Labor des Grauens

    • Labor des Grauens




      Originaltitel: The Mutations
      Produktionsland: Großbritannien
      Produktion: J. Ronald Getty
      Erscheinungsjahr: 1973
      Regie: Jack Cardiff
      Drehbuch: Edward Mann / Robert D. Weinbach
      Kamera: Paul Beeson
      Schnitt: John Trumper
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. ?
      Musik: Basil Kirchin
      Länge: ca. 90 Minuten
      Freigabe: Ungeprüft
      Darsteller: Donald Pleasence, Tom Baker, Brad Harris, Julie Ege, Michael Dunn, Scott Antony, Jill Haworth, Olga Anthony, Lisa Collings, Joan Scott, Toby Lennon, John Wireford, Eithne Dunne, Tony Mayne, Molly Tweedlie


      Der Film ist nur auf VHS erschienen, es gibt natürlich noch Bootlegs.



      Professor Nolter (Donald Pleasence) ist ein Genforscher. Bei seinen Experimenten versucht er Pflanzen und Menschen DNA zu kreuzen. Unterstützt wird er dabei von seinem Assistenten Lynch (Tom Baker), der selbst verunstaltet ist, und sich von den Experimenten des Professors ein schöneres Aussehen verspricht. Die gesamten Fehlversuche des Wissenschaftlers werden in einer Art Freakshow ausgestellt. Als sich die Kreaturen gegen ihren Schöpfer wenden beginnt das Grauen....


      Trailer:
      -


      Bei diesem herrlichen Klassiker handelt es sich um eine interessante Mischung aus Horror-und Science/Fiction, der einen in einigen Passagen fast zwangsläufig an "Frankenstein" erinnert, nur das hier pflanzliche und menschliche DNA miteinander verbunden werden sollen. Man sollte allerdings schon eine Vorliebe für diese britischen 70er Jahre Filme haben, die hauptsächlich durch ihren Charme und die gelungene Atmosphäre zu überzeugen wissen. Wer hier viel Blut und übermäßige Härte erwartet, der sollte erst gar nicht zu diesem Werk greifen, denn solche Dinge bekommt man nicht geboten. Was hier besonders nett anzusehen ist, sind die Kreaturen, die aus der Behandlung des Professors hervorgehen und die aus heutiger Sicht herrlich naiv und künstlich wirkend gestaltet sind. Auf manch Einen mag das sicherlich eher belustigend als bedrohlich wirken, doch mir ist das viel lieber als irgendwelche künstlichen Effekte.

      Das Erzähltempo der Geschichte kann man zwar nicht unbedingt als extrem temporeich bezeichnen, was bei vielen Filmen dieser Zeit zu bemerken ist. Auch ist die erzählte nicht besonders ereignisreich gestaltet und dennoch geht von diesem Werk ein enormer Reiz aus, dem aber höchstwahrscheinlich nur echte Nostalgiker und Liebhaber dieser Filme erliegen können. Jedenfalls entfaltet sich eine sehr dichte Atmosphäre, die einen durchaus in ihren Bann ziehen kann, wenn man es denn zulässt. So verhält es sich im Prinzip mit dem ganzen Film, man muss sich auf ihn einlassen, damit sich der vorhandene Charme überhaupt richtig entfalten kann, der hier mehr als zur Genüge vorhanden ist, dem aber wohl gerade die jüngere Generation nicht viel abgewinnen kann. Eventuell ist auch dies einer der Gründe dafür, das auch "Labor des Grauens" zu den etlichen Filmen gehört, die bis zum heutigen Tag noch immer keine offizielle DVD-Veröffentlichung erhalten haben.

      Dabei hätte es auch dieser Film durchaus verdient, auch wenn der hier gezeigte Horror aus heutiger Sicht als eher harmlos zu bezeichnen ist und keinen wirklich erschrecken kann. Für mich persönlich ist das aber keineswegs als negativ zu beanstanden, überzeugt dieses Werk doch hauptsächlich durch seinen fast als naiv zu bezeichnenden Charme, der sich automatisch auf den Betrachter überträgt. Dies wird insbesondere durch die schon kurz erwähnte Darstellung der Kreaturen besonders hervorgehoben, die zwar keinerlei Angst oder Schrecken verbreiten, sondern die viel eher niedlich bis skurril wirken.

