Der Todesengel




    • Herstellungsland: Deutschland
      Erscheinungsjahr: 1999
      Regie: Andreas Bethmann
      Darsteller: Manila May, Marc Fehse, Timo Rose, Katharina Herm, Lady Kora, Petra Quednau, Oliver Krekel, Nadine Nigge, Andreas Bethmann
      Länge: 161 Minuten

      Trailer:
      -


      Inhalt:

      Maniala ist ein gefragtes Fotomodell. Eines Tages wird sie auf dem Heimweg von den Zuhältern "Angelo" und "Mik" vergewaltigt. Doch nicht nur sie wird ein Opfer dieser miesen Typen, die ständig auf der Suche sind nach neuen Nutten, sondern auch die kleine Tina. Hilfslos ausgeliefert muß sie die Quälereien von der Domnina Angel über sich ergehen lassen.
      Manila hat sich durch das Ereignis sehr verändert. Sie fühlt sich nun zu Frauen hingezogen und verspürt den Drang, Männer unter sexueller Befriedigung zu töten. Eines Tages läuft sie ihren Peinigern "Angel" und "Mike" über den Weg. Jetzt beginnt ein Kampf um Leben und Tod, der für beide Seiten völlig unerwartet ausgeht.



      Kritik:

      Im Gegensatz zu seinen reinen Pornofilmen kann man sich „Der Todesengel“ von Andreas Bethmann durchaus noch geben und somit hebt sich der Amateurfilmer auch vom Bodensatz, nämlich der kompletten Pornoszene mit diesem Werk auch ab.
      Leider ist dieser Film von der Logik her ziemlich daneben gegangen. Man fragt sich schon im Vorspann warum eine Prostituierte der Kopf weggeballert wird, ohne ersichtlichen Grund. Der dabei entstandene Splattereffekt schaut ganz ok aus, hätte man aber sogar noch länger drauf halten können.
      Den Gewaltszenen fehlt Anfangs der Feinschliff, wie das Prügeln mit dem Baseballschläger auf den Kopf, wo man sieht, dass damit nur gestreichelt wurde. Die Wunden sehen auch etwas billig aus und die Schläge hören sich eher an, als wenn man vor eine Tonne haut so laut sind diese. Nach gut 80 Minuten bekommt man bei der Zerlegung eines Liebhabers dann doch ganz schön makabere Szenen geliefert, es wird sogar der Kopf abgesäbelt und an die Mumu gehalten, zwar sind die Effekte doch eher mäßig aussehend, dürfen aber stark provozieren.
      Die männlichen Leihendarsteller spielen alle samt sehr Leihenhaft, zwar gewiss nicht unsympathisch, aber da hätte man wirklichen jedermann für einsetzten können, mit dabei Timo Rose und Oliver Krekel. Die Frauen, welche sich gerne nackig präsentieren, sind für dieses Filmformat ok.

      Ganz ansprechend fand ich die dauerhafte Sounduntermalung, die zwar gelegentlich etwas zu laut, dafür aber abwechslungsreich und stimmig, sowie schön traurig ist. Ein paar humorvolle Szenen gilt es durchaus zu erwarten, wie das Abblitzen einer Mieze bei einem Lover am Telefon, der gerade eine andere Frau auf den Schoss wippt. Mehr davon Herr Bethmann! Genau mit dieser Szene hätte man auch Dramatik um die Abgeblitzte aufbauen können, dies wird allerdings gnadenlos verschenkt. Die Vergewaltigungsszene am Drahtzaun in der Natur, wo ordentlich die Milchbitzen wackeln ist mit Sicherheit ein Highlight des Filmes, daran erinnert man sich jedenfalls gerne zurück.

      Andreas Bethmann hat durchaus den Ruf eines schmuddeligen Regisseurs, hier stellt er es auch bestens unter beweis anhand vieler langer Sexszenen, allerdings nicht im Hardcore Bereich bei diesem Film zumindest. Man sieht zwar oft die Mumus der ansehnlichen Damen, aber keinen direkten Geschlechtsakt, auch gut so. Es gibt einige härtere Szenen wie eine komplette Zerlegung, anderes schaut aber auch recht billig aus, da wäre eine Ohrfeige wo man zwar ausholt, dann aber doch nur streichelt. Selbst der Fleischerhacken in der Brust erzielt keine so große Wirkung um sich abzuwenden, da nur das Ergebnis präsentiert wird. Wenn man da mal an den „Necro Files“ denkt, aber es muss ja nicht gleich so hart sein, immerhin wird auch mal eine Eichelkuppe abgebissen (autsch!).

      Mit Logik ist es hier jedenfalls nicht sehr weit und neben der nicht enden wollenden Spiellänge von mehr als 2 1/2 Stunden der große Schwachpunkt des Filmes. Man fragt sich auch, wieso ein Drogendealer erschossen wird, auch wenn der Stoff vielleicht nicht der aller beste ist. Mag aber auch an der hier etwas zu schwachen Darstellerleistung der männlichen Besetzung liegen, dass es so unglaubwürdig ausschaut.

