Foltergarten der Sinnlichkeit

    • Foltergarten der Sinnlichkeit

      Originaltitel: Emanuelle e Françoise le sorelline
      Produktionsland: Italien
      Produktion: Joe D'Amato
      Erscheinungsjahr: 1975
      Regie: Joe D'Amato
      Drehbuch: Joe D'Amato, Bruno Mattei
      Kamera: Joe D'Amato
      Schnitt: Vincenzo Vanni
      Spezialeffekte: -
      Budget: -
      Musik: Gianni Marchetti
      Länge: ca. 95 Minuten
      Freigabe: ungeprüft
      Darsteller: George Eastman, Rosemarie Lindt, Annie Carol Edel, Mary Kristal, Giorgio Fieri, Massimo Vanni, Eolo Capritti, Patrizia Gori





      Inhalt:

      Emanuelle will den Tod ihrer Schwester Francoise rächen, die sich wegen ihrem Exfreund das Leben nahm. Emanuelle heckt einen teuflisch perversen Plan aus, der mit Orgien, Sadismen und dem Tod endet!



      Trailer:
      -

      Mediabook (DVD+Blu-Ray): 30.08.2018


      Meinung:

      Ein früher Schundfilm der vom Titel her Aufmerksamkeit auf sich zieht und natürlich durch den Umstand das Joe D'Amato hier Regie führt. Auch wenn im Original- sowie in anderen ausländischen Titeln "Emanuelle" vorkommt so ist dieser Streifen nicht wie andere Werke mit Laura Gemser. Eigentlich wirkt der Film zunächst wie ein reiner Sexfilm und mit weiteren Genres nichts zu tun hat aber wie andere Titel schon verraten geht es hier eben auch um Rache. In der Hauptrolle gibt es hier George Eastman (Carlo) zu sehen der als ausgesprochener Unmensch daherkommt und Emanuelles Schwester (Françoise) betrügt, belügt, anderen Männern anbietet als auch zwei Männer dazu einläd ihn und Emanuelle's Schwester gegen ihren Willen beim Sex zuzuschauen. Schliesslich erwischt sie daheim ihren geliebten Carlo mit einer anderen Frau und bekommt ziemlich herzlos ihre Klamotten und darf gehen worauf sie sich aufs Bahngleis legt. Emanuelle muss darauf hin ihre Schwester identifizieren und steigt zudem dahinter weshalb ihre Schwester sich das Leben nahm und rächt sich. Man muss sagen dass bis zu diesem Punkt recht viel Zeit vergeht, es gibt eben viele gewollte Sexszenen als eben auch eher ungewollte mit Françoise. Es kann gut sein dass Leute denen selbst D'Amatos Klassiker wie "Nackt unter Kannibalen" oder "In der Gewalt der Zombies" zu vollgepackt mit Sexszenen waren bereits zuvor die Stop-Taste gedrückt haben. Allerdings nimmt der Film dann eine interessante Wende und ist von der Idee her garnicht mal so schlecht. Carlo (George Eastman) wird nämlich dann von Emanuelle in ihrer Wohnung hinter einer elektrisch sich öffnenden schalldämpfendenen Wand angekettet gefangen gehalten. Er bekommt unfreiwillig Drogen injiziert und wird auch so zunehmend in den Wahnsinn getrieben, vor seinen Augen geschieht dann das eine oder andere weil Emanuelle u.a. Gäste zu sich daheim einläd. In Sachen Gewalt gibt es hier im Grunde nichts zu sehen, abgesehen von einer recht aggressiven Mordszene mit einem Fleischerbeil aber von der Machart her ist diese Szene recht einfach gemacht. Ansonsten fällt dann noch eine Sequenz auf in der George Eastman halluziniert, die Stimmen der Gäste die zu Tisch sitzen klingen unverständlich, der Ton leiert und er muss mit ansehen wie die Gäste Körperteile (also Kannibalismus) scheinbar verzerren. Desweiteren wird scheinbar eine Frau gegen ihren Willen (?) sexuell "befriedigt". Stellenweise musste ich auch kurz überlegen ob das Gezeigte nun echt sein soll oder ob es eben nur Szenen sind die man eingestreut hat weil dem Zuschauer zunehmend vermittelt wird dass der Gefangende allmählich den Verstand verliert. Ich denke dass der Film bei vielen einfach allein wegen seiner Langatmigkeit, den vielen Sexszenen und eben den wenigen Horrorelementen dieser Rachestory einfach durchfallen könnte. Mir hat der Film so als Ganzes betrachtet, von der Story sowie der Idee her schon irgendwo gefallen aber Längen sind nicht zu leugnen muss ich eingestehen und es ist schon ziemlicher Schund und von den erwähnten Kannibalismus-Szenen sowie dem erwähnten Mord sollte sich der Fan des Genres auch nicht zu viel erhoffen. Nun ja, es ist auch ein recht alter Streifen und aufgrund des Kultstatus den Joe D'Amato hat durch seine blutigen Beiträge zum Genre und der Tatsache dass der Übergang vom Sex zum Horror eben auch schwimmend ist bei seinen Werken, siehe "Black Emanuelle-Stunden wilder Lust" (aka "Emanunelle in America", Italien 1976) oder "Caligula-The Untold Story" (Italien 1981) welche im Grunde auch keine direkten Horrorfilme sind aber dennoch derbe Gore-Szenen enthalten, im übrigen auch beide Zoophilie-Szenen meine ich sollte der Film ruhig mal erwähnt werden. Daher Leute die mit derartigen schmuddeligen Filmen was anfangen können, Längen in Kauf nehmen können, Komplettisten oder Joe D'Amato-Fans sind ist der Film vielleicht mal ein Hingucker wert? Alle anderen, also eher reine Horrorfans sollten von diesem Sexploiter eher besser die Finger lassen.
    • Habe den Film vor kurzem von Fun abgekauft, wollte jetzt mal von euch wissen, was ist hier denn der O-Ton da auf der Hartbox von Simple Movie (dürfte ein Repack der X-Rated sein) ja der deutsche, englische und italienische Ton drauf ist :).

