Oxen Split Torturing

    • Oxen Split Torturing


      Originaltitel: Tokugawa onna keibatsu-emaki: Ushi-zaki no kei / Alternativer Titel: Shogun's Sadism
      Herstellung: Japan 1976
      Regie: Yuuji Makiguchi
      Darsteller: Yûsuke Kazato, Rena Uchimura, Akira Shioji, Masataka Iwao, Ryuichi Nagashima, Yusuke Tsukasa, Tetsuo Fujisawa, Yasumori Hikita, Mineko Maruhira, Miki Masuda, Kyônosuke Murai, Yoshiaki Yamashita
      Genre: Splatter/Folter
      Laufzeit: ca. 76 minuten
      Freigabe: Ab 16 (Holland)


      Inhalt:
      Ein Richter im Japan des 17. Jahrhunderts verurteilt Christen und Verbrecher zu immer grausameren Foltermethoden, um sich daran erfreuen zu können. Währenddessen versuchen ein Polizist und dessen Freundin das Land zu verlassen, die die Folterungen nicht mehr aushalten können...



      Mediabook Österreich: 27. Juni 2014



      Meine Meinung:
      Da sieht man mal wie krank die Japaner sind!!Hier wird gefoltert und geschändet das es eine wahre freude ist.Und wenn man sich nicht daran stört das die meiste Gewalt an Frauen verübt wird weis einem der Film zu gefallen.Für sein alter bietet der Film hervorragende Effekte die sehr dazu beitrageb das der film so sick ist.Achtung den Film gibts nur in Japanisch mit Deutschen Untertitel!
      Mainstream is Dead,Dead,Dead!!
    • Shogun Sadism gilt nicht umsonst als der krasseste Vertreter seines Genres. Was man hier zu Gesicht bekommt ist eine große Ansammlung von grausamen Folterungen gegen den Menschen, das Brutalität und Menschenverachtung so sadistisch verherrlicht wird, das der Genuss des Films für labile Personen fast traumatisierend ist. Die Handlung ist in zwei unabhängige Geschichten aufgeteilt.

      Abschnitt 1: Im Japan des 17 Jahrhunderts werden aufgrund von Befehlen eines diktatorischen Richter, Christen verfolgt und auf einer bestialischen Art und Weise zu Tode gefoltert werden. Was hier auf Zelluloid gebannt wurde, lässt wahrlich jeden Genre-Fan das Herz höher schlagen. Einem Mann wird zum Beispiel mit einem Hammer der Fuß zertrümmert und Zu guter Letzt werden noch die Knochenstücke heraus gebrochen. Derweil werden andere Opfer aufgeschlitzt, aufgespießt und dann am lebendigen Leibe verbrannt etc etc. Der Höhepunkt dieser Gewaltorgie war die Vierteilung einer Frau durch zwei Ochsen und wie Krass diese Szene war, will ich nicht weiter ins Detail gehen. Und ob das noch nicht genug wäre muss man das Niederträchtige Gelächter des Richter ertragen, der sich euphorisch über die Schmerzen der Opfer ergötzte.

      In Abschnitt 2: In der zweiten Geschichte geht es um einen Typen der seine Schulden beim Bordell abarbeiten muss. Was es hier zu sehen gibt sind Kastrationen, Verstümmlungen, und Abtreibungen.... Zwar sind die Foltermethoden nicht so zahlreich wie in der ersten Geschichte, aber dennoch ziemlich Krank und Pervers.

      Das sich die Fokussierung nur auf die voyeuristische Gewaltexzessen richtet, war mir schon klar als ich mir den Film gekauft habe. Doch leider kann ich den Film keine positive Bewertung geben das liegt zumal an die flache Story die wie folgt abläuft; Erst gibt es Folterung xyz zu sehen, dann kommt diese und dann jene, das mir dabei beim Betrachten des Film etwas Langweilig wurde. Zwar sind die Effekte zu dieser Zeit schrecklich-gut und die Folterungen ziemlich Kreativ, aber es fehlte jegliche Charakterisierung, der Wahnsinnige Richter war der einzige der mir spezifisch aufgefallen ist. So besitzt der Film weder Dramaturgie noch irgendwelchen Tiefgang, (was ich Persönlich Schade finde^^). Was wirklich zu bemängeln gibt sind die geblurrten Sexszenen was den Film ins lächerliche zieht.

