Die Saat des Teufels

    • Die Saat des Teufels

      Originaltitel: Hansel e Gretel
      Produktionsland: Italien
      Produktion: Antonio Lucidi, Luigi Nannerini
      Erscheinungsjahr: 1990
      Regie: Lucio Fulci , Giovanni Simonelli
      Drehbuch: Giovanni Simonelli
      Kamera: Silvano Tessicini
      Schnitt: Luigi Gorini
      Spezialeffekte: -
      Budget: -
      Musik: Lanfranco Perini
      Länge: ca. 86 Minuten
      Freigabe: FSK 18
      Darsteller: Elisabete Pimenta Boaretto, Lucia Prato, Gaetano Russo, Giorgio Cerioni, Mario Sandro De Luca, Renzo Robertazzi, Silvia Cipollone, Massimiliano Cipollone, Paul Muller, Maurice Poli, Roberta Orlandi, Giorgio Sterioni



      Inhalt:

      Hansel (Massimiliano Cipollone) und Gretel (Silvia Cipollone) werden von ihrem Stiefvater an Kinder- und Organhändler verkauft.
      Doch nachdem den Kindern ihre Organe entnommen, sie getötet und begraben wurden, kehren die beiden als Geister zurück und rächen sich an ihren Mördern und allen Mitwissern.


      Trailer:
      -


      Meinung:

      Einer seiner letzten Werke des verstorbenen, einmaligen Lucio Fulci war dieses Vehikel Namens "Die Saat des Teufels". Lässt der Anfang mit ein paar Kinder wieder recht trashiges und für so einige auch erfreulich nerviges offenbaren, so sind die Kinder leider alles andere als überdreht, hyperaktiv oder wie auch immer, nein sie zeigen nicht eine Reaktion, stehen nur dumm da, bekommen bei den Mordszenen rotes, verwackeltes Licht um die Augenpaare und schon werden ihre gegenüber das Jenseits besuchen dürfen, dabei fallen die Morde sehr unspektakulär und recht unblutig aus.
      Schlimm auch wenn der blonde, sehr artig wirkende Junge noch bei einer Szene Grinsen muss, bevor es zum Morden geht, dass ist wirklich peinlich und hat auch die Regie nicht mitbekommen um es nachzudrehen. Beim Sprechen der Kinder geht es sehr abgehackt zur Sache, als ob sie von einem anderen Planeten stammen würden.
      Die Entstehungsgeschichte ist ziemlich wirr, man blickt nicht wirklich durch, auch wenn versucht wird später noch einiges zu erklären, so wird auch nicht alles aufgeschlüsselt und selbst wenn, der Anfang ist schon so vermurkst worden, dass es gar nicht mehr interessiert.
      "Die Saat des Teufels" wirkt wie ein für das TV gedrehter Film, die Optik lässt keine Atmosphäre zu. Die Darsteller sind allgemein alle unter aller Kanone. Schon nach 30 Minuten sinkt der Spannungsbogen gegen 0, auch wenn es im letzten Drittel noch von den Mordszenen her etwas flotter zur Sache geht, so zeiht sich die Langeweile doch durch dieses komplette Machwerk.
      Peinlichkeiten wie das Auftauchen der Kinder vor der Detektivin, die dann sofort wie in einem Kindermärchen meint "Das diese Morde Böse sind", statt sich erst mal zu Erschrecken oder der gleichen, bei dem Schwachsinn der hier geboten wird, kann ein Lucio Fulci schon nicht mehr geistig auf der Höhe gewesen sein, nur schade dass es niemand ihm gesagt hat, so blamierte sich Meister Fulci mit "Die Saat des Teufels" bis auf die Knochen, eines seine letzten Schandwerke, nicht mal ansatzweise ein Vergleich zu seinen Filmen bis Mitte der 80er.

      [film]2[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Habe mich sowas von gelangweilt. Ein absolut schlechter Film.

      [film]0[/film]
    • Dass Herr Fulci solch schlechten Käse fabrizieren kann, wusste ich nicht. Es ist zwar eine Story vorhanden, doch hat der Film mehr was von einem schlechten Polizeifilm als von Horror.

      Bis auf die Polizistin, die man (glaube ich) kuz oben ohne sehen darf, gibt es aber nichts Bemerkenswertes zu berichten.

      [film]1[/film]
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.
    • Absoluter Müll, bei dem Fulci allerdings nur Produzent war. Einer der Filme, an denen man erkennt, dass der italienische Filmmarkt solangsam im Abgrund versank.
    • die roten Augen der Kinder lol lol lol lolp
      gibt es schlechteres?

      [film]2[/film]
      in jedem Menschen steckt etwas Gutes, und wenn es nur das Küchenmesser ist
    • Habe auch schon in anderen Foren gelesen, das dieses Teil gerade nicht dem Zuschauer umwedelt. Wollte ich mir auch erst kaufen - aber gut, dass ich es nicht getan habe.... :0:
    • Original von cait:

      die roten Augen der Kinder lol lol lol lolp
      gibt es schlechteres?

      [film]2[/film]


      Wobei das hier schon wieder gut war, ich kann mich noch gut daran erinnern und das schafft nicht jeder Schrottfilm. lolp

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)