BloodRayne 2 - Deliverance

    • BloodRayne 2 - Deliverance



      Produktionsland: Kanada, Deutschland
      Produktion: Uwe Boll, Dan Clarke, Shawn Williamson
      Erscheinungsjahr: 2007
      Regie: Uwe Boll
      Drehbuch: Masaji Takei, Christopher Donaldson, Neil Every
      Kamera: Mathias Neumann
      Schnitt: Eric Hill
      Spezialeffekte: Jak Osmond
      Budget: ca. 10.000.000 $
      Musik: Jessica de Rooij
      Länge: ca. 95 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe
      Darsteller: Natassia Malthe, Zack Ward, Michael Pare, Sarah-Jane Redmond, Brendan Fletcher, Jodelle Ferland, Vincent Gale, Carrie Genzel




      Inhalt:

      Halb Mensch, halb Vampir ist die Daywalkerin Rayne auf der Mission, die Tyrannei der Untoten zu beenden. Aus Transsylvanien verschlägt es die sexy Schlächterin in den Wilden Westen. Ober-Vampir Billy the Kid lässt sich in Deliverance nieder, um nach Fertigstellung der Eisenbahn von dort aus das ganze Land mit Vampiren zu bevölkern. Doch er hat nicht mit der Gegenwehr von Sheriff Pat Garret (Michael Pare) gerechnet und schon gar nicht mit der Daywalkerin. Ein blutiger Kampf entfacht, doch es darf nur einen Sieger geben ...


      Trailer:



      Meinung:

      Uwe Boll taumelt mit Bloodrayne 2, eine nein gleich 2 Rollen zurück, weg vom Versuch in Hollywood gross Fuß zu fassen und hin zu den Anfängen im Amateurgenre (ob gewollt oder nicht?), genau dort ist dieser Mann richtig aufgehoben und kann sich austoben, mit seiner nur selten professionellen Szenerie.
      Zum 1. fällt das überzeugende Western Flair in passender Kulisse auf, allerdings auf Amateurbasis. Der überragend, abgefahrene Westernsound gibt dabei sein übriges, welchen man nicht ulkiger gewählt hätte können. In der ersten Filmhälfte geschieht allerdings nicht viel, auch der Humor ist vorerst nicht erkennbar, selbst für einen Amateurfilm zunächst nur Mittelmass woran auch die unprofessionell wirkenden Darsteller nicht ganz unschuldig sind. Die Hauptdarstellerin Rayne hat natürlich den Part der Halbvampirin inne, dieses mal gespielt von Natassia Malthe. Sie ist nicht so gut wie Kristanna Loken zuvor, allerdings ist Natassia zumindest sogar noch attraktiver für die Optik. Insgesamt sind die Darsteller zumindest durchgeknallt und es passt auch zum Gesamtpaket.
      Zum ersten mal empfand ich bei einen Uwe Boll Film viel Atmosphäre von Anfang bis Ende, passend gewählt zu diesem Western Film mit einem hauch Trash. Erfreulicherweise gibt es keine nervigen Sex Szenen wie zuvor. Der Härtegrad wurde spürbar zurückgeschraubt, was wohl der größte Kritikpunkt sein dürfte für diejenigen welche den Vorgänger deswegen so mochten. Großartige Splatter braucht dieses Werk nicht, denn der Showdown ist einfach nur großartig ausgefallen, mit gelungenen Effekten. Makabere Szenen wie ein Kind was aufgehängt wird, gab es zuvor noch nie so pervers wie bei diesem Uwe Boll Film. Dieses Werk ist in meinen Augen auch mit dem lahmen Storyaufbau, ein rundum stimmungsvoller Film, allerdings mehr für den Amateurfreak und weniger für die breite Masse.
      Jetzt bin ich schon mal auf das nächste Werk von Uwe Boll gespannt.

      [film]7[/film]
    • Ich muss zugeben, dass ich meine Erwartungen an den zweiten Teil ein wenig runtergeschraubt habe, da ich mir schon dachte, dass er an den grandiosen ersten Teil nicht mehr ran kommt. Der erste Teil der u.a. noch durch geniale Landschaftsaufnahmen und natürlich die FX Effekte von Olaf Ittenbach glänzen konnte, kann dieser Film nicht nachziehen. Für ein Western zu einfallslos und für einen Vampirfilm passiert nicht wirklich viel. Die letzteren Filme von Uwe Boll wurden von mal zu mal besser (Postal, Seed etc.), da hätte dieser eigentlich auch mehr reissen können, aber er hat es nicht. Und ich fand allgemein seine Filme nicht so kacke, wie viele andere. Kristanna Loken hat mir im ersten Teil als Heldin besser gefallen, als Natassia Malthe, obwohl sie ihre Rolle gut macht, aber es ist nicht das gleiche. Hat im ersten Teil noch recht viel Prominenz mitgewirkt, wurde diese im zweiten Teil weggelassen, aber ich denke mir selbst wenn einige bekannte Herrschaften mitgwirkt hätten, wäre der Film auch nicht viel besser geworden.
      Von der Geschichte her kann man auch nicht viel erwarten. Billy the Kid als Vampir (warum kann man da keinen anderen Namen für nehmen?) verwandelt die Bewohner der Stadt Delivarance ebenfalls in Vampire und hält ihre Kinder gefangen, um ein Druckmittel gegen den Rest der Stadtbewohner zu haben. Doch dann kommt Rayne ins Spiel. Der Anfang fängt noch recht vielversprechend an und man hat noch Freunde an dem Film, aber spätestens im Mittelstück wird es langweilig. Eine Szene ist z.B. als Rayne in einem Saloon auf einen Vampir trifft, mit ihm aber erstmal eine Runde Poker spielt, bevor es dann wie im Western Stil vor die Tür zum Duell kommt. Aber Rayne hat sich gut vorbereitet und hat Silberkugeln (mit Weihwasser und Knoblauch) in ihrem Revolver. Aber selbst wenn die Vampire durch die Projektile getroffen werden wird dem Zuschauer nicht viel geboten. Die Vampire bekommen lediglich eine dunkle Hautfarbe und das wars. Gegen Ende wird es dann wieder etwas Actionreicher, wobei die Schiessereien sehr unmotiviert inszeniert wurden. Das Finale wird zwar noch ein ticken besser, kann aber auch nicht glänzen. Schade eigentlich. Nun haben die Krtiker wieder einen Grund mehr um auf Uwe Boll einzuhacken.

