Punisher: War Zone

    • Punisher: War Zone



      Produktionsland: Deutschland, Kanada, USA
      Produktion: Ari Arad, Kevin Feige, Ogden Gavanski, Oliver Hengst, Gale Anne Hurd, Bill Johnson, Stan Lee uva.
      Erscheinungsjahr: 2008
      Regie: Lexi Alexander
      Drehbuch: Nick Santora, Art Marcum, Matt Holloway
      Kamera: Steve Gainer
      Schnitt: William Yeh
      Spezialeffekte: Gary Coates, Jak Osmond, Ryal Cosgrove
      Budget: ca. 22.000.000 $
      Musik: Michael Wandmacher
      Länge: ca. 98 Minuten
      Freigabe: SPIO/JK: keine schwere Jugendgefährdung (indiziert)
      Darsteller: Ray Stevenson, Dominic West, Doug Hutchison, Colin Salmon, Wayne Knight, Dash Mihok, Julie Benz, Stephanie Janusauskas, Mark Camacho, Romano Orzari, Keram Malicki-Sánchez, Larry Day



      Inhalt:

      Ex-Special Forces-Offiicer Frank Castle (Ray Stevenson, Rom) kehrt als The Punisher zurück und zieht dieses Mal in seinem Ein-Mann-Krieg an zwei Fronten sämtliche Register. Nachdem er den eiskalten Mafiaboss Billy Russoti ins Visier genommen hat, kommt es zu einem Feuergefecht, bei dem der Gangster entstellt wird und ein Undercover-FBI-Agent ums Leben kommt. Russoti sinnt auf Rache, nimmt den Namen „Jigsaw“ an und rekrutiert die berüchtigtsten Kriminellen der Unterwelt, während das FBI eine Sondereinheit bildet, um Castle dingfest zu machen. Nun muss der Punisher in diesem adrenalin-geladenen Actionthriller einen Weg finden, dem Arm des Gesetzes zu entgehen und dabei gleichzeitig Jigsaws tödliche Verbrecherarmee auszuschalten.


      Trailer:




      Deutsche DVD & Blu Ray Fassung: 05.11.2009 (Verleih: 08.10.2009)

      Kauffassung mit "FSK Keine Jugendfreigabe" ist geschnitten, die Verleihfassung mit "SPIO/JK: keine schwere Jugendgefährdung" ist ungeschnitten.


      Kritik:

      Mit der aufgezeigten Härte, den witzigen und lockeren, unverklempten Szenen und auch die Sounduntermalung, was sogar mal richtige Death Metal Musik sein darf, zudem ein gewisser 80er Jahre Flair, stößt man somit den ein oder anderen Mainstreamjünger sicher mit vor den Kopf. Die "War Zone" von Lexi Alexander (Hooligans) ist genau das Gegenstück zum Remake mit Thomas Jane, der sehr Mainsteam angepasst war, und zudem übertriebenes Actionkino geboten hat. Der Erfolg an den Kinokassen blieb aus, aber richtig gefloppt beim Umsatz ist trotz niedrigerem Budget als 2004 hingegen nur die "War Zone". Hier wird zwar auch auf die Kacke gehauen, aber nur in eine andere Richtung, die des stetigen Humors, der einfach nur zum besuhlen geil ist. Dass erinnert doch stark an die 80er was hier an Witz geboten wird, auch die düstere und nebelige Kulisse hat man toll hinbekommen, diese ist im Comicstyle gehalten sehr schön anzuschauen, ähnlich wie bei "The Dark Knight", so muss eine Comicverfilmung von der Optik her ausschauen und nicht anders.

      Der Bösewicht mit seiner zersplatterten Gesichtsmaske schaut Top aus und die Schauspielleistung von Dominic West (300) als Jigsaw ist auch gut, kann sogar mit dem Joker aus "Dark Knight" konkurrieren. Einzig der Punisher an sich wird mit Grobian Ray Stevenson (Mitternachtszirkus, King Arthur) in Besetzung sogar baden gehen. Zu versteinert gespielt, dessen Emotionen nur eine Mimik kennen, da hilft es auch nicht bei solch einer miserablen Besetzung, dass man sich Zeit lässt für eine ordentliche Charakterintensivierung im Bezug auf eine Frau und deren Tochter, wo der Punisher zuvor den Vater irrtümlich ins Jenseits geschickt hat, da hätte man jedenfalls eine andere Wahl treffen müssen. Die anderen Charaktere gehen soweit in Ordnung, Keram Malicki-Sánchez (kleine Rolle in American History X) als Bösewicht "Ink", der die heftigste Splatterszene mit seinem Kopf einstecken darf, ist etwas schwuchtelig geraten, Teenschwarm durch und durch, aber doch auch noch etwas unfreiwillig lustig, jedenfalls der Einzige welcher halt nicht Überzeugen kann ist der Punisher an sich. Dieser wirkt unsympathischer als alle Bösewichter zusammen. Hätte man glatt einen Steven Segal in momentan desolater Verfassung für einsetzten können, der würde die Rolle auch nicht schlechter verkörpern. Blutige Einschüsse wird es dies mal geben, auch was sag ich da, es gibt Durchschüsse wo man richtig derb draufhält, auch Durchschläge mit der Faust, der Gorehound wird einiges zum feiern finden, teilweise sind es Ausmaße wie bei John Rambo.

