Hatchet

    • Produktionsland: USA
      Produktion: Scott Altomare, Sarah Elbert, Cory Neal, Roman Kindrachuk, Andrew Mysko
      Erscheinungsjahr: 2006
      Regie: Adam Green
      Drehbuch: Adam Green
      Kamera: Will Barratt
      Schnitt: Christopher Roth
      Spezialeffekte: John Carl Buechler, Dan Edwards, Josh Hakian, Joe Montenegro
      Budget: -
      Musik: Andy Garfield
      Länge: ca. 81 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe
      Darsteller: Joel Moore, Tamara Feldman, Deon Richmond, Mercedes McNab, Kane Hodder, Parry Shen, Joleigh Fioreavanti, Joel Murray, Richard Riehle, Patrika Darbo, Robert Englund, Joshua Leonard, Tony Todd, John Carl Buechler, Rileah Vanderbilt




      Inhalt:

      Als Ben seinen Kumpel Marcus bei ihrem New Orleans-Besuch überredet, eine „Haunted Swamp Tour“ mitzumachen, ahnen beide noch nicht, dass die Legende von Serienkiller Victor Crowley ganz und gar der Wahrheit entspricht. Mit ihrem Boot sind sie im Sumpf gestrandet und müssen nun einen Weg zurückfinden. Doch der schrecklich entstellte Massenmörder lauert schon mit seiner Axt und schlägt sich damit buchstäblich durch die jungen frischen Opfer. Eine Spur aus Blut und Körperteilen zieht sich durch das Dickicht, und Ben und Marcus müssen einen Weg finden, Victor Crowley zu stoppen, bevor sie Futter für die Alligatoren werden...

      Trailer:



      Blu-Ray: 01.03.2011



      Meinung:

      Adam Green's Hatchet ein Slasherfilm wo man nach dem Vorspann 45 Minuten warten darf bis es dann wieder härter zur Sache geht, was für dieses Genre unüblich ist. Die lange Bootsfahrt welche unternommen wird bietet einem zu wenig. Langweilig wird dieser Film an der Stelle aber nicht, etwas humorvolle Unterhaltung wird noch geboten von den Darstellern die man sonst bei American Pie oder Scary Movie vermuten könnte anhand ihrer unsympathisch überspielten Mimik und Komik.
      Wenn der gelungene, recht trashige Victor Crawley (Das Monster) dann im letzten Filmdrittel auch mal aufräumen darf, werden Splatterherzen gleichzeitig Höherschlagen. Eine Bedrohung wie es ein Jason, Michael, Freddy oder Creeper ausstrahlen gibt es nicht, es dreht sich alles ums schnelle Metzeln gegen Ende.
      Tony Todd und Robert Englund aus dem Vorspann hätten wahrscheinlich mehr rausgeholt als die Teens und das ältere Paar.
      Kane Hodder der nicht nur Victor Crawley sondern auch dessen Vater spielt muss man noch deutlich ausgrenzen von diesen anderen emotionslosen "Opfer-Darsteller", er hat nur einen kurzen Part diesen spielt er allerdings gut und emotional.
      Die Atmosphäre und der Gruselfaktor können sich aber sehen lassen. Ganz am Ende dreht der Film erst richtig auf bevor dieser dann allerdings richtig Klasse gewinnen könnte, ist er auch schon vorbei. Mit den letzten Szenen wird noch eine Fortsetzung versprochen, da darf man gespannt sein ob diese Erscheinen wird. Eigentlich nur 5Punkte, aber der Film kommt ja in der Szene gut an.

      [film]6[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Der Film wollte den 80er Jahre Horror wiederbringen und hat auch einige Größen des Horrorgenres mit dabei. Doch Robert Englund (Freddy Krüger), Kane Hodder (Jason; wobei Kane Hodder die Rolle des Viktors spielt und länger zu sehen ist) und Tony Todd (Candyman) waren (wie schon zu erwarten) leider nur als Gastrolle mit dabei - aber natürlich besser wie gar nicht und gesplattert wird in dem Film auch sehr ordentlich. Nach einer Geistertour durch den Sumpf sinkt das Schiff und die Leute versuchen eine Straße zu finden um heim zu kommen. Doch sie kommen an einem alten Haus vorbei, wo seit Jahren eine Missbildung lebt - obwohl diese als Junge eigentlich im Feuer umkam. Und dieses Monster macht natürlich Jagd auf die Touristen und killt alle nach und nach in typischer Jason Manier. Ein wenig sieht er auch aus wie Jason (hat einen deformierten Kopf, ist riesig und hat Kraft wie ein Bär) und kann durch seine Brutalität voll und ganz überzeugen und bringt einem so wirklich das 80er Jahre Horror Feeling ein wenig zurück. Die Laufzeit von nur 80 Minuten ist sehr kurz, langt aber in dem Film auch. Es hat ein wenig was gefehlt um den Film so richtig geil zu machen, aber ich kann schwer sagen was. Die Atmosphäre hätte etwas bedrohlicher und beklemmender sein sollen und viel. ein paar mehr kills. Aber Splatterfans werden bei dem Film voll auf ihre Kosten kommen.


