3-Headed Shark Attack

    • 3-Headed Shark Attack



      Produktionsland: USA
      Produktion: David Michael Latt, David Rimawi
      Erscheinungsjahr: 2015
      Regie: Christopher Ray
      Drehbuch: Jacob Cooney, Bill Hanstock
      Kamera: -
      Schnitt: -
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca.
      Musik: Chris Ridenhour
      Länge: ca. 89 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Brianna Ferris, Carlos Javier Rivera, Danny Trejo, Dawn Hamil, Jaason Simmons, Jena Sims, Karrueche Tran, Kimberly Battista, Rebekah Hart Franklin, Rob Van Dam, Scott Thomas Reynolds, Sharon Posey


      Inhalt:

      Studenten wollen etwas über die Meeresbewohner erfahren und befinden sich auf einer Tour. Plötzlich taucht etwas Unbekanntes auf dem Radar auf. Kurze Zeit später stellt sich heraus, dass ein dreiköpfiger Hai auf dem Weg zur nahe liegenden Forschungsstation ist. Das aggressive Tier rammt die Wände der Station ein und greift jeden an, den es sieht. Wissenschaftler und Studenten müssen sich nun zusammentun, um dieses Monster zu stoppen. Zum Glück haben sie noch ein Ass im Ärmel: Sie rufen den Wildjäger Mike Burns!


      Trailer:



      Deutsche DVD & Blu-Ray (+3D) Fassung: 30.10.2015 (Verleih: 30.10.2015)

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Nach 2-Headed erscheint 3-Headed und wieder ist Christopher Ray als Regisseur aktiv, den man auch von Mega Shark versus Kolossus und Mega Shark vs. Crocosaurus sowie den ganz miesen Shark Week kennt. Also mit Haie hat es der Ray und diesmal wachsen dem Monstervieh zunächst 3 und später noch mehr Köpfe, die wie bei einer Hydra auch nachwachsen. Der Hai rockt gewaltig und seine Erscheinung hat er den Müllrückständen von Urlaubern zu verdanken. Bei der Besetzung holt Ray erneut 2 bekannte Gesichter in den Cast, Danny Trejo und Rob Van Dam, so waren beim Vorgänger noch Carmen Electra und Broke Hogen mit am Start. Dafür agiert der Rest vom Cast mal von Dawn Hamil ihrem durchtrainieren Body abgesehen, sehr steif und lustlos, wie man das bei abgetakelte Hollywoodschauspieler bei Asylum und SyFy zu oft sieht. Da kann der Film noch so aufs Tempo drücken, die unpassenden Mimen fallen stark auf und nerven. Ein Highlight ergibt sich aber mit Danny Trejo und einer Anspielung auf den Film Machete wo mit er den Hai mit solch einer Machete im Finale bearbeitet. Der Hai mit den 3 Köpfen ist allgemein das Highlight im Film, dessen Computereffekte (die Explosionen weniger) sehen ordentlich aus und das Vieh rockt gewaltig, besonders wenn er Menschen verspeist und hinter schluckt, nur ein paar Unterwasser-Szenen wiederholen sich unnötigerweise auch.

      [film]5[/film]

      [bier]7[/bier]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)