      Mein Fazit: Fans und Sadisten sollten sich diesen Film an die Wohnzimmerwand nageln denn etwas Härteres hab ich in diesem Genre noch nicht erlebt, ich Persönlich fand den etwas fade und konnte wenig damit anfangen.

      [film]4[/film]
    • Ich hab den Film noch nie gesehen und nach PIGs ausreichender - natürlich fabulöser - Beschreibung, bin ich in meinem Glauben nur gestärkt, diesen Film auch NIEMALS in meinem Leben zu schauen.
      Ich finde es wiederlich mit Snuff, Folterungen, sexueller Erniedrigung etc einen Film und obendrein auch noch Geld zu machen. So was gehört verboten und in den Knast.
      Allein schon Hostel fand ich widerlich, weil der Film einzig den Sinn besaß, irgendwie Verbotenes Zeug so zu verpacken, dass es Millionen von Zuschauern sehen wollen.
      So scheint es auch bei diesem Film zu seien und das kann ich mir echt sparen. Sexuell bin ich ja Gott sei Dank noch sehr normal gestrickt, als hat dieser Film weder einen befriedigenden, noch unterhaltsamen Zweck.
      Wenn sich jetzt einer von meiner Äußerung beleidigt fühlt ist das ehrlich gesagt sein Problem. Ich verstehe viel Spaß aber das ist eklig. Splatter, wo Leuten die Gedärme rausgerissen und Körperteile abgerissen werden ist schön ung gut, aber Realitätsnah? Das ist eklig, widerlich und menschenverachtend.
      Fertig aus.
      Besucht meinen neuen Blog auf Wordpress oder Facebook
    • Ik find den Film hammer. Er zeigt halt die Foltermethoden des alten japans. Kommt vor Menschen sind auch nur Tiere. Wenn sich Tiere zerfleischen isses normal aber sobald ein mensch einen anderen menschen toetet ist es ein Skandal. Klar ist es gegen die Ethik und die Moral des Menschen trotzdem sind wir nicht besser als Tier. Der mensch hat die Intelligenz erfunden der Mensch hat Mathe erfunden der Mensch hat MEsser und Gabel erfunden. Ohne die Dinge waeren wir auch nur Hiilflose Tiere. :P
    • @ Bruce Lee, Klar jeder hat seine eigene Meinung zu diesen Film aber ich fand den einfach nur plump. Da empfehle ich andere Filme mit der Thematik "Mensch=Tier" wie zum Beispiel Natural Born Killers oder wie diverse Kriegsfilme (Brotherhood) oder ein krasses Beispiel:
      Die 120 Tage von Sodom auch hier gibt es viele verschiedene Meinungen zum Film.

      @Lonewolf, Ich finde deine Äußerung nicht beleidigend sondern Ehrlich, wie ich immer zu sagen pflege "Jedem das seine" ;-) :D
    • Original von PiG
      @Lonewolf, Ich finde deine Äußerung nicht beleidigend sondern Ehrlich, wie ich immer zu sagen pflege "Jedem das seine" ;-) :D


      Danke. Deiner Antwort entnehme ich, dass du mir zumindest nicht 100%ig zustimmst, aber das macht nichts, weil du verstehst worauf ich hinaus will. Nicht euch - Zuschauer - zu beleidigen etc sondern einfach die Macher des Films anprangern.
      Ein Rachefilm wie Sympathy for Mr. Vengeancy mit der harten Folterszene ist noch erträglich, weil dieser Film einen tieferen Sinn wiederspiegelt: Gewalt erzeugt nur Gegengewalt.
      Der Film scheint mir ja gar keine Handlung zu haben.

