Der Hexentöter von Blackmoor

    • Der Hexentöter von Blackmoor

      Originaltitel: Il Trono di fuoco
      Produktionsland: Deutschland, Großbritannien, Italien, Spanien
      Produktion: Harry Alan Towers
      Erscheinungsjahr: 1970
      Regie: Jesus Franco
      Drehbuch: Michael Haller, Harry Alan Towers, Anthony Scott Veitch
      Kamera: Manuel Merino
      Schnitt: Derek Parsons, Gertrud Petermann
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. 18.713.190 Peseta
      Musik: Bruno Nicolai
      Länge: ca. 103 Minuten
      Freigabe: ungeprüft
      Darsteller: Christopher Lee, Maria Schell, Leo Genn, Hans Hass Jr., Maria Rohm, Margaret Lee, Pietro Martellanza, Howard Vernon, Milo Quesada, Serena Vergano, Werner Abrolat, José María Blanco, Giuli Carr, Diana Lorys, José María Prada





      Inhalt:

      1685 in England: Durch grausame Folterungen und Hexenverbrennungen will der sadistische Lordrichter Jeffreys (Christopher Lee) die Herrschaft von König James II. festigen. Auch die hübsche Mary Grey (Maria Rohm), Braut des Grafen von Wessex, soll als Hexe verbrannt werden...



      Trailer:



      Meinung:

      Der Hexentöter von Blackmoore ist ein Film von Jesse Franco, jener Regisseur für die Sexploitation Ware steht. Mit diesem Werk bekommt man aber eher wenig Sex und Erotik nur auf Sparflamme zu Gesicht, insgesamt auch nicht mehr oder weniger wie bei einem durchschnittlichen Teenhorrorfilm mit ein paar nackte Brüste, dass war es dann aber auch schon. Einzig gelungen finde ich die Folterszenen am Anfang gegen eine Frau, jene auf der Steckbank ganz schön schreit und blutverschmiert ist, auch eine Verbrennung einer schönen Hexe hat man ganz gut inszeniert, wenn gleich man dort kein Gore oder den Mord zu sehen bekommt, wobei allgemein nur wenig auf richtig Härte gesetzt wird.
      Der Sound ist zumindest stimmig eingesetzt wurden, kann aber auch die immer mal wieder aufkommende Langeweile nicht abfangen, wobei das Geschehen trotz einiger Hänger durchaus unterhalten kann, da die Story gut durchdacht erscheint und Franco sogar auf Kampfszenen mit Kanonen und Schwertkämpfe setzt, was auch recht ordentlich ausschaut.
      Die Darsteller sind durch die Bank ebenfalls gut gewählt. Die stärke des Filmes ist sicherlich die veraltet aber atmosphärische "Frühe Neuzeit" Kulisse.
      Der Hexentöter von Blackmoore ist zumindest für den Nostalgiker geeignet, wobei die Kulisse stimmig ist und die Story gut erzählt wird, was so früher bei der Hexenjagd alles vorgefallen ist, wo nur zwischendrin mal zeitweise das Tempo fehlt, der Sexploitation-Freak wird allerdings nicht auf seine Kosten kommen, daher für mich nur Durchschnittsware.

      [film]5[/film]
    • RE: Der Hexentöter von Blackmoor

      Warscheinlich der technisch beste Film von Jess Franco ...

      Gute Darsteller , schöne Kuliisen odentliche Inszenierung (für die verschieden mehr oder weniger sinvollen Schnittfassungen kann der Fim ja nichts ...)

      Der Titel ist natürlich Qoatsch - das ganze ist ein Historienabentheuer (Es geht um Intigen und Macht in England) und kein Hexenfolter Film ! - Auch kein Horror Film , deshalb wohl im falschen Unterforum !

      Wer aus solche Fime steht wird ganz gut unterhalten , alledings haben sich doch ein paar längen und unnötige Szenen eingeschliechen die dem Film den Schwung nehmen ...


      7 von 10 Punkten von mir
      Don't think twice, it's all right ...

      Sad Pictures by PK
    • RE: Der Hexentöter von Blackmoor

      der beste von Franco? oh mein Gott, hab es mir nicht getraut zu schreiben, weil ich nicht all zu viele von ihm kenne, die ich noch gesehen habe waren aber durch die bank der blanke müll
    • RE: Der Hexentöter von Blackmoor

      An Jess Franco Filme muss man mit einer ganz anderen Einstellung ran gehen , die lassen sich nich objektiev beurteien ...


      Normalerweise Hirn ausschalten und sich an der dämlichkeit erfreuen - funktioniert bei den meisten seiner Filme sehr gut ....

      (Oder Hoffen das Miss Miranda die Hauptrolle spielt - dann ist der Rest auch egal ....


      In der Regel bietet Franco einfach unterhaltsammen Trash (Nur beim Todesrächer von Soho hab ich mich wirklich gelangweilt ...

