Violent Shit



    • Produktionsland: Deutschland
      Produktion: The Violent Shitters, Andreas Schnaas
      Erscheinungsjahr: 1989
      Regie: Andreas Schnaas
      Drehbuch: Andreas Schnaas
      Kamera: Steve Aquilina
      Schnitt: Steve Aquilina
      Spezialeffekte: Andreas Schnaas
      Budget: ca. 5.000 DM
      Musik: Micky Engels
      Länge: ca. 75 Minuten
      Freigabe: ungeprüft
      Darsteller: Andreas Schnaas, Gabi Bäzner, Wolfgang Hinz, Volker Mechter, Christian Biallas, Uwe Boldt, Marco Hegele, Lars Warncke, Werner Knifke, Steve Aquilina, Bettina X., Maren Y.us, Beate Z.



      Inhalt:

      Andreas Schnaas ist Karl the Butcher, einer der furchterregendsten und blutrünstigsten Killer, den die Erde je gesehen hat. Durch die Begegnung mit dem Teufel ist er zu einer unaufhaltsamen Killermaschine geworden. Viele haben versucht, ihn aufzuhalten, aber alle bezahlten dies mit dem grausamen Verlust ihres Lebens. Im Finale der blutig-kultigen Horrortrilogie versucht ein wahnsinniger Wissenschaftler, eine ganze Armee von bösartigen Zombiesoldaten zu erschaffen.


      Trailer:
      -


      Meinung:

      Karl Berger, Muttermörder im Banne des Teufels. Er ist kein Mensch sondern eine Bestie blutrünstig und pervers immer wieder auf der Jagt nach neuen Opfern. Symbol des unsagbar Bösen, ein Satan in Menschengestalt. Geprägt im Hass, getrieben durch die Gier nach Blut. Ein Phantom im Religiösen Wahn, ein Schlächter mit nur einem Ziel vor Augen, die Auslöschung der menschlichen Rasse. (Zitat aus Violent Shit 2 bearbeitet)
      Die Mordmaschine in diesem ersten großen Amateur Film von Andreas Schnaas nennt sich also "Karl - The Butcher" und treibt in Hamburgs Umgebung sein Unwesen.
      Angelehnt ist dieser an Slasher-Größen wie Halloween und Freitag der 13., dies zeigt sich auch gleich zu Beginn, als Karl noch in sehr jungen Jahren völlig überraschend seine Mutter meuchelt und somit "Das Böse" in ihn eingekehrt ist. Nach 20 Jahren in einer Anstalt hausend, gelingt ihm die Flucht. Schier unsterblich geht er nun seiner Lieblingsbeschäftigung nach, dem Metzeln.
      Größtes Manko dieses 1.Teiles ist neben dem schlechten Bild, welches teilweise aus wackligen Zeitlupen und seltsamen Qualitätsveränderungen besteht, der noch miserablere Ton. Durch das Bild verlieren die vielen harten Gore/Splattereffekte auch etwas an Wirkung. Die in wenigen Szenen gewollte düstere Atmosphäre verpufft zudem, dies regt höchstens noch zum Schmunzeln an. Somit ist das Werk zwar noch eine gute Vorlage für folgende Amateurproduktionen, aber dem heutigen Amateurfan dürfte dies kaum noch genügen.
      Zu gefallen wissen immerhin noch die Ideen zu den Mordszenen, unterstützt von einem passenden oft ruhigen Sound. Dies macht ihn zumindest für Andreas Schnaas Fans noch schaubar, vielleicht geht er sogar noch als Trashfilm durch, zumindest ist er aber Home-Made pur!

      [film]4[/film]

      [bier]7[/bier]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Oh je, "Violent Shit" und "Zombie 90" waren neben "Black Past" die ersten Home-Made-Movies die ich so sah. Ähnlich wie bei Zombie 90 hat Violent Shit eher an meiner Lachmuskulatur gekitzelt, die Dialoge sind nicht schlecht, inkl. die Darsteller und deren Verhalten. Ja der Ton ist wirklich miserabel, auch schlecht geschnitten und das Bild ebenfalls, die Kamera ist finde ich zu lange und starr auf die Effekte gerichtet sodass sie an Wirkung verlieren. Au backe, ich hatte die beidne Filme damals in nicht allzu doller VHS-Qualität gesehen, hui wer weiss wie's auf DVD ausschaut... Naja kein Film den ich mir oft angesehen habe aber zum mal gesehen haben und wenn man mit sowas klarkommt, mal ein "netter" kleiner Lacher. [film]4[/film]
    • Ach herje, einer der ersten No Budget Filme die ich jemals besessen hatte xD
      Den ersten Teil habe ich immernoch in meinem Videoregal stehen, direkt neben "Ich piss auf deinen Kadaver" - damals bei einem dubiosen Händler auf dem Flohmarkt gekauft und da hätte ich ihn auch lassen sollen. In den 10 Jahren die ich diesen Streifen besitze habe ich ihn mir genau einmal zu Gemüte geführt und ich denke dabei werde ich es auch belassen. Dennoch immerwieder ein Name mit dem man gerne um sich wirft wenn man auf seine "Raritäten" aufmerksam machen will^^
      Kalt im Nachtwind schwingt er hin und her,
      Sein Genick brach am Glockenseil.
      Regen tropft auf totes Fleisch,
      Rinnt herab am Glockenseil.

