2LDK - Zwei Zimmer, Küche, Bad

    • 2LDK - Zwei Zimmer, Küche, Bad



      Cover vom "Rapid Eye Movies" Label:




      Produktionsland: Japan
      Produktion: Yûji Ishida, Shin'ya Kawai, Kazuki Manabe, Susumu Nakazawa
      Erscheinungsjahr: 2003
      Regie: Yukihiko Tsutsumi
      Drehbuch: Yukihiko Tsutsumi, Yuiko Miura
      Kamera: Satoru Karasawa
      Schnitt: Nobuyuki Ito
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. ?
      Musik: Nobuhiko Morino
      Länge: ca. 70 min
      Freigabe: FSK 18
      Darsteller: Maho Nonami (als Lana), Eiko Koike (als Nozomi)


      Inhalt:

      Zwei Schauspielerinnen haben sich auf dieselbe Rolle eines Films beworben und übernachten zusammen in einem Appartement, um auf die Antwort des Regisseurs zu warten. Beide sind sich sicher, dass sie die Rolle bekommen werden und fangen mit Sticheleien an. Aus anfänglichen Wortgefechten wird schnell ernst, sodas sein erbitterter Kampf auf Leben und Tod um die Rolle des Filmes beginnt.


      Trailer:

      Japanischer Trailer




      Meine Meinung

      Auf engstem Raum kämpfen zwei japanische Schönheiten mit allen Gegenständen, die ihnen zur Verfügung stehen. Wie aus einer alltäglichen Situation wie einem Streit um das Shampoo oder etwas Essbarem eskalieren kann, wird uns hier wundervoll übertrieben dargestellt Mit viel Fantasy lässt Regisseur Yukihiko Tsutsumi die beiden Protagonisten aufeinander los und quält sowohl Lachmuskeln, wie auch die Nerven. Fazit. Ein Film den man gesehen haben muss.
      Besucht meinen neuen Blog auf Wordpress oder Facebook
    • Ich find den geil! 2 heisse Frauen, die zuerst gut näher gebracht werden (ihre Vergangenheit, Ziele, Wünsche, Hobbys etc.) und dann geht es Rund!

      Das Ende ist extrem fies und gefällt mir sehr gut! Kurzweilige Unterhaltung, mal was anderes!

      Kenne aber nur die US-DVD (dt. DVD ist glaube ich von REM und uncut und gibt es als Einzel-DVD oder zusammen mit Aragmai)

      Gruss MPAA
    • Was uns der Regiseur hier forsetzt ist ein bitterböser Film.Sozusagen ein Zickenterrorfilm.Sehr interessant was in den Köpfen der Konkurentinnen vorgeht...Das Finale ist derb.Interessant zu sehen was an Haushaltsgegenständen als Waffen zu gebrauchen ist.Und das Ende ist bitterböse.Aber seht selbst.Achtung:Kein Splatter,kein Horror aber trotzdem gehts ab.Der Film steigert sich von der ersten bis zur letzten Minute.
      Mainstream is Dead,Dead,Dead!!
    • 2LDK ist der 2 Film des "Duell Projects". Die beiden Regisseure Yukihiko Tsutsumi und Ryuhei Kitamura ist damal bei der CineAsia in Köln die Idee gekommen ein Duell zu machen. Dabei sind die beiden Filme 2LDK von Yukihiko Tsutsumi und Aragami von Ryuhei Kitamura entstanden. 2LDK hat dann das "Duel der Filme" gewonnen, meiner Meinung auch zurecht. Da der Film einfach genial ist, und hat einer sehr interessanten Story. Hier sieht man mal das man nicht immer so ein riesiges Budget braucht, um ein klasse Film abzuliefern.
    • Also ich muß sagen, das 2ldk ja noch ok war, also Punkte 7,5/10! Aber Aragami war, find ich, absolut schrecklich!!!
      Das Gesicht eines Menschen sieht man im Licht,

      seinen Charakter erkennt man im Dunkeln.
    • Ich fand den Film richtig klasse. Hab ihn mir letzte Woche grad noch einmal angeschaut. Zickenterror vom allerfeinsten. Ein bisschen blutiger wäre schön gewesen, aber im Großen und Ganzen ein solider Film!
    • Der Film ist wirklich großartig. Der Film fängt ja so harmlos an und steigert sich von Minute zur Minute, bis er dann in pure Gewalt übergeht. So falsch und hinterhältig können nur Weiber sein ;) :D

      Gruß
      John Liu
    • Jaaaa, also nehmt Euch in Acht!!! :D
      Wie gesagt, meinetwegen hätte es noch ein bisschen brutaler zugehen können. Aber ich kann die Mädels irgendwie verstehen! Ich kann auch ziemlich gut so nen Hass entwickeln! *lach*
    • Ich für meinen teil fand die gezeigte Brutalität genau richtig.Eher realistisch als übertrieben.
      Mainstream is Dead,Dead,Dead!!
    • 2LDK - Zwei Zimmer, Küche, Bad

      Der Film wirkt anfänglich harmlos. Während die anfänglichen Sticheleien sich auf Dinge wie vorherige Filmrollen, Talent sowie Intimitäten beziehen, geht es sehr schnell zu handfesteren Dingen über. Lappalien werden als Vorwand für weitere Angriffe genutzt. Aus Kratzen und Backpfeifen werden richtige "Bitchfights". Zerstörungen von Eigentum oder Werfen mit Gegenständen sowie "schwere Körperverletzung" sind MIttel zum Zweck, um dem Gegenüber zu zeigen, wer die Bessere für die Rolle ist.

