Dämonisch



    • Originaltitel: Frailty
      Produktionsland: Deutschland, Italien, USA
      Produktion: Tom Huckabee, Karen Loop, Tom Ortenberg, Michael Paseornek, Corey Sienega, David Blocker, David Kirschner
      Erscheinungsjahr: 2001
      Regie: Bill Paxton
      Drehbuch: Brent Hanley
      Kamera: Bill Butler
      Schnitt: Arnold Glassman
      Spezialeffekte: Larry Fioritto
      Budget: ca. 11.000.000 $
      Musik: Brian Tyler
      Länge: ca. 95 Minuten
      Freigabe: FSK 18
      Darsteller: Bill Paxton, Matthew McConaughey, Powers Boothe, Matthew O'Leary, Jeremy Sumpter, Luke Askew, Levi Kreis, Derk Cheetwood, Missy Crider, Alan Davidson, Cynthia Ettinger, Vincent Chase, Gwen McGee, Edmond Scott Ratliff, Rebecca Tilney



      Inhalt:

      Seit 20 Jahren hält der Serienkiller ?God?s Hand? Amerika in Atem. Eines Nachts taucht der geheimnisvolle Fenton Meiks (Matthew McConaughey) im Büro des FBI-Agenten Doyle auf und behauptet, die Identität des Mörders zu kennen. Meiks zieht Doyle mit einer unglaublichen Geschichte in seinen Bann: Vor Jahren hatte sein Vater eine göttliche Vision. Ein Engel gab ihm eine Liste von Dämonen in Menschengestalt und ernannte ihn zum Auserwählten, der die Erde vom Bösen befreien soll. Seitdem mussten Fenton und sein jüngerer Bruder mit ansehen, wie ihr Vater in seinem Wahn reihenweise Unschuldige abschlachtete. Doch damit nicht genug: Für seinen blutigen Feldzug erwartete er die Mithilfe seiner Söhne. Agent Doyle ist fasziniert von Meiks Story, doch dann entdeckt er seltsame Widersprüche...


      Trailer:


      Mediabook (DVD+Blu-Ray): 23.05.2019


      Kritik von Dr.Doom:

      Nicht zu verstehen ist es, weswegen der alleinerziehende, bis dato sympathische Vater aus dem Nichts von einem Engel redet, der ihm ins Ohr flüstert, dass irgendjemand ein Dämon ist, den er dann umbringen soll, worauf der Vater zum Meuchelmörder wird. Einer seiner Jungs glaubt ihm dass natürlich ohne es zu hinterfragen, immerhin hat der andere Sohn berechtigte Zweifel an den Hirngespinsten
      des Vaters. Aus welchem Grund hat der Vater plötzlich einen Knall in der Schüssel? Diese Frage beschäftigt einen hier durchweg, so gesehen ist die Story völlig misslungen. Die Darsteller sind an sich gut, Matt O'Leary war damals ein vielversprechender Kinderdarsteller. Etwas schwach ist die stetig leicht dunkle Bildqualität, an sich ist der Film aber unterhaltsam. Vielleicht muss man auch an Gott und Engel glauben, um hier nicht in Gelächter auszubrechen, wenn plötzlich ein bärtiges Bild eines Engels aufgezeigt wird, was ausschaut wie eine Mischung aus Jesus und Weihnachtsmann, der einen kleinen Meucheldolch in der Hand hält. Wenn der Vater mal auf den Kopf gefallen wäre (oder ein Autounfall etc.), dann hätte man das noch glauben können, dass er plötzlich abdreht, wenn der Vater aber wie aus heiterem Himmel plötzlich Dämonen sieht, wirkt dass einfach nur sehr schlecht und ideenarm umgesetzt. Sobald einer seiner Söhne den Vater beim örtlichen Cheriff verpfeift und der Vater sich gegen sein eigenes Kind wendet, dann wird der Film hinten raus doch noch mal interessant und kann die oberflächliche Entstehungsgesichte durch Spannung und dämonische Kinder etwas zudecken.

      Am Ende wird noch aufgezeigt wie der Dämon doch gesehen werden kann, dass darf man sich vorweg allerdings auch schon so ausmalen, aber selbst das wirkt noch zu unglaubwürdig,
      Spoiler anzeigen
      vor allem warum sieht der Vater in seinem Sohn auch einen Dämon, wenn der Sohn doch vorher keinen umgebracht hat?