      @Bruce: Du solltest Menschen nicht mit Tieren vergleichen - was ebenfalls nicht beleidigend sein soll. Tiere töten sich gegenseitig, wenn sie Hunger haben, sich bedroht fühlen oder eine Rangordnung klären wollen - wobei meistens nur gekämpft wird, bis einer aufgibt. Das ist alles. Wir Menschen hingegen töten aus Spaß, sexueller Befriedigung und Gier. Das tut kein Tier.^^
      Besucht meinen neuen Blog auf Wordpress oder Facebook
    • Ein richtig krasser und kranker Film, aber sowas können ja nur die Japaner abliefern. Hier wird auf Teufel komm raus gefoltert, gequält und getötet. Aber ich finde der Film hat schon was. Mir hat er jedenfalls gut gefallen. Vor allem wenn man mit ein paar Leuten einsam und verlassen mitten auf dem Land sich den FIlm reinzieht (gell Micha :D )
    • Natural Born Killers O.o ich fand den mies umgesetzt und der kommt nich an Filme wie Man Behind the Sun ran. Ich wuerde mal eher Man behind the Sun nehmen ;) Oder Ebola Syndrome oder The Untold Story hrhrhr wie ich diese Filme liebe gemein absurd KULT :D ;)
    • Ein schöner Film! Einfach nur krank, wie es die Japaner auch am besten können! Aber es sollte vielleicht doch in den Passwort-Bereich verschoben werden! Böse Liste! 8)
      Das Gesicht eines Menschen sieht man im Licht,

      seinen Charakter erkennt man im Dunkeln.
    • Original von BruceLee
      Natural Born Killers O.o ich fand den mies umgesetzt und der kommt nich an Filme wie Man Behind the Sun ran. Ich wuerde mal eher Man behind the Sun nehmen ;) Oder Ebola Syndrome oder The Untold Story hrhrhr wie ich diese Filme liebe gemein absurd KULT :D ;)


      Bei Men behind the Sun gebe ich dir vollkommen recht.

      Ebola Syndrom finde ich so übertrieben in der "sickness" das man den gar nicht mehr ernst nehmen kann, trotzdem guter Film.

      The Untold Story zeigt da schon deutlicher die Kranke Psyche des Mörder aber die Slapstick-Einlagen sind völlig deplatziert. Das heisst nicht das ich den Film nicht gut finde, im Gegenteil ;)

      Aber in Oxen Split Torturing wird ohne Sinn und Verstand gefoltert und ist genau das Gegenpol von Men behind the Sun. Allein schon die geblurrten Sexszenen machen den Film lächerlich. Und hat somit keinen historischen Wert.

      Men behind the Sun oder Black Sun: The Nanking Massacre sind da viel authentischer.
    • Ich glaube das mit Man Behin the Sun war ne wahre begebenheit. Das ist glaube mal passiert. Bin mir da aber nicht zu 100% sicher. Naja Ebola Syndrome war interressant in dem Punkt weil man gesehen hat was passieren wuerde wenn ein boesartige Mensch Imun gegen Ebola ist, aber es verbreiten kann. :D Ja The Untold Story die Slapstick einlagen waren etwas seltsam. Aber die Leistung des Schauspielers vom Moerder einfach wieder mal genial. Mir is der Name irgendwie entfallen. :D Oxin Split Torturing denk ich mal behandelt die grausamen Foltermethoden des Shogunats. Ich denke mal das die Japse sowas frueher gemacht haben. Waren ja ziemlich heavy frueher auch in sachen Gewalt und einnahme Geilheit. :D ;) Naja der Mensch aendert sich somal er Verstand hat. :P
    • Wenn du etwas über das Massaker von Nanking erfahren willst dann klick den Link.

      Angaben ohne Gewähr
    • Shogun´s Sadism



      Alternativer Titel: Oxen Split Totering, Joy of Toture 2
      Produktionsland: Japan
      Produktion: Tatsuo Honda
      Erscheinungsjahr: 1976
      Regie: Yûji Makiguchi
      Drehbuch: Seikô Shimura, Ichirô Ôtsu
      Kamera: Katsuo Katsuki
      Schnitt: Eifu Tamaki
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. -
      Musik: Takeo Watanabe
      Länge: ca. 80 min
      Freigabe: ungeprüft

      Darsteller: Yûsuke Kazato, Rena Uchimura, Akira Shioji, Masataka Iwao, Ryuichi Nagashima, Yusuke Tsukasa, Tetsuo Fujisawa, Yasumori Hikita, Mineko Maruhira, Miki Masuda, Kyônosuke Murai, Yoshiaki Yamashita


      Inhalt:
      Zwei Geschichten aus dem japanischen Altertum. In Teil 1 geht es um einen Shogun, der in der Christenverfolgung die grausamsten Foltermethoden aller Zeiten ersann und anwand. Die zweite Geschichte hat sogar eine gradlinige Handlung und erzählt das peinliche Leben eines chronischen Tollpatsches. Da sich dieser in einem Bordell eine Nacht lang durchvögelt und nicht bezahlt, muss er ein Jahr lang im Puff als „Mädchen für alles“ arbeiten. Eines Tages beschließt er, zusammen mit einer Hure zu fliehen. Als Räuberpärchen gelangen sie zu zweifelhaften Ruhm, werden zum Schluss gefasst und der Trottel stirbt durch die Folter, während die kleine wieder im Puff landet.

