Serenity - Flucht in neue Welten

    • Serenity - Flucht in neue Welten

      Produktionsland: USA
      Produktion: Christopher Buchanan, David V. Lester, Barry Mendel, Alisa Tager
      Erscheinungsjahr: 2005
      Regie: Joss Whedon
      Drehbuch: Joss Whedon
      Kamera: Jack N. Green
      Schnitt: Lisa Lassek
      Spezialeffekte: John K. Stirber, Robert Cole, Ron Petruccione
      Budget: ca. 40.000.000 $
      Musik: David Newman
      Länge: ca. 114 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Nathan Fillion, Gina Torres, Alan Tudyk, Morena Baccarin, Adam Baldwin, Jewel Staite, Sean Maher, Summer Glau, Ron Glass, Chiwetel Ejiofor, David Krumholtz, Michael Hitchcock, Sarah Paulson, Yan Feldman, Rafael Feldman





      Inhalt:

      Vor Jahren kämpfte Captain Malcolm Reynolds im Galaktischen Bürgerkrieg gegen die Allianz - und verlor. Mittlerweile lebt er mit seiner kleinen, bunt zusammengewürfelten Crew seines Raumschiff Serenity am Rande des Universums. Als Malcolm zwei Passagiere an Bord nimmt - einen jungen Arzt und dessen telepathische Schwester - handelt er sich riesige Probleme ein: Die allmächtigen Allianz will das Geschwisterpaar in ihre Gewalt bringen. Doch nicht nur ein unaufhaltbarer Militärapparat und die grauenhaften kannibalischen Reavers bedrohen die Serenity, sondern auch eine Gefahr, die im Raumschiff selbst lauert ...


      Trailer:



      Kritik:

      Die Dialoge erinnern bei dem Bösewicht ein wenig an Mr.Smith aus der Matrix, allerdings noch trockener rübergebracht.
      Die CGI Effekte sehen hier jedenfalls schwach aus, so wie die fliegenden Maschinen knapp über den Boden gleiten, sieht man die CGI einfach zu deutlich heraus. Humor gibt es zwar etwas, aber die ganz blassen und schwach agierenden Darsteller und zwar durch die Bank alle, können keine Lockerheit oder Witz rüberbringen, wobei ein Teil auch der fehlenden Charakterintensivierung zu verschulden ist.
      Die Kamera fängt die Actionszenen oft nicht richtig ein, dafür geben die Geräuschkulisse oder die recht flotten Bildschnitte einiges her, wer es mag. Wobei einige Martial Arts Kämpfe und eingesetzte Nervengriffe, wo die Gegner ausgeschaltet werden noch ganz ok sind, der Mainstreamjünger wird diesbezüglich sicherlich dabei angesprochen. Vergessen hat man dann noch eine vernünftige Story aufzubauen und ein paar Erklärungen der Geschehnisse zu liefern.
      Die Raumfrachter-Kulissen sind auf aktuell modernen Blockbuster Niveau, mit einiger ausdrucksstarker Farbe wie schimmernden Blauton, ein wenig düster wird es auch noch, aber richtig Atmosphäre kommt nicht auf. Die Sounduntermalung ist ganz pompös, mit einigen Mittelalter/Folk Einflüsse, für einen aktuellen Mainstreamfilm gut zu heißen, aber es war noch etwas mehr drin diesbezüglich, da die Abstimmung zu den Szenen nicht so richtig passt.
      Größtes Manko ist zumindest der fehlende Spannungsbogen, dass mag auch an den sehr blassen Darstellern liegen, aber die Story ist auch etwas langweilig ausgefallen und man wird nur durch die späteren Actionszenen noch unterhalten. "Serenity" bietet ansonsten nicht viel innovatives, der später düstere Ablauf erinnert streckenweise dann an Filme wie "The Dark Side Of The Moon/Event Horizon". Das der Film bei den deutschen Kritikern wieder so gut weggekommen ist, kann ich nicht wirklich nachvollziehen. An den Kinokassen ist Serenity jedenfalls komplett gefloppt und läuft wohl immer noch dem Budget hinterher, ist hier in Grunde genommen auch nachzuvollziehen, dass die Kinokassen leer geblieben sind.