      Warum nicht gleich so, die original Vorlage im Comic war ähnlich brutal, ganz so viel Härte hätte er nicht mal benötigt wie hier aufgezeigt wird, wer dies kritisiert, sollte lieber nur Spießer -oder Familienfilme in Zukunft schauen und kennt auch nich viele Comics. Einzig der Punisher an sich ist sehr schlecht besetzt und lässt keine Sympathie aufkommen, dass trotz Charakterintensivierung. Der Film mündet aber nicht so wie der vom Mainstream umjubelte Punisher Verschnitt eines Jonathan Hensleigh mit Thomas Jane in Besetzung im üblichen, aktuell angepassten Hollywood-Actionfilm der Herzlosigkeit und Dummheit, die man sich momentan nicht mehr wirklich geben kann.

      [film]8[/film]





    • Punisher: War Zone
      (Punisher: War Zone)
      mit Ray Stevenson, Dominic West, Doug Hutchison, Colin Salmon, Wayne Knight, Dash Mihok, Julie Benz, Stephanie Janusauskas, Mark Camacho, Romano Orzari, Keram Malicki-Sanchez, Larry Day, Ron Lea, Tony Calabretta, T.J Storm
      Regie: Lexi Alexander
      Drehbuch: Nick Santora / Art Marcum
      Kamera: Steve Gainer
      Musik: Michael Wandmacher
      SPIO / JK
      Kanada / Deutschland / USA / 2008

      Seit Gangster seine Familie niedermetzelten, ist der vormalige Polizeioffizier Frank Castle auf Kriminelle besonders schlecht zu sprechen. Aus dem Untergrund operierend und stets bestens informiert stattet er dem organisierten Verbrechen in seiner alternativen Identität als Punisher unangemeldete Gelegenheitsbesuche ab und hinterlässt dabei Leichenberge. Als der Gangster Jigsaw eine Attacke des Punishers überlebt, zieht er auf einen denkwürdigen Rachefeldzug. Mit im Fadenkreuz des Psychos: Castles neue Freundin.


      Nach dem Original von 1989, in dem Dolph Lundgren den knallharten Rächer spielte, bekommt man es hier endlich wieder mit einer Punisher-Verfilmung zu tun, die diesen Namen auch vollkommen zu recht trägt. War die Neuauflage aus dem Jahre 2004 ein eher lahmer Aufguss und hatte so gut wie nichts zu bieten, ausser einen ziemlich lahmen Thomas Jane in der Hauptrolle, so kann "Punisher: War Zone" vor allem im Bezug auf die vorhandene Action vollkommen überzeugen und bietet dem Zuschauer so einige Action-Passagen, die ganz nebenbei auch noch über einen beeindruckenden Härtegrad verfügen. Im Gegensatz zur vorliegenden Verfilmung wirkte der Film von 2004 doch viel eher wie ein lahmer Kindergeburtstag, der mit Thomas Jane in der Hauptrolle auch noch zusätzlich eine ziemliche Fehlbesetzung beinhaltete. Einen ganz anderen Eindruck hat hier Ray Stevenson bei mir hinterlassen, der zwar auch keine oscarreife Leistung abliefert, aber als Punisher doch viel authentischer und glaubwürdiger rüberkommt.

      Seine ganze Art ist ganz einfach extrem cool, so das man ihm den eiskalten und knallharten Rächer jederzeit abnimmt, was in meinen Augen für eine Rache-Story unabdinglich und absolut notwendig ist. Wobei wir auch gleich bei der hier erzählten Geschichte sind, die ganz sicher nicht besonders tiefgründig ist, aber eine solide Rahmenhandlung bietet, die aber im Endeffekt nicht mehr als nettes Beiwerk darstellt. Denn im Mittelpunkt des Geschehens stehen ganz eindeutig die actiongeladenen Passagen, von denen der Film nicht gerade wenige beinhaltet. Jeder Action-Fan dürfte voll auf seine Kosten kommen und das hier dargestellte Spektakel sichtlich genießen.

      Regisseur Lexi Alexander hat durch das Einfügen jeder Menge Splatter-und Goreeinlagen dafür gesorgt, das der Film auch für Gorehounds einen richtigen Blickfang darstellen dürfte, denn in dieser Beziehung wird man als Zuschauer richtiggehend verwöhnt, weshalb ich nach Ansicht des Filmes auch leicht überrascht war, das die ungeschnittene Fassung hier bei unseine SPIO / JK Freigabe erhalten hat, nachdem ja mittlerweile fast jeder etwas härtere Film der Zensur zum Opfer fällt. Und es geht stellenweise wirklich extrem hart und kompromisslos zur Sache, es werden Gesichter zermatscht und Köpfe zerschossen, das es eine wahre Pracht ist. Die dabei verwendeten CGI-Effekte wirken dabei zwar nicht immer absolut erstklassig, können sich aber durchaus sehen lassen. Jedenfalls finde ich, das diese Verfilmung auf jeden Fall die härteste von den bisher erschienenen darstellt, da kommt selbst das Original von 1989 nicht ganz mit, aber es gibt sicherlich genügend Leute, die das anders sehen.

