Giallo



    • Produktionsland: Italien, USA
      Erscheinungsjahr: 2009
      Regie: Dario Argento
      Drehbuch: Jim Agnew, Dario Argento , Sean Keller
      Kamera: Frederic Fasano
      Schnitt: Roberto Silvi
      Spezialeffekte: Sergio Stivaletti
      Budget: ca. 14.000.000 $
      Musik: Marco Werba
      Länge: ca. 88 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe
      Produktion: Donald A. Barton, Adrien Brody, Aitana de Val, Luis de Val, Billy Dietrich, Patricia Eberle, Oscar Generale, Nesim Hason, John S. Hicks, Lisa Lambert, Martin McCourt, David Milner, Rafael Primorac, Richard Rionda Del Castro
      Darsteller: Adrien Brody, Emmanuelle Seigner, Elsa Pataky, Robert Miano, Silvia Spross, Daniela Fazzolari, Lorenzo Pedrotti, Luis Molteni, Taiyo Yamanouchi, Valentina Izumi, Barbara Mautino, Giuseppe Lo Console



      Inhalt:

      In einer europäischen Großstadt wütet ein mysteriöser Serienmörder unter jungen Frauen und hat es dabei offenbar besonders auf die schönsten unter ihnen abgesehen. Kommissar Avolfi, belastet seit der Kindheit mit einem veritablen Totschlagstrauma, hat dem Fall seine ganzes Dasein gewidmet, bekommt es nun aber mit ungebetener Konkurrenz in Gestalt der Schwester eines vermissten Models zu tun. Linda vermeint, die Gründe des Mörders zu kennen, forscht auf eigene Faust, und kommt dem Killer dabei näher, als gut für sie ist.
      Horror-Kultregisseur Dario Argento lässt sich von negativen Kritiken nicht irritieren (ließ er sich nie) und geht stattdessen in die kreative Offensive, in dem er für sein neues Werk einen namhaften US-Star verpflichtet (Adrien Brody aus "King Kong" und "Der Pianist"), um dann thematisch einen Bogen quer durch das eigene Hauptwerk zu schlagen, vom Opernsaal über den gehandicapten Serienkiller bis zum auf fremder Scholle ermittelnden Amerikaner. Klare Verbesserung zu jüngeren Vorgängern, Argento wieder in der Spur.


      Trailer:



      Fantasy Filmfest 2009
      DVD USA: 19.10.2010

      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 08.09.2011 (Verleih: 08.09.2011)


      Kritik:

      Der Inspekteur ist eine Fehlbesetzung, sein handelt wirkt bestenfalls unfreiwillig komisch, als dass man es für ernst nehmen kann. Die Blonde Begleiterin nervt zudem stark, sie ist in Grunde genommen noch schlechter besetzt. Immerhin kann der Schlächter mit seiner Rüpelnase zufrieden stellen. Das die Opfer teils noch so derbe Sprüche reißen, während sie auf dem Folterstuhl bereits gequält werden, wirkt auch nicht besonders glaubhaft. Zumindest bei den harten Szenen macht Argento nun einiges richtig, wie das abschneiden von Fingerkuppen und dies schaut professionell aus, es kommt aber dann doch zu wenig vor um richtig was rauszureißen. Insgesamt gesehen ist Giallo zwar nicht richtig schlecht, eigentlich handelt es sich hier mehr um einen Folterfilm als um einen Giallo, denn die Ermittlungen sind hier nicht besonders ausschweifend und man sieht stetig die Opfer leiden, wodurch der Film dann auch bis zum Schluss noch einigermaßen unterhalten kann, selbst wenn der Meuchelmörder längst bekannt ist und die Abwechslung fehlt. Ansonsten wird übliches runtergespult. Die genialen, spannungstreibenden Szenen und ein stimmiger Soundtrack, den ein Argento mal ausgemacht hat, wird man auch hier wieder komplett vermissen. Aufgrund der teils miesen Besetzung kommt Giallo jedenfalls nur auf belanglosen Durchschnittsbrei, mehr sicher nicht.

      [film]4[/film]
    • der trailer zeigt ja schon mal das einiges an spannung auf uns zu kommt.werde mir den film auf jeden fall angucken.
      30% aller Amokläufer spielen Killerspiele!
      100% aller Amokläufer essen Brot!
      Verbietet Brot!!! :28:
    • Sieht ja gut aus und Brody ist ein hervorragender Schauspieler. Werde ich auf jeden Fall schauen.

      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      Ali der Löwe, Kalif des Islam
    • Original von Samazone
      Sieht ja gut aus und Brody ist ein hervorragender Schauspieler. Werde ich auf jeden Fall schauen.


      Sieht gut aus? Ich würde eher sagen, dass dieser Film Argentos Gesamtwerk noch mehr ruiniert, banalisiert und in den Dreck zieht. Argento sollte endlich seine Tätigkeit an den Nagel hängen, es ruhen lassen und den Fan nicht mehr mit seinen wirklich gnadenlos erschütternd schlechten Filmen verärgern. Nach Mother of Tears glaube ich an gar nichts mehr, und auch wenn meine Erwartungen bezüglich neueren Filmen von Argento dermaßen im Keller sind, erwarte ich bei einem solchen Filmtitel schlichtweg geniales, da Argento den Giallo dominierte...Diesbezüglich kann dieser Film nur schief gehen...vorallem mit diesem Schauspieler Brody...Das wird Müll.
    • Original von funeralthirst
      Sieht gut aus? Ich würde eher sagen, dass dieser Film Argentos Gesamtwerk noch mehr ruiniert, banalisiert und in den Dreck zieht. Argento sollte endlich seine Tätigkeit an den Nagel hängen, es ruhen lassen und den Fan nicht mehr mit seinen wirklich gnadenlos erschütternd schlechten Filmen verärgern. Nach Mother of Tears glaube ich an gar nichts mehr, und auch wenn meine Erwartungen bezüglich neueren Filmen von Argento dermaßen im Keller sind, erwarte ich bei einem solchen Filmtitel schlichtweg geniales, da Argento den Giallo dominierte...Diesbezüglich kann dieser Film nur schief gehen...vorallem mit diesem Schauspieler Brody...Das wird Müll.


      So sei es dann wohl!

      Ich fand ihn im Pianisten einfach nur toll.

      Fun, dann wirst du dir Predator ja auf keinen Fall anschauen, denke ich mal! :3:

      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      Ali der Löwe, Kalif des Islam
    • Original von Samazone
      Original von funeralthirst
      Sieht gut aus? Ich würde eher sagen, dass dieser Film Argentos Gesamtwerk noch mehr ruiniert, banalisiert und in den Dreck zieht. Argento sollte endlich seine Tätigkeit an den Nagel hängen, es ruhen lassen und den Fan nicht mehr mit seinen wirklich gnadenlos erschütternd schlechten Filmen verärgern. Nach Mother of Tears glaube ich an gar nichts mehr, und auch wenn meine Erwartungen bezüglich neueren Filmen von Argento dermaßen im Keller sind, erwarte ich bei einem solchen Filmtitel schlichtweg geniales, da Argento den Giallo dominierte...Diesbezüglich kann dieser Film nur schief gehen...vorallem mit diesem Schauspieler Brody...Das wird Müll.


      So sei es dann wohl!

      Ich fand ihn im Pianisten einfach nur toll.

      Fun, dann wirst du dir Predator ja auf keinen Fall anschauen, denke ich mal! :3:


      Wenn du Argentos Werke noch nicht kennst und nicht weisst, wie Argento qualitativ mit seinen neusten Werken im Vergleich zu Phenomena, Suspiria und Dep Reed abgesackt ist, dann könnte der Film durchaus funktionieren. Als Argento - Fan erwarte ich aber nichts und glaube eher, dass der Film eine Katastrophe ist. Aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren. Predators interessiert mich nicht wirklich, nein.
    • Da hast du bestimmt Recht, Fun.

      Ich habe schon oft überlegt, ob ich Filme von ihm schon gesehen habe, an die ich mich nicht erinnere, weil es so lange her ist. Ich werde mich da noch mal mit beschäftigen. :3:

      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      Ali der Löwe, Kalif des Islam