      Auch im Bezug auf das dargebotene Schauspiel sollte man keine Wunderdinge erwarten, die Leistungen sind dem Film angemessen und können als solide bezeichnet werden. Lediglich Donald Pleasence in der Rolle des Professors sticht hier etwas heraus, ohne sich dabei jedoch besonders in den Vordergrund zu spielen. Am besten hat mir jedoch die darstellung des entstellten helfers gefallen, der wenigstens etwas Ähnliches wie Bedrohlichkeit ausgestrahlt hat und praktisch den ganzen Film über scheinbar allgegenwärtig ist. Die anderen "Freaks", die hauptsächlich aus kleinwüchsigen Menschen bestehen, wirken dagegen viel eher liebenswert und nett, was sie aber keineswegs daran hindert, zum Ende des Films eine ganz andere Seite von sich preiszugeben, die aber logisch und durchaus nachvollziehbar erscheint.


      Fazit:


      "Labor des Grauens" ist ganz sicher kein filmisches Meisterwerk und könnte manch Einem sogar etwas ereignislos oder gar langatmig erscheinen, jedoch dürften gerade Liebhaber des britischen und etwas älteren Horrorfilms durchaus auf ihre Kosten kommen und dieses charmante 70er Jahre-Werk in ihr Herz schließen. Eine atmosphärisch dichte Kombination aus Horror-und Science-Fiction, die größtenteils kurzweilige und nette Unterhaltung bietet, die man sich ruhig einmal zu Gemüte führen sollte.


      [film]7[/film]
      Big Brother is watching you
    • Die wissenschaftlichen Laborgeräte und bunten, knetenartigen Effekte gehen zumindest als Trash ganz gut durch.
      Die Darsteller sind gut besetzt, mit dabei „Dr.Loomis“ Donald Pleasence in der Hauptrolle als größenwahnsinniger Wissenschaftler. Hinzu kommen einige deutsche Synchronisierungen, wie Frauenstimme bei einem Mann oder piepsige Mädchenstimmen bei älterer Frau, zumindest kann man drüber Lachen, zudem sind viele Charaktere ja Missgebildete, so passt die eigenwillige Synchro auch wiederum.
      Eine süße Blondine mit Pippi Langstumpf Zöpfe schaut noch ganz schnuckelig aus und ein paar Titten gibt es auch noch zu sehen.
      Ziemlich abgedreht ist die Horrorshow, wo körperlich Missgebildete oder sogar Magersüchtige präsentiert werden, ein paar gelungene Tricks wie die Riesenaugen obendrauf, was teilweise sogar Heute noch an schockiger Intensität nicht viel verloren hat. Am trashigsten schaut sicherlich im Finale die fleischfressende Pflanze auf 2 Beinen aus. Allerdings hat dieser „Labor des Grauens“ auch ein paar Durchhänger, die große Langeweile bricht aber nicht aus, da der Film recht trashig wirken kann und die Story auch ziemlich durchgeknallt ist. Blutszenen gibt es keine einzige im Film, auch des Filmalters wegen finden die Morde nur im Off statt oder die Opfer fallen einfach in Ohmacht, statt zu sterben. Zum großen Trashoberknaller reicht es allerdings nicht, denn unfreiwilliger Humor ist kaum auszumachen und ansonsten wird wenig Wert auf lustige Dialoge gelegt. Wer den Charme von älteren Horrorfilmen erlegen ist kommt bei „Labor des Grauens“ trotzdem auf seine Kosten, da die Atmosphäre selbst mit schlechter VHS Qualität noch schön dreckig rüberkommt.

      [film]6[/film]

      [bier]6[/bier]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Die DVd ist meines Wissens ein Bootleg. Ich habe dieses mal auf einer
      Börse gesehen. Das ist die DVD nicht gekauft habe ärgert mich schon seit 2 Wochen :-(
    • Das Labor des Grauens (5,1/10)

      Donald Pleasence, der den meisten WatchTheShit-Lesern als Dr. Loomis aus Halloween bestens bekannt sein dürfte, spielt hier in der Rolle als verkappter Gen-Wissenschaftler. Skrupellos, von seinem Hang gedrängt eine neue Spezies erschaffen zu müssen, treibt er seltsame Spielchen mit Mutter Natur. Er züchtet gigantische fleischfressende Pflanzen, die auch mal mit dem einen oder anderen Kaninchen gefüttert werden.
      Das sieht nicht alles ganz realistisch aus. Wenn die Venusfliegenfallen-Pflanze das Kaninchen verspeist hat man eher den Eindruck hier öffnet und schließt sich eine designte Biotonne. Generell hat man bei den Effekten oft den Eindruck das alles sehr billig wirkt und nach Pappmaschee aussieht. Angsteinflösend sind diese mutierten Pflanzen jedenfalls nicht und besser hat man das schon 1960 in Corman’s Little Shop of Horrors gesehen.

      Was abgefahren wirkt sind die menschlichen Fehlversuche des Professors. Da wird dem Zuschauer schon der eine oder andere Freak zur Schau gestellt. Vieles erinnert an Tod Brownings Freaks aus dem Jahr 1932, nur mit knallig bunten Farben. >>weiterlesen