      [film]3[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • RE: Serenity - Flucht in neue Welten

      Mir gefällt der Serenity, habe auch nicht Star Wars oder so etwas erwartet.
      Dafür bekommt man gute Unterhaltung geboten, das er besser hätte werden können steht ausser Frage.
      Trotzdem ist er gelungen [film]7[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • 3/10? Doom?? lol

      "Serenity - Flucht in neue Welten"

      Das der Erfinder von Serien wie "Buffy" oder "Angel" auch was richtig cooles auf die Beine stellen kann, damit hätte ich eher weniger gerechnet.
      Umso verwunderlicher ist es für mich, dass Joss Whedon hier einen sehr stylischen Sci-Fi/Actioner vom Stapel lässt, zu dem es ebenfalls eine Serie namens "Firefly" gibt (die aber nach einer Staffel wieder eingestellt wurde), die bis dato völlig an mir vorbei gegangen ist.
      Das wird sich in Zukunft definitiv ändern. Sollte "Firefly" an "Serenity" rankommen, wird das ne verdammt schnieke Angelegenheit.

      Es geht um eine bunt zusammengewürfelte Weltraumcrew und ihrem Raumschiff "Serenity". Um sich über Wasser zu halten nimmt die Crew jeden Auftrag an, wie zum Beispiel Lieferflüge.
      Als sie einen jungen Doktor und dessen Schwester aufnehmen beginnt der Trouble. Die Beiden sind auf der Flucht vor der Alliance, weil sie etwas weis, was die Alliance unbedingt verhindern will, dass es an die Öffentlichkeit gerät.
      Zudem verfügt sie noch über gewisse Fähigkeiten, die sie zu einer Killermaschiene machen.
      Die Crew will das Geschwisterpaar zu einem Planeten bringen, um sie so vor der Alliance zu retten und um das Wissen an die Öffentlichkeit zu bringen.

      Hossa!
      Der Plot hat es in sich und ist nicht ganz unkomplex, trotzdem hat man zu keiner Zeit Schwierigkeiten, dem Ganzen zu folgen.
      Ganz im Gegenteil. Die Story punktet, weil sie es immer wieder schafft, den Zuschauer mit netten Ideen zu überraschen.
      114 Minuten garantiert nicht ein Anflug von Langatmigkeit. Der Film weis schon von Beginn zu gefallen, aber der Film steigt und steigt und steigt.
      Die Darsteller sind gut aufeinander eingespielt, die Regie ist fresh, die Action wummst, der Humor rockt hier so derbe dass es ein wahres Fest ist.
      Gerade die Kombination von Action und Humor klappt hier 1A. Sowas sehe ich in der Form nicht alle Tage, gerade weil es sich hier nicht um den stumpfen 08/15 Buddy-Humor ala Chan & Tucker handelt.
      Dass das Budget nur 39 Mio. Dollar betrug ist auch wieder ein +Punkt, denn auch "Serenity" gehört zu der Kategorie Film, die mit einem eher niedrigeren Budget deutlich teurer aussehen.
      Ich bin kein Freund der Sequel Kacke, aber ich würde mich echt freuen, wenn das gleiche Team einen Nachfolger drehen würde, was ich aber bei einem weltweiten Einspiel von nur 38,8 Mio. Dollar, stark bezweifle.

      [film]8[/film]
      Ich schaue keine Filme, Filme schauen mich!
    • Ich mag so einen künstlichen Mist nicht, kann man ich an den auch garnicht mehr erinnern.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Im Allgemeinen gilt:
      Erst Firefly, die Serie, anschauen, dann Serenity, den Film schauen, dann definitiv mehr Ahnung haben!


      “Drinking alone is as bad as shitting in company“ :0:
      :71: :71: :71: :71: :71: :71: :71: :71: :71:
    • 1. Episode von "Firefly" hat mich null komma nada angesprochen.
      Ich schaue keine Filme, Filme schauen mich!
    • Dann hättest du dir den Film sparen können lolp
      Wobei ich für meinen Teil mir immer mindestens zwei Episoden anschaue, meistens ist die erste Episode ja nur die Einführung.