      (Eisregen)
    • das Bild ist schon zu mieserabel, aber doch irgend wie lustig, die Fortsetzungen sind allerdings dann wesendlich besser oder trashiger wie auch immer lolp

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Ich finde die Violent Shit Reihe richtig witzig,hatte sogar damals für die VHS-Teile ein Haufen Kohle bezahlt.
      Naja,jetzt habe ich die DVDs,aber egal...Meiner Meinung nach darf man bei den Filmen nicht nachdenken,sondern nur den reichlich vorhandenen Splatter genießen...
    • Habe den mal auf VHS gesehen. Grottenschlechtes Bild.
      Miserable Effekte, aber man merkte die Liebe zu Genre,
      da sich Schnaas und seine Akteure stets bemüht zeigten.

      [film]2[/film]
    • Kein Review kann sich noch zu sehr als Verriß etablieren, kein Rezensent kann noch zu sehr auf eine abstossende Warnung pochen, je nach Formulierung der Gründe und der Quantität solch schlechter Bewertungen, werden gerade aufgrund dieser negativen Aspekte Interessen geweckt, will man sich doch, obwohl der vielen Warnungen in Foren und Aussagen wie "Denk dir des Violent im Titel weg, dann haste die wirkliche Bedeutung von dem Schotter", vom Gegenteil beweisen, oder zumindest begutachten, ob das Ganze nun wirklich so schlimm ist. Man kann, zumindest ich, dankend feststellen, sofern man denn einige Vertrautheit mit Herrn Jochen Taubert gemacht hat, dass Violent Shit gar nicht mal so schlimm ist, ist man nach beispielsweise Hirnlosergüssen wie Piratenmassaker oder Ich piss auf deinen Kadaver weitaus schlechteres im Amateurbereich gewohnt.

      Ohne diese Abhärtung oder Vorkenntnisse durch eben genannte Filme und dem glorreichen Regisseur Jochen Taubert, versagt Violent Shit von Amateursplatterlegende Andreas Schnaas natürlich auf jeden Fall, sind es hier in dem Falle auch nicht viel mehr als hirnlose und dilletantische Ergüsse eines ambitonierten Splatterfans, der in den Kinderschuhen seiner Regisseurkarriere nicht viel mehr als einen dämlichen Ablauf von schlechtgefilmten, mindestens aber genauso zusammenhanglosen Szenen zusammenbekommt. Vorteil hierbei mag sein, dass Schnaas es wenigstens schafft, dass hirnlose Treiben mit blutigen Effekten zu füllen, somit wäre aber auch eigentlich schon das Klassenziel dieses experimentellen Streifens erreicht, schliesslich darf man Violent Shit neben Black Past von Ittenbach auch als einen der ersten Amateursplatter aus deutschen Landen bezeichnen.

      Unter dieser Kenntnis des Babybonuses und unter Tolerierens dieser aufkeimenden Sorte von Filmen, mag man als Splatter bzw. Amateurfan über einiges hinwegsehen können, auch wenn Ittenbach im Gegensatz zu Schnaas natürlich schon zu Grösserem fähig war. All dieser Dilletantismus dieser Billigfanproduktion offenbart sich schon in den ersten Minuten, wobei man dort denken könnte, dass der heimische DVD - Rekorder spinnt, präsentiert uns Schnaas eine Abfolge von ruckeligen, stark verkörnten Szenen, in denen ein kleiner Junge mit dem Ball spielt, wobei dort dann lediglich Bilder aneinander gereiht werden. Gott sei Dank wendet sich das Blatt, dient das Ganze bloss als Einführung, Erklärung, ist der kleine Junge doch Kleinkarl, der nach Einkunft zuhause, popokloppsend und mit riesen Mecker in den Keller gesperrt wird. Das müsste als Psychoseerkrankung genügen und so sei auch 20 Jahre später, schätzungsweise, Karl The Butcher geboren, der nach Abtransport aus der Klapse, (schätze ich mal wird ja nicht erwähnt) in einem Bully abtransportiert wird, aber flüchten kann.