      Schau die Filme am liebsten im O-Ton, daher wärs super wenn ihr das kurz sagen könnt. Sobald ich den gesichtet habe kommt dann auch eine (vllt auch kurze) Review :5:
    • Muss ganz kurz was fragen, habe die Version von Simple Movies und habe dort gerade kurz reingeschaut. Kann es sein das die UTs nicht gehen. Wollte die Italienische Version starten, musste dann die UTs manuell zuschalten, und diese gingen nur bis zum Ende des Gesprächs zwischen der Frau und dem Fotograf am Anfang in dem Geschäft wo sie Zigaretten kauft gehen sie nicht mehr und in Kapitel 3 gingen sie immer noch nicht. Ist das normal? War/ Ist das bei der X-Rated auch so (da ja Repack sollte es wohl so sein :D). Danke schonmal für eure Infos.

      Edit: Gerade bei dem DVD-Forum.at gelesen:

      "Die Untertitel sind leider nicht durchgehend, sondern nur bei nicht deutsch synchronisierten Passagen (und das sind gar nicht mal so wenige!) Leider nicht sehr ertragreich, aber so viel mehr wäre da auch nicht mehr möglich gewesen."

      kann das sein das die UTs nur dann zu sehen sind :( wäre ja schade.

      Link zur ganzen Review:
      dvd-forum.at/4043/dvd_review_detail.htm
    • So soeben geschaut und ich muss sagen, doch sehr ansehnlicher Film, der doch zu fesseln weiß.

      Die Schauspieler sind wirklich gut, besonders Eastmann hat wirklich sehr gut gespielt und man beginnt ihn wirklich zu hassen für die Taten die er Francoise angetan hat. Die Damen sind nett anzuschauen und die meisten Szenen sind eher ästhetisch als wirklich pervers oder so. Daher finde ich das Schmuddelfilm dem ganzen auch nicht ganz gerecht wird. Eher ein erotisches Drama. Die Musik war für mich aber das wahre Highlight, da diese stets passte und das gesehene gut untermalte.

      Es bleibt hier allerdings zu sagen, dass der deutsche Ton nicht die original Musik enthält sondern eine neue Komposition von Herrn Baumgartner, die original Musik ist aber auf dem englischen Ton und auf dem italienischen Ton zu hören. Da ich selber kein italienisch verstehe und die UT nur in einigen kurzen Szenen zu sehen sind (wie schwachsinnig) habe ich mir die englische Tonspur angesehen und diese ist zwar etwas dumpf aber doch besser als die deutsche.