      Trailer:
      KEINEN gefunden, nur die Eröffnungssequenz



      Meinung:

      Oxen Split Tortering aka Shagon´s Sadism ist ein wahrlich harter und sicker Steifen.

      ALSO NICHTS FÜR SCHWACHE NERVEN!!!!

      Der Film ist in zwei (Kurz) Geschichten aufgeteilt, bei beiden Geschichten stehen die Grausamkeiten, Folterungen, Misshandlungen, Vergewaltigungen und das Menschen verächtliche Verhalten im Vordergrund.

      Die erste Story handelt von der Christen Verfolgung in Japan um das Jahr 1600 und einer verbotenen, unerfüllten Liebe.
      Der Chef der Soldaten die mit der Verfolgung und Folterung der Christen betraut ist, ist ein Sadist und hat grenzenlosen Spaß an denn Folterungen seiner Opfer. Er fordert ständig von seinen Untergebenen neue Foltermethoden da in die alten langweilen. Auch vor Vergewaltigung und das foltern von Kindern macht er nicht halt, ihm macht das nicht das Geringste aus, dieser Mensch ist einfach nur krank und verrückt im Kopf.

      Bei dieser Story bekommt der Gorehound einige kranke und brutale Splatterszenen geboten und die wenn man bedenkt wie alt dieser Film ist (1976) der absolute Hammer sind. Also kurz um die Effekte sind TOP.
      Beste Szene (auch die auf dem Shock Cover zu sehen ist) dürfte die Teilung einer Frau sein, dies wird mit zwei Ochsen durchgeführt und sehr explizite präsentiert.

      Auch die Darsteller gehen in dieser Geschichte vollkommen in Ordnung, man sollte aber kein
      Problem mit Asiaten haben.

      Die zweite Geschichte handelt von einem Bordell Chef der mit seinen Damen, aber auch angestellten nicht zimperlich umspringt. Dies bekommt auch ein Zechpreller zu spüren, er wird gezwungen für seine Schulden ein Jahr lang dort zu arbeiten. Dies tut er auch eine Gewisse Zeit, bis er gezwungen wird einen anderen Angestellten zu entmannen, da dieser ein Kind mit einer Nutte gezeugt hat. Auch die Nutte wird brutal misshandelt und ihr Kind wird abgetrieben. Daraufhin flieht der Zechpreller mit einer der Prostituierten und beginnt Leute zu betrügen. Doch sie werden geschnappt, die Frau wird verkauft und der gute Mann wird vom Mopp enthauptet.
      Diese Geschichte ist zwar auch sehr hart aber auch mit viel asiatischem Humor gespickt der nicht jedermanns Sache sein dürfte, ich persönlich fand es gerade noch ertragbar, definitiv schwächer wie die erste Geschichte.

      Hier sind die Akteure auch relativ ok, aber eben nicht mehr.

      Die Effekte sind aber wiederum sehr gut (optisch, wie auch härtetechnisch) die FX Abteilung hat hier erneut eine sehr gute Leitung vollbracht.

      Mir hat der Film doch sehr gut gefallen, auch wenn er sehr grenzwertig ist. Wer gefallen an harten Filmen aus Fernost hat sollte sich dieses Filmchen einmal ansehen, aber auch der geneigte Gorehound wird seinen Spaß daran haben.

      Die DVD von Shock hat aber nur Japanischen Ton, aber dafür deutsche Untertitel, dies reicht in meinen Augen aber völlig.

      Vergebe

      [film]8[/film]
      Zensur Ist Für´n A......!!