      Ab dort an entwickelt sich Violent Shit zu einem Absurd (Joe D'Amato) für Arme, denn Zusammenhang zwischen den Szenen kann man mit der Lupe suchen, als vorderstes Ziel gilts hier, soviel Menschen wie nur nötig, im Hamburger Wald auf tollste Weise irgendwie abzumetzeln. Aber das soll kein Grund zur Negativkritik sein, besteht doch so gut wie jeder Slasher aus diesem Minimum an Plot. Das man die Dialoge der stark cholerischen und Scheisse -rufenden Darsteller nicht versteht, ist nebensächlich und weniger schlimm, umso lustiger ist dafür dann aber der englische Untertitel, der so auch aus der Osbourne Realityshow stammen könnte. Beim nächsten Mal aber bitte schön nachsynchronisieren lassen, Herr Schnaas. Amüsant fand ich die Pappenheimer von "Schauspieler" ja schon, geben sie sich tatsächlich Mühe zumindest anständig zu spielen, auch wenns da nix zu spielen gibt. Ein wahrer Alptraum an Peinlichkeiten und peinlichen Mimik ,- Gestikentgleisungen wie bei Jochen Tauberts Affenparaden gibts da zum Glück aber nicht, stattdessen wird hier fortan immer recht schnell zerhackstückt.

      Schnaas, der grosser Fulci & D'Amato - Fan ist (allein dafür find ich ihn schon symphatisch), hälts für kräfftisch angemessen ordentlich draufzuhalten, wobei sich die durchschaubaren und billigen Effekte als gar nichtmal so schlecht erweisen. Charme hat das schon, vorallem weil das Blut durch seine unschwere Enttarnung als Himbeersirup oder abgestandener Wandfarbe ziemlich ins Comicartige abdriftet, was sich so ziemlich in das ohnehin eher freiwillig komische Goreunglück einfügt. Fleischerabfall darf da dann selbstgefällig auch mal zu Werke gehen, wobei ich mit Erfahrung sprechen kann, dass eine Heckenschere nicht stark genug ist, den Pans aufzuschneiden. Was solls, der geneigte Goreschmuddelverrückte wirds erfreuen, ist Violent Shit tatsächlich der kaputte Abfall den man daraufhin erwartet. Aber eben so kaputt, dass man, sofern man nicht mit seinen Nerven zu kämpfen hat, durchweg unterhalten wird.

      Fazit:
      Violent Shit ist filmischer Amateurschrott pur, kann aber, sofern man das Schlimmste in Form von Taubert kennt, dennoch Spass bereiten. Billiggoretrash en masse, Plot nebensächlich, aber beim nächsten Mal bitte besserer Ton, weniger Kamerawackler, besseres Bild, deutliche Akzente in Richtung Ernsthaftigkeit oder Augenzwinkern und nette Ideen zur Unterhaltungssteigerung. Aber ein Baby kann ja noch reifen, schliesslich wurde Violent Shit ja als Trilogie angelegt, sofern man Nikos - The Impaler ausser Acht lässt.

      48% Johannisbeersirupanteil + Gummiköppe

      [film]5[/film]
    • Klar ist dieser Film absolut daneben und hat null Spannung,Atmosphäre noch ähnliches zu bieten.Die "Schauspieler" wenn man das so nennen kann sind eine einzige Katastrophe und die Effekte ausser das alles sehr blutig ist unterirdisch schlecht.Trotzdem man mus Schnaas Tribut zollen war es doch der erste Deutsche-Amateur Splatterstreifen der erschienen ist.Was für mich unverständlich ist das dieser Film sogar im internationalen Raum sowas wie Kult-Status besitzen soll.Im Vergleich zu vielen anderen Deutschen Amateurfilmern ist Schnaas auch mit seinen späteren Filmen die zwar deutlich besser sind nie über's Mittelmass hinausgekommen.Traurig das ein Regisseur nicht aus Fehlern lernt.
    • Und auch wenn Schnaas immer noch weit von Professionalität entfernt ist, mag ich seine Filme bedeutend mehr als zb. die von Ittenbach, denn er versucht erst gar nicht professionell zu werden und wirkt im Gegensatz zu Ittenbach auch nicht aufgesetzt. Ittenbach will hoch hinaus, aber dabei übernimmt er sich meiner Meinung nach zu sehr. Schnaas Filme sind bodenständig, aber dennoch unterhaltsam, wobei ich mich bei Ittenbach häufiger mal ärgere.
    • Habe in keiner Weise Ittenbach gemeint sondern eher Regisseure wie Timo Rose . die sich von Film zu Film immer noch weiter entwickelt haben was bei Schnaas leider nicht der Fall ist was die handwerkliche Qualität betrifft.Bei Ittenbach werden unsere meinungen eh sehr auseinandergehen da ich seine Filme im allgemeinen bis auf wenige Ausnahmen sehr schätze.
    • Ob sich Herr Rose so sehr weiterentwickelt hat wird erst die nächsten Tage sich für mich zeigen. Barricade war bis dato ok, aber sonst fällt mir nichts ein vorerst. :0:

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Roses Filme haben sich stetig weiterentwickelt? Vielleicht was Geschmacklosigkeit angeht, aber ansonsten immer noch der gleiche Unfug wie zb. in dem beschämenden Werk Rigor Mortis.
      Über Ittenbach will ich auch eigentlich gar nicht diskutieren, weil da Die Hard Goreholios eh nicht kapieren, was ich meine. Ich stempel dich nicht als solcher ab, aber diese Faszination für Ittenbach verstehe ich nicht. Schön, er macht supergeile SFX keine Frage, aber seine Drehbücher sind durch die Bank weg beschissen und öde.
    • wir sind hier nicht bei Ittenbach. lolp

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Ich weiß ich werte sicherlich gesteinigt von euch aber ich liebe den ersten Violent Shit teil. Hier mal meine Review von OFDB:


      Ansicht eines Reviews

      Violent Shit (1989)

      Eine Kritik von Logge1002 (Bewertung des Films: 9/10)
      eingetragen am 20.09.2010, seitdem 138 Mal gelesen

      Dieser Film hat mich echt umgehauen, und ich kann selber nicht sagen warum genau. Ich war selber überrascht das ich mich so hinreißen lassen konnte. Da ich bevor ich den Film gesehen habe natürlich auch einige Reviews gelesen hatte, dachte ich schon an das schlimmste. Vor kurzem habe ich mir dann die neue Violent Shit box gekauft vorallem natürlich aus Sammlergründen (auf 999 Stk. limitiert ist die schicke Box). Da man sich im normalfall zuerst den ersten Teil anschaut musste auch ich in den Apfel beißen.
      Die Story handelt von Karl the Butcher (shitter) der alles tötet die er trifft. Die Story ist zum Vergessen aber das was mich bei diesem Film begeistert hat sind die genialen Goreeffekte. Herr Schnaas hatte nur 5000 DM zur Verfügung und was er da gezaubert hat ist einfach klasse. Ich finde diesen film einfach klasse die Schauspieler sind herrlich lustig sogar das Kind am Anfang lacht in die Kamera. Wenn man mit wenig Hoffnungen an den Film geht sollte man wirklich nicht enttäuscht werden, natürlich nur wenn man auf Goreflicks steht.
      Ich bin dank der Violent Shit Box zur Schnaasreligion konvertiert:)
      [film]9[/film] Pkten für Geile Effekte und geniale deutsche Schauspieler




      Muss sagen das es der erste Amateurstreifen für mich war und das ich nix gegen dämliche deutsche Schauspieler habe und die Effekte sind für mich grandios.

      Zu Ittenbach= gute Effekte, aber Filme machen muss er meiner Meinung noch lernen (vllt von Schnaas oder Rose :10:)
    • Zur Bewertung enthalte ich mich jetzt mal wohlwollend. Wenn es darum geht "vernünftige" Filme zu drehen müssen eigentlich alle 3 zuerst mal bei Profis lernen.Wenn es um die filmischen Qualitäten geht müsste die Reihenfolge lauten Ittenbach;Rose und dann Schnaas. Wobei keiner es bisher für mich geschafft hat nen durchgehend glaubwürdigen,spannenden und gut durchdachten Film abzuliefern.Effektmässig kann aber weder Rose noch Schnaas mit Ittenbach mithalten.
    • Nach den neusten Werken stehts bei mir eher Schnaas, Rose und dann iwann mal Ittenbach wobei ich mit seinen Werken einfach nichts anfangen kann. Und Schnaas hat mit Don't wake the dead gezeigt was er kann. Zumindest in meinen Augen.

      Und Amateurfilmer will man doch nicht mit Steven Spielberg oder Tarantino vergleichen, ich tues auf jeden fall nicht :0:

      Bei den Effekten geb ich dir ganz klar recht :prop:
    • Na ja,er hat quasi mit "Don't wake the death" auf die alte "Reitende Leichen" Reihe der 70'iger Jahre geschielt aber diese unglaublich gute Atmosphäre in keinem Moment auch nur annähernd erreicht.Eigene Idee Fehlanzeige,Ideenklau wäre vielleicht besser zum Glück war es nicht als Remake angekündigt.Aber jetzt zurück zu Violent Shit sonst geht es zu weit Off-Toppic.
    • Haste Recht mit dem Ideenklau, aber trashig wars auf jeden fall und ich fands wirklich von dem Regieaspekt gesehen sehr gut gemacht. Und ich sehs eher als Hommage als Ideenklau :00008040:

      Ja nun back :) Violent Shit bietet das beste non Story just Gore Exemplar was ich bis jetzt gesehen habe als Einstiegsfilm für Amateurinteressierte finde ich genau das richtige wenn man den mag kann es nur bergauf gehen. Und gehört eigentlich zum Pflichtprogramm im Amateurbereich :prop:
    • Seh ich absolut anders wäre das mein erster Amateurstreifen gewesen wäre es auch 100% mein letzter gewesen.
    • Ja geschmäcker sind verschieden lol Mich hats wie schon erwähnt in die Szene eingeführt und ich habs nicht bereut lol Aber kann ja nicht jedem gefallen ich mein Filmtechnisch ist es natürlich nicht besonders aber man muss es wie ich finde immer im Verhältnis sehen :5:
    • *sing* Ich haaaab es getaaaann, zum allerersten Maaaaal... ich hab es getaaaannn und wohl auch zum letzten Mal...