      Auch in atmosphärischer Hinsicht fand ich dieses Werk durchaus überzeugend, die ganze Szenerie wurde schon düster eingefangen und auch die ausgewählten Schauplätze sind nicht gerade die schlechtesten. Man sollte allerdings fairerweise bemerken, das diese Dinge bei dem ganzen Geschehen etwas in den Hintergrund geraten, da man sich hauptsächlich auf die Action-Passagen konzentriert, die eindeutig im Focus der Geschichte liegen, jedenfalls erging es mir so. Und so kann man eigentlich auch darüber hinwegsehen, das man mit einer äusserst dünnen Geschichte konfrontiert wird, die keinerlei höhergestellten Ansprüchen gerecht wird. Aber ganz ehrlich, bei einer Punisher- Verfilmung sollte man auch nicht unbedingt mit hohen Erwartungen an die vorhandene Geschichte herangehen, hier möchte man kurzweilig und actionreich unterhalten werden und das ist definitiv der Fall.


      Fazit:


      "Punisher: War Zone" bietet das, was ich mir von diesem Film erwartet habe, eine maximal solide Rahmenhandlung, aber jede Menge Action und viele knallharte und kompromisslose Passagen, die teils sehr blutig und gorelastig in Szene gesetzt wurden. Hinzu kommt ein Hauptdarsteller, der durch sein cooles Schauspiel wie geschaffen für diese Rolle ist und mal so richtig unter den verbrechern aufräumt. Ein Film, der mit Sicherheit kein cineastisches Highlight darstellt, aber alles beinhaltet, was ein Fan sich wünschen kann.


      8,5/10
      Big Brother is watching you
    • Punisher ist doch etwas härter als normale actionware, das gefällt mir, auch die szenerie, kommt mir vor als ob ich einen comic lese,ohne kitschig zu sein. alles etwas überdreht, das stört mich ein wenig, ansonsten überdurchschnittliche actionkost! 7,5/10
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • FÜr mich der beste Actionfilm. EIner der härtesten die ich gesehn habe (vorallem Uncut) und dazu ist es einfach nur dieser typische Punisher-Stil. Ich war ja schon seit Jahren Fan vons einen Comics und war über den ersten Punisher-FIlm (2004 oder so) sehr enttäuscht. Das war zwar ein guter Thriller aber einfach nicht DER Punisher. War Zone ist dagegen alles was man sich unter einem Punisher vorstellt: Hart, Erbarmungslos, Abgestumpft und irgendwo doch noch ein Mensch. [film]10[/film]
    • Original von Albert
      FÜr mich der beste Actionfilm. EIner der härtesten die ich gesehn habe (vorallem Uncut) und dazu ist es einfach nur dieser typische Punisher-Stil. Ich war ja schon seit Jahren Fan vons einen Comics und war über den ersten Punisher-FIlm (2004 oder so) sehr enttäuscht. Das war zwar ein guter Thriller aber einfach nicht DER Punisher. War Zone ist dagegen alles was man sich unter einem Punisher vorstellt: Hart, Erbarmungslos, Abgestumpft und irgendwo doch noch ein Mensch. [film]10[/film]


      Der erste Punisher war 1989 mit Dolph Lundgren, absoluter Klassiker mit dichter Atmo und starkem Score, insbesondere das Hauptthema :prop:

      Der 2004 Punisher überzeugte weder in seiner Optik, noch von seinen Darstellern und die Atmo ließ zu Wünschen übrig, im Gegensatz zum War Zone Punisher wessen absolute Spitze und überzeugent rüberkam.

      Ich warte auf den DC!!
    • Original von Logge1002
      Original von Dr.Mabuse
      Original von Logge1002
      Ray Stevenson ist der Punisher!!!


      nach Dolph's Tod lolp


      Naja so wie Lundgren jetzt schon aussieht, fehlt nicht mehr viel :2:.


      Er hält sich noch recht wacker, obwohl sein zuletzt guter Film (The Mechanik) bereits ein paar Jährchen zurückliegt.

      Auch wenn Stevenson ne verflucht Starke Figur abgab, die Fertigkeit in Vermischung mit der nötigen Wut, brachte Dolph besser rüber.

      Jedes Jahrzehnt hat einfach seinen Punisher, über den 2000er legen wir den Mantel des Schweigens lolp
    • Ich muss Logge mal sowas von Recht geben. Lundgrens Version ist gegenüber diesem ne lahme Ente, aber was alle gegen Thomas Jane als Punisher haben bleibt mir völlig verborgen. Natürlich ist der Mainstream, aber tough und einfach super unterhaltend!
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...