Paranormal Activity

    • Subtiler Horrorfilm mit starkem Ende!

      Im Vergleich zum zweiten Teil (Teil drei und vier habe ich noch nicht gesehen), der klar bessere der beiden Filme. Die Schockmomente sitzen wirklich gut und verbreiten wirklich Unbehagen im Körper. Die Phantasie des Zuschauers sorgt dann für den Rest. Für zartbesaitete wird die kommende Nacht kein Zuckerschlecken :5:

      [film]7[/film]
    • Richtig guter Gruselfilm der mit wunderbar minimalistischen Mitteln herrlich subtilen Grusel erzeugt und von Anfang an eine bedrückende Stimmung einfangen konnte. Was passiert, wenn man Zuhause aufgrund der Schlafphase wirklich keine Kontrolle mehr über's Geschehen hat. Ich find die die Vorstellung ziemlich gruselig, dass da irgendetwas im Haus dieses Pärchens war und der Gedanke steigerte sich immer mehr. Dazu fand ich den Cast super authentisch, was mich richtig gut mitfühlen lies und die Schocks haben richtig gesessen. Und ja der Film hatte bei mir definitiv mal Nachwirkungen auf die kommende Nacht, dass ein oder andere Geräusch mit einen mulmigen Gefühl wahrgenommen, was man sonst überhört. ^^

      [film]8[/film]





    • Paranormal Activity
      (Paranormal Activity)
      mit Katie Featherston, Micah Sloat, Mark Fredrichs, Amber Armstrong, Ashley Palmer
      Regie: Oren Peli
      Drehbuch: Oren Peli
      Kamera: Oren Peli
      Musik: Keine Informationen
      FSK 16
      USA / 2007


      Katie und Micah haben gerade ihr erstes eigenes Haus bezogen. Aber die Freude darüber währt nicht lange, denn Katie spürt die Anwesenheit eines dämonischen Wesens. Und dieses hat seine aktivsten Phasen mitten in der Nacht, wenn Katie und Micah schlafen. Um dem unsichtbaren Übel auf die Spur zu kommen, stellen die beiden eine Überwachungskamera im Schlafzimmer auf. 21 Nächte lang filmen sie wie die Katastrophe ihren Lauf nimmt ...


      Durch die vielen Lobeshymnen war ich wirklich extrem gespannt auf diesen Film, denn was man im Netz so teilweise zu lesen bekommt, das verspricht doch einen Grusler der allerbesten Sorte, der einem anscheinend unter die Haut geht und durch erstklassige Schockmomente zu begeistern weiss. Nun sind die einzelnen Empfindungen ganz sicher immer sehr unterschidlich, doch das Geschehen, das dem Zuschauer hier präsentiert wird, strahlt überhaupt keine Faszination aus und gruseln kann man sich im Prinzip lediglich vor dem Film an sich, denn der ist einfach nur stinklangweilig und vollkommen uninteressant. Ich kann es beim besten Willen nicht nachvollziehen, wie man hier eine unheimliche Atmosphäre verspüren kann, was aber eventuell an meiner ganz eigenen Sichtweise liegen mag. Der Funke wollte einfach nicht überspringen, obwohl ich Filme dieser Art sehr gern anschaue und insbesondere für Gruselfilme sehr empfänglich bin. Hier jedoch erging es mir wie bei "The Blair Witch Project", der mich zur damaligen zeit auch vollkommen enttäuscht hat.

      Nun ist Oren Peli's Werk mit seinen geschätzten 15.000 $ Budget noch einmal weitaus billiger produziert, doch selbst dieses Geld hätte man besser Hilfebedürftigen zur Verfügung gestellt, denn dort wäre es viel besser aufgehoben gewesen. Trotzdem hat dieser vollkommen langweilige Film schon am Startwochenende in den USA etliche Millionen eingespielt und man darf gespannt sein, was die DVD-Verkäufe einbringen. Es ist schon ein ungeheures Phänomen, wie ein Film, in dem so gut wie gar nichts passiert, bei so vielen menschen einen schier unglaublichen Hype auslösen kann, der sich mir einfach nicht erklären will. Denn vor allem in der ersten Stunde der Geschichte passiert eigentlich überhaupt nichts, der Zuschauer wird lediglich mit total langweiligen Dialogen übersäät. Im letzten Drittel nimmt der Film dann endlich einmal etwas an Fahrt auf, was aber keineswegs bedeuten soll, das jetzt ein gepflegtes Grusel-Feeling einsetzen würde, denn bis auf eine zugeschlagene Tür, eine sich bewegende Bettdecke und die Tatsache, das Katie von einem unsichtbaren Etwas aus dem Bett und dem Schlafzimmer gezogen wird, gibt es keine weiteren Momente, die dieses Werk in irgendeiner Weise interessant wirken lassen würden