      Dämonisch ist ein inhaltlich schwacher Film, allerdings mit ein paar packende Momente dann im Verlauf.

      „Gott wird dich bewachen, vor Wanzen und solchen Sachen.“

      [film]5[/film]
    • Dieses Regie - Debut von Bill Paxton ist in meinen Augen ein ganz fantastischer Horror / Thriller geworden, der es schafft, den Zuschauer von der ersten bis zur letzten Minute zu fesseln und in seinen Bann zu ziehen. Die Story ist, wie ich finde, sehr gut durchdacht und weist so gut wie keine Logiklöcher auf. Allein schon die Idee mit dem religiösen Killer, der im Auftrag Gottes tötet, finde ich sehr interessant, auch wenn die Idee an sich nicht neu ist. Aber die Umsetzung habe ich jedenfalls in dieser wirklich tollen Form noch nicht gesehen.

      Die darstellerischen Leistungen kann man hier meiner Meinung nach ohne weiteres als seehr gut und überzeugend bezeichnen, Bill Paxton selbst möchte ich bei der Darstellung seines Charakters schon als herausragend einstufen.

      Der Film ist atmosphärisch extrem dicht, Die Atmo wirkt die ganze Zeit über sehr unheilvoll und bedrohlich. Der Zuschauer kann sich der Faszination des Films nicht entziehen, man fiebert richtiggehend mit. Auch in Sachen Spannung lässt der Film keine Wünsche offen, Längen oder gar Spannungseinbrüche gibt es nicht zu verzeichnen.

      Insgesamt gesehen ein mehr als nur gelungenes Debut, das hier abgeliefert wurde, der Film ist äusserst gut und interessant in Szene gesetzt worden und bietet über die gesamte Laufzeit allerbeste Horror / Thriller Unterhaltung auf gehobenem Niveau.




      [film]9[/film]
      Big Brother is watching you
    • Ziemlich schockierend, dabei meine ich eher den Inhalt als die Bilder. Lässt den Zuschauer mit einem komischen Gefühl zurück und hat mich zum Nachdenken angeregt.

      Insgesamt ein sehr stimmiger Film mit überzeugenden Schauspielern
      [film]8[/film]
    • Fand den Film gut. Schauspieler top, sehr spannend und ein Thema das man nie genug durchdiskutieren kann^^ Twists hat er auch gute und das Ende ist delikat.

      [film]8[/film]
      "Erst nachdem wir alles verloren haben, haben wir die Freiheit alles zutun!"
      - Fight Club
    • Bin hier die Spassbremse, liegt aber nur am Thema, das mich weder lockt noch sonderlich schockt, und hier wird nichts dafür getan meine Meinung umzustimmen. Bill Paxton gewohnt präsent, aber wirklich mehr als wenige und dazu noch unspektakuläre Momente gibts für mich nicht mehrl zu holen. Deswegen komme ich über Durchschnitt nicht hinaus. [film]6[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Den Film hatte ich ja völlig vergessen. Ist 10 Jahre her...... :0: Den fand ich damals richtig Klasse..... gute Story, mal was Anderes. Schauspieler mit wiedererkennungswert, Spannung und Aha-Effekte. Toller Film, muss ich mir mal wieder angucken.... :6:

      [film]9[/film]
    • War ein sehr spannender Film.
      Tolles Regiedebüt von Bill Paxton.
      Hatte mich damals richtig Überrascht der Schluss.
      Muss ich mal wieder kucken.

      8 von 10
    • Einer meiner absoluten Lieblingsfilme!
      Und immernoch eher ein Insider-Tipp.
      Spannnend bis zum Schluss und darüber hinaus.
      Von mir gibts ohne lange Worte ne 9/10.


      “Drinking alone is as bad as shitting in company“ :0:
      :71: :71: :71: :71: :71: :71: :71: :71: :71:
    • Den kenne ich nicht. Trailer gefällt mir, werd ich mir mal leihen.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Original von tom bomb:
      Deswegen komme ich über Durchschnitt nicht hinaus.


      Das ist korrekt. Meine Kritik ist oben drin.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • "Ich musste doch warten, bis Gott ihn auf meine Liste gesetzt hatte..."


      Ziemlich guter Film, leider mit Längen und verklärter 70er Jahre Farm-Romantik (Kotz!), doch recht deutlich im Unterschied zwischen Gläubigen und Irrsinnigen. Sehenswerter Oldie.

      :Doom:
      mors tua vita mea