Jack Frost 2 - Die Rache des Killerschneemann

    • Jack Frost 2 - Die Rache des Killerschneemann




      Produktionsland: USA
      Produktion: Robert E. Baruc, Jeremy Paige, Vicki Slotnick
      Erscheinungsjahr: 2000
      Regie: Michael Cooney
      Drehbuch: Michael Cooney
      Kamera: Dean Lent
      Schnitt: Shawn Paper
      Spezialeffekte: Bill Cochran
      Budget: -
      Musik: Chris Anderson
      Länge: ca. 93 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe
      Darsteller: Christopher Allport, Eileen Seeley, Chip Heller, Marsha Clark, Scott MacDonald, Ray Cooney, David Allen Brooks, Sean Patrick Murphy, Tai Bennett, Jennifer Lyons, Shonda Farr, Granger Green



      Trailer:



      Inhalt :

      Jack Frost, der eiskalte Killerschneemann mit der Seele eines Serienmörders, hat die Frostschutz-Attacke von Sheriff Sam Tiler (Christopher Allport, LEBEN UND STERBEN IN L.A.) überlebt – und sinnt auf Rache!
      Sam und Gattin Anne verbringen den Winter dieses Jahres auf einer Karibikinsel, fernab von Eis und Schnee. Doch als plötzlich drei Standschönheiten tot im Sand liegen und es trotz tropischer Hitze zu schneien beginnt, erkennt Sam mit Schrecken: Der kaltblütigste aller Killer ist zurück...




      SplatGore´s Meinung :

      Jack Frost der Killerschneemann geht in die zweite Runde. Und wie es bei vielen Fortsetzungen so der Fall ist, kommen sie meistens nicht an die Genialität des Vorgängers heran und so konnte man gespannt sein, was einem hier erwartet, denn der erste Teil war schon nicht sonderbar gut. Aber das es auch umgekehrt möglich ist und die Fortsetzungen besser als seine Vorgänger sind, wird hier einmal wieder sehr stark deutlich. Die Rache des Killerschneemanss kann sehr gut überzeugen und ist um Längen besser, wie zu erwarten war.

      Die Geschichte ist weitestgehend gleich geblieben. Jack Frost wird wieder zu einem Killerschneemann und will Rache an dem Mann, der ihn damals zur Strecke gebracht hat. Und da lässt sich Jack auch nicht von aufhalten, dass dieser gerade Urlaub auf einer tropischen Insel macht, weit ab von Kälte und vor allem Schnee. Doch Jack ist schon längst auf dem Weg dorthin und bringt alles um, was ihm vor seine "Rübe" kommt.

      Die ganzen Sprüche die Jack hier nach und nach raushaut sind echt der Hammer und man kommt aus dem lachen kaum noch heraus. Vor allem ist der ganze Film davon gespickt und nicht nur vereinzelt mal ein kleiner Joke. Und Jack genießt das dasein, vor allem da er sich auch verflüssigen kann und somit auch andere Formen annehmen kann - wie etwa ein Eiswürfel. Und als ein Fotomodell, das sich auch gerade auf der Insel befindet um Fotoaufnahmen im Bikini zu machen, gerade ein Eiswürfel braucht um ihre Nippel wieder zum stehen zu kriegen, lässt sich Jack die Gelegenheit natürlich nicht entgehen.

      Aber auch so ist der Film ein wirklicher Fun Splatter, vor allem als es zum Schluss hingeht und Jack plötzlich zahlreiche "Kinder" hat, die aussehen wie kleine Schneebälle, aber die Eigenschaften wie die Critters haben (und auch ähnlich so ausschauen) und vor allem auch den Hunger. Splattermäßig ist der Film auch 1 a und man kann nicht meckern. Und so bringt Jack die Leute auf viele verschieden Art und Weise zur Strecke. Dies ist einmal mit seinen geliebten Eiszapfen, oder auch auf kreative Weise mit einem riesen Amboss aus Schnee und Eis.

      Für eine 16er Freigabe bekommt man hier schon wirklich sehr viel zu sehen und das schöne ist, dass der Film auf jeden Fall uncut ist. Wer Lust auf einen netten Fun Splatter hat, der darf sich Jack Frost 2 auf keinen Fall entgehen lassen. Und glaubt ja nicht, dass er genauso schlecht wie der erste Teil ist. Da sind ja fast schon Welten zwischen den beiden Filmen und das in allen Belangen. Top!


      7,5 / 10
    • Schade, schade, schade. War „Jack Frost – der eiskalte Killer“ noch eine echt lustige Trashperle, so kann sein Nachfolger leider nicht so richtig überzeugen und verkommt zur leicht primitiven Comedy-Nummer bei der man als Zuschauer schon mal den Kopf schüttelt wenn kleine Killer-Eisbälle mit Bananensaft aus Wasserpistolen beschossen werden und daraufhin anfangen zu explodieren(WTF?!).

      Auch das man eine Karibikinsel als Rückkehrort von Jack Frost verwendet, halte ich für recht kontraproduktiv. Die Effekte sind zum Teil trotzdem ganz nett, auch wenn viel auf CGI gesetzt wurde und sich beim Erstling mehr Mühe gegeben wurde. Was dann schlussendlich noch überbleibt sind ein paar lustige Sprüche von Frosti himself und ein paar überdrehte, und so ziemlich nervige Darsteller die wiederum typisch für einen 2000er Trashfilm ala Troma sind. Eigentlich schade, denn hier wurde Potenzial verschenkt.


      [film]6[/film]
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Kleiner Nachtrag: Eigentlich hätten5/10 auch gereicht, aber irgendwas fasziniert mich so an diesem Schneemann lolp
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Kritik:

      Hab ihn beim Schlefaz eben gesehen. Zwar lief er dort nur Cut, aber die Uncutszenen wurden als Bilder nachgereicht. War einer der besten Schlefaz Sendungen die ich gesehen habe, was aber auch am Film lag, der viel zum amüsieren liefert. Die Handlung nimmt sich vor allem nun rein gar nicht mehr ernst. Gremlins 1 oder eher noch 2 war dienlich anhand der Minischneemänner und die Morde allgemein sind abwechslungsreich und witzig, auch ein paar härtere Szenen sind in der Uncutfassung dabei. Der Schneemann ist ebenfalls von Hand aus zusammen gebastelt und der Cast ist bestens dienlich zum Ablachen. Bessere Handlung kann man den ersten Teil noch bescheinigen, aber der zweite ist so unsinnig, wenn man sich erstmal drauf eingelassen hat, kommt man aus dem Staunen nicht mehr raus, wie doof das alles ist und damit noch besser als der erste Teil.

      [film]7[/film]

      [bier]9[/bier]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)