      Wertung: [film]8[/film]
    • Der Film spielt die 80er Horror wieder und kann dies nur bestimmt wiedergeben. Ganz gute Schauspieler spielen solide ohne großartiges zu erwarten. Storymäßig eher langweilig und Robert Englund bekannt aus Freddy Krueger a Nightmare on Elmstreet hat auch hier einen kurzen Star Auftritt. Härtemäßig wird einiges geboten was dem Film sichtlich gut tuht denn sonst würde er in "unnsinnigen" Dialogen und dummen Kommentaren untergehen. Teilweise etwas zu übertrieben gespielt wirkt der Film eher "lächerlich" an einigen Passagen in anderen jedoch kann man ihn ernst nehmen und er weiß zu überzeugen. Ich denke ganz so ernst sollte man ihn eh nicht nehmen da das meiste doch übertrieben dargestellt wird.

      [film]8[/film]
    • Werde es wohl nie verstehen warum "Hatchet" so hoch gelobt wird, natürlich ist der Film auch eine Parodie, aber die überdrehte Spieltweise liegt mir hier ausnahmsweise mal nicht, ob es an der Machart eines "Adam Green" liegt oder es die TV Serien Darsteller wie Tamara Feldman, "Bill Cosby Show" Deon Richmond, "Buffy" Darstellerin Mercedes McNab oder Parry Shen (oh mein Gott!) sind, wird sich wohl erst in der Fortsetzung zeigen, jedenfalls werde ich mir den 2.Teil nur ausleihen, wenn die Kritiken erneut gut sind.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Man darf hier keine intelligente,ausgeklügelte Story oder schauspielerische
      Glanzleistungen erwarten,denn dann wird man enttäuscht.Wenn man gut
      unterhalten werden will und wirklich harte Splatter/Gore Szenen sehen
      möchte,dann ist Hatchet der absolut perfekte Film.

      Die Story ist sehr simpel,halt eine typische Böse Killergeschichte.Die
      Darsteller nerven teilweise etwas,wobei ich mir nicht ganz sicher bin,
      ob sie teilweise so schlecht waren,oder ob das beabsichtigt ist.

      Spannung ist durchaus vorhanden,obwohl es doch eine ganze Zeit
      dauert,bis sie sich richtig aufbaut.Denn der Film fängt richtig heftig
      an,braucht dann aber doch gut 40 Minuten,bevor es richtig zur Sache
      geht.

      Die Atmo ist recht dicht gehalten und durch die Sumpfumgebung wirkt sie
      auch sehr bedrohlich.Die FX sind richtig gut gemacht,da gibt es nix zu
      beanstanden.Im Gegenteil,mich wundert mal wieder,das die FSK hier nicht
      zugeschlagen hat,denn es geht sehr hart und derbe zur Sache.

      Hatchet hat auf jeden Fall einen hohen Unterhaltungswert,mir hat er
      sehr gut gefallen.


      [film]8[/film]
      Big Brother is watching you
    • Ich hab mir den Film aus 2 Gründen gekauft - zum einen, weil er in der Metal-Box für 9,99 Euro sehr günstig ist und zum anderen weil mir die Splatter-Szenen sehr gut gefallen.
      Hier und da hab ich mich auch beim schmunzeln erwischt.
      Sonst nervt er doch hin und wieder ganz schön...

      [film]6[/film] Punkten.
      --------------------
      Jede Niederlage macht mich nur stärker!
    • ein sehr guter slasher der mich voll und ganz überzeugt hat :3:
      [film]10[/film]
    • Hatchet konnte wunderbares 80'er Feeling erzeugen und bestach durch gut überzeugende Härte und beknackte Darsteller :0: Wann kommt der 2.??