      Darüber kann auch das vorhandene Ende nicht hinwegtäuschen, das noch nicht einmal besonders gut geraten ist und so den eher schlechten Gesamteindruck noch einmal zusätzlich unterstützt. Natürlich muss man bedenken, das ein solcher Film in einem Kino mit etlichen anderen Zuschauern bestimmt eine etwas andere Wirkung hinterlassen kann, doch kann dieser Unterschied allein nicht der Grund dafür sein, das bei mir persönlich so überhaupt keine Stimmung aufkam. Am meisten hat mich gestört, das man mit etlichen und schier langgezogenen Kameraeinstellungen konfrontiert wird, in denen rein gar nichts passiert und man schon langsam das Gefühl bekommt, das es sich um ein Standbild handeln würde. Desweiteren empfand ich vor allem die Figur der Katie als äusserst nervend und recht unglaubwürdig, denn einerseits will sie den Geschehnissen selbst auf den Grund gehen, reagiert aber auf der anderen Seite extrem agressiv auf ihren Freund Micah, wenn dieser sie mit aufgezeichnetem Bildmaterial konfrontieren will.

      Insgesamt gesehen ist "Paranormal Activity" eine einzige Enttäuschung, was sicherlich nicht daran liegt, das es sich um einen weiteren Hand-Cam Film handelt, denn dieser Punkt ist der einzige, der diesem Werk wenigstens etwas an Authenzität verleiht. Das Wichtigste jedoch, nämlich eine unheilvolle Atmosphäre oder ein guter Spannungsbogen gehen diesem angeblichen Gruselfilm vollkommen ab, jedenfalls konnte ich nichts davon entdecken. Dennoch scheint es ja genügend Leute zu geben, die diesem langatmigen und uninteressanten Szenario etwas abgewinnen können, obwohl sich mir die Gründe dafür nicht erschließen wollen. Meiner Meinung nach ist es äusserst schwer, beim hier gezeigten Geschehen nicht einzuschlafen und die Konzentration aufrechtzuerhalten, aber das ist wie immer reine Empfindungssache.


      Fazit:


      "Paranormal Activity" ist einer der langweiligsten Filme, die ich in den letzten Jahren gesehen habe und hat meiner Meinung nach die vielen Lobeshymnen keinesfalls verdient. Hier liegt wieder einmal ein Paradebeispiel dafür vor, das 3-4 Schockmomente noch lange keinen guten Film ausmachen, denn in den restlichen gut 90 Minuten wird der Betrachter mit der puren Langeweile konfrontiert und muss sich die größte Mühe geben, bei diesem ereignislosen Geschehen nicht einzunicken. Die Zeit, die man in diesen Film investiert, hätte man besser sinnvoller verbracht.


      [film]3[/film]
      Big Brother is watching you
    • Paranormal Activity ist ein Amerikanischer Mystery Horror Film der mit einer angeblich wahren Geschichte wirbt um mehr schocken zu können. Um das gelungen rüber zubringen, hat Regisseur Oren Peli mit wenig Geld Aufwand, es so gemacht das der Film nur aus den Kamera Einstellungen des Paares Micah und Katie besteht. Die beiden benutzen sie dazu um in ihrem Haus die unerklärlichen Dinge aufzuzeichnen, die sich dort abspielen und von denen Katie schon mal als Kind verfolgt wurde. Die Story und die Umsetzung von Paranormal Activity ist durchaus interessant und weiß auch gut Spannung zu erzeugen. Allerdings finde ich das er ein bisschen Zeit braucht um wirklich fahrt aufzunehmen. Das ganze wird dann ab dem Mittelteil und den sich steigernden Vorkommnissen immer spannender und lässt Atmosphäre aufkommen, die sich auch bis zum wirklich sehr guten Ende halten kann.

      Alles in allem ist Paranormal Activity ein spannender und gut gemachter Film, der in der übernatürlichen sparte des Horror, sicherlich in dieser Umsetztungsweise neue Wege eingeleitet hat. Außerdem ein wirklich guter Start in die Reihe.

      [film]7[/film]
    • Habe diesen Film gestern zum 3. oder 4. Mal gesehen. Klar ist es schade, wenn man das Ende kennt bzw sich noch erinnert, aber auch so ein super Film. Kaum Blut, trotzdem spannend. Mit nur 4 Schauspielern (wenn ich mich nicht irre) und nur in einem Haus, aber trotzdem abwechslungsreich. Wenig Budget aber trotzdem keine billigen Effekte. Ich finde die haben da einfach aus allem das Beste rausgeholt. Und die Schauspieler gefallen mir noch besser als bei der ersten Sichtung. Deutsche Synchro auch ganz gut gelungen.

      Teilweise frage ich mich "warum ist der Typ so stur" oder "warum ist die Alte so zickig", aber ich denke es gibt bei fast jedem Film stellen, an denen man sich über die Handlungsweisen der Charaktere wundert...

      Das war jetzt der Auftakt um endlich mal die ganze Reihe + den neuen Teil zu sehen. Ich hoffe es geht einigermaßen gut weiter (was ich leider bezweifle). Den 2. habe ich glaub ich mal gesehen, war ganz ok, aber ob sich das auch in den weiteren Fortsetzungen halten kann, da habe ich meine Zweifel.

