Bloodsucking Freaks

    • Bloodsucking Freaks

      Produktionsland: USA
      Produktion: Alan C. Margolin, Joel M. Reed
      Erscheinungsjahr: 1976
      Regie: Joel M. Reed
      Drehbuch: Joel M. Reed
      Kamera: Gerry Toll
      Schnitt: Joel R. Herson, Victor Kanefsky
      Spezialeffekte: Bob O'Bradovich
      Budget: gering
      Musik: Michael Sahl
      Länge: ca. 89 Minuten
      Freigabe: ungeprüft
      Darsteller: Seamus O'Brien, Louie de Jesus, Niles McMaster, Viju Krem, Dan Fauci, Ernie Pysher, Luis De Jesus, Helen Thompson, Saiyanidi, Alphonso DeNoble, Carol Mara





      Inhalt:

      Der sadistische Magier Sardu leitet ein kleines Theater der besonderen Art in New York. Hier erwartet das zahlende Publikum eine mehr als ungewöhnliche Bühnenshow: Frauen werden vor Publikum auf grausame Art und Weise gefoltert und getötet. Sardu bekommt begeisterten Beifall wegen der genialen, hochrealistischen Effekte, die in Wirklichkeit gar keine sind! Um immer ausreichen Folterobjekte parat zu haben, hält Sadu im Keller des Theaters einige nackte Frauen gefangen, die inzwischen kannibalistische Essgewohnheiten an den Tag legen.


      Trailer:




      Meinung:

      Eine Theater Gruppe hat sich auf makabere Shows spezialisiert. Der Boss dieser sadistischen Bande bekommt auch den passenden Namen "Sardu" verschrieben.
      Dieses "Theater des Makabren" bietet Frauenfeindlichkeiten, wie man sie sich kaum sadistischer vorstellen möchte. Sie werden nackt in Käfigen gehalten, verlieren ihren Verstand und verändern sich zu blutrüstigen Bestien. Die Folterszenen werden zudem bejubelt und sichtlich genossen. Im Mittelpunkt der Geschehnisse steht aber die berühmte "Natasha De Dinata" welche gemeinsam mit einem Kritiker die Finale Show präsentieren sollte, zuvor werden sie aber erst mal willig gefoltert. Die Folterszenen gehen zudem oft bis zum Tode und sogar noch drüber hinaus.
      Die Darsteller sind allesamt in ihren Rollen überzeugend, besonders der böse Zwerg Ralphus kann sich mit seiner sadistischen Art hervortun. Toll anzusehen sind natürlich die zahlreichen nackten, weiblichen Tatsachen. Viele Vergewaltigungen gibt es aber nicht zu erspähen. Das Hauptaugenmerk wird dem Folterszenario gewidmet.
      Die Atmosphäre ist dreckig und bedrückend. Personen die mit Schwarzen Humor etwas anfangen können, werden ihren Spaß an diesem Werk finden. An Gore bekommt man für das Filmalter sehenswertes geboten. Der Regisseur Joel M. Reed präsentiert mit "Bloodsucking Freaks" ein Werk, was den Exploitationfan anspricht. Der Film ist nach Jahrzehnten beschlagnahmt wurden und wird nur etwas für Hartgesonnene mit dementsprechendem Gemüt sein. Für mich ein kleines Meisterwerk abseits vom Mainstream.

      [film]9[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Bloodsucking Fraks ist schon ein krankes Stück Film(Im positiven Sinne gemeint).Meiner Meinung nach sind Ähnlichkeiten mit den Filmen von Herschell Gordon Lewis vorhanden und so entwickelt der Film seinen ganz besonderen Charakter.In meinen Augen einer der frauenfeindlichsten Filmen.
    • Also irgendwie dachte ich bei dem Streifen auch an Herschell Gordon Lewis, irgendwie ein wenig an "Wizard Of Gore". Irgendwann beginnt der Film dann recht krank zu werden aber dennoch hab ich mich gut amüsiert ebenso über ein (US?)-Cover des Films wo unter dem Titel "Bloodsucking Freaks" noch "They kill people for fun!" , das hatte nochmals an meiner Lachmuskulatur gekitzelt. :0: Guter Film!! [film]8[/film]
    • warum kenne ich den nicht? muss ich mir besorgen. liest sich gut!
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Trash pur. Erinnert mich sehr an Herschell Gordon Lewis.
    • Naja für Lewisverhältnisse hätte er zu wenig Blut und Gedärme :0:

      Aber der Film ist schon ein kleinod, Trashige 70er Atmosphäre, und das ungleiche Foltererduo ist echt lustig (Die Dartszene :0:)

      Für Frauenhasser ein perfekter Film, und für Leute die Trash lieben, ich für meinen Teil liebe Trash :0:

      [film]7[/film]
    • Einer meiner Lieblinge wo ich von Filmen noch so viel Ahnung hatte wie ein Baby von der Fortpflanzung, genial wie die Frauen hier anreihender Qualen ausgesetzt sind, das sind mir gleich die liebsten Filme!!