      Der Film ist wie viele japanische Filme dueser Art böse, sehr böse! Das Ende ist makaber, es fließt Blut und aus zwei wunderschönen Japanerinnen werden zwei Monster. Man kann sich nichteinmal entscheiden, wer wirklich Schuld hat oder die schlimmere von beiden ist. Auf vielen Fotos zum Film ist z.B. eine Kettensäge zu sehen. Was eine Kettensäge in einer Wohnung zu suchen hat, weiß ich bis heute nicht. Vielleicht ist es auch eine Anspielung auf Tanz der Teufel - wer weiß !?!

      Der Film entstand aus einer Wette zweier japanischer Regisseuren (Yukihiko Tsutsumi (Film 2LDK)und Rykhei Kitamura(Film Aragami)), welcher Film mit festgelegten Mitteln (Schauspieler, Drehort, Ausrüstung, Budget...) am meisten Einnahmen macht. Beide Filme kann man auch als "Duell Project Box" erhalten.

      Ich hatte mir den Film gebraucht gekauft, da ich den im Laden für um die 14 Euro gesehen habe, mir aber nicht sicher war, ob er was taugt. Vor allem die kurze Spielzeit von 70 min ließ mich an einen geschnittenen Film erinnern (Texas Chainsaw Massacre FSK16 sag ich nur!). Ich dachte sofort an japanische böse Filme wie "Battle Royale" oder "Guinea Pig" und wurde in meiner Meinung bestärtk, dass die Japaner entweder genial sind oder einen an der Waffel haben. In vielen Filmen gibt es "Bitchfights", aber so extrem habe ich es noch nicht erlebt.

      [film]8[/film]
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von P!ng0 ()

    • Kritik:

      Die Auseinadersetzungen der Mädels werden brutal dargestellt. Insbesondere die untereinander ausgeteilten Faustschläge ins Gesicht haben es trotz etwas zu hektischer Kameraführung in sich. Ansonsten gibt es Verbrennungen, der Versuch des Ertränkens und das Demütigen der Konkurrentin, wie das bewerfen mit Eier. Im Verlauf steigern sich die Gewaltszenen der Mädels immer mehr, bis hin zum blutigen Finale. Als Schauplatz dient einzig eine Wohnung inklusive Bad. Dennoch ist der Film unterhaltsam genug, weil die Mädels stetig zicken und sich dann daran hochspielen. Ein Zickenterror der ganz extremen Sorte. Das Ganze klappt gut, weil die beiden Darstellerinnen nicht nur gut ausschauen, sondern auch schauspielern können. In diesem Kammerspiel werden zunächst vor allem Markenprodukte für Neid, Frust und Lügen der Auslöser sein, warum sich die Frauen in die Haare bekommen, was sehr ironisch rüberkommt. Sehr blutig geht es bis auf das Finale ansonsten nicht zur Sache, aber die Härte spielt sich gut auf der psychischen Ebene ab.

      2LDK ist ein gelungenes Kammerspiel, was nach etwas verhaltenem Beginn ironische Markenprodukt Verulkung liefert, mit abwechslungsreichen, körperlich engagierten Zickenterror. Zu sehen ist auch wo es hinführen kann, wenn 2 Superzicken aus Karrieregründe gezwungen sind, in einer Wohnung zu leben.

      [film]8[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Ohja, der Film ist wirklich klasse. Ich habe mir den vor ein paar Jahren als "Doublefeature" zusammen mit "Aragami" in dieser "Duel Project Box" gekauft. Beides sind richtig gute Filme! Mit einfachsten Mitteln schafft es "2LDK" von der ersten Minute an zu fesseln.
      Hurley: "Hat der Vogel gerade meinen Namen gerufen?"
      Sawyer: "Ja hat er...Und gleich danach hat er Goldklümpchen gekackt."



    • Produktionsland: Japan
      Produktion: Yûji Ishida, Shin'ya Kawai, Kazuki Manabe, Susumu Nakazawa
      Erscheinungsjahr: 2003
      Regie: Yukihiko Tsutsumi
      Drehbuch: Yukihiko Tsutsumi, Yuiko Miura
      Kamera: Satoru Karasawa
      Schnitt: Nobuyuki Ito
      Musik: Nobuhiko Morino
      Länge: ca. 70 min
      Freigabe: FSK 18
      Darsteller: Maho Nonami (als Lana), Eiko Koike (als Nozomi)







      Nozomi und Lana wohnen gemeinsam in einem Apartment in Tokio. Beide sind hinsichtlich der weiblichen Hauptrolle in einem Yakuza-Film die erste Wahl, allerdings kann nur eine die Rolle bekommen. Weiterhin wäre es für eine der beiden der Einstieg ins Filmgeschäft- für die andere die letzte Chance ins seriöse Schauspielfach zu wechseln. Grund genug sich gegenseitig zu hassen…

      Yukihiko Tsutsumi inszenierte „2LDK“ innerhalb kurzer Zeit, was aus einer Wette mit Rykhei Kitamura („Aragami“) resultierte. Hierbei ging es darum innerhalb einer Woche einen Film mit zwei Darstellern zu drehen welche sich bis zum Tod bekämpfen. Unter dem Strich kam ein enorm kurzweiliger und äußerst böser (ca.) 70 Minuten laufender Film zu Stande.

