Stephen King's Rhea M - Es begann ohne Vorwarnung

    • Stephen King's Rhea M - Es begann ohne Vorwarnung

      Originaltitel: Maximum Overdrive
      Produktionsland: USA
      Produktion: Dino De Laurentiis, Martha De Laurentiis, Don Levin, Mel Pearl
      Erscheinungsjahr: 1986
      Regie: Stephen King
      Drehbuch: Stephen King
      Kamera: Armando Nannuzzi
      Schnitt: Evan A. Lottman
      Spezialeffekte: Jeff Frink, Steve Galich
      Budget: ca. 10.000.000 $
      Musik: Todd Kasow
      Länge: ca. 93 Minuten
      Freigabe: FSK 18
      Darsteller: Emilio Estevez, Pat Hingle, Laura Harrington, Yeardley Smith, John Short, Ellen McElduff, J.C. Quinn, Christopher Murney, Holter Graham, Frankie Faison, Pat Miller, Jack Canon, Barry Bell, John Brasington, J. Don Ferguson





      Inhalt:

      Im Jahr 1987 taucht der Planet Erde in den Schweif des Kometen Rhea M ein - und unter dessen Einfluss entwickeln sich alle elektrischen Geräte und Verkehrsmittel zu mordgierigen Bestien: Eine Klappbrücke öffnet sich, während die Autos darüber fahren, Tanksäulen bespritzen Menschen mit Diesel, Elektromesser gehen von alleine los, Spielautomaten spielen alleine und aus den Getränkeautomaten werden die Dosen wie Geschosse herausgefeuert. Am Dixie Boy Truck Stop, an dem viele Trucks Halt machen, fühlen sich alle noch relativ sicher im Haus. Doch dann rücken die Bulldozer an...


      Trailer:


      Mediabook (DVD+ Blu-ray): 05.09.2019


      Kritik:

      Vor zich Jahren sah ich irgend wo mal einen Film, bei dem zahlreiche Trucks, einer auch mit großem Teufels-/Turtleskopf an der Schnauze, ohne Fahrer durch die Gegend düsten und damit sogar ein Terrorszenario aufbauten, da sie Intelligenz vorweisen und Menschen in einem Schnellrestaurant festhalten können, was mich als Stift doch sehr fasziniert hat. Den Filmtitel hatte ich vergessen, Filminhalt aber nicht mehr.
      Wovon ich nun Jahre später nicht mehr ausgegangen bin ist, dass es sich hierbei um eine Stephen King Verfilmung handelt, die Heut zu Tage auch ganz schön trashig wirken darf.

      Stephen King selber saß sogar auf den Regiestuhl, dass wohl auch sein einziges Werk bleiben wird, wobei er zeigt, dass aus ihn auch ein echter Trashholiker hätte werden können. Die Story bietet doch mal was ganz neues, mit Elektronik die sich selbständig macht. Zumeist sind es Trucks, die hier für Terror sorgen. Ein Komet soll Schuld sein, der mal keine Untoten zum Leben erweckt, stimmt eigentlich nicht so ganz.

      Die Einigelung in dem Restaurant lässt sogar bedrohliche Stimmung aufkommen, nicht wie bei "Night Of The Living Dead" oder "Die Vögel", aber auch die Maschinen wirken gefährlich, einer kann sogar schiessen, zumal der Strom noch ausfällt und die Beteiligten nur mit Notkerzen noch Licht ins nächtliche Dunkle bringen, wobei man auf das Gruselige sogar mehr hätte setzen können.
      Ansonsten ist der Film wohl eher belustigend ausgefallen, angefangen von den teils Überdreht wirkenden B-Movie Darstellern, die mal für eine Kingverfilmung nicht besonders professionell wirken, wie eine schon recht nervig Tante, oder der freakig agierende Kinderdarsteller Holter Graham (der es auch nicht weit geschafft hat), zudem gibt es Raketen die mit ulkigen Sprüchen auf die Trucks geschossen werden oder Mordszenen, die von Flaschenautomaten per Wurftechnik vermehrt ausgelöst werden, wobei trotz gekürztem R-Rating auch einiges an Blut zum Vorschein kommt, insofern man den Film nicht verstümmelt im TV Programm gesehen hat.
      Desweiteren gibt es eine plötzlich hochfahrende Brücke, auf einer sehr belebten Straße, wo es anschließend sehr viel Blechschaden gibt, einige Stunts sehen dabei so dämlich und teils unlogisch aus, dass sie als totaler Trash durchgehen. Der 80er Jahre Style zieht sich durch den ganzen Film, wobei man förmlich von einem kompletten AC/DC Album laut begleitet wird, somit der Film hier auch durchweg rockt.