      Sleezige Atmo und genau jene überzeugt durch konstante Haltbarkeit während der Rest sein übriges tat: Man beschlagnahmte ihn, schönen Dank für die Werbung und Erhöhung des Kults!!

      So oder so, Ich Liebe Diesen Film!!!

      :63: :63: :63:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dr.Mabuse ()

    • Jo, Trash in reinkultur. Ernst nehmer sind falsch am Platz bei Bloodsucking Freaks. Schon derbe Szenen und ständig nackte Frauen dabei. Ist jetzt nicht so ganz meine Welt, aber dennoch anschaubar durch seinen gorigen Ablauf, nur nachdenken sollte man nicht wollen. [film]6[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • In Memory of Herrschel Gordon Lewis...Ich mag den Film und werde mir neben meiner Red Edition noch die DVD von XT holen.Starkes Stück...
    • Sorry, aber habe selten so einen sinnlos -brutalen Müll gesehen. Ich hole den Film sicher nicht für ernst, aber das ändert trotzdem nichts daran, dass das hirnzermürbender Schwachsinn ist. Null Atmosphäre, miese Goreeffekte und so dämlich abgedreht und frauenfeindlich, dass man kotzen könnt.
    • Bloodsucking Freaks ist ein dilletantisches und frauenverachtendes Trashfilmchen, dass durch seine "Mäßigen" Effekte und seinem primitiven Inhalt nicht Ernst genommen werden kann. Gefoltert wird zwar auf kreativster Weise, aber die Darstellun an sich wirkt ziemlich lächerlich. In dem Sinne: Für Trashfreunde ist diese Frauenverachtende Scheisse sehenswert, der Normalgucker schläft aber nach 5-Minuten ein.
    • Das nenn ich jetzt mal ein filmchen ganz nach meinen geschmack,eindeutig kranke scheiße ich glaub perverser und kränker gehts kaum, ein hoch auf solche filme
      WERTUNG: [film]10[/film]

    • Ob frauenerachtend hin oder her, für mich ist das eine wahre Perle des Trashs!!!
    • Hab mir jetzt die US DVD ergattert, hoff die kommt bald, war schon lange auf der Suche nach diesem Stück Film ;)
    • Hab ihn heute geschaut:

      Kann nur sagen, geiler Trash, der mehr als menschen/frauenunwürdig ist, zurecht auf der Liste :)

      Ich fand ihn sehr unterhaltsam, zwar sehr trashig aber ungemein unterhaltsam. Genau mein Ding!! :6:
    • Einer meiner Lieblingsfilme,
      Sehr gute Atmosphäre, wärend des Films fühlt man sich als würde man tatsächlich gerade in einem Theater sitzen. Gut sind bei diesem Film nichtnur die für die damalige Zeit recht gut gemachten Folterszenen, sondern vorallem die zynischen Kommentare von Sardu dazu. Hab die DVD von XT Video, in einer für XT Video typischen, schön gestalteten Buchbox. Kann ich aufjedenfall weiter empfehlen!
    • Gen kenne ich nochh nicht. Hm, Meinungen gehen ja zum Teil arg auseinander. lolp
    • Das ist m.E. Trasch pur aber recht amüsant!
      Hier gilt das Motto: "Hirn aus - Film rein!" :0:
    • Unfassbar mieser Rotz!
      Ich schaue keine Filme, Filme schauen mich!
    • Original von Vizu-Al:

      Unfassbar mieser Rotz!


      Ist hoffentlich nicht dein ernst.....Bei Klassikern bin ich auch immer vorsichtig, aber der hat mich gut überzeugt. Man sollte den nie mit seiner Frau schauen und sagen der ist geil,sonst macht sie womöglich noch Schluss! :3:
    • Am Anfang dachte ich das der Film der totale Trash ist,da ja dieser Begriff des öfteren mit Bloodsucking Freaks in Verbindung gebracht wird.Aber vom qualitativen Standpunkt aus gesehen,ist er im Endeffekt gar nicht mal so trashig,wenn man von den teilweise blöden Dialogen absieht.Der Film versprüht über weite Teile der Zeit,eine ziemlich kranke und auch zum Teil bedrohliche Atmosphäre.Wenn man sich die Handlung genauer ansieht,kommt irgendwie der Gedanke auf,das es sich hier um einen ganz frühen Vorläufer des Torture Porn handelt,was diesen Film vieleicht auch noch zusätzlich etwas mehr Kultstatus verleiht.Die sadistischen Erniedrigungen,Misshandlungen bis hin zu Tötungen,vorwiegend bei Frauen,in Verbindung mit Sadomasochismus,setzen diesen Film in ein extrem kontroverses Licht,weshalb er meiner Meinung nach auch in die Rubrik Kontrovers/Skandalfilme (nicht nur hier im Forum) gehört.Von den Effekten her ist dieser Streifen auch nicht unbedingt zu verachten,und für die damalige Zeit geht das gezeigte völlig in Ordnung,wenn nicht sogar darüber hinaus.Leider haben sich auch ein paar Längen in den Film eingeschlichen,und auch der Schluss ist nicht gerade das gelbe vom Ei,das hätte man besser hinbekommen können.Alles in allem aber trotzdem ein guter bis sehr guter Kontrovers/Horror Streifen,den zartbesaitete und aussenstehende vor allem Frauen unbedingt meiden sollten.