      Meine Filmsammlung

      Meine Musiksammlung


    • Ich bleibe lieber mit Ti Lung und David Chiang in Hongkong, die Filme der Japaner sind mir zu "eigenwillig". Bruce Lee mochte die bösen Japaner in Todesgrüße aus Shanghai ja auch nicht sonderlich.
    • Original von sid.vicious:

      Ich bleibe lieber mit Ti Lung und David Chiang in Hongkong, die Filme der Japaner sind mir zu "eigenwillig". Bruce Lee mochte die bösen Japaner in Todesgrüße aus Shanghai ja auch nicht sonderlich.


      Inzwischen muss ich Sid da vollkommen Recht geben. Zumindest was er zu Ti Lung und David Chiang gesagt hat :) Mag die Japaner ja auch. Aber liebe diese Shaw Brothers Sachen inzwischen tierisch lol Bin also ein Mischling lolp
    • Puuh die Sichtung liegt auch schon eine Weile zurück. Hab da ein paar recht harte Szenen im Kopf, kann mich jedoch daran erinnern, die letzte ( und nicht übermäßig brutale?) Episode am besten gefunden zu haben.
    • Kritik:

      Das Christentum wird im alten Japan ich schätze mal auch hier so gegen 1637 verfolgt, gefoltert, gekreuzigt und verbrannt. Die volle Härte an Programm wird hier geliefert und zeigt schonungslos damalige Geschehnisse auf. Das überraschende an diesem Streifen ist, dass er der Letzte und 10. Teil der Tokugawa Reihe ist, die zwischendrin eigentlich schon zum miesen Sexstreifen verkommen war und der 10.Teil der mit Abstand härteste und von daher wohl auch bis dato realistische Streifen über die Christenverfolgung in Japan ist. Wenn gleich es kaum Streifen dieser Sorte gibt, so ist gerade Martin Scorsese mit seinem Silence dabei diese Thematik aufzugreifen, der sich bereits in der Nachproduktion befindet.

      In Oxen Split Torturing zerreißen Ochsen eine Frau als Highlight, dass gab es im ersten Teil der Reihe auch zu Beginn des Films schon, dort aber nicht so lang drauf haltend und war dem Schock aber nicht der Folter dienlich, hier wird es vollends ausgekostet, wie das einpeitschen der Ochsen und eine sich auf der Folterbank räkelnde, gespreizte Frau, die guter letzt zerrissen wird. Der Film hat die heftigste Fußzerstampfung die ich gesehen habe. Das Verbot des Streifens wundert also nicht.

      Ein widerlicher und schmutziger Film, der teils wirkt wie eine Dokumentation schlimmer Ergebnisse um die Christenfolterung, aber immer mal wieder in einen Spielfilm mündet. Tritte und Schläge in die Weichteile der Frau muss man abkönnen, sonst wird der Film die Belastungsprobe nicht stand halten und Sprüche sind an der Tagesordnung wie “Seht zu das sie das Kind verliert!”. Für Freunde harter Torturefilme ist Oxen Split Torturing Pflicht. Einige Schauspieler wie das Verbrecherpaar zum Finale sind allerdings absolut schlecht und dienen lediglich der trashigen Belustigung. Sicher sind die Schauspieler hier auch wesentlich schlechter als beim ersten Teil Tokugawa - Gequälte Frauen, aber sie unterhalten zumindest gut wenn man einem Overacting nicht viel ausmacht. Wenn die Besetzung etwas besser wäre, würde ich noch einen Punkt mehr geben, so besteht schon noch ein Unterschied zum Mesiterwerk Addio Onkel Tom.

      [film]7[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Ich muss zugeben, das ich den Film nach rund 15 Minuten ausgeschaltet habe. Mit Folterfilmen kann ich nach wie vor einfach nicht anfangen...
      Kein Smartphone und Facebook Account aber trotzdem glücklich!

    • HaHa :0:

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Ich bin ja ein Freund extremer Filme, aber dem hier konnte ich nicht viel abgewinnen. Nach einiger Zeit war's nur noch langweilig.
    • Das kann eigentlich nicht sein, dass der langweilig ist, zumindest nicht der Teil.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Die Beschlagnahme von dem Teil kann ich sogar fast nachvollziehen, aber es war mir vielleicht auch alles zu übertrieben. Keine Ahnung. Ernst nehmen konnte ich das nicht. Ist aber auch schon länger her dass ich den gesehen habe, aber irgendwann hat er mich nicht mehr interessiert, das weiß ich noch.
    • übertrieben ist er auf jedenfall auch im Vergleich mit dem ersten Teil

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)