Monster (2003)






    • Monster
      (Monster)
      mit Charlize Theron, Christina Ricci, Bruce Dern, Lee Tergesen, Annie Corley, Pruitt Taylor Vince, Marco St. John, Marc Macaulay, Scott Wilson, Rus Blackwell, Tim Ware, Stephan Jones, Brett Rice, Kaitlin Riley, Vree Ivey
      Regie: Patty Jenkins
      Drehbuch: Patty Jenkins
      Kamera: Steven Bernstein
      Musik: BT
      Freigabe: FSK 16
      Land / Jahr: Deutschland / USA / 2003
      Budget: ca. 8.000.000 $
      Produktion: Mark Damon, Andreas Grosch, Stewart Hall, Donald Kushner, Sammy Lee, Clark Peterson, Meagan Riley-Grant, Andreas Schmid, Charlize Theron, Brad Wyman Schnitt: Arthur Coburn, Jane Kurson Spezialeffekte: Phillip Beck


      Trailer:




      Der Fall der Straßenprostituierten Aileen Wuornos ist in die amerikanische Kriminalgeschichte eingegangen. 1989/90 tötete sie in Florida sechs ihrer Freier, im Oktober 2002 wurde sie als Serienmörderin in Florida hingerichtet. Patty Jenskins erzählt diese authentische Geschichte aus der Perspektive des "Monsters", einer jungen Frau aus der verelendeten Unterschicht, die als Kind vergewaltigt wurde und sich schon als Teenager prostituierte. Als sich Aileen in die junge Selby aus scheinbar geordneten Verhältnissen verliebt, erfährt sie zum ersten Mal, dass es auch Liebe, Zärtlichkeit und Geborgenheit gibt. Sie will raus aus dem Dreck und für dieses Mädchen sorgen. Aber der letzte Freier ist der Falsche, ein perverser Gewalttäter, den sie gerade noch erschießen kann, bevor er sie umbringen will. Alle weiteren Versuche, mit einen Job den Einstieg in ein anderes Leben zu finden scheitern...


      Es ist ganz sicher mehr als nur bemerkenswert, das Patty Jenkins gleich mit ihrem Regie-Debüt einen so eindringlichen und tief berührenden Film wie "Monster" geschaffen hat. Dieses brillante Werk basiert auf der Geschichte von Aillen Wuornos, die als Serienkillerin in die amerikanische Kriminalgeschichte eingegangen ist. Dargestellt wird Aileen von Charlize Theron, die hier für ihre fantastische darstellerische Leistung nicht umsonst mit Preisen (Oscar 2004, Golden Globe 2004 usw.) überhäuft wurde. Das liegt aber nicht allein in ihrem überragendem Schauspiel begründet, sondern auch in ihrem Mut, sich rein optisch vollkommen zu verändern. Ist sie doch als eine der hübschesten Schauspielerinnen Hollywoods bekannt, so wird dem Zuschauer hier eine ganz andere Seite dieser Frau präsentiert. Aufgedunsen, verlebt und richtiggehend hässlich spielt sie hier ihre bisher wohl beste Rolle ihres Lebens und verleiht so dem Charakter und der Figur Aileen Wuornos eine so ungeheure Authenzität und Glaubwürdigkeit und drückt diesem Film ganz unweigerlich ihren Stempel auf. Und auch wenn sämtliche anderen darsteller durch die Bank hervorragende leistungen abliefern, so verblassen sie doch förmlich neben der Präsenz einer Charlize Theron.

      Gerade die innere Zerrissenheit der Prostituierten steht hier ganz eindeutig im Vordergrund des Films, als Kind geschlagen, misshandelt und vergewaltigt, ist ihr Leben ein einziger Scherbenhaufen, ein geregeltes und strukturiertes Leben ist ihr gänzlich unbekannt. Für ein paar Dollar verkauft sie ihren nicht gerade schönen Körper und so etwas wie Liebe und Zärtlichkeit gibt es nicht in ihrer Welt. das ändert sich schlagartig, als sie die junge und leicht naiv wirkende Selby (Christina Ricci) kennenlernt und aus den beiden ein Paar wird. Doch ihre Versuche, ihr Leben grundlegend zu ändern und einen geregelten Job zu finden, schlagen vollkommen fehl und so geht sie weiter der Prostitution nach, um ihren und Selbys Lebensunterhalt zu verdienen. Es dauert nicht lange, bis sie von einem Freier so misshandelt wird, das sie ihn anschließend tötet. Durch diese Tat wird ihre Hemmschwelle noch weiter hinuntergesetzt und die weiteren Morde wirken schon recht routiniert und irgendwie selbstverständlich.

      Die verschiedenen Gemütsverfassungen Aileen's werden hier ganz hervorragend herausgearbeitet und dargestellt und entwickeln dabei ein so hohes Maß an Intensität, das sich fast zwangsläufig beim Zuschauer ein extrem starkes Gefühl der Beklemmung einstellt, man fühlt sich selbst gefühlsmäßig hin-und hergerissen, denn einerseits hat man es ja definitiv mit einer Serienkillerin zu tun, deren Taten man keinesfalls gutheissen kann. Doch auf der anderen Seite entwickelt man fast automatisch Mitgefühl und in gewisser Art und Weise Verständniss. Man fragt sich unwillkürlich selbst, wie man wohl reagieren würde, wenn man ein solches Leben gelebt hat und dann ein Funke das mit Wut und Agressionen gefüllte Pulverfass, das in diesem Fall die Seele eines Menschen ist, zur Explosion bringt. Und insbesondere, wenn man sich die Umstände des bisherigen Lebens von Aileen vor Augen hält, erschließt sich einem die ganze Tragik dieser Geschichte, die kaum zu überbieten ist.