      Hab mir wirklich vorn paar Tagen dem Schnaas sein Erstlingswerk angetan.
      Die Fakten wurden in hunderten von Reviews bereits erwähnt. Trotzdem das Ganze nochmal kompakt im Schnelldurchlauf : Violent Shit ist KEIN FILM, er ist ein Experiment... und zwar ein in allen Belangen ziemlich ausbauwürdiges Experiment.

      Schlechte Akteure, saumieser Ton, grottenschlechte Bildqualität, stümperhafte Schbläddo-Effekte und NULL, aber sowas von NULL einer Story.

      Was hält mich jetzt eigentlich davon ab im Weiteren diesen Film zu beschimpfen und total zu verreissen? Wohl der Umstand, dass ich so ein herzensguter, stets alles dreimal abwägender "In Allem Was Gut Finder" bin...

      Ich kann diesen Erstling aus Fairnessgründen nun mal nicht an dem messen, was Schnaas in seinen ganzen Folgeproduktionen nur unwesentlich besser gemacht hat.

      Dieses Werk war offenbar ne fixe Idee, ein Riesenkalauer eines leidenschaftlichen Splatterfans! Das halte ich ihm (und all den Mitwirkenden) einfach mal zugute.

      Auffällig ist bei diesem Werk, dass Schnaas weder in der Lage (oder Willens) ist, auch nur den Hauch einer Story inklusive Spannungsbogen zu erzählen, noch dass er auch nur im Ansatz ein Gefühl für Timing hat.

      Der "Film" spielt von der ersten Minute an dermaßen "auf Zeit" wie es die abgewichstesten Fußballprofis aus Italien/Spanien in der Nachspielzeit nicht besser machen könnten.

      Alles wird in die Länge gezogen, seien es dümmliche Dialoge, Autofahrten von irgendwelchen Mordopfern in spe, Landschaftsaufnahmen oder die minutenlangen Taumeleien von "Karl dem Butcher" durch Hamburger-Vorstadtunterhölzer...

      Achja... Karl is ja der Hauptprotagonist, seines Zeichens wohl Muttermörder als Kind, daraufhin bis ins Erwachsenenalter in der Klappse interniert und dann unsinnigerweise verlegt worden nach achwasweissich....

      Den "Gefangenentransport" (<-- ein herrlich oller, grüner VW-Bulli mit der Sprühaufschrift "Polizei" an der Seite) nutzt Karlchen zum Ausbruch und entkommt, nachdem er 3 knallharte Bullen (alle locker und leger gekleidet im Übrigen... klar, son Gefangenentransfer machen richtig coole Bullen in Zivil, wegen der Tarnung und so... ) erledigt hat in die Tiefen der *räusper* Wälder...

      Ich hab mich im Verlaufe des Films ein wenig gewundert... ich dachte, ich würde immer missgestimmter werden. Aber mit ein paar Bierchen wurde meine Stimmung zusehends besser und ich entdeckte dann auch schöne und interessante Dinge in dem Streifen.

      Autos zum Beispiel... jawoll, Autos die man heutzutage nicht mehr sooft auf deutschen Straßen sieht... n Golf 1 oder sogar nen Ford Capri *schwärm*... Mukke aus den frühen 80ern gabs zudem auch noch, quäkte bei den langgedehnten Autofahrten immer nett aus dem Autoradio.

      Und es gab Szenen, die tatsächlich meine Mundwinkel nach oben zucken liessen, weil sie so herrlich doof waren. Ich hab jetzt grade keinen Bock (und empfinde es auch als absolut unnötig) nen Spoiler zu setzen, (weil die Story eh total Peng ist) und plaudere einfach mal ein paar Eindrücke aus.

      Also, das sind zwei Typen die sollen sowas wie Waldarbeiter darstellen... zumindest tun sie so... hihi, Waldarbeiter in Jeans, Mantaletten und Jeans/Lederjacke... aber es kommt noch besser *prust*... die harten Worker "deep in da forrest" haben nicht etwa Motorsägen am Start... Nöööö, die stellen sich nen ollen Kompressor an den Waldrand, damit der eine Vollhonk mit ner elektrischen Garten-Heckenschere <--- lolp ein bisschen an den Tannen rumstreicheln kann und der andere (Schnaas himself) gräbt einfach mal n Loch...