      Die ausgewählte Location des Puffs ist ja mal richtig abgefahren. Dieser heruntergekommene, alte und schon sichtbar lang verlassene Schuppen bietet keine Innenausstattung und kaputte Fensterscheiben, sowie kahle und kalte Wände ohne Heizung natürlich. Ich frag mich welcher Puff heut zu Tage so ausschaut, selbst die heruntergekommenen bestimmt nicht so wie hier aufgezeigt.

      Für etwas Abwechslung sorgt dann unser blonder Engel, ein sexgeiles und mordlüsterndes Killerwesen. Somit wir es hier mit mehr als nur einen Handlungsstrang zu tun haben, was sicherlich die stärke des Filmes ist, auch wenn die Logik des Öfteren Komplettaussetzer aufweist, so wird unser blonder Engel noch den Puff komplett aufräumen und der schon vor Ort befindliche Polizist eine halbe Ewigkeit benötigen bis er ins Geschehen eingreift, warum auch immer, fragen sie den Regisseur. :D

      Wenn es noch eine wesendlich kürzere Fassung als diese scheinbar ungeschnittene Rohfassung von dem Film gibt, dann kann man als Fan von Amateur-Sexploitation Wahre durchaus mal reinschauen. Ich würde meinen, so ein 60 Minuten Schnitt wäre noch gut angebracht.

      [film]5[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • 161 Minuten?
      Mir sind Filme mit über 90 Minuten schon meist zu lang :D
      Oh näää...Ich und Bethmann, das wird nichts mehr..
    • mit oliver krekel als zuhälter/pornoproduzent
    • Er hat den Film Todesengel aber gedreht und hier gehts auch in dem Thread drum, oder nicht? Ich rede gar nicht davon, dass dies ein Messstab an Bethmanns Qualität (???) sein sollte, sondern davon, dass mich sowas schlichtweg Nicht interessiert es überhaupt sehen zu wollen. Und gerade weil Bethmann in den letzten 10 Jahren nur so Porno"horror" gedreht hat, kann ich bewusst drauf verzichten, mich von seiner Qualitat zu überzeugen.
      Ausser du bietest mir natürlich ein absolut bahnbrechend überzeugendes Review, dass mir vielleicht den grandiosen WIP-Porno-Splatter-Horror K3 näherbringen könnte. Und natürlich eine DVD, die du mir persönlich zusenden könntest. (Warum kostet die DVD eig. 30€???) Was rechtfertigt diesen Preis?

      Auf Terror Creek freu ich mich wirklich, sofern es denn ein "wirklicher" Horrorfilm ohne seinen gängigen Inszenierungsstil wird. Aber die Grundstory wirkt schon nach einfallslosem Teeniehorror. Waldgemetzel und besoffene Teenies und so..

      :17:
    • Exitus 2 war jedenfalls aus dem letzten Jahr eine richtige Gurke, wobei Angel of Death 2 zuvor nicht schlecht gewesen sein soll, den hab ich allerdings noch nicht gesehen.

      Der Todesengel ist für sein Alter nicht schlecht, nur halt viel zu lang und zugestopft mit zu viel Sex.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Original von Dr.Doom
      Der Todesengel ist für sein Alter nicht schlecht, nur halt viel zu lang und zugestopft mit zu viel Sex.


      Da wird doch die Hälfte des Filmes nur gepoppt, oder irre ich mich da? Die "normale" Fassung ist auf jeden Fall wesentlich kürzer.
    • Also in einer Szene wird sehr lang gepoppt, da hab ich dann vorgespult. :D Trotzdem ist der Film mehr Splatterhorror als Sex, Hardcore gibt es zudem nicht. Also so mies wie Schulmädchen Report und co. ist er sicher nicht.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Auf dem Screen Power Tape sind ja HC-Szenen drauf, deswegen war ja Oliver Krekel damals gegen Screen Power/Bethmann vor Gericht wenn ich mich richtig erinnere. In allen weiteren Fassungen waren dann entweder Krekel rausgeschnitten oder die HC-Szenen.
    • Was Oliver Krekel ist das bei den Sexszenen? Wer Timo Rose ist weis ich natürlich, aber Oliver weis ich jetzt nicht genau wer das ist, da müsste ich erst mit der Crossclub DVD vergleichen. :D Die Red Edition hat jedenfalls die Langfassung, die X-Rated kenne ich nicht, sind aber laut ofdb viel kürzer. lolp

      Auf der RE sind aber auch keine HC drauf, ausser das die Mädels gerne die Uschie zeigen, die Sexszenen sind ohne Pimmelmann sozusgagen also gestellt.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • :0:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Deadtown ()

    • Hab mal eine Frage, wofür ich kein extra Thema eröffnen möchte. Ein Kumpel der zur Zeit kein Computer hat, sucht das Lied aus dem Abspann. Soweit ich das rausfinden konnte, soll es sich um das Lied "Sie ist kalt" von der Band "Materialschlacht" handeln. Da ich aber keine weiteren Informationen finden konnte habe ich mir gedacht ob mir hier jemand weiterhelfen kann. Soll ja auch so eine Version mit Soundtrack geben. Vielleicht kann mir jemand mal die Tracklist schreiben.
      "Manche sehen mich nicht richtig, manche doch viel zu genau,
      meine Meinung ist mir wichtig, denn sie ist absolut Perfekt!"

