White Zombie

    • White Zombie

      Produktionsland: USA
      Erscheinungsjahr: 1932
      Produktion: Edward Halperin
      Regie: Victor Halperin
      Drehbuch: Garnett Weston
      Kamera:Arthur Martinelli
      Schnitt: Harold McLernon
      Spezialeffekte: Howard A. Anderson
      Budget: 50.000 $
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Bela Lugosi ,Madge Bellamy, Robert Frazer, Joseph Cawthorn, Brandon Hurst, Clarence Muse, John Harrow
      Musik: H. Herkan, H. Maurice Jacquet, Nathaniel Dett, Gaston Borch, Leo Kempenski, Hugo Riesenfeld, Guy Bevier Williams, Xavier Cugat









      Inhalt: Madeleine und Neille wollen auf Haiti heiraten, auf dem Anwesen ihres Freundes Beaumont.Er ist in Madeleine verliebt und will sie ganz und gar besitzen.


      Trailer:






      Meinung:Einer der besten Lugosi Filme.In dem Film stimmt einfach alles athmosphäre ist klasse spannung ist über den ganzen film gehalten und die story ist einfallsreich.Kann den Film nur empfehlen.

      [film]10[/film]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von R6BE ()

    • Der 1. Zombiefilm überhaupt, ist noch in s/w gehalten, Atmosphäre und der Sound sind aber schon recht ordentlich rübergebracht worden.
      Der Storyablauf ist eher noch wie bei die alten Dracula Filme gehalten, die Zombies sind auch nicht wirklich gefährlich sondern leblose Puppen die nur auf das Kommando ihres Voodoo Meisters hören, ein Bösewicht der aber überzeugend besetzt ist.
      Insgesamt kein langweiliger Schinken, hat mich zumindest unterhalten, auch wenn ich mit dem Zombiefilm erst ab "Night Of the Living Dead" etwas anfangen kann, da werden diese Untoten dann auch aggressiver.

      [film]6[/film]


      Meine unbekannte Youtube Underground-Playliste (Synth Pop, Dark Wave, EBM, NDH) :
      Spoiler anzeigen

    • Das Problem ist, dass die bisherigen Releases angeblich qualitativ sehr schlecht sein sollen. Falls Jemand was Positives zu einer Veröffentlichung des Films sagen kann, dann möge er bitte sprechen.
    • Ich kann mich kaum errinern, das was ich noch weiß ist das ich mir da mehr drunter vorgestellt hatte. Muss wohl so 11 gewesen sein. Liegt wohl daran das ich durch die bis dahin gesehenen Zombiefilme ein klein wenig mehr Gedärme wollte... lolp
      Mein Herz schlägt für meine Mama &
    • Das junge Paar Neal und Margred fahren mit einer Kutsche auf die Insel Haiti um bei einem Grafen namens Beaumont zu heiraten. Doch ihre Idylle wird schon früh gestört, als der farbige Kutscher von willenlosen Zombies in der Macht von einem Grafen Drago spricht, der diese als Sklaven hält. Sie selbst wollen das Geschwätz nicht glauben, doch Beaumant hat es ebenfalls auf Margred abgesehen und heuert Hilfe bei Drago an. Als Ziel Margred sein eigen zu nennen, bekommt Drago ihre Seele und Beaumont ihren Körper, doch Beaumonts Sehnsucht nach Margreds Liebe ist nur der Köder für Dragos unerbittlichen Willen nach noch mehr Macht. Kann Neal und der Doktor diese Gräultäten noch stoppen?

      White Zombie von 1932 gilt als einer der ersten wirklichen Zombiefilme und mit Mitwirkung von Weltstar Bela Lugosi (Dracula) als böser Fürst und Schlossbesitzer Drago hat er auch noch einen Darsteller an Bord, der dem Film den Charme verlieh, den er letztendlich hat. White Zombie ist logischerweise ein Zombiefilm der traditionellen Sorte, so ist die Darstellung der Zombies eben die Darstellung von willenlosen Geschöpfen, die als Sklaven gehalten werden und schlussfolgend weniger Geschöpfe sind die kannibalistische Tendenzen aufweisen. Eine gewisse politische Botschaft ist auch hierbei nicht abzuwägen, schliessen entstanden die ersten Zombiefilme in einer Zeit, als Sklavenhaltung, vorallem bei Schwarzen ein typischer Fall war. Daher auch womöglich der Name WHITE Zombie.

