Lindemann

    • Till Lindemann und Peter Tägtgren

      Alternative Metal

      Album: Skills in Pills (19.06.2015)

      Der Sound ist einfach zu laut, zumindest zu Beginn auf dem Album, erste die letzten 3 Tracks sind gelungen also „Yukon“, die Videoauskoppelung „Praise Abort“ und auch der Schluss mit „Thats my Heart“ der Grund ist, dass diese 3 Songs nicht nur hohl drauf hämmern, sondern auch Raum für Melodie lassen, so wie man das von alle Rammstein Titel kennt. Leider ist der Krach davor einfach nichts, Home Sweet Home ist noch ok, aber alle anderen Songs sind einfach nur schwach und nervig und da klingt ein Song wie der andere. Erschwerend hinzu kommt noch, dass es keine deutschen Texte gibt, die Provokation die man noch von der Videoauskoppelung „Praise Abort“ gesehen hat, verpufft auf dem Album total und Praise Abort ist eindeutig der beste Song auf dem Album, was nicht für die Stärke des Gesamtwerks spricht, wenn man nur ein Hitsong hat, bei Rammstein war noch jeder Song ein Hit. Von Rammstein unabhängig bewertet ist das Album zwar ok, aber man muss es echt nicht haben, es reicht die Videoauskoppelung zu feiern. Tägtgren und Lindeman passt nicht zusammen. Tägtgren steht für härten Sound, auch wenn sein Projekt Pain ja die Richtung von Rammstien geht, der Sound ist aber einfach lauter und dass passt nicht zur Rammsteinstimme. Es ist mehr lauter, neuer Metal mit wenig Tiefe. Als Neue deutsche Härte mit Wurzeln im Gothic Bereich geht das Album insgesamt nicht durch. Es ist bis auf die letzten 3 Songs austauschbarer und heute belangloser Metal.


      3/6

      :6:
    • Ich finde es grauenvoll. Einfach nur eine der zahlreichen Rammstein-Kopien. Laaaaaaaaaaaaaangweilig
    • Als ich hörte das Till Lindemann eine englischsprachige Scheibe rausbringt, habe ich nur gedacht "Ohjee!", aber ich muss ehrlich sagen das mir die Scheibe besser gefällt als ich Anfangs dachte. Man darf halt kein Rammstein erwarten und wenn man sich mal intensiv mit den Texten beschäftigt, findet man heraus, warum sie auf englisch sind. Ich glaube auf deutsch würden die nicht wirklich zünden. Lieder wie "Praise Abort" oder "Fish On" haben definitiv Ohrwurm-Charakter und werden auch nach mehrmaligem anhören nicht langweilig. Die Gestaltung des Booklets ist recht gut gemacht und passend auf die Songs abgestimmt. Was will man mehr? Ich finde "Skills in Pills" alles in allem gelungen (solange man halt kein Rammstein erwartet).
      "Manche sehen mich nicht richtig, manche doch viel zu genau,
      meine Meinung ist mir wichtig, denn sie ist absolut Perfekt!"

    • Das Album gefällt mir äußerst gut. Besonders die Lieder "Yukon", "Ladyboy" und "Cowboy" sagen mir sehr zu. Einziger Totalausfall ist "Golden Shower", welchen ich mir einfach nicht anhören kann, da das Lied doch sehr monoton und charakterlos daherkommt. Die restlichen Songs sind auch gut, jedoch vom Aufbau her kaum zu unterscheiden, da sie alle ziemlich ähnlich sind. Nichtsdestotrotz höre ich das Album gerne.
      [film]7[/film]
      "Wer das Negative regelmäßig ausblendet, wird positiv krank." - Paul Mommertz
    • Gerade eben ist das neuste Werk Lindemanns, überraschenderweise eine Zusammenarbeit mit dem Rapper Haftbefehl, auf YouTube veröffentlicht worden. Klingt gewöhnungsbedürftig, doch ich werde auch diesen Song lieben lernen.
      "Wer das Negative regelmäßig ausblendet, wird positiv krank." - Paul Mommertz
    • Musikalisch ist Haftbfehl oder Rappermusik für mich nur schwerlich. Aber an sich ok, besser als zuletzt von Lindemann, da wenigstens provokant. Habs mal in meine Playliste reingenommen.
    • Höre selber auch Rap aber kein Haftbefehl!
      Mir gefällt der Song echt gut aber er wäre ohne Haftbefehl besser ^^ Oder wenigstens mit einem anderen Rapper.
      Bin gespannt ob 2019 das neue Rammstein Album kommen wird.
    • Der Song ist mittlerweile auf Platz 19 der Trends geklettert. Im Vergleich dazu haben die anderen Videos jeweils 30-40 Tausend Aufrufe. Dies liegt jedoch vermutlich daran, dass Haftbefehl bei der Produktion involviert war.
      "Wer das Negative regelmäßig ausblendet, wird positiv krank." - Paul Mommertz