      [film]9[/film]
    • Hatchet will gerne die ganzen doofen Teenslasher aus den 80ern parodieren, verkommt aber letztendlich zu Gleichem, aber ohne den nötigen Biss, um durchweg unterhalten zu können. Zu klischeebehaftet und nervtötend die Darsteller, zu banal und frustrierend die daraus resultierenden Dialoge. Das Drehbuch entfaltet sich als dämlicher Murks (auch wenn man versucht, sein Hirn auszuschalten)...und Spannung kommt bisweilen keine auf. Slashertypisch klappt zumindest das grösste Ziel und somit wird auch formschön zerhackstückt. Alles recht dufter Splatterspass, obwohl von "real shocking" nicht gerade die Rede sein kann. Der Mutant sieht aus wie Plastik, grunzt da chaotisch rum, und von Dramatik, Thrill und Suspence meilenweit keine Spur. Lustig ist hier ebenfalls nichts, ausser man kann sich schon mit dämlich einfallslosen Anspielungen aufs Genre beglücken. Nur nicht aus den Mündern dieser Vollpfosten, denen man eh bloss den Tod wünscht. Ist klar, dass aus dem 10 Negerleinspiel die hübsche mit Verstand und der partymüde Milchbubiboy als letzte Überlebende hervorgehen. Den Quotenneger gibts auch, Atmosphäre leider nicht.
      Wer auf ordentlich Spannung pfeift, sich an strunzdoofen Darstellern nicht stört, und bei Titten und Geschmödder schon abfeiert, wird das hier toll finden. Als Gesamtwerk ist das aber nix, allerhöchstens für einmal, danach nie wieder. Da gibts Besseres, spannenderes und innovativeres.

      [film]4[/film]

      [film]4[/film]
    • Original von Dr.Mabuse
      Hatchet konnte wunderbares 80'er Feeling erzeugen und bestach durch gut überzeugende Härte und beknackte Darsteller :0: Wann kommt der 2.??

      [film]9[/film]



      kann ich nur zustimmen!


      rattenscharfes oldschool werk!

      & heut würd der wahrscheinlich entweder auf 16 runtagestuft oder nur cut bei uns vö't werden. lolp
      Big Brother is watching you
    • Wirklich geiler Film mit genug Splatter und Witz.

      [film]10[/film]
    • EIn wunderbarer Old School - Backwood - Slasher so wie er sein sollte. [film]8[/film]
    • Wieso findet den jeder so wunderbar und toll? Ich finde das Teil strunzdoof und absolut lahm...
    • @funeralthirst
      ich werd auch nie verstehen das der so gut ankommt bei den Slasherfans. Die Darsteller sind derart unterbelichtet billig, dass es schon weh tut. Vielleicht sollte ich ihn mal mit den Augen sehen, hier Troma-Trash zu bekommen, so verpeilt wie hier vorallem die Frauen zu Werke gehen. Adam Green wird Teil 2 bestimmt noch dieses Jahr veröffentlichen. Das größte Manko war für mich aber, dass er erst ganz am Ende richtig abgeht.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Original von Dr.Doom
      @funeralthirst
      ich werd auch nie verstehen das der so gut ankommt bei den Slasherfans. Die Darsteller sind derart unterbelichtet billig, dass es schon weh tut. Vielleicht sollte ich ihn mal mit den Augen sehen, hier Troma-Trash zu bekommen, so verpeilt wie hier vorallem die Frauen zu Werke gehen. Adam Green wird Teil 2 bestimmt noch dieses Jahr veröffentlichen. Das größte Manko war für mich aber, dass er erst ganz am Ende richtig abgeht.


      Ich kann ja verstehen wenn man den Film aufgrund seinem Gesplattere noch was abgewinnen kann, aber wie du sagst, sind die Darsteller einfach abartig nervtötend und wirklich interessant ist deren Hirndünnschiss auch nicht. Aber wenn ich hier Bewertungen von 8-10 sehe, dann frage ich mich echt, wie solche Bewertungen entstehen. Der Film is kein bisschen spannend, innovativ, lustig oder als beinharte Slasherparodie tauglich, sondern ist einfach bloss plump und überproduzierter Trash...Zu allem Übel sind die Figuren derart klischeebehaftet, dass es schmerzt...aber war sicher beabsichtigt. Den Witz darin konnte ich aber trotzdem nich erkennen. Das Problem ist aber leider immer noch, dass die Konkurrenz zu gross ist, und da gibts weitaus Besseres.
    • was erwarte ich von nem oldschool slasher splatter?