      Die Wohngemeinschaft zweier „Schauspielerinnen“ ist stets von Neid und Hass geprägt. Der Dialog ist vordergründig und die dabei unausgesprochenen Gedanken der beiden Charaktere sind sehr nah an der Basis, denn anders läuft es in unserer Gesellschaft auch nicht ab. Die zu Beginn als sehr unterschiedlich dargestellten Frauen zeichnen sich nach und nach als sehr gleich aus. Ambitionen, Erniedrigungen, das Hochziehen an Kleinigkeiten wird zum Vorbereiter des unausweichlichen Eklats. Wer der Meinung ist, dass so ein Zwei-Frauen-Kammerspiel für keine Brisanz und keine Spannung sorgen kann, der befindet sich weit entfernt von dem was „2LDK“ zu bieten hat. „2LDK“ steigert gezielt seine Spannung, nutzt die Brisanz und baut kleine Überraschungen ein. Somit ist nicht jede Situation vorhersehbar und die wechselnden Momente bergen gern die ein oder andere Neuigkeit in Bezug auf die Vergangenheit seiner Charaktere.

      Kommt es zu „Handgreiflichkeiten“ so nutzt Tsutsumi natürlich die Chance der Handkamera welche die Auseinandersetzungen authentisch miterleben lässt. Auch der Schnitt sowie die eingesetzten Kameraperspektiven bieten eine sehr interessante Optik. Auf Härte muss ebenfalls nicht verzichtet werden.

      Fazit: Ein sarkastisch, gemeines Kammerspiel aus Japan, welches trotz seiner kostengünstigen Inszenierung ein verdammt gutes Stück Film zu Tage trägt.

      8/10
    • Kann mich da nur anschließen und bin überzeugt, die Japaner müssen einen an der Klatsche haben, um sich das auszudenken xD Es wird fies, gestichelt, gemein, unfair, grausam, bestialisch, wüst, ausschweifend, exzessiv, hemmungslos, wild, rücksichtslos ... und und und. Ein cleverer Low-Budget Film der es wirklich wert ist zu sehen. Bitte mehr davon, gefällt mir sehr :)

      btw. eine Motorkettensäge steht bei meiner Freundin auch im Wohnzimmer xD
      Das ist der Weg unsichtbar zu sein. Werde einfach ein Teil der Nacht.
      Ziehe mit dem Wind und die Schatten. Tue was du tun musst, frei vom jeden Gefühl,
      so dass keine Seele es fühlt und kein Herz es hört.
    • Original von Heartless:

      btw. eine Motorkettensäge steht bei meiner Freundin auch im Wohnzimmer xD


      Na dann mal los. lol

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Original von Dr.Doom:

      Original von Heartless:

      btw. eine Motorkettensäge steht bei meiner Freundin auch im Wohnzimmer xD


      Na dann mal los. lol


      Ich wusste es schon immer, meine Freundin ist Juliet Starling aus Lollipop Chainsaw :6:
      Einfach komplett irre xDD

      Ist ja bald wieder Weihnachtsmarkt hier im Kaff, wenn man wieder keine zwei Schritte gehen kann, weil die Straßen voll von Menschen sind. Wünscht man(n) sich nichts sehnlicher als seine Motorkettensäge dabei zu haben xD Es müssen ja nicht alle dran glauben, nur so die ersten zwanzig x) der Rest läuft vor Panik davon und der Weg ist frei :0:
      Das ist der Weg unsichtbar zu sein. Werde einfach ein Teil der Nacht.
      Ziehe mit dem Wind und die Schatten. Tue was du tun musst, frei vom jeden Gefühl,
      so dass keine Seele es fühlt und kein Herz es hört.
    • Original von Heartless:

      Original von Dr.Doom:

      Original von Heartless:

      btw. eine Motorkettensäge steht bei meiner Freundin auch im Wohnzimmer xD


      Na dann mal los. lol


      Ich wusste es schon immer, meine Freundin ist Juliet Starling aus Lollipop Chainsaw :6:
      Einfach komplett irre xDD

      Ist ja bald wieder Weihnachtsmarkt hier im Kaff, wenn man wieder keine zwei Schritte gehen kann, weil die Straßen voll von Menschen sind. Wünscht man(n) sich nichts sehnlicher als seine Motorkettensäge dabei zu haben xD Es müssen ja nicht alle dran glauben, nur so die ersten zwanzig x) der Rest läuft vor Panik davon und der Weg ist frei :0:


      Na Hilfe, jetzt wird aber gefährlich. shack

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)