Bis das Blut gefriert

    • Bis das Blut gefriert




      Originaltitel : The Haunting
      Land / Jahr : Großbritannien / 1963
      Altersfreigabe : FSK 16
      Regie: Robert Wise
      Produktion: Robert Wise
      Drehbuch: Shirley Jackson (Roman), Nelson Gidding
      Kamera: Davis Boulton
      Schnitt: Ernest Walter
      Spezialeffekte: Tom Howard
      Budget: ca. 1.400.000 $
      Musik: Humphrey Searle
      Länge: ca. 108 Minuten
      Darsteller : Julie Harris, Claire Bloom, Richard Johnson, Russ Tamblyn, Fay Compton, Rosalie Crutchley, Lois Maxwell, Valentine Dyall, Diane Clare, Ronald Adam, Pamela Buckley, Amy Dalby, Rosemary Dorken, Verina Greenlaw, Claude Jones




      Inhalt :

      In der alten Villa „Hill House“ soll es nicht mit rechten Dingen zugehen: Das Haus sei verflucht und durch und durch böse, heißt es. Nachdem es zu mysteriösen Todesfällen gekommen ist, wollen vier Menschen, darunter ein Professor, die übernatürlichen Phänomene des Spukschlosses untersuchen. Niemand wohnt dort. Angeblich... Mit dieser berühmten ersten Verfilmung von Shirley Jacksons „Spuk in Hill House“ lieferte Regisseur Robert Wise („Der Leichendieb“) ein Meisterwerk des subtilen Grauens ab. 1999 wurde dieser „für die Entstehungszeit überdurchschnittliche Gespensterfilm“ (Lexikon des internationalen Films) unter dem Titel „Das Geisterschloss“ neu verfilmt.


      Trailer:




      Meinung:


      Das ist ganz eindeutig einer der größten Meilensteine des klassischen Grusel - Films. Dieser 1963 entstandene Klassiker schafft es noch heute, den Zuschauer absolut zu fesseln und zu faszinieren. Im Gegensatz zu seinem Remake "Das Geisterschloss" wird hier wirklich noch wert auf Atmosphäre gelegt. Und die Atmosphäre in diesem Film ist wirklich sagenhaft dicht und unheilvoll, was natürlich noch dadurch unterstützt wird, das der Film noch in s / w gedreht wurde. Das Remake hingegen ist leider viel zu sehr Effektüberlagert, wodurch die Atmosphäre fast gänzlich verloren geht.

      "The Haunting", wie dieser Film im Original heisst, ist für mich der beste Geisterhaus - Film überhaupt, kein anderer kann meiner Meinung nach in Sachen Spannung und vor allem bei der Atmosphäre mit diesem sehenswerten Klassiker mithalten. Für die damalige Zeit sind auch die Effekte sehr gut gelungen, man darf sie natürlich nicht mit heutigen Maßstäben messen.

      Die faszinierende Spukhaus - Atmosphäre, die hier geschaffen wurde, kann durch keine in der heutigen Zeit möglichen Effekte ersetzt werden, wie das Remake ja eindeutig bewiesen hat. So heisst es also, für alle Liebhaber des Klassischen Grusel's, immer zum Original zu greifen, denn hier ist die Gänsehaut garantiert.


      [film]10[/film]
      Big Brother is watching you
    • Der Film ist wirklich genial. Die Atmosphäre ist einmalig, ich mag auch die tolle s/w-Photografie des Films und allein der Anfang des Films ist schon sehenswert und erweckt interesse. Der Streifen ist durchgehend unterhaltsam, gruselig und zu keiner Zeit langweilig und auch die Schauspieler machen ihre Sache recht gut finde ich. Habe ich oft und gerne gesehen. Perfekt! [film]10[/film]
    • Das Remake unter dem Titel "Das Geisterhaus" einfach nur gottenschlecht.
    • Das Remake ist wirklich nicht würdig um mit diesem wunderbaren Film verglichen zu werden, ist ja aber nichts neues. [film]8[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • RE: Bis das Blut gefriert