      genau das was ihn ausmacht= geile morde!

      oder warum is The Burning , Freitag der 13. etc. so gut gefahren?

      ganz bestimmt wegn den intelektuellen dialogen , ner story zum nachdenken & talentierte darsteller :269:
      Big Brother is watching you
    • Original von allesreiniger
      was erwarte ich von nem oldschool slasher splatter?

      genau das was ihn ausmacht= geile morde!

      oder warum is The Burning , Freitag der 13. etc. so gut gefahren?

      ganz bestimmt wegn den intelektuellen dialogen , ner story zum nachdenken & talentierte darsteller :269:


      Da hast schon Recht. Teenslasher war noch nie intelligent oder irgendwie anregend ^^ Aber es ist auch einfach gar nich mein Genre...Aber bei Hatchet fehlte mir des letzte Fünkchen Flair irgendwie...da können Titties und Gore uch nix mehr retten.
    • Ich halte mich hier mal zurück, hab ja noch gerade so 6 Punkt gegeben. Ansonsten kann ich eigentlich immer mit Slasher etwas anfangen. So wirklich erklären konnte ich mir den Hype nicht, viellleicht gefällt mir ja die Fortsetzung mehr.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Original von Dr.Doom

      (...)

      So wirklich erklären konnte ich mir den Hype nicht,

      (...)



      Ich glaube es lag einfach an der Zeit als der rauskam, so wie auf dem cover steht kein remake, keine fortsetzung und nicht nach einer japanischen Vorlage oder generell kamen damals ziemlich viele asiatische filme, remakes etc. da kam der film als "normaler horror" doch gelegen. heute gibt's von diesen standard horror slasher b-movies ja so viele wie sand am meer. da hatte hatchet wohl auch einen kleinen teil dazu beigetragen. weil die leute auch wieder mehr davon sehen wollten. wie immer ist alles reine geschmackssache und nur ein film.
    • Ich bin auch nicht begeistert von Hatchet, viel zu langatmig für meinem Geschmack, hätte schon vorsichtig sein müssen als er in der Westfälischen Rundschau positiv bewertet wurde, das passiert dort nie bei solcher Art Horrorfilm.
      Kommt bei mir nicht über Durchschnitt hinaus. [film]5[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Der ist auch überhaupt nicht langweilig, eine typische Hommage an den Slasherfilm der 80er Jahre, mich hat der Film jedenfalls absolut begeistert.
      Big Brother is watching you


    • 03.01.2011

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Sehr geile Slasherhommage, mit einem der geilsten Kills ever (siehe Signatur von Ms. Splatter :2:). Hat mir viel besser gefallen als alle Freitag der 13ten und Halloweens die es gibt. Bin schon auf Teil 2 gespannt der ja wohl im nächsten Jahr bei uns eintrudeln wird :) Natürlich Unrated.


      [film]8[/film] Punkten
    • Nach Monaten endlich mal aufgerafft, den zu gucken - und enttäuscht. Das war keine Parodie auf die 80er-Slasher, das war ein Abklatsch mit grottigen Schauspielern, dämlichen Dialogen und ner Kack-Synchro....

      [film]3[/film]

      (1 Punkt für Todd/Hodder/Englund , 1 für den Splatteranteil und einen für die Story, aus der man mehr hätte machen können.)
    • Richard, wir sprechen manchmal mit einer Zunge
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Original von Richard Lawson
      Nach Monaten endlich mal aufgerafft, den zu gucken - und enttäuscht. Das war keine Parodie auf die 80er-Slasher, das war ein Abklatsch mit grottigen Schauspielern, dämlichen Dialogen und ner Kack-Synchro....

      [film]3[/film]

      (1 Punkt für Todd/Hodder/Englund , 1 für den Splatteranteil und einen für die Story, aus der man mehr hätte machen können.)


