Dead Silence

    • Dead Silence

      Produktionsland: USA
      Produktion: Mark Burg, Gregg Hoffman, Oren Koules, Peter Oillataguerre
      Erscheinungsjahr: 2007
      Regie: James Wan
      Drehbuch: Leigh Whannell, James Wan
      Kamera: John R. Leonetti
      Schnitt: Michael N. Knue
      Spezialeffekte: Mr. X Inc.
      Budget: ca. 20.000.000 $
      Musik: Charlie Clouser
      Länge: ca. 87 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Ryan Kwanten, Amber Valletta, Donnie Wahlberg, Michael Fairman, Joan Heney, Bob Gunton, Laura Regan, Dmitry Chepovetsky, Judith Roberts, Keir Gilchrist, Steven Taylor, David Talbot





      Inhalt:

      Mary Shaw war eine Bauchrednerin, die ihre Stimme verlor, weil aufgebrachte Bewohner von Ravens Fair ihr die Zunge herausschnitten, bevor sie sie umbrachten. Doch die Seele der Ermordeten findet keine Ruhe, sendet ihre unheimlichen Bauchrednerpuppen in die Kleinstadt zurück und fordert immer neue Blutopfer. Als Jamie Ashens Frau auf grausame Weise ermordet wird, will er den Fluch der Mary Shaw ein für allemal brechen – und erfährt, warum niemand einen Laut von sich geben darf, wenn er der untoten Mörderin begegnet... Ein Wort - und du bist tot!


      Trailer:



      Kritik:

      Meine Erwartungen waren von vornherein nicht besonders hoch, auch wenn Regisseur James Wan und Drehbuchautor Leigh Whannell wieder gemeinsam für Horrorstimmung sorgen wollten. Aber der Sprung von Terror/Folterszenario eines SAW zum klassischen Gruselgenre kann eigentlich nicht gut gehen, auch wenn "New Kids On The Block" Donnie Wahlberg erneut als Detektiv mit an Board ist.
      Fesseln dürfte zumindest die düstere Atmosphäre, eine gruselige Kulisse mit Spinnennetze und verlassenem Friedhof gibt es somit, allerdings was präsentiert man uns hier mit den mordenden Puppe/n!!
      Die erste Puppe, welche in Erscheinung tritt hat Ähnlichkeiten mit der Clownsfigur von Saw, nur leider ist sie schlicht weck Misslungen für einen Horror/Gruselfilm einfach zu harmlos. Die Puppe ist vielleicht noch unfreiwillig lustig, aber gruselig ist sicherlich was anderes, zudem kam sie mir unsympathisch rüber, mehr als langweiliges Augenverdrehen haben die Puppen allgemein nicht drauf (kein Vergleich mit den charismatischen Chucky, Puppet Master Figuren oder der Saw-Puppe).
      Die fehlende Spannung ist dann der Knackpunkt. Streckenweise wird der Film sogar langweilig, weil er nicht von der Stelle kommt. Einzig richtig unterhaltsam fand ich noch die Entstehungsgeschichte von dieser Puppe, die düsteren Bilder mit Atmosphäre hielt mich insgesamt bis zum Schluss noch halbwegs bei Laune.
      Von irgend einer humorvollen Passage oder Splatter möchte ich erst gar nicht sprechen, braucht ein richtiger Gruselfilm in der Regel auch nicht.
      Mir gefiel neben dem gruseligen Schauplatz noch etwas anderes und zwar der gigantische Sound von Charlie Clouser (ex-Nine Inch Nails), dass ist nur meisterlich wie er diesem Film, zur richtigen Zeit, in passender Dosierung gruselig macht, einfach nur göttlich!
      Ich finde man kann ihn sich wohl mal anschauen wenn man Gruselfilme mag, die Erwartungen bei diesen Subgenre sind ja mittlerweile allgemein ziemlich niedrig, wobei dann stetig gelobt wird, dass keine nennenswerten Effekte zu sehen sind, was angeblich einen modernen Gruselfilm gut machen soll oder weil er sich von Gewaltdarstellung und Effekthascherei loslöst und somit Qualität liefert. Sorry, für mich ist diese Meinung absoluter Bullshit, anders kann ich mir die hohen Wertungen vieler Kritiker bei Gruselfilme der letzten Jahre auch nicht mehr erklären. Kann aber sein, dass er insgesamt gar nicht mal so schlecht gemacht wurde, zumindest von den Rahmenbedingungen her ist das Werk noch ok.
      Das Ende hat mir noch ganz gut gefallen, wo es sogar mal rasant wird, dass hatte dann überraschenderweise einen Hauch von SAW.