      [film]8[/film]

      [bier]7[/bier]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • RE: Stephen Kings Rhea M - Es begann ohne Vorwarnung

      Klasse Film mit guter AC/DC Musik welche passender nicht hätte ausgewählt sein können. Spannend wird hier gezeigt was passieren kann wenn Maschinen die Macht übernehmen und über den Menschen bestimmen können.

      Überzeugend die ganze Umsetzung und dank der 18'er Fassung endlich Uncut zu bewundern.

      Finger weg von Trucks, der geht mMn Gar Nicht!!

      [film]9[/film]
    • RE: Stephen Kings Rhea M - Es begann ohne Vorwarnung

      Dem sollte ich wohl mal wieder eine 2 Chance geben, beim ersten ansehen nervten mich die Trucks die einfach so losfuhren... konnte ich nix mit anfangen, hat mir gar nicht gefallen. Besorge ich mir mal, daher auch erst mal keine Wertung.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Also ich muß sagen, lesen macht bei Stephen King einfach mehr Spaß. Verfilmung ist ganz ok aber kommt meißtens nicht ans Buch ran. Daher [film]6[/film] von mir.
      Wenn man schon nicht gut aussieht, sollte man wenigstens gut riechen.
    • Eine klasse Stephen King Verfilmung.Solche grenzgenialen einfälle können nur vom Horrormeister Stephen King kommen :0: WERTUNG8/10

    • Auch bei der Zweitauswertung hat mich das auf Zelluloid verfilmte wieder im Gegensatz zur schriftlichen Vorlage nicht überzeugt.
      Meine Phantasie hat wieder weitaus intensiviere Bilder und Stimmungen erzeugen können wie es Stephen King selbst als Regisseur dieses mal selbst zu visuallisieren versucht.
      Wird seinem eigeinen Buch nicht gerecht, leider. Ich bleibe bei [film]6[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Das Cover sieht aus wie von so einem Möchtegern-90er Jahre B-Movie aus der Action-Abteilung shack Emilio Estevez konnte ich eigentlich schon immer gut leiden, leider blieb ihm (wie seinen anderen 3 "unbekannten" Brüdern) der ganz große Durchbruch im Filmgeschäft verwehrt, vielleicht hätte er es ja seinem Bruder & Vater gleichtun sollen und den Künstlernamen "Sheen" ebenfalls annehmen sollen :5:

      Über "Rhea M" bin ich geteiler Meinung. Einerseits schätze ich die technische Vielfalt, die vielen simplen, aber recht effektiven Special-Effects und die düstere Atmosphäre die geschaffen wird, als sich die ganze Belegschaft völlig verzweifelt in der Tankstelle verschanzt, während sie von den Trucks umkreist werden. Anderseits nerven mich die ganzen Trash-Elemente (völlig überzeichnete Charaktere) und völlig deplatzierte (!) Musikuntermalung! Ich kenne die Romanvorlage, die Tom angesprochen hat, leider nicht und kann von daher nicht beurteilen wie es dort veschrieben ist. Im Film selbst jedoch werden zum Teil drastische Ereignisse (z.B. bei der Getränkeautomaten- und Rasenmäherszene) mit fetziger 80er- Rockmusik untermalt, was das ganze natürlich überhaupt nicht mehr ernst wirken lässt. Das hat mich persönlich am meisten gestört...

      [film]7[/film]
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Original von |Skeletor|:
      Emilio Estevez konnte ich eigentlich schon immer gut leiden, leider blieb ihm (wie seinen anderen 3 "unbekannten" Brüdern) der ganz große Durchbruch im Filmgeschäft verwehrt, vielleicht hätte er es ja seinem Bruder & Vater gleichtun sollen und den Künstlernamen "Sheen" ebenfalls annehmen sollen :5:


      Ich mag Emilio Estevez ebenfalls, finde aber das er den Namen Sheen nicht nötig hat. Erst letztens habe ich den Episodenhorror "Alpträume" mit ihm gesehen, wo er mich ebenfalls überzeugt hat. So "unbekannt" finde ich ihn gar nicht.

      Aber zum Film... Als ich klein war, hat er mich schon ein wenig gegruselt. Heute zwar nicht mehr, trotzdem finde ich ihn gelungen. Der Roman wird vermutlich weniger witzig und mehr gruselig sein. Die Story ist zumindest ganz ok. Mal ein anderer Kampf gegen die Maschinen. Die Charaktere sind überwiegend gut gezeichnet, witzig und unterhaltsam. Lediglich die 3 Weiber nerven etwas. Die 1. ist ein frisch verheiratetes, extrem hysterisches Dummchen, die 2. eine hysterische Kellnerin, die sogar 2 Selbstmordversuche unternimmt von denen der 2. dann Gott sei Dank fruchtet und die 3. wirkt größtenteils auch sehr hilflos. Na, wenigstens ist Emilio Estevez da und wer würde in solch einer apokalyptischen Situation nicht mit ihm schlafen. Die Spezialeffekte sind ziemlich ordentlich und das Team muss besonders an den ganzen Explosionen und beim Truck-Schroten viel Spaß bei den Dreharbeiten gehabt haben. Mich konnte der Film gut unterhalten, ich bekam genau das zu sehen was ich erwartet habe. Daher sehr gute:


      [film]8[/film]
    • Hier mal ein Wissenswertes Vorwort meinerseits:
      Als Ich den Streifen sah als Jüngling Dawsons hatte ich ihn auf VHS gesehen sprich da gabs nur die geschnittene Version zu der Zeit.Rhea M ist eine wie ich finde ein vergessener zu wenig beachteter Klassiker von Stephen King, wo ich schon bei King bin am Anfang des Filmes beim Bankautomaten sieht man King himself :-)Hach ja King ist auch überall dabei in seinen Filmchen.
      Zum Streifen und der wirklich grandiosen stimmigen Titelmelodie AC/DC samt der grandiosen Geschichte mit dem Meteor und wie sich die Elektrischen Geräte selbstständig machen ist schon ein ding.Der Oberboss Truck mit der Kobold Maske hats mir so richtig angetan schön Gruselig und ausgefallener aufmachung.Kein vergleich von der Original Cut Version zur UNCUT Version, da liegen Welten dazwischen.Terror,Panik,tolles Gemetzel,coole einfälle,Soundtechnisch oberhammer,und das alles von Stephen King, was will das HorrorHerz mehr.Ganz großes Kino.
      [film]9[/film]

    • Der trotz leichte Abstriche in meinen Augen sonst perfekte Maximum Overdrive, erscheint September als 3-Disc Mediabook von Koch!
      Ungewohnlich jedoch nicht wie üblich mit 1BD & 2 DVD's (wie aktuell bei Needful Things), sondern hier jedoch mit 2 BD's + 1 DVD!

      Deutscher und englischer Trailer und TV-Spots, Audiokommentare von King-Biograf Tony Magistrale, Darsteller Jonah Ray und Blumhouse-Produzent Ryan Turek, Audiointerview mit Stephen King, Interview mit Produzentin Matha de Laurentiis, Interview mit Darstellerin Laura Harrington, Interview mit Produzent John Short und Darstellerin Yeardley Smith, Interview mit Darsteller Holter Graham, Interview mit Makeup-Artist Dean Gates, Featurette "Der Wilington Factor" über die Filmtechniker, Featurette über AC/DC, Featurette über das "Goblin Projekt", Hinter den Kulissen, Bildergalerie, Booklet von Uwe Anton

      BD: DTS-HD Master Audio 2.0/5.1/ DVD: Dolby Digital 2.0/5.1
      2.35:1 (16:9)

      So sehen sie aus ;



      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Black_Cobra ()

    • Auf jeden Fall Pflichtkauf, passt schön zu den anderen Versionen :6:
    • die Covers sehen schon cool aus

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Werd das Erste nehmen, obwohl beide Cover dem Film nicht gerecht werden. Wo in dem Streifen steckt den jemand so im LKW?
      Nr. 2 wirkt noch schlechter & mit Splatter würd ich den nicht in Verbindung bringen.

      Klar sieht schon gut aus aber nicht wirklich genau.

      Lieber sowas ;





      Koch sind im Normalfall nie gut im Auswahl der Motive gewesen doch zumindest inhaltlich stimmts so gut wie immer.

      BTW: Die Szene mit dem Typen im Spielzimmer wo die ganzen Geräte verrücktspielen und alles blinkt, is Hammer :3: Am Ende landet er vollkommen in Trance :3:
      Oder die kreischend überdrehte Ehefrau, genial rofl
    • Die Originalposter sehen halt zu altbacken aus, es muss heute richtig reisserisch sein und dann noch mit Ac/Dc Werben, da werden sicher noch ein paar mehr verkauft.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Genau so ein ähnliches Argument haben damals MIG gebracht, als sie Faustrecht mit reißerischem Cover eines Anderen (!) Films veröffentlichten und das Original Motiv als Wendecover beisteuerten.
      Grund: Muss dem heutigen Standard angepasst sein.....

      Dabei sah selbst das Kinowelt Artwork besser aus. Naja, Koch & Cover war meist daneben. Hat oft für Unmut in bestimmten Foren gesorgt^^

      Wo es grade um falsche Cover geht ; HDMV hat bei Trucks aufs erste zurückgegriffen, so gehts dann auch :0:
    • Ja Koch gibt sich da schon immer Mühe ihre eigene Kreativität walten zu lassen.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • 3er Editionen sind bei Koch sonst immer mit 1 BD + 2 DVD's erschienen, jetzt bei Needful Things auch, und Rhea M hat 2 BD's und nur eine DVD?
      Seltsam...