Pudelmützen Rambos

    • Pudelmützen Rambos



      Alternativer Titel: Deutschland Irrenhaus
      Produktionsland: Deutschland
      Produktion: Stadtlohner Filmteam
      Erscheinungsjahr: 2003
      Regie: Jochen Taubert
      Drehbuch: Jochen Taubert
      Kamera: Jochen Taubert
      Schnitt: Jochen Taubert
      Spezialeffekte: Jochen Taubert
      Budget: unter 1000€
      Musik: Olaf Rabe, Jürgen Drews, Frank Zander
      Länge: 131:01
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Christian Bütterhoff, Jürgen Drews, Dolly Buster, Frank Zander, Harry Wijnvoord, Ramona Drews, Ralf Moeller, Elischeba Wilde


      Lieber Herr Taubert, ich dachte immer von ihnen sie seien ein völlig realitätsfremder Irrer, der durch sein Gestümper echt dachte er würde einen amüsanten Brüllerfilm enstehen lassen. Ich hatte recht, sie leiden an Realitätsverlust. Aber ich muss ihnen auch zusprechen, dass sie wohl völlig genau wissen, wie schlecht ihre Filme widerrum sind. Solangsam glaube ich, dass sie dies absichtlich machen. Trashfilme sind amüsant, weil sie unbewusst unterhalten, sich völlig ernst nehmen aber unfreiwillig komisch daherkommen. Anders ist es mit deinen Filmen. Gut sie sind Amateufilmer, aber sie versuchen nicht mal ansatzweise einen Film zu machen, der eine glaubwürdige Story hat, sondern machen einfach den Film zu Trash, völlig freiwillig. Bewusst und ungeniert. Das mag deine Stärke sein, aus einem anderen Winkel betrachtet vielleicht auch deine grösste Schwäche. Ich kann es selbst nicht glauben, aber Pudelmützen Rambos ist unterhaltsam. Gut, er ist einer schlechter Film, wirklich gnadenlos schlecht, aber er unterhält. Herr Taubert, ich muss ihnen eingestehen, ich hab sie und ihr Flachpfeifenteam echt liebgewonnen. In jedem deiner Filme, sieht man bekannte Gesichter aus anderen deiner Produktionen. Das ist gut, gefällt und man fühlt sich unterhalten, zumindest ich konnte dadurch schon irgendwo Unterhaltung empfinden und gewisse Symphatien aufbauen, auch wenn ich genau weiss, das deine Darsteller, privat wohl Menschen sind, mit denen ich nie im Leben was zu tun haben möchte. Entschuldige.

      Pudelmützen Rambos. Charlie ist ein Looser, ein wirklicher Volldepp, der am Rande der Gesellschaft gedemütigt und niedergemacht wird. Er hat ein paar Freunde, die aber auch vollkommene Deppen sind. Dick, hässlich oder einfach nur strunzdoof und abgedreht. Das sind Charlies Freunde, die eines Tages ihren eigenen Club Gründen. Die Pudelmützenrambos. Ihr Markenzeichen: Eine Pudelmütze natürlich. Charlie träumt von seiner Traumfrau. Tag für tag wird er begleitet von sexuellen Spielchen. Leider bloss in seinen Träumen, denn seine Traumfrau ist leider bloss eine virtuelle Actionspielfigur. Lara Croft. Durch etliche Tipps gelangt er zwar zu Frauen aber er will bloss Lara. In Geenie, eine brünette Schönheit sieht er Lara Croft, bekommt abermals eine Abfuhr. Eines Tages werden dann auch noch die hübschen Damen des Dorfes entführt. Charlie und seine Anhängsel machen sich bereit den Täter aufzudecken bilden ihre Nation von Pudelmützenträgern und ziehen in den Kampf. Der Kampf gegen Frank Zander als Dracula.

      Oh mein Gott. Der Film ist eine Schande, und ich muss anderen Reviewverfassern recht geben. Pudelmützenrambos ist wirklich einer der schlechtesten Amateurproduktuionen. Aber: Er ist einer der besten Filme Tauberts. Man merkt zumindest irgendwo einen roten Faden. Zwar ist die Story absolut bewusst gemachter Schund, aber sie weiss zu begeistern. Zu abgedreht sind die Charaktere, zwar überaus eindimensional gezeichnet und schauspielerisch grottenschlecht aber das langweilt und frustriert mal abwechslungsweise in diesem Film nicht. Ich glaube, sofern man weiss, auf was man sich einstellt ist das nur noch halb so schlimm, dass hier völlig Unbegabte agieren. Nach etlichen Taubertfilmen wird man irgendwo resistent gegen soviel Scheiss. Was Taubert zumindest dieses Mal richtig macht ist der Ablauf des Filmes, aber ich konnte die 120 Minuten Filmlänge gut überstehen. Kaum zu glauben, aber ich fühlte mich durchweg gut unterhalten, auch wenn auch hier und da mal wieder Stümperreien zu sehen waren. Taubert kann es in diesem Falle einfach nicht lassen und schrottet mal wieder Autos, zeigt uns nackige Frauen und in diesem Film auch Auftritte von den Drews, Dolly Buster, Harry Veijnfordt und Frank Zander. Ich frage mich jetzt natürlich wie sich diese, naja Z-Prominenz für sowas hergeben kann, aber bei diesen Flachpfeifen von Möchtegernprominenz ist wohl jede Art von Publicity angebracht. Seis auch jetzt ein völlig grenzdebilder Amateurfilm, in denen sie sich zum Affen machen. Aber wie gesagt. Der Film lockt nahezu damit, Dolly Buster oder gewisse andere schauspielern zu sehen. Und ehrlich..die machen das gut. Im Gegensatz zu den normalen Darstellern. Schlecht ist es natürlich immer noch, aber es unterhält, auch wenn ich bei jedem Ersichten von Jürgen Drews und seinen eingefügten Videoclips immer das Gefühl bekomme kotzend aufs Klo zu rennen. Frank Zander als Vampir macht sich echt gut, seine Liedchen sind echt der Bringer, wenn auch im Nachhinein echt zum Kotzen. Flachpfeifen mit Flachpfeifenmusik in einem Flachpfeifenfilm. Passt doch eigentlich alles. Splattertechnisch läufts hier ungefähr wieder wie in anderen Taubertproduktionen. Es passiert nicht viel, wenn es passiert ist aber schon irgendwo toll, nein ich sage diesmal nicht unterhaltsam, aufgrund von auftretenden Wiederholungen meinerseits. Was solls.

