Giallo



    • Produktionsland: Italien, USA
      Erscheinungsjahr: 2009
      Regie: Dario Argento
      Drehbuch: Jim Agnew, Dario Argento , Sean Keller
      Kamera: Frederic Fasano
      Schnitt: Roberto Silvi
      Spezialeffekte: Sergio Stivaletti
      Budget: ca. 14.000.000 $
      Musik: Marco Werba
      Länge: ca. 88 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe
      Produktion: Donald A. Barton, Adrien Brody, Aitana de Val, Luis de Val, Billy Dietrich, Patricia Eberle, Oscar Generale, Nesim Hason, John S. Hicks, Lisa Lambert, Martin McCourt, David Milner, Rafael Primorac, Richard Rionda Del Castro
      Darsteller: Adrien Brody, Emmanuelle Seigner, Elsa Pataky, Robert Miano, Silvia Spross, Daniela Fazzolari, Lorenzo Pedrotti, Luis Molteni, Taiyo Yamanouchi, Valentina Izumi, Barbara Mautino, Giuseppe Lo Console



      Inhalt:

      In einer europäischen Großstadt wütet ein mysteriöser Serienmörder unter jungen Frauen und hat es dabei offenbar besonders auf die schönsten unter ihnen abgesehen. Kommissar Avolfi, belastet seit der Kindheit mit einem veritablen Totschlagstrauma, hat dem Fall seine ganzes Dasein gewidmet, bekommt es nun aber mit ungebetener Konkurrenz in Gestalt der Schwester eines vermissten Models zu tun. Linda vermeint, die Gründe des Mörders zu kennen, forscht auf eigene Faust, und kommt dem Killer dabei näher, als gut für sie ist.
      Horror-Kultregisseur Dario Argento lässt sich von negativen Kritiken nicht irritieren (ließ er sich nie) und geht stattdessen in die kreative Offensive, in dem er für sein neues Werk einen namhaften US-Star verpflichtet (Adrien Brody aus "King Kong" und "Der Pianist"), um dann thematisch einen Bogen quer durch das eigene Hauptwerk zu schlagen, vom Opernsaal über den gehandicapten Serienkiller bis zum auf fremder Scholle ermittelnden Amerikaner. Klare Verbesserung zu jüngeren Vorgängern, Argento wieder in der Spur.


      Trailer:



      Fantasy Filmfest 2009
      DVD USA: 19.10.2010

      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 08.09.2011 (Verleih: 08.09.2011)


      Kritik:

      Der Inspekteur ist eine Fehlbesetzung, sein handelt wirkt bestenfalls unfreiwillig komisch, als dass man es für ernst nehmen kann. Die Blonde Begleiterin nervt zudem stark, sie ist in Grunde genommen noch schlechter besetzt. Immerhin kann der Schlächter mit seiner Rüpelnase zufrieden stellen. Das die Opfer teils noch so derbe Sprüche reißen, während sie auf dem Folterstuhl bereits gequält werden, wirkt auch nicht besonders glaubhaft. Zumindest bei den harten Szenen macht Argento nun einiges richtig, wie das abschneiden von Fingerkuppen und dies schaut professionell aus, es kommt aber dann doch zu wenig vor um richtig was rauszureißen. Insgesamt gesehen ist Giallo zwar nicht richtig schlecht, eigentlich handelt es sich hier mehr um einen Folterfilm als um einen Giallo, denn die Ermittlungen sind hier nicht besonders ausschweifend und man sieht stetig die Opfer leiden, wodurch der Film dann auch bis zum Schluss noch einigermaßen unterhalten kann, selbst wenn der Meuchelmörder längst bekannt ist und die Abwechslung fehlt. Ansonsten wird übliches runtergespult. Die genialen, spannungstreibenden Szenen und ein stimmiger Soundtrack, den ein Argento mal ausgemacht hat, wird man auch hier wieder komplett vermissen. Aufgrund der teils miesen Besetzung kommt Giallo jedenfalls nur auf belanglosen Durchschnittsbrei, mehr sicher nicht.

      [film]4[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • der trailer zeigt ja schon mal das einiges an spannung auf uns zu kommt.werde mir den film auf jeden fall angucken.
      30% aller Amokläufer spielen Killerspiele!
      100% aller Amokläufer essen Brot!
      Verbietet Brot!!! :28:
    • Ein neuer Argento weckt immer Hoffnungen (auch oder gerade wenn die vorabkritiken nicht so toll sind...)
      Hoffentlich mal wieder ein Guter Film (Sleepless war der letzte der mir wirklich gefallen hatte ...
      Don't think twice, it's all right ...

      Sad Pictures by PK


    • Der Film wird am 19.Oktober in den USA auf DVD erscheinen.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Sieht ja gut aus und Brody ist ein hervorragender Schauspieler. Werde ich auf jeden Fall schauen.
      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      Ali der Löwe, Kalif des Islam
    • Original von Samazone
      Sieht ja gut aus und Brody ist ein hervorragender Schauspieler. Werde ich auf jeden Fall schauen.


      Sieht gut aus? Ich würde eher sagen, dass dieser Film Argentos Gesamtwerk noch mehr ruiniert, banalisiert und in den Dreck zieht. Argento sollte endlich seine Tätigkeit an den Nagel hängen, es ruhen lassen und den Fan nicht mehr mit seinen wirklich gnadenlos erschütternd schlechten Filmen verärgern. Nach Mother of Tears glaube ich an gar nichts mehr, und auch wenn meine Erwartungen bezüglich neueren Filmen von Argento dermaßen im Keller sind, erwarte ich bei einem solchen Filmtitel schlichtweg geniales, da Argento den Giallo dominierte...Diesbezüglich kann dieser Film nur schief gehen...vorallem mit diesem Schauspieler Brody...Das wird Müll.
    • Original von funeralthirst
      Sieht gut aus? Ich würde eher sagen, dass dieser Film Argentos Gesamtwerk noch mehr ruiniert, banalisiert und in den Dreck zieht. Argento sollte endlich seine Tätigkeit an den Nagel hängen, es ruhen lassen und den Fan nicht mehr mit seinen wirklich gnadenlos erschütternd schlechten Filmen verärgern. Nach Mother of Tears glaube ich an gar nichts mehr, und auch wenn meine Erwartungen bezüglich neueren Filmen von Argento dermaßen im Keller sind, erwarte ich bei einem solchen Filmtitel schlichtweg geniales, da Argento den Giallo dominierte...Diesbezüglich kann dieser Film nur schief gehen...vorallem mit diesem Schauspieler Brody...Das wird Müll.


      So sei es dann wohl!

      Ich fand ihn im Pianisten einfach nur toll.

      Fun, dann wirst du dir Predator ja auf keinen Fall anschauen, denke ich mal! :3:
      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      Ali der Löwe, Kalif des Islam
    • Original von Samazone
      Original von funeralthirst
      Sieht gut aus? Ich würde eher sagen, dass dieser Film Argentos Gesamtwerk noch mehr ruiniert, banalisiert und in den Dreck zieht. Argento sollte endlich seine Tätigkeit an den Nagel hängen, es ruhen lassen und den Fan nicht mehr mit seinen wirklich gnadenlos erschütternd schlechten Filmen verärgern. Nach Mother of Tears glaube ich an gar nichts mehr, und auch wenn meine Erwartungen bezüglich neueren Filmen von Argento dermaßen im Keller sind, erwarte ich bei einem solchen Filmtitel schlichtweg geniales, da Argento den Giallo dominierte...Diesbezüglich kann dieser Film nur schief gehen...vorallem mit diesem Schauspieler Brody...Das wird Müll.


      So sei es dann wohl!

      Ich fand ihn im Pianisten einfach nur toll.

      Fun, dann wirst du dir Predator ja auf keinen Fall anschauen, denke ich mal! :3:


      Wenn du Argentos Werke noch nicht kennst und nicht weisst, wie Argento qualitativ mit seinen neusten Werken im Vergleich zu Phenomena, Suspiria und Dep Reed abgesackt ist, dann könnte der Film durchaus funktionieren. Als Argento - Fan erwarte ich aber nichts und glaube eher, dass der Film eine Katastrophe ist. Aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren. Predators interessiert mich nicht wirklich, nein.
    • Da hast du bestimmt Recht, Fun.

      Ich habe schon oft überlegt, ob ich Filme von ihm schon gesehen habe, an die ich mich nicht erinnere, weil es so lange her ist. Ich werde mich da noch mal mit beschäftigen. :3:
      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      Ali der Löwe, Kalif des Islam
    • Na, dann hast du Phenomena wohl immer noch nicht gesehen, denn an dieses Meisterwerk würde ich mich noch in 50 Jahren erinnern.
    • Na der Trailer sieht mal nicht so übel aus.
      Klar wird der Film nicht an "Suspiria", "Phenomena" oder "Horror Infernal", "Aura" etc. heran kommen (davon gehe ich einfach mal aus...). Ich bremse mal meine Erwartungen und hoffe, dass es ein spannender Krimi wird, der vielleicht nicht vor Genialität strotzt, aber wenigstens gute Unterhaltung serviert.
      Hurley: "Hat der Vogel gerade meinen Namen gerufen?"
      Sawyer: "Ja hat er...Und gleich danach hat er Goldklümpchen gekackt."
    • Original von funeralthirst
      Na, dann hast du Phenomena wohl immer noch nicht gesehen, denn an dieses Meisterwerk würde ich mich noch in 50 Jahren erinnern.


      Nein, leider immer noch nicht, schäm!
      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      Ali der Löwe, Kalif des Islam
    • Es ist so wie Fun es schon sagte, Argento hatte einen Gottstatus, seine Filme waren Meisterwerke. Supspiria, Phenomena, Profondo Rosso, Inferno und auch Tenebrae oder Trauma sind Meisterwerke die einen Kultstatus für die Ewigkeit haben.

      Was Argento mit Phantom der Oper, Card Player und Mother of Tears ablieferte, war Lichtjahre von seiner Klasse entfernt. Der letzte Argento der mir zusagte war Sleepless.
    • Original von sid.vicious
      Es ist so wie Fun es schon sagte, Argento hatte einen Gottstatus, seine Filme waren Meisterwerke. Supspiria, Phenomena, Profondo Rosso, Inferno und auch Tenebrae oder Trauma sind Meisterwerke die einen Kultstatus für die Ewigkeit haben.

      Was Argento mit Phantom der Oper, Card Player und Mother of Tears ablieferte, war Lichtjahre von seiner Klasse entfernt. Der letzte Argento der mir zusagte war Sleepless.


      Phantom der Oper fand ich aufgrund von Asia eigentlich echt noch recht stimmig, auch wenn die Logik grösstenteils auf der Strecke blieb und die Goreeffekte willkürlich, deplatziert und zum reinen Selbstzweck eingestreuht wurden...
      Card Player hab ich mich bis heute nicht rangetraut und Mother of Tears finde ich von mal zu mal schlechter...Sleepless war okay, aber auch nichts, was wirklich überragend war. Ein gelungener Neo-Giallo, der blutige Höhepunkte hatte, mir aber in der Tätermotivation viel zu unschlüssig und aufgesetzt vorkam...
    • Wenn dir Sleepless schon nicht so sehr zusagte, dann wird dich Card Player und Do you like Hitchcock total nerven.
    • Da gehe ich mit funeralthirst mit, da mach ich mir überhaupt keine Hoffnung, dass Giallo was werden kann. lolp

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Meine Meinung kurz und knapp: der Film ist nicht der Rede wert lolp
    • Mal zur Info:

      Adrien Brody hat gerichtlich durchgesetzt, dass Giallo wohl nicht aufgeführt werden darf.

      Begründung: Es ist noch eine Restgage in Höhe von 640.000 Dollar für Brody fällig, die er bisher nicht erhalten hat.
    • lol
      Der Film hat doch sicher nichtmal soviel gekostet lolp
    • Das halte ich aber für'n Gerücht.Mittlerweile gibt es sowohl in Italien als auch USA sowie Thailand und Griechenland offizielle DVD-Veröffentlichungen.Die Ami-Scheibe hatte ich sogar schon in der Hand ,nach den sehr schlechten Kritiken allerdings vom Kauf abgesehen.
    • Der Film juckt mich nicht die Bohne...The Card Player, der letzte Argento den ich zuletzt sah, war einfach bloss belanglos...
    • Darum ging es in meinem Beitrag auch nicht,es ging halt um Sid's Aussage das Adrien Brody die Aufführung verhindert hat.Kann ja gar nicht sein.Film lief ja auch auf diversen Festivals und die DVD-Veröfentlichungen lassen ja keinen Zweifel aufkommen das an dem Gerücht nichts dran ist.Der Film selbst reizt mich schon,ich bin nur nicht gewillt viel dafür auszugeben.Besser als Card Player und Do you like Hitchkock soll er allemal sein.
    • Ich hab doch auch nie erwähnt, dass ich mit meinem Posting auf deines anspielen möchte???
    • OK nix für ungut dann hab ich das etwas falsch interpretiert.
    • Da habe ich das her.

      h**p://insidemovies.ew.com/2010/11/23/adrien-brody-giallo-court-ruling/
    • Am 08.09. erscheint Giallo auch endlich(?) im Handel.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • shack das cover: amazon.de/Giallo-Adrien-Brody/…TF8&qid=1311246988&sr=8-2

      von der laufzeit könnte die fassung uncut sein. in der fsk datenbank ist auch kein vermerk einer geänderten fassung, demnach müsste er tatsächlich ungeschnitten mit fsk18 freigegeben sein.
    • Cover sieht doof aus, aber werde den Film auf jeden Fall schauen. Dazu reizt mich Argento einfach zu sehr! Bin gespannt lol
    • Das Cover sieht barstig aus, Ich hab kein Bock auf den Film, den lass ich aus falls die Bewertungen nicht gut sind.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • So kann man das auch nicht sehen. Bewertungen sind meist unterschiedlich. Was manche als Schlecht empfinden, muss noch lang nicht für einen selbst Schlecht sein.
    • So hab mir gestern die italienische DVD gekauft, einziges Manko, am Anfang wird ein wenig japanisch gesprochen und es gibt nur feste italienische UTs, dafür ist das Cover schick und der Film hat nur 7,99 gekostet :)

      Die dt. DVD wird bei Amazon immerhin mit 11,99 angeboten.
    • In letzter Zeit hat man von Dario Argento leider wenig gutes gehört. Für viele hatte er in letzter Zeit kaum noch was vernünftiges zustande gebracht. Sei es nun Card Player, Do you like Hitchcock oder aber Mother of Tears, keines der Werke konnte bei den Fans für Jubelstürme sorgen. Wird er nun mit Giallos seinen Ruf ganz zerstören oder ist Licht am Ende des Horizonts zu sehen?

      Inspector Enzo jagt einen Serienmöder, der nach dem immer gleichen Schema arbeitet. Er fährt als Taxifahrer durch die Gegend, um junge, hübsche Damen zu entführen und diese zu ermorden. Eines Tages wird auch Celine Opfer des Mörders und wird von ihm entführt. Ihre Schwester erlebt die Entführung am Telefon mit und geht darauf hin zu Inspector Enzo. Gemeinsam machen sie sich dann auf die Jagd nach Giallo, dem Taximörder. Ein Spiel auf Zeit beginnt und mit jedem Tag schwinden die Chancen Celine zu retten.

      Dario Argento ist zurück und er zeigt, dass er das Filmemachen noch nicht ganz verlernt hat. Natürlich darf man mit Giallo keinen Film der Marke Tenebre oder Deep Red erwarten, allerdings zeigt er alte Stärken von Argento. Sei es alleine die Anfangsszene in der Oper, oder die Erinnerung von Inspector Enzo. All das wird wieder in einer Farbenpracht präsentiert, die der von Suspiria in nichts nachsteht. Man könnte sogar sagen, dass die Szene am Ende der Opernszene 1 zu 1 aus Supiria übernommen sein könnte. Die Schauspieler machen ihren Job wirklich grandios. Allen voran natürlich Adrian Brody, der sowohl als Inspector Enzo, als auch als Mörder zu überzeugen weiß (der Inspector ist nicht der Mörder, der Mörder wird nur auch von Brody gespielt). Aber auch Emmanuelle Seigner weiß zu gefallen, auch wenn man sich am Anfang erstmal an sie gewöhnen muss.

      Die Musik, welche bei den alten Argentowerken immer für Gänsehaut, aber auch bei manchen Werken, wie z.B. Phenomena, bei manchen für Kopfschütteln sorgte, weiß hier nicht ganz zu gefallen. Sie ist nicht schlecht, aber eben auch nicht so pregnant wie bei Suspiria und Co. Als total Ausfall kann man den Soundtrack aber nicht bezeichnen, so passt er stets gut in die Szenerie, prägt sich aber einfach nicht so ein, wie die alten Werke. Das Farbdesign, wie vorher schon erwähnt, schließt nahtlos an die alten Filme an. Wie der Filmtitel schon zu vermitteln mag, ist hier natürlich Gelb die Hauptfarbe und diese wird auch sehr geschickt benutzt, sei es nun bei den Rückblenden oder aber beim Bösewicht.

      Die Effekte halten sich hier eher zurück. Allerdings wenn es welche zu sehen gibt, sind diese meistens sehr gut gemacht, auch wenn man natürlich sieht, das hier mit handgemachten Effekten gearbeitet wurde. Dies soll aber keinesfalls schlecht sein, lediglich in einer Szene erkennt man, dass der Kopf nicht echt ist und dies mehr als deutlich, da hätte man von Argento eigentlich mehr erwartet. Man muss allerdings sagen, dass der Film auch ohne ein großes Effektfeuerwerk zu überzeugen weiß und dies nicht zuletzt wegen der doch recht interessanten Story.

      Abschließend bleibt zu sagen, dass dieser Film zwar nicht ganz die alten Stärken von Argento aufzuzeigen weiß. Allerdings keinesfalls ein totaler Ausfall geworden ist und auf Grund der kurzen Laufzeit sehr zu unterhalten weiß. Für Fans von Argento, die mit Sleepless was anfangen konnten und einen Film im Stile seiner alten Filme erwarten, ist dieser Film auf jeden Fall einen Blick wert.

      Objektive Wertung: [film]6[/film] Punkten

      Meine Wertung: [film]8[/film] Punkten
    • Die deutsche DVD von Sony wird ungeschnitten sein, für alle die dem Film ne Chance geben wollen :3:

      [INHALT]
      Giallo besteht die FSK-Prüfung unbeschadet
      Dario Argentos Thriller erhält Freigabe ab 18 Jahren

      Über Dario Argentos frühere Werke muss man nicht viel sagen. Sie sind auch heute, teilweise mehr als 30 Jahre nach ihrer Entstehung, Gesprächsthemen bei vielen Filmfans. Doch nicht nur in filmhistorischer Hinsicht ist Argentos Schaffen bedeutend, denn auch in Sachen Zensur sind sie immer noch Paradebeispiele für die Mechanismen dieses Systems.[/INHALT]

      Quelle: schnittberichte.com/news.php?ID=2859
    • Bin auch in den eher zweifelhaften Genuss dieses Films gekommen.Als guter Krimi mit Thriller Elementen auf TV-Niveau kann man den durchaus anschauen.Als Argento Film im Vergleich mit seinen frühen Meisterwerken eine totale Katastrophe.Der Streifen hat nichts was einen guten Argento ausgemacht hat.Es gibt keine tollen Kamerafahrten,keine Atmosphäre,kaum Spannung und auch die Effekte sind nichts besonderes.Das Fazit kann deshalb nur lauten

      [film]3[/film]
    • In Turin verschwinden junge hübsche Frauen, die später ermordet und übel zugerichtet aufgefunden werden. Als das französische Model Celine verschwindet wendet sich deren Schwester Linda an die Polizei. Dort lernt sie den Inspektor Enzo Avolfi kennen, der auf solche Fälle spezialisiert ist.

      Ein Film von dem ich persönlich überhaupt Nichts erwartet habe, entpuppt sich als ordentliches Gesamtwerk. Nach dem wirklich sehr schwachen Card Player konnte man von Argento auf diesem Sektor eigentlich nichts Positives erwarten. „Giallo“ ist eine kleine Steigerung in Darios stets abfallender Tendenz. Handwerklich ist der Film ordentlich inszeniert, die kleinen Effekthaschereien bringen ein wenig Würze und die Darsteller sind im guten Durchschnitt anzusiedeln. Argento liefert in diesem Film auch einige gute Ansätze, hier ist der Charakter Inspektor Enzo Avolfi angesprochen. Leider wird die Chance stärker auf den psychischen Zustand von Inspektor Avolfi einzugehen verspielt. Das Argento so etwas positiv ausführen kann, hat er zuletzt in Stendal Syndrome mit der Figur der Anna Manni bewiesen.

      Da dieses nicht praktiziert wurde hebt sich Giallo auch nicht vom durchschnittlichen Mainstream ab. Vielleicht ist es besser vor der Ansicht des Films zu vergessen, dass dieser von Dario Argento stammt. Ansonsten wird man zu schnell zum Ziehen von Parallelen und Vergleichen mit alten Argento-Werken verleitet. Das der Film dann nicht bestehen kann, ist definitiv klar.

      In zwei Situationen des Films stelle ich bewusst die Frage ob Argento sein Publikum für blöd hält oder ob es bei den beiden Hauptdarstellern wirklich so lange bedarf bis bei denen der Groschen fällt. Ein Hinweis und ein Dialog können diesbezüglich den Zuschauer buchstäblich zum Haare raufen führen. Dieses führt auch zum Vorwurf der Absehbarkeit.

      Spoiler anzeigen
      Was den Schluss des Films anbelangt, so hätte sich Argento die ca. letzen 90 Sekunden einfach schenken sollen, dann wäre die Wirkung der Egozentrik der Hauptdarsteller besser gewesen.


      Fazit: Unterhaltsamer und absehbarer Film, der seine Chance ein wenig außergewöhnlich zu werden leider verschenkt.

      6/10
    • @Sid Bin sehr erstaunt das gerade du mit diesem für mich unterirdisch schlechtem Film etwas anfangen konntest.War für mich mit die grösste Enttäuschung des letzten Jahres.
    • Sid bin auch erstaunt, aber positiv. Da decken sich unsere Meinungen (meine Objektive) ja miteinander. Wenigstens bist du nicht so enttäuscht worden, wie die Meisten ;)
    • @Trasher @Logge

      Ich bin mit null Erwartung an den Film gegangen. Den Namen Argento habe ich ausser Acht gelassen. Der Film ist nicht Weltbewegend, aber auch nicht schlecht. 6 Punkte sind aus meiner Sicht berechtigt. Die letzten 90 Sekunden hätte man sich sparen sollen. Die Meckerei von Seigner und dann CUT. Auf jeden Fall besser als Card Player.
    • Na ja um das filmische Niveau von Card Player zu erreichen braucht man ja nicht wirklich Talent.Der war in der Tat noch schlechter als Giallo.Sorry aber ich bin halt mit Erwartungen an den Film gegangen und da ist der Regisseur halt auschlaggebend gewesen.Denke sonst hätte ich mir diesen Film erst gar nicht angeschaut.Dann revidier ich meine Meinung mal und handhabe es wie Logge.

      Neutrale/Objektive Bewertung aus qualitativer Machart des Filmes.

      [film]5[/film]

      Subjektive Bewertung aus Sicht der Erwartungshaltung die ich wegen Argento an den Streifen hatte.

      [film]3[/film]

      PS: Nur ist meine objektive Bewertung hier höher als meine subjektive was bei unserem Logge ja zu 99% nicht der Fall ist. lolp
    • Komm Trash war bei mir auch schon der Fall lol

      Sid, bin auch ohne Erwartungen an den Film rangegangen und wurde daher auch nicht enttäuscht.