      [film]8[/film]
    • Hab mir diesen "Geheimtipp" nachdem ichd ie ersten 5 Teile zusammengesammelt habe nun auch mal gegeben. Nun gut, als positiv zu vermerken ist sicherlich, dass man für 15000 Dollar einen sehr soliden Film auf die Beine gestellt hat. Weiterhin hat der Film gezeigt, dass manchmal weniger mehr ist. Manchmal erzeugt das, was man nicht sieht mehr Thrill, als ein Gematsche direkt vor der Kamera.

      Reden wir hier also vom perfekten Film? Meiner Ansicht nach mitnichten. Der größte Schwachpunkt ist hier die Wackelkamera. Blair Witch Projekt war was das anbelangt noch innovativ, Rec technisch sauber gemacht. Bei PA nervt das Ganze dann doch mit zunehmender Laufzeit. Mag sein, dass sich bei mir kein Grusel eingestellt hat, da ich eben mehr genervt als gespannt war, kann aber auch daran liegen, dass ich dann inzwischen doch schon den ein oder anderen Film gesehen habe und möglicherweise etwas abgestumpft bin. Keine Ahnung.

      Für einen ich nenne es mal Horroranfänger ist der Film sicherlich eine tolle Erfahrung, wer aber schon seit Jahrzehnten jeden Streifen, der auch nur annähernd in den Bereich Horror fällt konsumiert hat dürfte jetzt nicht unbedingt vom Hocker gehauen werden.

      Werde mir die anderen Teile zwar auch geben, erwarte aber keine großen Würfe...
      Wir sind der singende tanzende Abschaum der Welt!
    • Die anderen Teile lohnen sich aus meiner Sicht nicht, konnte damit jedenfalls nichts anfangen.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Teil zwei soeben gesichtet. Brauch jetzt erst mal ne PA Pause...
      Wir sind der singende tanzende Abschaum der Welt!
    • Im Normalfall mag ich ja gerade Filme, in denen sich der Horror auf subtile Art und Weise zu erkennen gibt. Der erste Teil von PA ist aber neben Blair Witch Project so ziemlich die langweiligste Gurke, die mir je in die Finger gekommen ist. Teil 2 ist zumindest teilweise ganz interessant, aber danach habe ich doch aufgegeben und mir den Rest erst gar nicht angeschaut.
      Big Brother is watching you
    • " Paranormal Activity 1" finde ich gut (Wobei muß sagen mag das Found-Footage-Genere.)

      Würd hier
      [film]7[/film]
      geben.

      Aber die Fortsetzungen find ich eher schwach.)
    • Paranormal Activity gefie mir sehr gut. Klar es passiert nicht viel und anfnags schon mal gar nicht aber hier kommt es voralllem auf die Atmossphäre an und diese gefällt mir sehr gut.Dazu kommt der Punkt du siehst den Dämon nicht und töten kannst du ihn auch nicht. gegen Ende nimmt der Film dann wie gesgat auch noch fahrt auf und hatte zumindest für mich ein überraschnedes Ende. Die anderen teile habe ich leider noch ncht gesehen will dies aber mal nachholen. Ma schauen ob diese auch so gut sind.
      [film]8[/film]
    • Produzent Jason Blum hätte nicht's, bei entsprechenen Ideen, gegen einen Reboot/Neustart der " Paranormal Activity"-Reihe.

      Muß nicht sein, finde ich. Mochte damals Teil 1, aber die Reihe war doch recht schnell ausgeluscht.
    • Ist ja lächerlich, den Rotz braucht echt keine Sau.
      Big Brother is watching you
    • Dr. Sam Loomis schrieb:

      Muß nicht sein, finde ich. Mochte damals Teil 1, aber die Reihe war doch recht schnell ausgeluscht.
      Genau, das funktionierte nur ein einziges mal, auch weil der erste viel schlichter war und es noch nicht gekünstelt wirkte.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Ein weiteres Paranormal Activity Sequel ist nun in der Entwicklung, es ist der siebente Film dieser Franchise.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Brauche ich nicht. Wie gesagt, fand damals Teil 1 gut, aber viele Teile danach waren nicht so doll. Hallte die Reihe auch für ausgeluscht.
    • Ich freue mich darauf. :00008040:
      Auch wenn es vom Prinzip her immer irgendwie die gleichen Filme sind, erschrecke ich mich bei jeder Reihe so, dass mir das Herz in die Hose rutscht. :6:
    • Interessiert mich echt so sehr, wie wenn ein Sack Reis in Korea umfällt. Der 1.Teil war einmalig gesehen wirklich gut, die Japan Variante fand ich auch interessant, alles was dannach kam und die ganzen Filmmacher die drauf aufgesprungen sind, war für mich ausgelutscht und irgendwann bis Heute will ich davon nichts mehr sehen. einfach viel zu öde

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)