell. Allerdings hat die 1.Epsiode trotzdem Spaß gemacht und ist auch spannend sowie düster und hart. Die DVD Fassung ist mir zu teuer, da warte ich auf TV Ausstrahlung. Der Manga hat es noch nicht nach Deutschland geschafft, dürfte aber nicht so lange dauern.


      Rest folgt...

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Kritik der kompletten Staffel:

      Die Serie kann auch Sci-Fiktions Fans allgemein begeistern, dafür muss derjenige kein Anime Fan sein, von quietschenden und übertriebenen Charakteren wird man hier doch komplett verschont. Akane als junge Polizistin aus der Akademie taugt als zurückhaltender Sympathiecharakter.

      Die Story erinnert dabei ziemlich an Equilibrium - Killer of Emotions oder auch an den langweiligen Minority Report und hat eine gute Mischung aus Action, viel Gesellschaftskritik eines robotierendem Staatssystems und spannende Ermittlungen zu bieten. Das Thema ist zudem modern, mit der Schaffung einer einheitlichen Gesellschaft ohne Mord, Raub und schlechten Gedanken zu verfolgen, was so nicht funktionieren kann. Vor allem die Vorverurteilung möglicher Verbrecher wird hier auf morbide Art zur Schau gestellt, ein Staat der sich selbst eines Verbrechens annimmt um das mögliche Verbrechen zu stoppen. Zudem wird auch das Thema Cyber-Internetwelt mit Avatare aufgegriffen. Das Interesse der Serie besteht auch darin, wann Akane als recht schaffende Polizistin dahinter kommt, aus was das Staatssystem wirklich besteht. Natürlich ist die Auflösung fantasievoll und horrormässig zugleich, wie das System wirklich ausschaut, die abgedrehten Anime Einflüsse sind trotz der zugänglichen Handlung dabei immer noch ziemlich stark.

      Die Serie baut in den ersten 3 Episoden eine interessante Handlung auf, anschließend flacht das Geschehen etwas ab, da der Dialog mit etwas unübersichtlich viel erwähnte Charakternamen doch recht viel ist, ohne das was entscheidendes passiert, ab Episode 10 als mein Favorit mit Jagdszenen im Tunnelsystem, ab da nimmt die Serie dann aber wieder richtig fahrt auf und kann bis zum Schluss der 22 Episoden durchweg begeistern und gehört mit Sicherheit dadurch zur Creme de la Creme der Animationen Heute.

      [film]8[/film]







      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)