      “Drinking alone is as bad as shitting in company“ :0:
      :71: :71: :71: :71: :71: :71: :71: :71: :71:
    • Hast du meine Wertung gelesen?
      Dort schrieb ich bereits, dass ich die Serie VORHER nicht gesehen habe.
      Wieso hätte ich mir den Film da sparen können??
      Ich schaue keine Filme, Filme schauen mich!
    • Original von Vizu-Al:

      Hast du meine Wertung gelesen?
      Dort schrieb ich bereits, dass ich die Serie VORHER nicht gesehen habe.
      Wieso hätte ich mir den Film da sparen können??



      Habe ich lolp :5:
    • Ich meinte den Baron :5:
      Ich schaue keine Filme, Filme schauen mich!
    • Der Film ist okay. Firefly hat mich sehr gelangweilt.
    • Original von Vizu-Al:

      Ich meinte den Baron :5:



      War auch mehr als Scherz gemeint lol :5: Vizu, du wirst alt lolp
    • Ich bin schon asbach! :5:
      Ich schaue keine Filme, Filme schauen mich!
    • Original von Vizu-Al:

      Ich bin schon asbach! :5:



      Dann bin ich wohl eine :80:
    • Naja, wenn der Film nicht nur auf einer Serie beruht, die einem nicht gefällt, sondern eigentlich eine Fortsetzung dieser ist, dann brauch man ihn sich nicht anschauen, oder?
      Ist ja kein Remake oder Stand.Alone fürs Kino gewesen.
      Der Sender hat die Serie aufgrund schlechter Quoten abgesägt, aber aufgrund der enorm aktiven Fanbase durfte Whedon dann doch noch einen "Abschluß" machen, um die Gemüter zu beruhigen sozusagen.
      Man steigt ja auch nicht mit Teil 4 bei ner Filmreihe ein.


      “Drinking alone is as bad as shitting in company“ :0:
      :71: :71: :71: :71: :71: :71: :71: :71: :71:
    • Der Film war klar eine Low-Budget Produktion, weil er mit der Absetzung der "Feuerfliege" TV-Serie verbunden war. Die Charaktere sind mainstream-freundlicher definiert, als in der Serie und die Geschichte wird deutlich genug erzählt.

      Das "Space Western" Genre hat funktioniert und der "Südstaaten-Raumschiff-Kapitän", nebst seiner Mannschaft, passt in die Handlung und die Welt. Der maßlos übervorteilte Superkiller der Regierung taugt auch als Antagonist.

      Selbstverständlich hat Dr. Doom Recht, denn CGI, Dialoge und etliche Szenen waren eher flach. Doch mal ganz ehrlich: Nach über 30 Jahren mit Inzest, Korruption und Drogenmissbrauch gibt es kaum noch Künstler oder Kreative, die nicht auch im Irrenhaus oder im mehr-oder-weniger-organisierten Verbrechen Dauergäste sind...

      :scream:
      mors tua vita mea
    • BaronVictor Frederick VonLeppe schrieb:

      Naja, wenn der Film nicht nur auf einer Serie beruht, die einem nicht gefällt, sondern eigentlich eine Fortsetzung dieser ist, dann brauch man ihn sich nicht anschauen, oder?
      Huch! Ich fühle mich angesprochen! :0:
      Aber es war eine Empfehlung von einem Kumpel. Da war ich mal so freundlich gewesen.
    • BaronVictor Frederick VonLeppe schrieb:

      Erst Firefly, die Serie, anschauen, dann Serenity, den Film schauen, dann definitiv mehr Ahnung haben!
      Es geht auch ohne die Serie. Man muss sich nur darauf einlassen. Im Nachgang finde ich den Film doch etwas schlechter als die Serie. Allerdings muss ich sagen, der Film ist mehr Science Fiction als die Serie es je war.

      Meine Wertung:
      [film]7[/film]