      Denke ich hab schon 30 oder 40 Franco Fime gesehn - geht aber nicht jeden Tag , man muss da schon in der Richtigen stimmung sein .

      Zu seinen am ehesten algemeinvertäglichne Filmen gehören Hexentöter , Flug zur Hölle , Liebesbriefe einer Portugiesischen Nonne und Jack the Ripper (mit Klaus Kinski)

      Peter
      Don't think twice, it's all right ...

      Sad Pictures by PK
    • RE: Der Hexentöter von Blackmoor

      ok, werd trotzdem nach keinen weiteren Film von ihm ausschau halten, es gibt halt besseres. lol
    • Ja der Film hat so seine Längen aber schlecht finde ich ihn nicht, einige Szenen sind wirklich recht gut gelungen. Die DVD-Neuauflage die ich gesehen hatte, hatte den Nachteil dass in den Folterszenen wo zB. eine Hand abgehackt wird die kreischenden Stimmen fehlen was die Effekte abschwächte wie ich finde. Ansonsten sind Jess Franco-Filme sicherlich nicht jedermanns Sache, man muss sich an seinem Stil gewöhnen, auch wie bei Jean Rollin und dann klappt es einigermassen finde ich. Mich überzeugen die Franco-Filme eher auch so durch die Masse, 1a-Filme gibt es nicht soooo wirklich. "Jack the Ripper" (1976) , "Nachts wenn Dracula erwacht" (1969), "Mondo Cannibale 3" oder "Jungfrau unter Kannibalen" (1980) fand ich zB. richtig gut, Schmuddelfilme wie "Entfesselte Begierde" (1974) oder "Sadomania - Hölle der Lust" (1981) auch sehenswert. Recht gorig und auch vielleicht für breiteres Publikum geeignet könnten vielleicht "Die Säge des Todes" (1981) oder "Faceless" (1987) sein. Was diesem Film betrifft meine Bewertung auch: [film]7[/film]
    • Der Hexentöter von Blackmoor ist ein Jahr nach Der Hexenjäger von Michael Reeves entstanden. Trotzdem kann man diesem Film nicht absprechen, dass dieser für einen Film wie Hexen bis aufs Blut gequält genau so inspirierend war, wie Reeves Klassiker.

      Der Hexentöter von Blackmoor ist ein eher Jess Franco untypischer Film. Der Film ist sehr opulent gestaltet, und macht in keiner Weise den Eindruck eines Low Budget Projekts. Der Film ist eher im damaligen Mainstream angesiedelt, handwerklich gut in Szene gesetzt und mit überzeugenden Schauspielern gespickt.

      Franco zeigt zwar die ein oder andere Folterszene, konzentriert sich aber eher auf den Plot des Films, welcher sich mit Verrat, Loyalität, Irrglaube und Regierung auseinandersetzt. Das Ganze geschieht auf eine sehr unterhaltsame Weise, denn Francos Film hat so gut wie keinen Leerlauf zu bieten. Der Zuschauer wird bestens unterhalten und bekommt Einiges geboten. Was jedoch fehlt: Franco geht zu oberflächlich mit dem Thema der Hexenverfolgung um und benutzt dieses eigentlich nur um die ein oder andere Folterung oder Hinrichtung zu zeigen. Das Thema Kirche wird hier eher tabuisiert und die Macht die durch die Kirche ausgeübt wird nicht angesprochen.

      Der Hexentöter von Blackmoor treibt den Zuschauer gezielt auf eine Hassebene. Er verabscheut Jeffreys und seine Häscher und genießt es wie diese zum Ende ihre Macht verlieren. Die Szene im Kerker als die gefangenen Frauen über einen der Folterknechte herfallen und diesen zu Tode peinigen, wird zwar nicht übertrieben ausgiebig dargestellt, trägt allerdings zur Genugtuung des Zuschauers bei.

      Fazit:
      Ein untypischer, aber sehr guter Franco-Film der auf unterhaltsame Art zu gefallen weiß.


      [film]8[/film]
    • So,nun hab auch ich es endlich mal geschafft,den Film zu schauen.Ich muss schon sagen,das mir der Streifen gut gefallen hat.Er beinhaltet gute schauspielerische Leistungen,tolle Kulissen und eine solide umgesetzte Handlung.Leider werden solch tolle Filme heutzutage nicht mehr hergestellt.
    • Film geht klar, is halt ein Franco....Warum Francofilme nicht jedermanns Sache sind versteh ich nicht, aber wenns erlaubt ist, sag ich jetzt mal klipp und klar dass Frauengefängnis meine Nummer eins ist!
    • Hallo zusammen, ich habe hier auf DVD eine Auflage von Starlight vorliegen, die FSK 18 ist und 77 Minuten läuft. Weiß jemand, ob die nun gekürzt ist oder ob es sich wie bei einigen Franco-Filmen üblich um eine andere Schnittfassung handelt? Auf dem KeepCase finde ich dazu keinerlei Infos.