      Die Szene ist so dermaßen saublöd und uninspiriert und zeigt darüber hinaus, dass Schnaas offensichtlich nicht die geringste Vorstellung von sinnvoller Arbeit hat : Zwei Typen bewegen sich und machen irgendwatt... ob das Sinn macht? Egal!

      Lustig fand ich auch immer, wenn Karlchen von seinen Schnetzeleien sooo müde wurde, dass er sich immer gleich ein paar Meter entfernt von seinem letzten Tatort aufs Gesicht legte (bei "Immer Ärger mit Bernie" kam das allerdings noch besser)... jaaaa, is schon klar... er war nicht müde, sondern wurde von seinen Dämonen heimgesucht oder sowas. Bei einem seiner darauffolgenden Flashbacks war er dann plötzlich wieder Kind und der Teufel (denk ich mal :12:) erschien ihm...

      Da bekam ich dann allerdings nen mittelschweren Lachflash, weil der Teufel mich eher an Kater Mikesch erinnerte und als der dann plötzlich anfing obszön über die Mumu von Karlchens Mama zu salbadern war bei mir erstmal vorbei mit Beherrschung.... so blöd, so unglaublich blöd, das Ganze.

      Wenn man einen Splatterfilm machen will, muss man natürlich nicht von Anfang an Meisterleistungen vollbringen. Aber es kann sicherlich nicht schaden, wenn man sich zumindest Grundkenntnisse über die menschliche Anatomie anliest. Man sagt zwar, das Herz ist links... aber es ist allenfalls etwas links verlagert und sitzt immer noch relativ zentral, mittig unterm Brustbein. Nicht bei Schnaas... da wird mitunter das Herz auch schonmal direkt durch die linke Titte rausgedoktort...

      Des Weiteren hat Schnaas neue Regeln für den Horrorfilm aufgestellt : Nicht nur "alleine Pinkelngehen" oder "vorehelicher Sex unter Teenagern" wird von der Liga der aussergewöhnlich dämlichen Maskenmörder umgehend mit Ausweiden bestraft.... NEIN : Auch Verstöße im Straßenverkehr sind Sünden, die gnadenlos geahndet werden. So darf man nämlich noch in der Anfangsviertelstunde ne junge Frau dabei beobachten, wie sie ein KfZ ( Marke VW Golf) minutenlang unfallfrei (!) durch diverse Straßen lenkt. Man spürt förmlich, wie sich hier eine Tragödie anbahnt... Sie fährt zu einer Tankstelle und die Nerven sind zum Zereissen gespannt... aber DANN! NEIN!!! Sie tankt nicht etwa, sie kauft sich bloß Zigaretten... der Puls beruhigt sich... und SCHON isser wieder auf 180 DENN, diese dusselige Golf-Planschkuh nimmt beim Linksabbiegen dem Gegenverkehr sowas von saufrech die Vorfahrt! DAAAA wusste ich : Die Olle is als nächstes fällig... UND die hats verdient! Bitte glaubt jetzt nicht ernsthaft, dass das mit dem Vorfahrtnehmen ne gewollte Szene war, die is wirklich nur durch die Gegend gefahren, wurde dabei gefilmt und hat wirklich gepennt, als die von der Shell-Tanke links abgebogen is lol

      Bei all den Anekdoten, die ich jetzt so schreibe könnte man glatt auf die Idee kommen, ich hätte mich bei dem Streifen gut unterhalten... leider Fehlanzeige. Wenn das Ganze auf vielleicht ne halbe Stunde oder 20 Minuten gestaucht worden wäre, dann wäre es ne kurzweilige Unterhaltung gewesen... so aber wars elend langatmig.

      Die schlechtgemachten Splatterszenen sind in ihrer Machart eher dazu angetan, dass man darüber lacht. In ihrer Idee hingegen sind sie teilweise... ich will nichtmal sagen menschenverachtend oder frauenfeindlich.... sie sind vielmehr erschreckend DUMM! Und DUMME Menschen machen mir Angst...

      Es fällt mir wahnsinnig schwer, dieses Machwerk zu bewerten... vom rein Handwerklichen her müßte er absolute Tiefstnoten bekommen, ebenso für die Dummheit, die in dem ganzen steckt.

      Aber ich gestehe dem "Film" eben hier und da auch etwas an Unterhaltungspotential zu (NEIN, nicht bei den Splatterszenen, das kann sicher NICHT).

