Oily Maniac

    • Oily Maniac



      Originaltitel: You gui zi
      Herstellung: Hongkong 1976
      Regie: Hoh Mung Wa
      Darsteller: Danny Lee, Chan Ping
      Lily Li Li-Li, Alan Chui, Terry Liu
      Genre: Horror, Trash, Eastern
      Laufzeit: 84 Minuten (NTSC)
      Freigabe: ungeprüft (HK DVD)

      Inhalt:

      Eine Bauern Familie wird von der Mafia bedroht. Als der Vater einen davon tötet wird er zum Tode verurteilt. Der Sohn rächt sich als Oily Maniac an seinen Feinden


      Meine Meinung:

      Oily Maniac ist ein Stück Trash was seines Gleichen sucht. Soll man ihn gut oder soll man ihn schlecht finden. Ich weiss es nicht, auf alle Fälle ist er Unterhaltsam. Das bekannteste Gesicht in diesem Film ist sicherlich Corey Yuen, der uns als Regiesseur mit Filmen wie die Chroniken von Huadu , The Transporter, So Close und demnächst auch DOA: Dead or Alive. Aber zurück zum Film: Wenn man hier alles kleinlich auseinander
      nehmen würde, könnte man kein gutes Haar daran lassen. Aber als Fan solcher Trashfilme kann man nur begeistert sein. Das Monster erinnert einem immer an "Das Ding aus dem Sumpf" und wenn man die Musik hört könnte man denken "Der Weiße Hai" kommt gleich um die Ecke geschwommen. Die Effekte sind billig. Man sieht ganz genau, dass Sprünge nach oben rückwärts gefilmt wurden, um nur ein Beispiel zu nennen. Oily Manic ist eine kleine Trashperle aus dem Hause Shaw Brothers den man mal gesehen haben sollte. Alle die damit nichts anfangen können sollten die Finger davon lassen!
    • Solider Horrorfilm der SB mit Danny Lee und paar witzigen Szenen.

      Halt nix mir echter Martial Arts, aber unterhaltsam wars trotzdem :D


    • Habe den Trailer mal eingefügt.

      Film eben gesichtet, den ich hier noch als HK-Blu Ray rumliegen hatte.

      Eine Kokusnuß-Öl-Fabrik wird durch ein windiges Geschäft an die Konkurrenz übergeben. Der ehemalige Inhaber tötet im Affekt einen der Familienmitglieder des neuen Besitzers und wird zum Tode verurteilt.
      Kurz vor der Hinrichtung spricht er noch mit seinem Neffen, der seit Kindheit an Kinderlähmung leidet. Er offenbart ihm ein okkultes Ritual, welches ihm auf dem Rücken tätowiert wurde. Mit diesem Ritual kann er die einzig verbliebende Tochter des Ex-Besitzers schützen, in die der Neffe (Danny Lee) heimlich verliebt ist.
      Allerdings arbeitet er auch noch in einer Rechtsanwaltskanzlei, die das Recht gerne beugt und sich an den Kunden bereichert.
      Diese Ungerechtigkeit führt dazu, daß der Neffe das Ritual anwendet und zum "Oily Manic" mutiert, der unaufhaltsam alle unehrlichen und straffälligen Personen umbringt.
      Später geht er auch die Familie des neuen Besitzers an, da sich seine heimliche Liebe nach einer Vergewaltigung selbst umgebracht hatte. Hier kommt es zum Showdown samt Polizeieinsatzkräften...

      Ja, es spielt ein junger Danny Lee mit. Die Shaw Brothers haben wieder mal einen Schnellschuß produziert. Einfache Handlung, stereotype Charaktere, schnelle und hektische Schnitte und ein - wenig gruseliges - Öl-Monster.
      Blut gibt es kaum, die Gewalt hält sich in sehr engen Grenzen.
      Wenn man mag, könnte man den Film als frühe asiatische Variante von "The Toxic Avenger" ansehen.

      Wie HenryX richtig schrieb: nur Fans solcher Trashfilme werden diesen Film wirklich zu würdigen wissen.
      Für mich eher langweilig.

      Daher:

      [film]3[/film]

      [GORE]2[/GORE]
      Meine Bewertungskriterien:

      10= über jede Kritik erhaben; 9= Oberhammer mit unbeachtlichen kleinen Schwächen
      8= Pflichtkauf; 7= Must-See; 6= sollte man mal gesehen haben
      5= kann man gesehen haben; 4= muß man nicht sehen, tut aber noch nicht weh
      3= Hände weg; 2= körperliche Beschwerden treten auf
      1= Exitus oder: Tarantino geht ans Werk
      0= König Kacke auf einem Scheißhaufen oder: Rob Zombie geht ans Werk