      Das ganze dient im intelligenten Kontext als Parabell zu jener Zeit, die Darstellung des Untoten als Parallele zu geistlosen wie willenlosen Sklaven, die vollkommen unter Befehl ihres Herrschers bzw. Schöpfers standen. Doch damit nicht genug, gelingt es dem Regisseur einen Film zu machen, der neben seiner grausamen und intelligenten Botschaft, auch noch den eigentlichen Horror feuerfest auf den Zuschauer loslässt. Die Darstellung der Zombies würde da eigentlich schon ausreichen, selten hatte man so Ehrfurcht vor solch merkwürdigen Kreaturen, die wortlos und ohne Emotion im Blick vor sich herstarrten. Doch hinzu gesellt sich eine Story, die flüssiger und auch routinierter nicht erzählt hätte werden können.

      Vom änfanglichen Beginn der Kutschfahrt im unheilvollen dunklen Wald herrscht eine Atmosphäre, die besser nicht sein könnte. Es ist schon faszinierend, wie ein Film, der 1932 entstand noch 77 Jahre danach soviel Wirkung auf den Zuschauer haben kann, ähnliches schaffte wohl bloss nur noch Nosferatu (1922), der ähnlich beklemmende Stimmung auffahren konnte. Und trotz all der Panikmacherei des farbigen Kutschers, der doppelt und dreifach vor Zombies warnt (Zombies, Zombies überall nur Zombies,...ich muss weg, bringt euer Leben in Sicherheit), gelingt es dem Film mit komödiantischen Einlagen zu punkten. Der etwas merkwürdig humorische Doktor, der ständig nach Streichhölzern für seine Pfeife fragt, ist da wohl das beste Beispiel und auch ansonsten sind die Darsteller so ausgefeilt, dass man zumindest gewillt ist mit ihnen mitzufiebern aber vorallem mitzuleiden. Bela Lugosi als Draculaähnlicher Sklaventreiber Drago zieht einen sofort mit seinem starren Blick in den Bann, seine Synchro bietet dort hinzu noch den doppelten Grusel.

      Grusel bietet aber vorallem der absolut oberkrasse Score, der so spährisch und beklemmend klingt, das jede Szene ihren morbiden Touch bekommt. Zwischen gut ausgewählten Kamerapositionen wechselt der Regisseur von Szene zu Szene, die Bildgewaltigkeit ist dabei so mächtig, dass man von einer unheilvollen und surrealen Atmosphäre nur so sprechen kann. Es ist einfach bemerkenswert, wie durchgängig dieser Film in seiner Inszenierung, Darstellung und vorallem in seiner tricktechnischen Professionalität ist. Die zauberhaften Kulissen und Drehorte geben dazu ihr übriges hinzu, das Schloss Drago's bietet hierfür für die wohl beste Stimmung und wenn die Burg von unten, vom Strand aus gezeigt wirkt, dann hat das nur noch eine traumhafte Wirkung. Der Film zieht in den Bann, wie es letztendlich auch Drago mit Margred tut. Allein ihr Charakter leuchtet vor soviel Schönheit, ihre Darstellung als Zombie ist einfach over the Top und einfach nur faszinierend authentisch. Selten war ein Film, der zwischen Grusel, Romantik, Sozialkritik und Komödie pendelt so schön und unterhaltsam.

      Fazit:
      White Zombie ist ein wahrer Meilenstein. Ein Film, der Geschichte schrieb und einfach in seiner ganzen Darstellung perfekt ist. Score, Darsteller, Kulissen, Effekte und Kameraarbeit sind exzellent, selten war ein dermaßen alter Film so wirkungsreich.

      92%

      [film]9[/film]
    • @Fun
      Welche DVD Version hat du denn?
    • White Zombie ist wohl einer DER Klassiker des Zombiefilms. Hier gibt es keine blutsaugenden und fleischfressenden Wesen, sondern Zombies als Beschworene - also in ihrer ursprünglichen Form.

      Das Tolle an diesem Film ist die düstete Atmosphäre mit passender Musik. Die Dialoge der deutschen Synchronisation klingen teilweise hölzern, im Original wärden diese sicherlich besser. Ein besonderes Merkmal des Films ist natürlich Bela Lugosi, der alleine durch seinen Blick beängstigend ist.