      [film]5[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Ich bin absolut begeistert,das muß ich ganz ehrlich sagen.Ein wirklich
      toller,sehr gelungener Gruselfilm,nach bester Oldschool-Art.Ich weiss
      gar nicht,wann mich das letzte mal ein Gruselfilm so überzeugt hat.

      Die Story ist wirklich sehr gut und sie wird flüssig und sehr interessant
      erzählt.Der Film weiss durch seine sehr dichte,wirklich gruselige Atmo
      zu überzeugen.Von Beginn an ist der Spannungsbogen straff gespannt
      und erleidet zu keiner Zeit einen Einbruch.

      Die Darsteller sind allesamt sehr überzeugend und spielen ihre Rollen
      durchaus glaubhaft.Der Film hat auch einige sehr gute Schockmomente,
      die wohl dosiert über den ganzen Film verteilt sind.

      Freunde gepflegter Gruselkost sollten sich diesen Film auf gar keinen
      Fall entgehen lassen,er bietet allerbeste und niveauvolle Grusel-Unter-
      haltung.

      Mich jedenfalls hat dieser Film vollends überzeugt.




      [film]9[/film]
      Big Brother is watching you
    • Obwohl die Story von "Dead Silence" in Kurzform (z.B. im Rahmen einer Horror-Anthologie) wohl weitaus besser funktioniert hätte und der Film daher einge Längen aufweist, kann man James Wans Versuch, einen klassischen Gruselfilm in der Tradition der Hammer-Ära zu inszenieren, als durchaus gelungen bezeichnen. "Dead Silence" ist wunderbar schön schaurig und im besten Sinne altmodisch. Lediglich der übermäßige Einsatz von CGI-Effekten, speziell im letzten Filmdrittel, steht der Intention des Filmemachers hier im Weg. Dafür aber gibts einen Twist am Ende, wie ihn auch die alten Amicus-Grusler nicht besser hätten hinbekommen können. Zwar alles nicht perfekt (und Donnie Wahlbergs Rolle ist schlicht überflüssig), aber dennoch unterhaltsam und nicht frei von Retro-Charme.
      Allein der Schmerz vermag es, dich spüren zu lassen, dass du wirklich existierst.
    • Hab den zum 17 Geburtstag gekriegt und Abends dann mal reingeschoben. Anfang schön und gut. Storry solide, Spannug ok, eine Länge die zweite Länge die dritte Länge bäm eingeschlafen... Den Film hätte man besser umsetzen müssen, bessere Effekte wären auch drin gewesen und Spannung hätte auch mal mehr sein können...
      [film]5[/film]
    • ein sehr schöner film. die stimmung ist genau so wie sich das für nen soliden horrorfilm gehört ^^ und ich habs eh nicht so mit puppen, deswegen hat er besonder gut funktioniert. auch wenn einige sachen etwas ich sag mal "drüber" sind. hehe das versendet sich :P

      [film]8[/film]
      "One side of me says, I'd like to talk to her, date her. The other side of me says, I wonder how her head would look on a stick? " (Edmund Kemper)
    • Ich war von dem Film enttäuscht.
      Es fing recht vielversprechend an, konnte die Spannung aber nicht halten.
      Ich mag ja gepflegte Gruselfilme, hie hätte man aber mehr raus holen müssen.

      Trotzdem: Unterhaltsam war er. Abgesehen von ein paar Längen.