    • Produktionsland: Deutschland
      Produktion: Andreas Bethmann
      Erscheinungsjahr: 1999
      Regie: Andreas Bethmann
      Drehbuch: Andreas Bethmann
      Kamera: Andreas Bethmann
      Schnitt: Andreas Bethmann
      Spezialeffekte: Andreas Bethmann, Timo Rose
      Musik: Materialschlacht, Kiam Ellert (?)
      Freigabe: Ungeprüft
      Darsteller: Manila May, Marc Fehse, Timo Rose, Katharina Herm, Lady Kora, Petra Quednau, Oliver Krekel, Nadine Nigge, Andreas Bethmann, Heiko Bender, Simone Schneider





      Das Fotomodel, Maniala, wird von den Zuhältern Angelo und Mik vergewaltigt. Das Ereignis geht nicht spurlos an der jungen Frau vorbei, denn sie erkennt ihre mörderische Ader. Während Maniala die geilen Böcke, die ihr über den Weg laufen, zerstückelt, sind die beiden Zuhälter ebenfalls auf Opfersuche. Eines Tages treffen die Drei wieder aufeinander…

      Nachdem Andreas Bethmann mit DER TOTENHÜGEL und TANZ DER KÜRBISKÖFE zwei durchaus ansprechende Horrorfilme drehte, raubte er mir, 1998, mit INSEL DER DÄMONEN den letzten Nerv. Ein ganz übler Langeweiler, der einen (willkommenen) Stilbruch folgen ließ. Mit DER TODESENGEL war Bethmann endlich im Distrikt von Sexploitation angekommen. Die DVD von X-Rated spiegelt die „gewollte Version“ wieder und ist kein ellenlanger Dilettanten-Cut wie er sich auf der Scheibe von Laser Paradise befinden soll. Ich kann nix Genaues dazu sagen, da ich den Film heute zum ersten Mal gesichtet habe.

      DER TODESENGEL ist sehr kurzweilig, hat eine ganz bescheidene Handlung und verzichtet auf penetrante Einspielungen von Genitalien. Die Darsteller sind gut ausgewählt. Das Duo Fehse / Rose kann für einige Lacher sorgen, die Darstellerinnen Manila May, Katharina Herm und Lady Kora machen ihre „Sache(n)“ auch ganz ordentlich.

      Kameratechnisch legt der Film richtig gut los. Zwei Einstellungen gehen ineinander über. Das Ende der ersten Einstellung wird mit dem Anfang der zweiten Einstellung überdeckt. Kurz und knapp, Überblendungen sind die Basis für die Präsentation der Credits. Die dabei eingesetzte Mucke (Italo-Rock mit Italo-Lyrics) kann sich ebenfalls hören lassen.

      Fazit: Rose und Fehse sind klasse. „Du hast ihr nicht das Genick gebrochen. Du hast ihr nicht das Genick gebrochen. Du hast ihr nicht das Genick gebrochen. …Du hast ihr das Genick gesprochen.“ Dazu kleine Anspielungen in Richtung „Der Fan“, „Macabro“, „Die Frau mit der 45er Magnum“, „Pulp Fiction“ und … schaut doch selbst rein, datt Teil macht echt Spässken.
    • GrinsenderKürbis schrieb:

      Hab mal eine Frage, wofür ich kein extra Thema eröffnen möchte. Ein Kumpel der zur Zeit kein Computer hat, sucht das Lied aus dem Abspann. Soweit ich das rausfinden konnte, soll es sich um das Lied "Sie ist kalt" von der Band "Materialschlacht" handeln. Da ich aber keine weiteren Informationen finden konnte habe ich mir gedacht ob mir hier jemand weiterhelfen kann. Soll ja auch so eine Version mit Soundtrack geben. Vielleicht kann mir jemand mal die Tracklist schreiben.

      Nach über zwei Jahren gibt es auch mal Antwort. Ich habe den Film heute zum ersten Mal gesichtet, und kann deine Frage mit Ja (ist Materialschlacht mit KALT)beantworten. Der Song KALT findet sich witzigerweise auch auf der kürzlich erschienen CD von Lokomotive Nord wieder.


    • (Exklusives Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung aus dem Archiv von Andreas Bethmann)