      Die Sexszenen die als Bonus dabei sind, können nicht stimmen, da hier ganz andere Schauspieler gezeigt werden und man nie das Gesicht der wirklichen Schauspieler sieht, daher bietet die X-Rated Scheibe wirklich die vollkommene Uncut Fassung, zumal die Sexszenen den Film zerstören, da sie nur schlecht sind und die Ästhetik zerstören.
      Aber gibt sicherlich Leute die diese Szenen mögen, oder sehen wollen. Ich fand den Film so besser und finds schlimm genug, dass diese Szenen als Bonus dabei sind.

      Wirklich alles in allem ein schönes Drama, dass besonders zum Ende hin immer mehr beieistern kann und dessen Ende einfach klasse ist.

      7,5 /10 Punkten
    • Der steht hier seit einem Jahr im Regal, habe mich bisher nicht getraut den Film anzusehen.
    • Solltest du Sid, wenn sogar ich dem was abgewinnen konnte, dann ist der sicherlich auch was für dich. Solang du nicht die alte VHS Fassung mit den Hardcore Szenen schaust lol die ist einfach widerwertig! Aber denke der gefällt dir!
    • Originaltitel: Emanuelle e Françoise le sorelline
      Produktionsland: Italien
      Produktion: Joe D'Amato
      Erscheinungsjahr: 1975
      Regie: Joe D'Amato
      Drehbuch: Joe D'Amato, Bruno Mattei
      Kamera: Joe D'Amato
      Schnitt: Vincenzo Vanni
      Spezialeffekte: -
      Budget: -
      Musik: Gianni Marchetti
      Länge: ca. 95 Minuten
      Freigabe: ungeprüft
      Darsteller: George Eastman, Rosemarie Lindt, Annie Carol Edel, Mary Kristal, Giorgio Fieri, Massimo Vanni, Eolo Capritti, Patrizia Gori


      Emmanuelle erfährt, dass sich ihre Schwester Francoise das Leben genommen hat. Schuld an ihrem Freitod ist ihr Freund Carlo, der Francoise für seine Zwecke ausnutze und sie an andere Männer verkaufte. Emmanuelle sinnt nun danach Rache für ihre Schwester zu nehmen.

      Die Anfangsmusik lässt eigentlich ein gemütliches Treiben erwarten, allerdings verschwindet dieser Eindruck mit der Zeit und Joe D'Amatos sinnlicher Foltergarten entpuppt sich als kleines, dreckiges und gemeines Filmchen.

      In der ersten Hälfte bekommt der Zuschauer seine Hauptcharaktere vorgestellt. Hierbei wird auch auf Rückblenden gesetzt um die Zeit vor Francoise Selbstmord zu veranschaulichen. Inmitten von Easy Listening Sounds begegnet uns ein selbstgefälliger George Eastman in der Rolle des Carlo und eine naive und hörige Patrizia Gori in der Rolle der Francoise. Eastman als fürchterlich grinsender Bastard der den Hass des Publikums schürt. Da ihm dieses gelingt, so muss man ihm auch eine gute schauspielerische Leistung bestätigen. Des weiteren begegnet uns Annie Carol Edel, die dem Freak des italienischen Kinos nicht unbekannt sein sollte.

      „Hey Amazone. Nun rück endlich deinen Namen raus!“

      Eine recht ausführliche Vorbereitung lässt den Film gezielt in sein Finale steuern. Dabei gelingt es D'Amato eine gute Spannung aufzubauen. Eine Spannung die durch Ungewissheit und das aus dem Zuschauerauge, Mögliche gesteigert wird.

      Kameratechnisch ist der Film ordentlich umgesetzt und weiß diesbezüglich gerade in der Schlussphase zu gefallen.

      „Bist du denn völlig verrückt?“

      Eine interessante Frage, die weiterhin die Frage in den Raum stellt, wer denn nun alles in diesem Film verrückt ist. Denn dieses Prädikat verdienen sich wohl einige die im Garten der Sinnlichkeit in dem die Folter regiert aktiv sind.

      Fazit: Ein fieser und durchaus interessanter D'Amato, der recht sleazy und spannend daher kommt. Für Genrefans ein kleines Pflichtprogramm.

      6,5/10
    • Hat mir auch sehr gut gefallen, die Besetzung war auch gut....Man hats auch irgendwie gemerkt dass ein D´Amato.Film ist! Kein "Blockbuster" aber auch kein Film den man in das hinterste Regal stellen kann!




    • Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Meine aktuelle Dark-Playliste auf Youtube Music: Klick