      [film]7[/film]
    • Eher langweilig und öde, als irgendetwas anderes. Unfreiwillig komisch und dadurch eher lächerlich als schockierend. Hat nach einer Weile nur noch genervt. Wenigstens wird es am Ende noch ein klein wenig spannend, doch das wird dann wiederum zu flott abgehandelt. Dabei klingt die Prämisse recht unterhaltsam. Ein fähiger Regisseur hätte da bestimmt etwas mehr rausholen können. Ein Remake könnte hier wie schon bei "Mother's Day" mit den gleichen Ansätzen vieles rausholen.
      [film]4[/film]
      "Wer das Negative regelmäßig ausblendet, wird positiv krank." - Paul Mommertz
    • Senseless schrieb:

      Eher langweilig und öde
      Ja, empfand ich ebenfalls ähnlich. Ich schließe mich Deiner Kritik überwiegend an. War mir allerdings nicht sicher, ob der Humor unfreiwillig passiert ist. Hab ihn schon sehr lange nicht mehr gesehen, fand ihn damals jetzt nicht extrem schlecht, aber den Klassiker-Status habe ich nicht verstanden. Muss man meiner Meinung nach nicht unbedingt gesehen haben.

      Ebenfalls [film]4[/film] Punkte von mir
    • Den hab ich auch noch in der Sammlung liegen. Vor ein paar Jahren mal gesehen. War damals nicht wirklich begeistert, aber ich erinner mich überhaupt nicht mehr richtig dran.
      Das sagt ja eigentlich schon alles.
    • Mit der 9 von 10 Punkten Bewertung, die der vorher hatte, war der auf jeden Fall überbewertet.
      "Wer das Negative regelmäßig ausblendet, wird positiv krank." - Paul Mommertz
    • Bonzaimann schrieb:

      Das sagt ja eigentlich schon alles
      Geht mir auch meistens so. Manchmal gebe ich einem Film nochmal eine Chance, aber meistens bleibt es dann bei der gleichen Bewertung.
    • Der hat schon ne recht eigene, morbide düstere Atmosphäre, was ihn irgendwie anziehend macht und Effekte überzeugen. Mir gefiel er wirklich gut.
      Könnt zwar mehr Tempo und Spannung vertragen, jedoch stimmt die Chemie zwischen Sardu und dem Zwerg total (angedeutete Blowjob Szene ist unangebracht).
      Krankes, Geiles Werk :3:

      9-10/10

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Black_Cobra ()

    • Senseless schrieb:

      Ein Remake könnte hier wie schon bei "Mother's Day" mit den gleichen Ansätzen vieles rausholen.
      Bousman's Remake war doch extrem langweilig. Kann man eigentlich nicht mal als Remake sehen, weil sehr weit weg von der Lustigkeit des Originals.

      Senseless schrieb:

      Mit der 9 von 10 Punkten Bewertung, die der vorher hatte, war der auf jeden Fall überbewertet.
      Ok das stimmt, ich hab ihn 9 Punkte gegeben, aber es ist halt auch kein Mainstream-Horror, was keine solch hohe Gesamtwertung haben kann, auch nicht bei uns.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Ne, "Haus der 1000 Leichen" und "Muttertag" haben mich beide genauso genervt. Sind ja alle recht ähnlich in der "Folter mit Quasi-Humor"-Schiene. Einfach nicht meine Mischung.
      "Wer das Negative regelmäßig ausblendet, wird positiv krank." - Paul Mommertz
    • Senseless schrieb:

      Ne, "Haus der 1000 Leichen" und "Muttertag" haben mich beide genauso genervt. Sind ja alle recht ähnlich in der "Folter mit Quasi-Humor"-Schiene. Einfach nicht meine Mischung.
      Beide sind chaotisch in der Handlung, aber Haus der 1000 Leichen hat eine extrem wirre Story im Verlauf und die sicher nicht so gewollt war. Bei Muttertag ist alles nur zum Ablachen gedacht, da war ja vieles nicht ernst gemeint, was da abläuft, den kannst auch mit Bloodsucking gut vergleichen dann.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)