      Ergo : [film]2[/film]
      The girl that silenced the world for 6 minutes...
      https://www.youtube.com/watch?v=Sj00vO48MTk
      Severn Suzuki

    • @Hotte99 Danke für diesen hervorragenden Beitrag.Du hast absolute Hochachtung verdient das du diesem Scheissfilm soviel Zeit gewidmet hast.Ich hab mich selten bei einem Beitrag so unterhalten und bestätigt gefühlt wie bei diesem.Weiter so,schau dir bitte auch Schnaas weitere Machwerke an und berichte dann auch drüber,ich denk was diesen Antiregisseur betrifft haben wir den gleichen Geschmack.
    • RE: Violent Shit

      @Hotte
      Hast du sehr unterhaltsam geschrieben, der 1. VS ist auch recht schlecht, wenn auch noch streckenweise belustigend, da wird dir auch kaum einer wiedersprechen. Schau dir mal noch einen anderen Schnassfilm an. :0:

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • RE: Violent Shit

      Original von Dr.Doom
      @Hotte
      Hast du sehr unterhaltsam geschrieben, der 1. VS ist auch recht schlecht, wenn auch noch streckenweise belustigend, da wird dir auch kaum einer wiedersprechen. Schau dir mal noch einen anderen Schnassfilm an. :0:


      Wolltest du Scheiss oder Schnaas schreiben? lolp

      Zu Hottes Beitrag: Ja, besser hätte man es nicht schreiben können, aber dennoch schau ich diesen dummen Schwachsinn doch sehr gerne...Muss nicht jedes Jahr sein, aber ab und an ist das doch recht fesche Unterhaltung. Und wenn du dir gerne alte Schrottschleudern ansiehst, dann lege ich dir sehr Maniac Killer ans Herz lolp
    • Original von Hotte99
      Des Weiteren hat Schnaas neue Regeln für den Horrorfilm aufgestellt : Nicht nur "alleine Pinkelngehen" oder "vorehelicher Sex unter Teenagern" wird von der Liga der aussergewöhnlich dämlichen Maskenmörder umgehend mit Ausweiden bestraft.... NEIN : Auch Verstöße im Straßenverkehr sind Sünden, die gnadenlos geahndet werden. So darf man nämlich noch in der Anfangsviertelstunde ne junge Frau dabei beobachten, wie sie ein KfZ ( Marke VW Golf) minutenlang unfallfrei (!) durch diverse Straßen lenkt. Man spürt förmlich, wie sich hier eine Tragödie anbahnt... Sie fährt zu einer Tankstelle und die Nerven sind zum Zereissen gespannt... aber DANN! NEIN!!! Sie tankt nicht etwa, sie kauft sich bloß Zigaretten... der Puls beruhigt sich... und SCHON isser wieder auf 180 DENN, diese dusselige Golf-Planschkuh nimmt beim Linksabbiegen dem Gegenverkehr sowas von saufrech die Vorfahrt! DAAAA wusste ich : Die Olle is als nächstes fällig... UND die hats verdient! Bitte glaubt jetzt nicht ernsthaft, dass das mit dem Vorfahrtnehmen ne gewollte Szene war, die is wirklich nur durch die Gegend gefahren, wurde dabei gefilmt und hat wirklich gepennt, als die von der Shell-Tanke links abgebogen is lol


      Hotte du bist der King lol lol lol lol Besser kann mans nicht beschreiben.

      Klar ist Violent Shit so sinnlos wie ein Schuh im Backofen, aber wenn man damit was anfangen kann ist es wenigstens lustig :)

      Sehr geile Review :6:
    • Story mässig ist es genial. Die ebsten Splattereffekte hat er auch, und man mekrt an den "Schauspielern" das ALLE AMateure sind. Deswegen:

      KEINE BEWERTUNG!!!

      Ach ja 1 Satz brannte sich für IMMER in mein Hirn ein:
      "Roy Black ist tot die alte Sau"
      "ich kenne nur 2 vernünftige Menschen: Markus am Morgen und Markus zu Mittag" :6: :6: :6: :6:

      jedes Mal wenn wir essen, machen wir eine Wahl unseres Essens. Bitte entscheiden Sie sich für vegetarisches Essen. Tun Sie es für die Tiere, die Umwelt und für Ihre eigene Gesundheit.
    • War das mit Roy Black nicht im 2. Teil?

      Ach Kacke... jetzt hab ich mich verplappert *mundzuhalt* Jaaaa... ich hab den 2. Teil mittlerweile auch gesehen. Mal sehen, ob ich den auch bewerte. lolp
      The girl that silenced the world for 6 minutes...
      https://www.youtube.com/watch?v=Sj00vO48MTk
      Severn Suzuki

    • Original von Hotte99
      War das mit Roy Black nicht im 2. Teil?