      5,5 von 10
    • Ich habe mir diesen Film erneut angeschaut und bin diesmal nicht eingeschlafen und muss mein vorheriges revidieren, da mir jetzt der Film sogar ganz gut gefallen hat.
      Das Leben kann so schön sein. Das ist auch das Motto des jungen Ehepaares Jamies und seiner Frau bis zu dem Tag, bis eine Bauchrednerpuppe vor der Tür steht. In der folgenden Nacht wird Jamies Frau umgebracht. Auf der Suche nach den Ursachen des Mordes verschlägt es ihn wieder in seine Heimatstadt Ravens Fair um allen auf den Grund zu gehen und um hinter das Geheimnis der Bauchrednerin "Mary Chaw" zu kommen.
      Der ganze Film ist in grau und weiß Tönen gehalten. Dies erschafft eine Atmosphäre, die einen fesselt. Die Tristess, die durch diese Farbeindrücke ausgedrückt wird, ist sehr glaubwürdig und sehr ansprechend gestaltet. Die einzigen Farbtupfer sind immer rot, darunter das Auto des Protagonisten, Rosen für die Ehefrau, Schilder, das Flackern des Motellichtes, die Fliege der Puppe und noch viele andere. Dies drückt zum einen die Liebe und Sehnsucht gegenüber der Toten Ehefrau, als aber auch als ein Zeichen für die roten Zungen, die sich die Mary Shaw von ihren Opfern aneignet, um ihre Stimmen zu erlangen. Durch das Erlangen der verschiedenen Stimmen, kann man sich nie sicher sein, ob es sich nun um Mary Shaw oder um echte Personen handelt.
      Während der meisten Zeit des Filmes, ist im Hintergrund mysteriöse und Atmosphäre schaffende Musik zu hören, außer in den Zeiten, wo sich der Geist nähert. In diesen Zeiten ist es vollkommen still, selbst jegliche sehbare Geräusche. So wird Spannung erzeugt, da alles sehr bedrückend wirkt.
      Was mir nicht so gut gefallen hat, war die Qualität der Schauspieler. Keiner war so wirklich überzeugend, außer die verrückte alte Marian. Eswaren keine grottenschlechten Leistungen, aber eben keine herausragende. Was mir an den Charakteren aber sehr gefallen hat, war, dass jeder Charakter seine eigenen Macken hat. Zum Beispiel hat der Inspektor seinen Rasierer, den er immer mit hat.
      Die Spannung ist im Film relativ gut, aber nicht nervenzereißend.
      Alles in allem kann ich dem Film jetzt eine Bewertung von [Film]7[/Film] geben.
    • Habe mir den Film gerade angeschaut und muss sagen, dass er mir ziemlich gut gefallen hat.
      Die Storyidee um eine Bauchrednerin die sich die Stimmen ihrer Opfer aneignet, ist endlich mal wieder etwas neues... Die Schauspieler überzeugen ebenfalls, sind aber nicht die großen Überflieger. Abgesehen von Amber Valletta die, die Rolle der 'Ella' (Frau des Leichenbestatters) gespielt hat. Die Kulissen und das Make-up der guten Mary Chaw fand ich sehr gut gelungen. Die Spannung die sehr früh im Film aufgebaut wird, bleibt bis zum Ende, abgesehen von ein paar kleinen Einbrüchen, erhalten. Die Storyline ist leider etwas vorhersehbar und so manches Logiklöchlein findet man bei genauem hinsehen auch.
      Das Ende ist sehr gut gelungen und auch sehr überraschend, ausserdem könnte man anhand des Endes vermuten, dass es das Ein oder Andere Sequel nach sich ziehen könnte.
      Trotz all dem hat der Film von mir gute [film]8[/film] verdient.

      Mir ist aufgefallen das die 'SAW-Puppe' an mehreren Stellen im Film zusehen ist.
      Hier ein Beispiel
      [IMGL]http://26.media.tumblr.com/tumblr_lkxq8bH0De1qfayiro1_500.jpg[/IMGL]
      You only live once so just go fucking nuts!
    • Dead Silence fand ich auch ganz gut.
      Fand aber nicht das er irgendwelche längen hatte.

      Hat mich gut unterhalten!!!! :5:

      [film]8[/film]

      @Carnifex: Liegt daran das er SAW 1 glaub ich gedreht hat.
      Bei Insidious von James Wan gibt es auch Anspielungen auf SAW. :3:
      "I won't be a Rockstar. I will be a Legend." F. Mercury 1946-1991
    • Original von Mercury76:

      @Carnifex: Liegt daran das er SAW 1 glaub ich gedreht hat.
      Bei Insidious von James Wan gibt es auch Anspielungen auf SAW. :3:


      Ahh das könnte gut sein lol
      Finde ich auf jeden Fall cool. :6:
      [IMGL]http://26.media.tumblr.com/tumblr_lkxq8bH0De1qfayiro1_500.jpg[/IMGL]
      You only live once so just go fucking nuts!
    • Mit Dead Silence haben James Wan und sein Team einen richtig guten Horror / Gruselfilm erschaffen.
      Der durch eine gute, spannende Story, eine sehr gute Atmosphäre und ein paar richtig gute Schockmomente zu Unterhalten weiß. Auch der Soundtrack weiß zu gefallen und fügt sich gut ins Gesamtbild ein. Auch die einzelnen Location´s gefallen z.B. die fast verlassene Kleinstadt, das alte Herrenhaus, der trostlose Friedhof mit denn Puppengräbern und natürlich das herunter gekommene Theater.

      An denn Darstellern gibt es auch nicht viel zu bemängeln, außer vielleicht Donnie Wahlberg der nicht wirklich in das Szenario passen will, aber das ist eben Geschmackssache.

      Effekte gibt es auch ein paar zu bewundern, aber diese sind nicht von der blutigen Natur sondern sind es größtenteils Schockeffekte (leider einmal mehr CGI – Animiert) und diese sitzen oft perfekt (zumindest bin ich ein paar Mal richtig Erschrocken). Auch fand ich denn Geist (wenn er in Erscheinung tritt) gut gemacht und gestylt, richtig bedrohlich und beängstigend eben.

      Für mich ein guter Grusler der mit fast keinerlei Blut auskommt und einen trotzdem spannend und kurzweilig Unterhalten kann, da er einfach über eine gute Storyline verfügt

      Von mir gibt es
      [film]8[/film]
      Zensur Ist Für´n A......!!

      Meine Filmsammlung

      Meine Musiksammlung
    • Ein Ehepaar bekommt von einer unbekannten Person ein Päckchen mit einer Puppe zugeschickt und damit fängt der Horror auch schon an, nachdem der Mann vom Essen holen zurück kommt findet er seine frau ermordet vor was sich zunächst auf die Mysteriöse Puppe zurück führen lässt. Unter ständiger Aufsicht eines hartnäckigen Polizisten macht sich der Mann auf um das Rätsel der Puppe und der Ermordung seiner Frau zu lösen.

      Die Macher von Saw versuchen sich mal im Mystery bereich und das sehr gut. Dead Silence bietet eine spannende und Atmosphärisch dichte Story die mit guten grusel Effekten ausgestattet ist, ein guter tipp für Mystery Horror fans.

      [film]8[/film] Punkte
    • Ich fand den gruseliger als Insidious und Konsorten. Eine gute, unheimliche Story, sehr stimmig und atmosphärisch erählt und in Szene gesetzt.
      Alleine schon diese grässliche Puppe... Da schüttelts mich doch etwas. Der Geist der Bauchrednerin war sehr gut gemacht und wurde effektiv in Szene gesetzt,
      wenn auch sehr selten. Und am Ende gab es noch einen kleinen Twist, mit dem so ich nicht gerechnet habe. Spannende und gruselige Unterhaltung, genau
      richtig für diese Jahreszeit. Es muss nicht immer literweise Blut fließen.

      [film]8[/film]
    • Dr.Gorebauer Doom schrieb:

      Die Puppe ist vielleicht noch unfreiwillig lustig, aber gruselig ist sicherlich was anderes, zudem kam sie mir unsympathisch rüber, mehr als langweiliges Augenverdrehen haben die Puppen allgemein nicht drauf (kein Vergleich mit den charismatischen Chucky, Puppet Master Figuren oder der Saw-Puppe).
      Puppen oder Bauchrednerpuppen im Allgemeinen galten schon immer als unheimlich. Wer damit nichts anfangen kann, wird nicht viel Freude an Dead Silence haben. Fans scheint es aber zu geben, wenn man sich die Google-Bildersuche anschaut.

      Dead Silence ist (zum Glück) kein totaler Ausfall im Geisterhorror, aber an manchen Stellen krankt es. Die Schauspieler bleiben blass, schlechte dt. Synchro, wenig Spannungsaufbau, penetrante und zu laute Musik usw.
    • Sehr gefallen
      Super
      Was könnte schlechter als uninteressanter horror sein ? Das ist mit meiner Mutter Staubsauger kaufen ))