Suspiria (Remake)

    • Salvage schrieb:

      Sagt mal Leute... das ist ein Remake? Oder irre ich mich jetzt?
      Das ist micht Suspiria, den ich kenne.. :97:
      Ist ein Remake
    • An und für sich stand es aber groß und breit da. Hatte es wohl verpeilt.
    • Mal abwarten ob sich da die Anschaffung für mein Heimkino lohnt. :36:
    • Ich warte auf eure Kritiken :0: Denn ich bin mir nicht sicher ob der was für mich sein wird!
    • Ich habe das „Remake“ am 22.11 gesichtet. Nachdem das Gesamtbild über Nacht sickern konnte, muss ich gestehen, dass ich äußerst beeindruckt bin. Im Prinzip darf man von einem mindgame movie sprechen, denn es brodelte in mir ein Drang zur erneuten Sichtung. Ein Reiz beziehungsweise Ansporn DAS zu entdecken, was bei der Erstsichtung eventuell noch im Verborgenen blieb.

      Neben Hexenkult und parallelem RAF Terror wird anhand des Charakters, Jozef Klemperer, gar ein Verweis in Richtung Victor Klemperer erstellt…

      …der Film ist reich, sehr, sehr reich!

      Wer den Film am Original misst, der hat kaum Chancen als Gewinner vom Platz zu gehen. Man sollte Guadagninos Inszenierung als eigenständigen Film betrachten. Ungeachtet dessen vermute ich, dass der Film hier (im Forum) weniger gut ankommen wird.

      PS: Dakota Johnsons Tanzdarbietung im - ich nenne es mal - Ursache und Wirkung Stil (Raum - Nebenraum) werde ich wohl wohl niemals vergessen. G R A N D I O S ! ! !
    • Die jenigen die das Original lieben und schätzen von Argento werden mit diesen Remake nicht glücklich.Scheiß Remakes...
      [film]4[/film]

    • Genau so muss ein Remake aussehen.
      Keine 1 zu 1 kopie in Modern, sondern eine eigene Interpretation.
      Hier weicht Suspiria sehr sehr stark vom Original ab, so sehr das
      man die Filme nur lose vergleichen kann. Es ist keine Hommage an
      Dario Argento , bis auf ein paar Szenen wo die Farbe Rot in den Vordergrund
      gerückt wird (alter Mann Brücke) gibt es kaum irgendwas was an ihn und
      seinen Stil erinnert.


      Anders als im Original wird hier kein Geheimnis darum gemacht das
      es hier um Hexen geht, das wird offen kommuniziert und ist nach kurzer
      Zeit absolut offen. Finde ich klasse, wieso soll ein Remake ein Geheimnis aufbauen
      das man dank einem Jahrzehnte alten Original schon kennt. Finde es sehr gut gemacht
      dem durch das offenlegen dieser Tatsache eine andere Dynamik zu verleihen.

      Der Film ist definitiv nicht für jeden geeignet.
      Er ist schon recht speziell, verstehe gut wenn er bei manchen Leuten schlecht abschneidet.
      Ansich hat der Streifen durchaus seine Probleme.
      Es ist garnicht die Überlänge, sondern womit die Laufzeit gefüllt wird.
      Ich sag nur der alte Mann Subplot, diesen hätte man locker einfach komplett aus dem Film streichen können.
      Es hätte praktisch nichts am Film verändert, verschlechtert, es hätte den Film in meinen Augen runder gemacht.
      Der Film verstrickt sich etwas mit Nebenerzählungen und gewinnt dadurch unnötig an Länge.
      RAF, zweiter Weltkrieg, DDR, alter Mann Story, das alles streichen und der Film läuft deutlich unter 2 Stunden
      ohne an Qualität zu verlieren.

      Weiter zu positivieren Aspekten.
      Die Kameraarbeit der Szenenaufbau sind Grandios, was hier teils für Einstellungen gezaubert werden, einfach nur Traumhaft!
      Die Kulissen, das Set, wow, selten hat man in der Moderne die 70er so Authentisch auf die Leinwand transportiert.


      Die Geschichte ist absolut Spannend und flüssig erzählt, die Stimmung und Atmosphäre sind sehr Ansprechend.
      Darsteller sind durch die Bank absolut gut. Einzig der alte Mann, hätte man da nicht einen echten alten Mann nehmen können?
      Oder gar einfach alles was mit ihm zutun hat streichen, wie schon oben beschrieben.

      Es gibt Gore, nicht zu knapp. Für mich kein Kriterium aber wollte es erwähnen.

      Das Ende schwächelt leider ein wenig, der Film besteht aus 6 Akten und einen Epilog.
      Die ersten 5 Akte sind auf einem sehr hohen Niveau, der 6. Akt schwächelt, nicht alles ist schwach daran,
      aber ein paar nervige Punkte die an der Atmosphäre kratzen (fette alte nackte Hexe), da der 6. Akt das Ende vom
      Film darstellt ist dieses leider durchwachsen.
      Den Epilog ansich kann man sich fast komplett schenken da hier wieder der alte Mann Subplot aufgegriffen wird
      der absolut unnötig für den Film ist.

      [film]8[/film]
    • Kritik:

      Mit der Spielzeit wurde definitiv übertrieben, fast die doppelte Länge wie das Original, was eine angemessene Spielzeit hatte um die Geschichte über die Distanz zu bringen. Das ist hier nicht der Fall, es ist massiv aufgebläht wurden, mit der selben Thematik an Board. Selbst ein Dawn of the Dead schaut man sich normal nicht in der überlangen Fassung an, weil es dann Überlänge gibt und dabei das ganze Kartenhaus in sich zusammen fällt.

      Wenn ich sehe wie ein mir nicht bekannter Opa, der ausschaut wie Erich Honecker, 3 Minuten durch die Straße und einem Bahnhof läuft und nichts passiert, ist Feierabend, dass unterhält kein Stück und schaut aus wie TV Aufnahme aus der Lindenstraße. Der politische Bezug auf den Straßen ist so deplatziert, dass man sich zu Beginn schnell wie in einem historischen Drama als wie in einem Horrorstreifen fühlt. Das italienische Kino ist leider in der heutigen Zeit dafür bekannt nur öde TV Wahre zu liefern oder die Kunst durch massive Künstlichkeit zu garnieren. Das Original hatte starke Bilder zu bieten, man könnte meinen der 70er Suspira ist das Remake, da es bildlich viel moderner wirkt als diese vergammelte Pseudo-Kunst hier. Die vermehrte Spielzeit wird vor allem mit ausgewalzten Tanzeinlagen garniert, die so ähnlich wie bei Black Swan auf die Gemüter schlagen soll, dass hat das Suspiria Original nun wirklich massiv knapper gehalten und Black Swan gekonnt modern verkauft. Der Splatter sieht zwar ganz gut aus und ein paar gruselige Momente sind drin, aber Suspiria ist kein abstrakter Tanz-Kunstfilm, wie das Remake es sein will. Das Teil ist langatmig und sperrig.

      [film]2[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Ich habe dich gewarnt! ;-) Mir war klar, dass das nichts für dich ist.
    • Der Verlockung ihn anzusehen war größer als die eh schon sehr schlechte Vorahnung.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Doom ist ein Masochist. Der braucht das. shack lol
    • Gebe ihn mir auch mal in nächster Zeit. Denke für mich wird der auch nichts sein, aber lasse mich gerne eines besseren belehren.
    • Bin positiv überrascht, atmosphärisch schafft er es tatsächlich gut die 70er jahre einzufangen.
      Die Frage ist wohl letztendlich kann man überhaupt mit dieser Art Horror viel anfangen, wenn ja dann funktioniert das Remake definitv, vielleicht nicht ebenso wie das Original, dafür aber halt anders.
      Äusserst gelungen sind die Choreographien, und ich bin echt kein Tanzbär, dazu passend die gute Sounduntermalung, die Kameraführung ist sogar noch einen Tick besser.

      Ich stehle mal Worte die ich bei einer Kritik gefunden habe:

      " Tanz und Typus folgen ihrem eigenen archaischen Wahn und Drehbuch.
      Wer nicht mittanzt wird verbogen, verdreht, gebrochen und gespalten.
      Wer den Schrecken hinter den Spiegeln gesehen hat wünscht sich entweder Tod oder Vergessen."

      [film]8[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Hab den Film jetzt gestern abend auch endlich mal gesehen.
      Mein Ersteindruck ist wirklich gut, aber um ihn wirklich für mich bewerten zu können, muss ich ihn bestimmt noch ein oder zweimal sehen (Zeit müsste man haben).
      Tendenz 7-8/10.

      Was mir als erstes durch den Kopf geschossen ist: So sollte ein Remake sein, um Sinn zu machen.
      Das Original ist für mich ein unglaublich beeindruckender Film. Seien wir ehrlich, die Handlung ist nicht wirklich spannend und interessant, aber die Atmosphäre ist der Wahnsinn. Die Bilder, die verrückten Farbkompositionen und vor allem die Musik kreieren eine unbeschreibliche und mit keinem anderen Film vergleichbare Atmo.

      Hätte das Remake versucht, das so zu kopieren hätte es einfach nur scheitern können. Stattdessen hat man einen ganz anderen Ansatz gewählt: Bilder und Musik könnten kaum unterschiedlicher sein, kreieren aber trotzdem eine dichte Atmosphäre und die Handlung ist auch nur in den Grundzügen vergleichbar geblieben, sodass man auch als Kenner des Originals noch überrascht wird.

      Man hat nicht den Fehler gemacht, den alten Film quasi neu zu drehen, dabei einfach ein paar neue Spannungsszenen einzubauen und das ganze auf "moderne" Sehgewohnheiten zu trimmen sondern hat einen vieleicht etwas sperrigen aber nichtsdestotrotz interessanten und komplett unterschiedlichen Ansatz gewählt.

      Ich bin mit wenig Erwartungen an den Film rangegangen und hab für mich einen der interessantesten Filme der letzten Monate entdeckt.
    • Als alter argento fan brauch ich mich da ja wohl nicht groß äußern was ich von dem werk halte. Fand den nur totlangweilig und wenn ich einen tanzfilm sehen will guck ich travolta.
    • Wieder ein Guter Film den man am Ende gegen die Wand fahren läßt...oder besser gesagt Spiegel...schade
      [film]6[/film]

      the dreams
      in which i'm dying
      are the best i've ever had

      Privatsammlung
    • Hab den Film jetzt nochmal gesehen.
      Mein ersteindruck bleibt soweit bestehen.
      Bin immernoch der Meinung das der RAF, 2. Weltkrieg und alter Mann Subplot total überflüssig sind und den Film unnötig strecken.
      Ohne diesen Kram hätten wir statt 2,5 Stunden nur 1,5 wie beim Original was dem Film sehr gut tun würde.
      Würde den Film gern mal spaßhalber umschneiden und diese ganzen Szenen verbannen und ihn mir nochmal ansehen, ich bin mir sicher das Ergebnis wäre runder.

      Aber dennoch ein sehr toller Film.
      Die fette nackte Hexe ist immernoch ein Störfaktor.
      Aber sonst einfach ein toller streifen.

      [film]8[/film]