      Wow, liesst man unter den Horrorfans nicht so oft. Ich geb dir hier recht, hab nie verstanden dass der so gut ankommt, weil die Darsteller schon zu dämlich sind. Besonders TV Serien Darstellerin Tamara Feldman schiesst als Final Girl hier den Vogel ab. :20: 8)) / Die 80er-Slasher hatten jedenfalls nicht derart verpeilte Darsteller, ansonsten erinnert der Film nur bedingt an die 80er, eigentlich ist es nur das Monster was viel zu spät erscheint. Teil 2 fand ich aber tatsächlich besser, was ich nicht erwartet hätte, zumindest ist die Besetzung dort erträglicher, Tony Tood hat dort auch eine richtig lange Rolle bis zum Schluss.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Schöne Worte Doom, kann ich unterschreiben.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Na denn guck ich mir den 2ten noch an. Den Candyman mochte ich schon immer.... :0: Aber hoffentlich diesmal ohne giggelnde Titten-Tusen und etwas mehr Hintergrund als ein Gebüsch und 2 Bäume, um die im Kreis herumgerannt wird. Versteh ich nich, wie man sowas gut finden kann. Ich bin ein Kind der 80er und liebe Slasher-Kram, aber sowat - nee Danke... :11:
    • Der Film ist unglaublich geil, ein richtig schöner Old-School Slasher ohne Schnörkel und mit dem nötigen Augenzwinkern, guter Splatter und wunderbare Atmosphäre die vorallem wegen der schönen Kulisse des Sumpfs auftritt!

      Ein Film wie dieser braucht keine Story oder gute Darsteller, es reicht wenn das alte Konzept gut umgesetzt ist, und hier ist es SEHR gut umgesetzt, und die die über die Schauspieler oder die Synchro ablästern kann ich nicht verstehen, Leute schaut euch mal Flesh Eating Mothers oders The Burning Moon an, dann wisst ihr was schlechtes Schauspielern und schlechte Synchro ist (Finde die Filme aber trotzdem geil :0:)

      Freu mich schon auf die Uncut DVD des zweiten Teils aus Österreich die bald erscheint! Old-School at its best! :6:


      [film]9[/film]
    • Den 2.Teil find ich besser. :5:

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Ich um ehrlich zu sein auch, Hatchet ist schon sehr gut, aber der 2. Teil bietet etwas mehr.


      "das ist nicht möglih, einzig sabrina könnte man hart ran nehmen, die würde mit tollwütige hunde aus einer schüssel essen.. " Dr. Doom - Shoutbox am 22.08.2013
    • Das kann ich noch nicht sagen, ich warte noch auf die Uncut DVD :0:
    • Auch ich kann den Hype um diesen Slasher nicht verstehen. Langeweile kommt bei diesem Werk zwar nicht auf, denn die dämlichen Charaktere und ihre Dialoge sind ja ganz witzig, aber die Spannung ist hier wohl komplett auch auf der Strecke geblieben. Das "Monster" sieht ja ganz originell aus und auch die Splatterszenen sind in Ordnung, aber mehr bietet dieser Streifen auch nicht. Sicher man kann sagen, mehr muss er auch nicht bieten, man bekommt das serviert was man erwartet, aber es gibt genug andere Genrevertreter die besser sind als Hatchet. Ganz schlecht reden will ich diesen Film auch nicht, er hat seine guten Momente, aber mehr als Durschnitt ist er für mich nicht. Daher:

      [film]5[/film]
      Auge um Auge, Zahn um Zahn ..
    • Sehe ich genau so wie du Leatherface, absolut unverständlich was bei dieser öden Slasherbacke so toll sein.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Zu sehr gepusht. Eine sagt geil und die anderen springen hinerher. lolp Der 2. ist aber besser. :5:

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Also das der Film so viele positive Bewertungen bekommt kann ich nicht ganz nachvollziehen. Zwar ist der Film kein totaler Reinfall, aber ein Highlight sieht meines Erachtens auch anders aus.

      Der Film beginnt mit einer guten Eröffnungs-Sequenz, in der Robert Englund leider schnell ins Gras beißen muss. Und dann ??? Dann passiert 40 min lang eigentlich gar nichts, außer das man teilweisen dümmlichen Darstellern bei ihren noch dümmlicheren Gesprächen zuhören muss.
      Erst als die Gruppe mit ihrem Boot im Sumpf auf Grund läuft, kann endlich etwas Atmosphäre und ein kleiner Ansatz von Spannung erzeugt werden. Hier erfährt man dann auch die Hintergrundgeschichte über Victor Crowley (denn Kane Hodder einmal mehr Klasse spielt, wie in denn guten alten Friday Zeiten), aber wirklich neu ist diese Geschichte auch nicht, ich würde sie einfach Slasher typisch nennen.