      White Zombie ist ein Klassiker, den man sich wenigstens einmal im Leben ansehen kann!

      [film]9[/film]
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.
    • Original von sid.vicious:

      @Fun
      Welche DVD Version hat du denn?


      Sorry für die späte Antwort.
      Ich hatte die MIB mit einer extrem schlechten Deutsch-Synchro. Gibts da mittlerweile etwas Besseres?
    • Ich habe ihn hier gesehen: netzkino.de/horrorkino/white-zombie.html
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.
    • Interessante Seite...allerdings auch hier mit der schrecklichen MIB Synchro..oder wer auch immer für dieses Verbrechen zuständig war. Allerdings gefällt mir die Synchro von Lugosi dort sehr gut.
    • sid.vicious schrieb:

      Das Problem ist, dass die bisherigen Releases angeblich qualitativ sehr schlecht sein sollen. Falls Jemand was Positives zu einer Veröffentlichung des Films sagen kann, dann möge er bitte sprechen.
      Ich habe mir gestern das Mediabook von Müller für stolze 32,-- € geholt und muss hier mal meinem Ärger darüber Luft machen.

      Das Booklet ist sehr informativ und es wird auch ausführlich auf die bisherigen Schrottveröffentlichungen eingegangen. Es scheinen drei Synchronisationen zu existieren, von denen die Erste von 2005 wohl die übelste sein soll. Die Sprecher leiern uninspiriert ihren Text herunter. Die Handlung wurde verfälscht und für die Protagonisten neue Namen erfunden. Vereinzelt auch ein paar flapsige Sprüche, die ganz sicher nicht zu einem Film von 1932 passen. Das Schlimmste aber ist die Untermalung mit Synthesizer-Klängen, die sich oftmals wie Schweinegrunzen anhören. Die zweite Synchro soll wohl etwas näher am Original liegen, aber ebenfalls diese grauenvollen Hintergrundtöne haben (von Musik kann nicht gesprochen werden). Einzig die dritte Synchro von Savoy-Film ist wohl etwas besser, zumal man hier die Original-Musik hören konnte.

      Soweit so gut, aber die Blu-Ray und die DVD sorgen dafür, dass der Booklet-Text in Hinblick auf das, was bisher auf den Markt kam, nicht mehr informativ sondern nur noch überheblich rüberkommt, zumal dieses Mediabook als eine "zum ersten Mal adäquate Veröffentlichung" angepriesen wird. Man zieht also quasi über das her, was man selbst dann jedoch nicht besser macht, denn
      BD und DVD unterscheiden sich im Grunde genommen so gut wie gar nicht voneinander. Das Bild auf der Blu-Ray ist auf normalem DVD-Level. Die Scheibe enthält ausschließlich den Hauptfilm mit deutscher und englischer Tonspur sowie dt. Untertitel, Kapitelanwahl und einen US-Trailer, der wohl zeitgleich mit dem von Night of the Living Dead entstanden sein dürfte. Das wars.
      Und dem noch einen draufzusetzen, ausgerechnet die Erstsynchro, also die mieseste von allen, wurde hier verwendet. - Wieviel Speicherplatz braucht man eigentlich, um eine Blu-Ray mit einem Film von 66 Min. Länge in DVD-Qualität und einem Trailer zu füllen?

      Von einem Mediabook in dieser gehobenen Preisklasse erwarte ich jedenfalls wesentlich mehr, zumindest mehrere Fassungen, alle Synchros und einen fundierten Audiokommentar und in diesem Fall eine weitere, von Profis wie z.B. Bodo Traber erstellte Top-Synchro, dazu Bilderstrecken, Interviews, Trailer und Material aus allen Herren Ländern. Aber so? Für mich ein weiteres Billigprodukt, das durch die Verpackung zu einem 10 x teureren Preis verkauft wird, als es eigentlich wert ist.

      Ich gebe dem Film in deutsch aber noch mal eine Chance und hole mir demnächst die Savoy-Scheibe. Die scheint mir für den Film zur Zeit noch die beste Alternative darzustellen.

      Ich wollte mir ja die Mediabooks zu den bislang beschlagnahmten Filmen Nightmare Concert, Großangriff der Zombies und Drive-In Killer von Müller holen. Aber nach den Erfahrungen warte ich erstmal noch ab.