Alien 5 - Covenant

    • Mal wieder eines Besseren belehrt worden. Sichtung der Blu Ray gestern:

      [film]8[/film]

      Ton:

      [film]9[/film]

      Bild:

      [film]9[/film]

      Werde mir die UHD doch noch zulegen. Atmosphäre ist einfach Klasse in dem Streifen. Besonders auch im ersten Drittel wo wenig passiert.
    • Wassilis schrieb:

      Besonders auch im ersten Drittel wo wenig passiert.

      Sehe da auch die Stärken des Films, leider hat man hinten raus wieder zu viel moderne Blockbuster Unsinns-Handlung eingebaut, aber das Teil war noch ok und nicht so extrem grausig wie Planet der Affen zuletzt.
    • Ich bin bei Covenant" hin- und her gerissen: (Wobei vielleicht muß man ihn öfter gucken.) Erstmal was mir gefiel:
      Die Inzenierung von Ridley Scott gefiell mir sehr, dann mochte ich die Musik (Man hörte auch Sachen aus dem Original-"Alien", meine ich.)
      Auch n Fassbender fand ich gut in seiner
      Spoiler anzeigen
      Doppel-Rolle
      . Gerade wenn er ich sage mal ist.

      Die Story fand ch ok, aber nicht überragend., (Auch wenn das Ende schon neugierig auf ne Fortsetzung macht.) Sehr gefallen haben mir die Alien-Szenen. (Z.B. das
      Spoiler anzeigen
      auf dieser Platform
      oder das zum Finale hin.) Auch so die 2, 3 härteren Szenen waren nicht schlecht.


      Wie gesagt, weiß noch nicht so wie ich "Alien Covenant" einordne: Ich würde zwar sagen, ich mag ihn lieber als "Prometheus", aber die besten "Alien" bleiben einfach Teil 1 u. 2.


      Wertung, mhm schwer

      [film]6[/film]


      oder

      [film]7[/film]
    • Sehe es genau so wie Dr.SL etwas besser als Prometheus, gerade zu Beginn wirkt er wie einer der älteren Alienfilme von der Stimmung her, aber die Story geht dann doch wieder recht belanglosen Weg statt zu schocken, wie so oft heute in Hollywood.
    • Das Kolonisationsraumschiffs Covenant landet zusammen mit dem Android Walter auf dem Planet der Space Jockeys. Hier treffen sie auf die zuvor gestrandeten restliche Besatzung der Prometheus, den Androiden David. Es kommt zu einem Schlagabtausch der beiden Androiden bei dem der Plot um die Xenomorphen ereut auf der Strecke bleibt. Über Längen ist das eher ein Android Film bei dem Michael Fassbender alles an die Wand spielt - sogar sich selbst in der Doppelrolle - der Rest des Cast kackt hier mächtig ab. Sogar Ripley Ersatz und erster Offizier der Covenant in Form von Katherine Boyer Waterston wird zu einem Totalausfall. Durchs Band hat man beim Casting mächtig ins Klo gegriffen - nur Demián Bichir aus der TV Serie The Bridge konnte bei mir punktet. Fassbenders Präsenz ist zu mächtig und lässt einfach alles neben sich alt aussehen - selbst den Xenomorph.

      Hier sei kurz zu erwähnt das der Alien Fan der ersten Stunde seit Camerons Alien 2 ein wirklich visuelle brauchbares und reines Exemplar der aggressiven Spezies zu Gesicht bekommt. Das Vieh ist nach den unterirdischen Hybride F1 und F2 zu Beginn des Films und dem Totalausfall von Prometheus, eine Augenweide.

      Auch trotz schläfrigem und affektiertem Start sowie ellenlangen Lord Byron Gedichten und Wagner Symphonien, findet Covenant Dank starken Gewaltszene und Horrorelementen zu alten Stärken zurück. Leider ist das Finale vorhersehbar und der Cast (ausgenommen von Fassbender) dermassen uncharismatisch, ja teils sogar unsympathisch, dass bei dem dritten Teil noch Luft nach oben ist. Wenn dann der 80jährige Scott noch Regie führen sollte! Am Ende bleibt bei mir genau wie nach Prometheus, die Lust auf eine richtigen Alien Film, indem ein Xenomorph sich eine Schlagabtausch mit einem richtigen Helden bieten und nicht diese Zweitbesetzung der Covenant.

      [film]7[/film]