      Wenn dann aber Crowley in Aktion tritt ist das ganze dann richtig gut, ab hier wird dann richtig Ordentlich gesplattert das es eine wahre Freude ist. Die FX sind glaube ich alle Handmade und verfehlen ihre Wirkung beim Betrachter garantiert nicht (auch hier habe ich mich ein zweimal gefragt ob die in der Bundesprüfstelle besoffen waren als sie denn Film gesehen haben, denn wesentlich unblutigere Filme bekommen die K.J. freigabe nicht, Hatchet aber schon, kann ich nicht verstehen was diese Leute dort Veranstalten). Denn einige Effekte sind richtig brutal und blutig ausgefallen, diese können wirklich voll und ganz überzeugen. Gerade die Effekte machen denn Film für Genrefans interessant, der Rest eher nicht.

      Bin jetzt auf denn zweiten Teil gespannt und ob dieser gerade was Schauspieler und Story betrifft besser ausgefallen ist, denn im Bereich der Effekte war der erste schon sehr gut.

      Deswegen würde ich dem Film auch sehr gute
      [film]5[/film]
      geben.
      Zensur Ist Für´n A......!!

      Meine Filmsammlung

      Meine Musiksammlung


    • Der 2. wird dir besser gefallen.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Ben wurde von seinen Freunden zu einer Fahrt nach New Orleans überredet, so dass Ben auf andere Gedanken kommt, da ihn seine Freundin verlassen hat. Allerdings ist Ben nicht nach Feiern zu Mute und er überredet Marcus, zu einer Bootsfahrt durch den hiesigen Sumpf. Das es dort spuken soll, bzw. ein gewisser Victor Crowley sein Unwesen treibt, ist allen Mitreisenden egal, zumindest so lange bis Victor Crowley tatsächlich auftaucht.

      Der 2006 entstandene Film von Adam Green zeigt sich als eine Mischung aus einer 80er Slasher-Backwood-Hommage, Humor und Effekten. Was Adam Green weiterhin abliefert, ist gute und kurzweilige Unterhaltung in einem nebeligen Sumpf und Backwood Ambiente. Ein Gesamtwerk, das in machen Situation an „Brennende Rache“ und natürlich „Freitag der 13.“ erinnert. Sich an diesen Filmen zu orientieren leugnet Adam Green innerhalb diverser Einstellungen in keiner Weise. Green zielt konkret und direkt auf das 80er Slasher-Kino. Diesem fügt er einen Humor bei, der nicht wie in vielen US Produktionen als altbacken, dämlich und penetrant rüberkommt..

      Der Film funktioniert logischerweise nach dem altbekannten 10 kleine… Prinzip. Einer nach dem anderen wird niedergemetzelt, allerdings erweisen sich diese Opfer als durchaus sympathische Akteure. Demnach ist man nicht wie in anderen Produktionen dieser Machart froh, dass die diversen Nervensägen massakriert werden. Greens Hauptdarsteller zeichnen sich allesamt durch eine gewisse Spitzfindigkeit gepaart mit nettem Humor aus.

      Fazit: Eine Hommage an vergangene Horror-Zeiten, welche mit sympathischen wenn auch völlig überdrehten Darstellen gut zu unterhalten weiß.


      [film]7[/film]
    • Victor Crowley sieht ein bisschen aus wie der gute alte Toxie, was für mich ein grosser Pluspunkt ist, ansonsten geiler Splatter-Slasher...kann mich net beklagen über den Film!!!!
    • Die Tage haben ich mir den Film endlich mal angeguckt. Nach den ganzen positiven Bewertungen habe ich mich auf ein richtiges Meisterwerk gefreut, aber das blieb leider aus.
      Der Film weiß sicherlich zu unterhalten, hat einiges an Gore und Splatter zu bieten und hier und da gibt es was zum Schmunzeln.
      Mit 81 Minuten Laufzeit ist er ziemlich kurz geraten und dennoch braucht er für meinen Geschmack ein bisschen zu lange bis er in Fahrt kommt, was aber nicht heißen soll, dass er an irgendeiner Stelle langatmig ist.
      Die Darsteller sind ganz ok. Hier und da gibt es mal einen dämlichen Dialog, über den man wohl lachen soll und daher wahrscheinlich beabsichtigt sind.
      Im Großen und Ganzen ist der Film gut geraten, auch wenn es nicht das erwartete "Feuerwerk" gab.
      Teil 2 werde ich mir sicherlich auch noch besorgen, auch wenn die uncut Österreich Fassung wieder ziemlich teuer ist.

      Für Teil 1 gibts von mir

      [film]7[/film]