Das Horror-Lyzeum

    • Das Horror-Lyzeum

      Alternativer Titel: Killer Queen
      Originaltitel: Girls School Screamers
      Produktionsland: USA
      Produktion: James W. Finegan Jr., John P. Finegan, Michael Herz, Lloyd Kaufman, Pierce J. Keating
      Erscheinungsjahr: 1986
      Regie: John P. Finnegan
      Drehbuch: John P. Finnegan, Katie Keating, Pierce J. Keating
      Kamera: Albert R. Jordan
      Schnitt: Thomas R. Rondinella
      Spezialeffekte: -
      Budget: -
      Musik: John Hodian
      Länge: ca. 85 Minuten
      Freigabe: ungeprüft
      Darsteller: Sharon Christopher, Mari Butler, Peter Cosimano, Monica Antonucci, Vera Gallagher, Colleen Harrity, Marcia Hinton, Karen Krevitz, Tony Manzo, Beth O'Malley, Mollie O'Mara





      Inhalt:

      Sieben junge Mädchen verbringen einige Tage in einem abgelegenen Landhaus. Das düstere Gebäude entpuppt sich als verfluchtes Gemäuer, in dem der Geist eines ermordeten Mädchens umgeht. Bald bekommen auch die Mädchen den Blutfluch zu spüren. Eine nach der anderen verschwindet, um nie wieder aufzutauchen. Die Schreie der Sterbenden hallen durch das Haus...doch keiner wird sie hören. Gibt es noch eine Chance für die letzten Überlebenden ? Die Nacht bringt die grauenvolle Entscheidung...


      Trailer:



      Kritik:

      Von diesen Film sollte man sich trotz einer DVD Veröffentlichung unter der Trashfilmmarke "Troma" kein solch Klamauk Erwarten, wie man es oft gewohnt ist. Killer Queen ist wenn überhaupt humorvoll, dann nur auf der unfreiwilligen Basis und das auch nur auf Schmalbrust getragen, wenn die Teenager beinahe ähnlich lustig wie bei "Freitag der 13." erscheinen, ansonsten gibt eine ältere Dame als Leiterin oder der anfänglich erscheinende Geist noch ein paar Schmunzler her, auf jenes Spuckgespenst man lieber durchgängig gesetzt hätte. Die erste Filmhälfte bietet ansonsten Langeweile pur, wo überhaupt nichts passieren will.
      Später gibt es immerhin ein paar Splatterszenen, jene bis auf eine Axt, die in einen Hintern Einschlagen darf, auch von dem Ideenreichtum dieser Mordszenen her, recht Schwach ausgetüftelt wurde.
      Alfred Hitchcock erhält im Dialog eine Würdigung, auf die er hier sicherlich auch gut und gerne Verzichten kann.
      Troma hat ja neben seinen partytauglichen Spaßfilmen auch noch so einige Graupen zu Bieten, wobei dieser für jedermann untaugliche "Killer Queen" keine Gemeinsamkeiten zu den restlichen Filmen der Marke Troma Erkennen lässt, zumindest die ich bis jetzt gesehen habe, ob gut oder schlecht.

      [film]3[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Normaler Weise mag ich Trash Filme und Troma ganz besonders,aber diesen Film finde ich eher mittelmäßig.(5,5/10)
    • Stimmt, den find ich auch eher langweilig. :46:
      ...komisch..., bei mir sehe ich gerade Ungeschnittene Fassung ca. 82 Min. (auf VHS)
      Ham die mich früher bestimmt verarscht, und mir'n Geschnittenen Film angedreht.
      Ach egal, der Film ist eh nicht mein Ding.
      Alterius non sit, qui suus esse potest.