      Ach Kacke... jetzt hab ich mich verplappert *mundzuhalt* Jaaaa... ich hab den 2. Teil mittlerweile auch gesehen. Mal sehen, ob ich den auch bewerte. lolp


      Ja, bitte :) Bescher uns noch so einen ultralustigen Veriss.
    • Vorhin geguckt und enttäuscht gewesen... Der Sound der Personen war viel zu leise (Trilogie Box), Storry hab ich nicht wirklich was von mitgekriegt nur dass er seine Mutter gekillt hat, Zombie/Untoter oder sowas ist und alle Leute ummätzelt, die einfach nichts damit zu tun haben. Bei den Opfern hab ich keinen Zusammenhang erkennen können (vllt lags nur daran, dass ich kaum was verstanden habe), wodurch 0 Spannung aufkam. Die Filmqualität war einfach nur schlecht... Die Effekte waren OK, und die Grundidee eigentlich solide nur hätte man viel mehr draus machen MÜSSEN!
      [film]3[/film]
    • Tja Keze, dies ist ein Amateurfilm mit wenig Budget. Und dazu noch einer der ersten Filme der Jungmutationenecke. Da gehts nur um Rumsauen...Du solltest deine Erwartungen für den 2. Teil extrem runterschrauben.
    • oO werd ich wohl auch tun lol Naja wenigstens sieht die Box bzw die DvD-Hüllen geil aus lol Ist denn der dritte besser?
    • Der Dritte ist ne reine Partybombe. Zwar immer noch optisch reinster Videocammüll, aber wenn du den Film angetrunken und mit paar Kollegen anschaust, gibts genug Sachen über die man sich schlapplachen kann. Allein die Synchro ist der Hammer. Wenn man Amateurfilmtechnisch ein bisschen leidensfähig ist, ist VS 3 echt der Goreknaller schlechthin.
    • Der 1.Teil ist von der Bild und Tonqualität her wohl das schlechteste was im deutschen Amateur Bereich je veröffentlicht wurde. Teil 2 und 4 werden dir mehr zusagen wenn du immerhin 3 Punkte gibst. lolp

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Original von Dr.Doom
      Der 1.Teil ist von der Bild und Tonqualität her wohl das schlechteste was im deutschen Amateur Bereich je veröffentlicht wurde. Teil 2 und 4 werden dir mehr zusagen wenn du immerhin 3 Punkte gibst. lolp


      Taubert kann das Ganze mit dem Bild und Ton aber noch schlechter... lolp
    • Original von FUN
      Original von Dr.Doom
      Der 1.Teil ist von der Bild und Tonqualität her wohl das schlechteste was im deutschen Amateur Bereich je veröffentlicht wurde. Teil 2 und 4 werden dir mehr zusagen wenn du immerhin 3 Punkte gibst. lolp


      Taubert kann das Ganze mit dem Bild und Ton aber noch schlechter... lolp


      Würd ich nicht sagen, vielleicht vom Inhalt her, aber nicht von der technischen Umsetzung. lolp

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Original von Dr.Doom
      Original von FUN
      Original von Dr.Doom
      Der 1.Teil ist von der Bild und Tonqualität her wohl das schlechteste was im deutschen Amateur Bereich je veröffentlicht wurde. Teil 2 und 4 werden dir mehr zusagen wenn du immerhin 3 Punkte gibst. lolp


      Taubert kann das Ganze mit dem Bild und Ton aber noch schlechter... lolp


      Würd ich nicht sagen, vielleicht vom Inhalt her, aber nicht von der technischen Umsetzung. lolp


      Naja, darüber kann man jetzt natürlich streiten, aber bei einigen Filmen von ihm muss man auch seine Boxen vergewaltigen, um mal etwas verstehen zu können. Aber wie dem auch sei: Die Anfänge von Schnaas und Taubert sind unterirdisch lächerlich. Schnaas hat sich deutlich verbessert, wenn auch er immer noch Amateur ist und Taubert kann mittlerweile zumindest auf bessere Nachbearbeitungsprogramme zurückgreifen, wobei er inhaltlich trotz der Knappheit an Story immer noch unbeholfen, chaotisch und unstimmig ist.
    • Also bin und bleibe ich der einzige der VS 1 richtig geil findet :)
      Finde gerade den Ton geil, allerdings hört man den nur wenn man das Ganze sehr laut aufdreht :)
      Empfand den Teil 2 dann als Enttäiuschung im Vgl. zu Teil 1, Teil 3 rockt dann wieder richtig und Teil 4 ist der beste der Reihe :)
      Schade das er dir, Keze nicht so gefallen hat :)
    • Original von Logge1002
      Also bin und bleibe ich der einzige der VS 1 richtig geil findet :)


      NÖ. Ich find den auch geil. Aber auch nur einmal in 5 Jahren...und wenn ich gerade mal wieder nicht einschlafen kann lolp
    • Original von FUN
      Original von Logge1002
      Also bin und bleibe ich der einzige der VS 1 richtig geil findet :)


      NÖ. Ich find den auch geil. Aber auch nur einmal in 5 Jahren...und wenn ich gerade mal wieder nicht einschlafen kann lolp


      :5: Ist klar, für mich ist das der Film, der die ganze Sache ins Rollen gebracht hat^^ Daher werde ich den Film immer mögen, die Effekte sind halt wirklich grandios für das Verhältnis :6: :6: