Grotesque



    • Produktionsland: Japan
      Produktion: Yôichi Kobayashi, Takafumi Ôhashi, Kazue Udagawa, Kyôsuke Ueno
      Erscheinungsjahr: 2009
      Regie: Kôji Shiraishi
      Drehbuch: Kôji Shiraishi
      Kamera: Yôhei Fukuda
      Schnitt: -
      Spezialeffekte: -
      Budget: -
      Musik: -
      Darsteller: Tsugumi Nagasawa, Hiroaki Kawatsure, Shigeo Ôsako



      Inhalt:

      Ein junges Liebespaar erwacht gefesselt an einem ihnen unbekannten Ort als
      Gefangene eines offensichtlich geistesgestörten Fremden. Der Unbekannte macht
      seinen beiden Opfern unmittelbar klar, dass sie nun eine Zeit des Schmerzes und der
      Pein erwartet. Er stellt ihnen aber ein Entkommen aus diesem Martyrium in Aussicht: Sie
      sollen ihn von ihren Überlebenswillen überzeugen. Doch der Weg zu dieser Erlösung ist
      gnadenlos hart, denn der Wahnsinnige versteht viel von seinem perversen Handwerk:
      Mithilfe diverser Folterwerkzeugen und ausgerichtet auf das größtmögliche
      Schmerzempfinden zerstört und verstümmelt er langsam die Körper seiner Gefangenen
      und degradiert sie zu fleischlichen Spielzeugen seiner ultragewalttätigen Gelüste...


      zur DVD:

      Label: ILLUSIONS UNLTD. films
      Genre: Horror, Splatter
      Altersfreigabe: ungeprüft (kein Verkauf an
      Kinder und Jugendliche)
      Laufzeit: ca. 73 Min.
      Bild: 1:1,85 (16:9 anamorph) PAL
      Ton: Deutsch DD 5.1, Japanisch DD 5.1
      Untertitel: DE
      Verpackung: Kleine Buchbox
      EAN: 9120038560053
      Artikelnummer: ILLUN006
      - 4 Sammelpostkarten
      Achtung: limitierte Auflage, nummeriert auf 2.500 Stk.

      Trailer:


      Homepage: grotesque-movie.jp/

      DVD Österreich: 31.07.2009 (ILLUSIONS UNLTD.)
    • Mit Grotesque haben die Japaner mal wieder einen richtig kranken Sicko abgeliefert. Und der hat es allemal in sich. Das Hostel ein wenig als Vorbild fungiert hat, kann man erkennen, doch haben die beiden Filme bis auf das Foltern nichts mit einander zu tun. In Grotesque geht es einzig und allein darum 2 Menschen zu missbrauchen und diese dann auf´s äußerste zu foltern. Und das geht mir einer sadistischen Art und Weise zu Werke, wie man es bislang nur in sehr wenigen anderen Filmen zuvor gesehen hat. Vor allem die fiese dreckige Kulisse passt wie die Faust auf´s Auge.

      Obwohl der Film nur 3 Darsteller hat, hat man das ganze richtig gut ausgeschöpft. Nachdem man am Anfang ein paar Einblicke auf das Paar bekommt (in Rückblendungen gibt es noch ein wenig mehr zu erfahren), hat man schon ein gewissen Bezug zu den Personen aufgenommen. Aber auch der sadistische Freak spielt seine Rolle mehr als gut und er verkörpert diese Rolle des bösen Schurken so richtig. Aber als es dann mit dem gefoltere losgeht, ist es krass, wie die beiden das alles durchspielen und wie sehr sie leiden, kann man an ihren Mimiken und Gestiken ablesen.

      Der Film ist sicherlich nichts für Weicheier, denn dieser ist zurecht etwas sick und belebt das Terrorkino wieder neu. Aber davon verstehen die Asiaten ja eine Menge und haben schon ein paar solcher fiesen Perlen herausgebracht. Atmosphärisch und Spannungstechnisch ist dieser Streifen auch hochwertig. Man denkt sich eigentlich noch am Anfang, wie sich das ganze hinziehen soll, zumal es sich ja hierbei nur um 2 Opfer handelt. Zwar ist die Laufzeit von nur 73 Minuten auch sehr kurz gewählt, doch passt alles nahtlos rein und der Film wird zu keinster Weise langweilig. Gegen Ende verspielt er dann beinahe noch ein wenig Kredit, den er so langsam aufgebaut hat, doch das die Japaner auch mal einen draufsetzen, kennen wir ja bereits.

      An Sachen Folter und Goreszenen geht der Film echt unheimlich ab. Und man fragt sich was nun wohl passieren würde und es wird sogar jedesmal noch einen weiter draufgesetzt. Vor allem zu sehen wie die Protagonisten leiden ist echt krass, zumal man sich gut in die Lage der beiden versetzen kann. Manchmal fragt man sich wie sie es überhaupt noch aushalten können und ob der Überlebenswille wirklich so groß ist, das man nicht zuvor schon in Ohnmacht fällt, oder gar stirbt. Doch muss man das ganze erstmal verdauen, nachdem man diesen Folterfilm gesehen hat.

      In Österreich ist dieser zurecht uncut erschienen. Ich denke mal, wenn es eine Fassung nach Deutschland schafft, dann ist diese nur sehr verstückelt, denn in dieser Fassung wird es der Film auf keinen Fall durch die FSK schaffen. Deswegen nutzt die Gelegenheit und besorgt euch die limitierte Auflage.


      7,5 / 10
    • Krank ist der Film wirklich. Aber endlich mal was, was mir so richtig gefällt :) Ok der trashige Schluß hätte nicht unbedingt sein müssen. Aber es ist wirkllich erstaunlich auf was für Ideen Menschen so kommen.

      Schöne Umsetzung. Wieder ein Film der auf jeden fall in meiner DVD Sammlung landen wird.
      [film]9[/film]
      Wenn man schon nicht gut aussieht, sollte man wenigstens gut riechen.
    • habe mir den film gestern auch angesehen.muss sagen,das ich positiv überrascht bin.an gewallt ist genug vorhanden und wie schon gesagt wurde sind es nur 3 darsteller.diese geben jedoch ihr bestes und kommen auch sehr glaubwürdig rüber.

      meine wertung

      [film]9[/film]
      30% aller Amokläufer spielen Killerspiele!
      100% aller Amokläufer essen Brot!
      Verbietet Brot!!! :28:
    • Grotesque ist locker der Film mit der minimalsten Story die ich jemals gesehen habe und reiht sich damit gleich neben die Guinea Pig Filme ein.Im Prinziep wird man fast nur mit Gore Szenen bombadiert die für den Otto Normal Filmgucker sicherlich unerträglich sein dürften.Grotesque ist hart und brutal keine frage.Mich hat er aber eher gelangweilt weil ich a)einfach schon abgestumpft bin und b)ich schon zuviele Sicko's gesehen habe.
      Die Schauspieler machen ihre Sache zwar recht ordentlich aber bei den Eindimensional angelegten Figuren ist das wiederum auch keine große Kunst.
      Grotesque sei hiermit auch nur den Gorebauern unter uns empfohlen und selbst die dürften doch stark gelangweilt sein.
      Mainstream is Dead,Dead,Dead!!