      Und dieses eigene Hinterfragen ist dieser unglaubkichen Leistung von Charlize Theron zu verdanken, die den ganzen Schmerz einer Frau zum Ausdruck bringt, die eigentlich nichts anderes will, als ein normales Leben, in dem auch sie einmal Gefühle erfährt, die ihr bis dahin vollkommen unbekannt und fremd waren. Doch der Teufelskreis, in dem sie sich befindet, ist einfach nicht zu durchbrechen und so wirken die Morde viel eher wie eine logische Schlussfolgerung ihres Lebens, als das sie in irgendeiner Form überraschend wirken würden. Natürlich sind die Taten deswegen noch längst nicht zu tolerieren, aber dennoch nachvollziehbar.

      Ich glaube, das es kaum übertrieben ist, wenn man "Monster" als einen der eindringlichsten und niveauvollsten Serienkiller-Filme bezeichnet und der sich in der Hauptsache auch nicht mit den Morden an sich beschäftigt, sondern vielmehr die Täterin und ihre Geschichte in den Focus stellt. Und gerade deshalb bekommt man es hier mit einem Film zu tun, dessen enormer Härtegrad sich nicht unbedingt aus den Taten, sondern aus den dazu führenden Gründen entwickelt und sich im Gedächtnis des Betrachters förmlich festsetzt.


      Fazit:


      Was hier unter der Regie von Patty Jenkins entstanden ist, kann man ohne Übertreibung als intensives Meisterwerk bezeichnen. Ein Film, der unter die Haut geht und ganz sicher seine Spuren hinterlässt. Dabei zeichnet er die Geschichte aus der Sicht einer Täterin nach, die trotz ihrer Taten symphatisch wirkt, aber in ihrer eigenen Welt verstoßen und verloren wirkt. Fantastische Darsteller verleihen der Story sehr viel Glaubwürdigkeit und tragen durch ihr ausdrucksstarkes Schauspiel zu einem Filmerlebnis bei, das man als Zuschauer nicht so schnell vergisst und das einen auch nachhaltig beeinflusst. Ein Film, vor dem man sich nur verneigen kann, denn hier wird ganz großes Kino geboten.



      [film]10[/film]
      Big Brother is watching you
    • Ganz grosses kino. man überlege sich der film basiert auf einer wahren begebenheit! [film]9[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Die reale Hintergrundgeschichte einer mehrfach mordenden Hure, wirkt zunächst schon interessant. Der erste gemordete Typ ist ein Vergewaltiger, der sich an die Hauptdarstellerin vergreift. Charlize Theron spielt diese Rolle der Mörderin schon noch ganz passabel, aber die stetige Rechtfertigung für ihre Morde treibt die Handlung nur ins absurdum. Mitunter wirkt der Film nicht immer spannend, aber auch nicht wirklich langweilig. Optisch sorgt die bleiche Bildoptik nicht für die dreckige Atmosphäre, wie es sein könnte. Die Morde sind ordentlich inszeniert und bestehen immer aus Schüsse in die Leiber, meist im Auto. Die Lesbenbeziehung steht im Vordergrund, samt ihrer Höhen und Tiefen, sie lässt einen nur kalt, zu bemüht das Schauspiel der 2 Frauen, es entsteht einfach keine Bindung, zu einer rücksichtslosen Mörderin aber auch kein Wunder.

      Die Frage stellt sich vor allem: Warum macht Charlize Theron den Job auf den Strich und das schon als Kind, man sieht vor allem keinen der sie unter Druck setzt und das sie evtl. Drogen- und Alkoholabhängig ist, dass sie ein Verbrechen begangen hat, all das gibt es nicht, nur als Erklärung das sie als 8jähige vergewaltigt wurde und wenn jemand so lang den Beruf ausübt, dafür wirkt Charlize Theron doch einfach viel zu taff und feministisch. Somit also absolut ein optisch nicht attraktives Mannweib, wo man als Freier große Probleme haben dürfte, einen hoch zu bekommen. Warum hat sie es nicht mal mit anderer Arbeit versuchen könnte, man wird doch nicht einfach in die Stricher-Szene rein geboren. Warum sie Freier umbringen muss, erklärt sich nicht. Warum arbeitet sie in der Branche, wenn sie mit Freier oder Männer nicht umgehen kann, warum bricht die Mordlust bei ihr erst im geschätzten Alter von 40 aus? Eher wird die Branche in ein besonders perfides Licht gerückt, dass Männer alle perverse Lüstlinge sind, die auf alles Springen, die gemeuchelt werden müssen.

      Es ist zu merken, dass die Regisseurin Patty Jenkins scheinbar was gegen Männer in der Branche hat. Ironisch daran, von Jenkins hat man anschließend lange nichts mehr wirklich wahr genommen, erst mit Wonder Woman (2017) drehte sie ihren 2 Spielfilm, wieder mit einer dominanten Frauenrolle, die reihenweise Männer Verwursten kann und dann auch noch mit Glitzeroptik. Naja, es gibt schlechteres.

      [film]5[/film]