The Thing (Prequel)

    • The Thing (Prequel)



      Produktionsland: USA
      Produktion: Marc Abraham, J. Miles Dale, David Foster, Eric Newman
      Erscheinungsjahr: 2011
      Regie: Matthijs Van Heijningen
      Drehbuch: Eric Heisserer, Ronald D. Moore
      Kamera: Michel Abramowicz
      Schnitt: Peter Boyle, Julian Clarke, Jono Griffith
      Spezialeffekte: Amalgamated Dynamics, Inc., John MacGillivray, Tim Martin
      Budget: ca. 35.000.000$
      Musik: Marco Beltrami
      Länge: ca. 103 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Mary Elizabeth Winstead, Joel Edgerton, Dennis Storhøi, Trond Espen Seim, Jørgen Langhelle, Stig Henrik Hoff, Jan Gunnar Røise, Kristofer Hivju, Jo Adrian Haavind, Jonathan Lloyd Walker


      Inhalt:

      Die Geschichte folgt einem Doktorkandidaten, der sich einer norwegischen Forschungsmannschaft bei der Antarktis anschließt, nachdem er ein außerirdisches Raumschiff im Eis entdeckt. Worauf ein gefangener Organismus befreit wird und eine Reihe von Angriffen beginnen, wodurch es nötig ist, sich mit einem Hubschrauberpilot zusammen zutun...


      Trailer:



      Kinostart in Deutschland: 17.11.2011
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 22.03.2012


      Kritik:

      Der Film soll vor dem 80er Carpenter Remake spielen, allerdings hat er dafür so gut wie kein eigenen inhaltlichen Ideen, es ist trotzdem ein 1:1 Remake. Was hat man sich denn hierbei gedacht, eine Vorgeschichte zu liefern, die dann doch nur ein sehr nahes Remake ist. Es handelt sich nur um eine Werbestrategie, aufgrund dessen, dass man entweder den direkten Vergleich mit Carpenter scheut oder man vorgaukeln will, es handelt sich um originellen Stoff. Die Geschichte ist als billige Kopie zumindest Misslungen, wenn gleich das Gesamtbild dann nicht ganz so schlecht ausfällt. Die Darsteller sind noch schlechter. Insbesondere Mary Elizabeth Winstead (Final Destination 3, Stirb langsam 4, Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt) spielt die Rolle saumäßig, während die Männer immerhin nur sehr blass sind. Gebetet hab ich früh, nicht unbedingt gleich den Abspann herbeizusehnen, sondern das dieses trashige Tentakelvieh, schnell Gulasch aus ihr macht, denn um so länger ich Winstead als Anti-Schauspielerin hier ertragen musste, desto aggressiver wurde ich innerlich. Der Film legt viel Wert auf kalte und Schnee treibende Atmosphäre, dass ist ihm gelungen. Es ist nicht mit dem Carpenter Original zu vergleichen, natürlich ist es hier hochpoliert, aber es erfüllt seinen Zweck, man kommt ins frieren. Was allerdings nicht gelingt ist Spannung aufzubauen, zum einen weil die schwache Geschichte sehr vorhersehbar ist und vor allem weil die Darsteller vollkommen Profillos sind. Eine Schwäche sind auch einige ersichtliche CGI Effekte wie Feuer und Hubschrauber, gerade letzteres muss bei diesem Kino-Format besser aussehen. Sehr positiv herausstechen kann das Tentakelvieh, es schaut gorig (Funsplatter mäßig) aus und auch eine Gore-Leiche schaut noch eklig aus. Dazu gibt es mit den Tentakeln ein paar Körperdurchbohrungen. Das Tentakelvieh rettet den Film vor dem Untergang. Immerhin ist The Thing nicht langweilig, das Tempo ist also hoch und das Tentakelvieh heizt stetig ein, zudem sind ein paar Dialoge so schlecht, dass man sie als Trash einstufen kann. Wenn es nur etwas lebendiger vorgetragen würde…
      Immerhin inhaltlich noch The Asylum Niveau!

      „Es ist ausgebrochen. Es ist kein verdammter Witz man, das Ding lebt!“ rofl

      Seelenloser Hollywoodschrott von Heute, allerdings mit einem belustigenden und aufräumenden Tentakelalien.

      [film]5[/film]

      [bier]6[/bier]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Meine aktuelle Dark-Playliste auf Youtube Music: Klick
    • RE: Das Ding aus einer anderen Welt (2010)

      Ja danke! was die version von carpenter betrifft ist die schwer zu toppen, aber man kann es mit der heutigen tricktechnik schaffen. frage ist, wie wird die atmo sein? ich bin sehr gespannt! :26:
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Ist einer meiner Lieblingsfilme, aber an das Original (bzw. ja das Remake) wird er bestimmt nicht rankommen
    • Die Dreharbeiten haben begonnen. Es wird von einem Prequel gesprochen.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Meine aktuelle Dark-Playliste auf Youtube Music: Klick
    • *Gähn* ... muss das denn wirklich sein? Kann den Herren Hollywood nicht mal was Neues einfallen. Immer diese sogenannten Prequels, Neuinterpretationen bzw. Remakes. Kotzt mich an, sorry !
    • Es wird immer schlimmer. Jetzt schon kein normales Remake, nein! Jetzt
      auch noch das Remake des Remakes. Die Amis sind Ideenlos!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sid.vicious ()

    • Geldmaschiene rollt, vielleicht kommt es ja noch in 3D lol

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Meine aktuelle Dark-Playliste auf Youtube Music: Klick
    • Ich weiss nicht was ich genau davon halten soll, bin ja nen grosser Fan der beiden Vorgänger, besonders Carpenters Version ist spitze, falls das nun eine 1-1 Kopie wird ist das natülich uninteressant, sollte aber eine neue Geschichte erzählt werden, und nur die Rahmenhandlung samt Namen bleibt, warum nicht? Ich finde dadurch keinen der anderen beschädigt.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • also bei bereitsgesehen.de hab ich gelesen,das es aus der sicht der norweger erzählt wird die am anfang den husky jagen.mann sieht quasi wie das ding die station der norweger ausrottet und dann in hundeform die amis killt.das ist dann der punkt wo carpenters film anfängt. lolp
      "I won't be a Rockstar. I will be a Legend." F. Mercury 1946-1991
    • scheint ja ganz schön abgedreht zu sein dann lol

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Meine aktuelle Dark-Playliste auf Youtube Music: Klick