      Fazit:
      Bester Taubertfilm, der irgendwo echt Spass macht. Diverse Gags sind echt zum Schreien komisch, wenn auch doof. Der Film hat mich zu keiner Stelle gelangweilt und den vielen Darstellern kann man echt Symphatie entgegenbringen. Man sieht ihnen förmlich den Spass an, den sie bei diesem Schundwerk hatten. Völlig abgedrehter, doofer Film mit einer bekloppten Geschichte, die zwar insgesamt wiedermals mit Gestümper a la nackten Brüsten und Autostunts aufgepeppt wurde aber doch begeistert, weil sie eben sowas von saudoof ist.

      Erklärt mich für verrückt, sorry ich tue es selbst auch aber damn, der Film ist klasse. Zumindest als das, was er sein will. Bewusster Schrott.

      [film]6[/film]

      [film]6[/film]

      [bier]10[/bier]
    • RE: Pudelmützen Rambos

      Zum Glück hab ich den auch schon verdränkt, denn der war einer seiner nervigsten Filme, allein schon die Promi-Besetzung ohne Schauspieltalent wird einem schnell zum Durchspulen verleiten.

      Frank Zander & Harry Wijnvoord sind nun mal viel nerviger als die heißen Schnitten Adriane Sondermann & Sonya Seemüller (Piratenmassaker & Exhibitionisten-Attacke), wo man dusseliges Verhalten bei den unverbrauchten Damen eher als Trash aufnehmen kann.

      - Lara Croft wird aufs Korn genommen, allerdings auch schlecht umgesetzt
      - einige Szenen von Taubert's "Piratenmassaker" wurden noch mal wiederholt eingesetzt

      [film]0[/film]
    • Deine Wertung kann ich voll und ganz nachvollziehen...Diesen Murks hab ich am Ende meines sogenannten Taubertmarathon gesehen, da war ich dann wohl schon abgehärtet gegen diesen Non - Humor und das hundsmiserable Untalent in allen Belangen.
    • So Leute,Ich habe es getan,ich habe ihn gesehen.Ich muß sagen,der
      Film war echt schwer zu ertragen,aber hauptsächlich wegen der Musik.
      Fast den kompletten Film lang nur von Jürgen Drews berieselt zu werden,
      ist nicht gerade leicht.

      Zum Film selbst: Natürlich knackend hohl wie die anderen auch,aber auch
      wieder sehr unterhaltsam,jedenfalls für mich.Das ist so schrottig,ich
      kann da echt voll ablachen und mich köstlich amüsieren über den
      Dilletantismus,der in diesen Filmen zum Vorschein kommt.
      Und mal ehrlich,der Darsteller des Charly,der ist doch wohl der Knaller schlechthin.

      Ich hatte 2 sehr unterhaltsame Stunden,nur die Ohren tun weh,wegen
      Jürgen Drews.
      Big Brother is watching you
    • Beim durchstöbern meiner Sammlung bin ich auch mal wieder über dieses "cineastische" Meisterwerk gestolpert.Trash so schlecht das es keinen Spass mehr macht.Taubert ist wirklich der "absolute" Antiregisseur der es bisher geschafft hat keinen halbwegs vernünftigen Film zu fabrizieren.Das Teil ist in keiner Minute spannend oder unterhaltsam,ich weiss ehrlich gesagt nicht welche Zielgruppe dieser Schund ansprechen soll.Faszinierend das sich die Riege deutscher C-Talente hier tummeln.Unverständlich das selbst diese sich für diese Produktion nicht zu schade waren.Das aber selbst der gute alte "Yazid Benfeghoul" Macher der hervorragenden aber leider eingestellten "Gory News" und mittlerweile Mitherausgeber des recht brauchbaren "Mainstream"-Magazins "Deadline" sich hier die Blösse gibt werde ich erst recht nicht verstehen .

      Fazit: Schade das ich damals mein schwer verdientes Geld für den Dreck aus dem Fenster geschmissen habe.Hände weg wenn man sich nicht ärgern will.
    • Ich geben dafür genau so viel Geld aus, wie für die Filme von Herrn Emmerich. Nämlich nicht 1 Cent. Allerdings ist Taubert mir sympatischer als Mister Amisindenarschkriecher.
    • Geb ich dir insoweit Recht das Emmerich für meinen Geschmack bis jetzt auch nichts anständiges zustande gebracht hat und mir auf seine Art auch nicht gerade sympathisch ist.Emmerich bringt aber und das kann man nicht abstreiten Filme für die Masse zustande und hat entsprechend Erfolg.Taubert spricht nur einen Bruchteil der Amateurfans an und deshalb versteh ich nicht warum der soviele Filme drehen kann.Mir ist bisher niemand bekannt dem seine Werke auch nur im geringsten zusagen.Gekauft wird des Scheiss aber anscheinend trotzdem.