      [film]4[/film]
    • Eines vorweg,ich bin von dem Film nicht enttäuscht worden,da ich
      mit sehr geringen Erwartungen herangegangen bin.Im Gegensatz
      zum wirklich guten ersten Teil baut dieser Nachfolger doch ziemlich
      ab.In einem Vampirfilm der heutigen Zeit erwartet man halt auch
      einige härtere Sequenzen,die hier aber bis auf ganz wenige Aus-
      nahmen fast gänzlich fehlten.

      Die Story an sich ist ganz nett und unterhaltsam,nicht mehr und nicht
      weniger.Auch die Atmo finde ich der Western-THematik recht gut ange-
      passt,auch wenn sie nicht berauschend ist.Aber irgendwie wollte sich
      die Spannung nicht so richtig aufbauen,jedenfalls war das mein Ein-
      druck.

      Die Darsteller sind solide und machen ihre Sache recht ordentlich.
      Natassia Malthe als Rayne ist natürlich ein optischer Leckerbissen,
      aber in der Rolle der Rayne hat mit Christina Lokken im ersten Teil
      doch besser gefallen,da sie die Rolle einfach besser gespielt hat.

      Abschließend kann man sagen,das der Film sich durchaus zum
      ansehen eignet,man darf nur nicht zuviel erwarten.Aber es gibt auch
      weitaus schlechtere Filme.




      6,5/10
      Big Brother is watching you
    • RE: BloodRayne 2 - Deliverance

      Den Soundtrack würde ich mir sogar noch zulegen, wenn ich wissen würde ob es den irgend wo zu kaufen gibt, der ist geil lolp
      der Film mag recht langatmig sein, bis auf das packende Finale und einige sehr harte Szenen dann für die Psyche, aber der style des Filmes hat mich doch faziniert, die vorherigen Bollfilme fand ich alle vom style her sehr künstlich, die Kulisse ist hier jedenfalls ganz anders als zuvor, wie in Teil 1.

    • Die meisten finden ihn langweilig, ist er vom Ablauf her auch lange und die Darsteller sind Laienhaft, wobei die Atmosphäre ist hier für einen Boll Film wirklich mal sehr gut und ich fand ihn überraschend bodenständig, zumidnest nicht so künstlich wie der 1.Teil. Im letzten Drittel gibt es dann einiges makaberes und auch wieder untypisch für Boll, wie aufgehängte Kinder oder die mitreißende finale Knallerei nach dem einschwören der Gruppe. Ich mag den Film zum chillen sehr, der Sound ist ein Ohrwurm und erzeugt Gänsehaut bei mir. :D
    • das stimmt, gegen ende wird er wieder interessanter und auch makaber....aber für mich passen vampire und pistolen nicht so ganz zusammen. mal ab und an nen schuss, ok...aber nur ballern...die müssen sich mit schwerter, pflöcke und schläge kaputt machen :0: bei ner ballerei in vampir filmen fehlt irgendwie die action
    • Der 2 Teil kommt nicht an dem Vorgänger heran, der erste hat mich positiv überrascht, der zweite eher nagativ. Nichts neues ausser anderen Darstellern, hier beweist Boll mal wieder das er mit Geld nicht umgehen kann, keine Originellität. Aus dem Mann wird man einfach nicht schlau, er kann es ja, Ausnahmen bestätigen die leider viel zu häufige Regel. 4,5/10
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Nach dem für Boll Verhältnisse wirklich grossartigen ersten Teil folgte hier eine recht schwache Fortsetzung die weder von der Spannung noch von den Schauspielern oder Atmosphäre mit diesem mithalten kann.Die Effekte waren auch nicht mehr so gut umgesetzt wie im ersten Teil.Man kann ihn anschauen wenn man nichts besseres da hat,man muss ihn aber auch nicht gesehen haben.Das Boll es auch besser kann hat er ja mit Postal,Seed,Siegburg und Rampage bewiesen.