      Die Geschichte wird sehr interessant voranschreiten. So wird auf die Entstehungsgeschichte eines Spuckhauses, das „Hill House“ sehr intensiv eingegangen. Das abgelegene Haus ist beeindruckend Groß, wie ein Schloss schaut es aus. Dieses Haus wird oft als bösartig bezeichnet und so schaut es dann auch aus, von außen her teils im Schatten liegend und von schwarzen Wolken überbedeckt. Von Innen her ist es mit sehr viel Resiquien ausgestattet, wie Skulpturen. Gruselig ausschauen werden zudem kunstvolle Zeichnungen an Wänden, die bei näherer Betrachtung, wo die Kamerazooms dicht draufzeigen, böse Fratzen präsentieren werden, was dann auch schaudern darf. Die Charaktere werden 2 Frauen sein, die übersinnliche Begabungen besitzen, dazu noch ein Wissenschaftler der paranormalen Erscheinung und jemand der sich dafür interessiert. Die Darsteller spielen allesamt brillant. Die Geistererscheinungen werden lange Zeit lediglich anhand lauter Geräusches aktiv, mit Ausnahme einer in sich flexibel beweglichen Tür, jene Effekte als Highlight auch großartig ausschauen. Zu spüren gibt es noch kalte Flecken im Haus, offenbart durch sichtbar kalten Atem. Die Charaktere werden untereinander Konflikte austragen, wobei eine Liebesgeschichte ansatzweise angedeutet wird. Zwar hat der Film zwischendrin auch mal einen kleinen Hänger, wo für meinen Geschmack recht viel Dialog stattfindet, im letzten Drittel wird das Tempo noch stark angezogen und der Gruselfaktor darf dabei sehr hoch ausfallen. „Bis das Blut gefriert“ ist kein Film bei dem man groß Effekte oder Geister erwarten sollte, mit dem Filmalter natürlich zu begründen. Dennoch zieht das Werk einen anhand der schaurigen Geräusche und sehr ansprechenden Kulisse wenn man sich drauf einlässt, in seinen Bann, mit dem Finale dann auch sehr zuspitzend, was das Blut in den Aden auch gefrieren lassen kann.

      „Niemand wird da sein wenn sie Hilfe brauchen, in der Nacht, in der Dunkelheit.“

      [film]8[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Schwarzer Elektro - Alternative Playliste: Klick
      Tekkno - XTC - Acid (Playliste/The Hits): Klick
    • RE: Bis das Blut gefriert

      Das ist auch einer der Klassiker, die ich mir leider noch nicht angeschaut habe, dies aber demnächst auf jeden Fall nachholen werde. Eure Reviews steigern die Lust auf diesen Film emens, danke! :6:
      Hurley: "Hat der Vogel gerade meinen Namen gerufen?"
      Sawyer: "Ja hat er...Und gleich danach hat er Goldklümpchen gekackt."
    • Es gibt einen ähnlichen Film aus den 70er Jahren mit dem Titel: The Legend of Hell House / Tanz der Totenköpfe. Der Film ist aus dem Jahr 1973.
      Ich habe den Film nicht gesehen, kenne aber die Buchvorlage von Richard Matheson. Die Originalausgabe erschienen 1971 unter dem Titel Hell House, Das Höllenhaus.

      Matheson hat sich von "The Haunting" inspirieren lassen (heute würde man sagen: Er hat dreist geklaut... :0: ). Und zumindest die Roman-Version ist wirklich sehr überzeugend...ob geklaut/inspiriert oder nicht. Wirklich eine meiner Lieblings-Geisterhaus-Stories. Ich muß sogar sagen noch besser als die Original Roman-Vorlage. Grade sexuelle Komponenten und auch vom Gruselfaktor ist diese "Kopie" noch ein ganzes Stück besser, bzw. eindeutiger als das Original. The Haunting ist natürlich unangefochten ein echter Meilenstein im Geisterhaus-Genre. Gehört auch zu meinen Lieblings-Klassikern.

      Wollte es nur mal so am Rande einstreuen...Das Höllenhaus ist, wenn man sich nicht an dem Fakt stört das die Story abgekupfert ist, wirklich eine der besten Geisterhaus-Geschichten die ich je gelesen habe...

      Ist aber schon lange "out of print". Flohmarkt? Ebay? Lohnt sich...
    • Original von deodato
      Es gibt einen ähnlichen Film aus den 70er Jahren mit dem Titel: The Legend of Hell House / Tanz der Totenköpfe. Der Film ist aus dem Jahr 1973.

      Ach, diesen Film habe ich mir kürzlich auf amazon gekauft! :)
      Allerdings auch noch nicht angeschaut. Aber jetzt hast du mich neugierig gemacht, deo...
      Hurley: "Hat der Vogel gerade meinen Namen gerufen?"
      Sawyer: "Ja hat er...Und gleich danach hat er Goldklümpchen gekackt."
    • Einer meiner Lieblingsgruselfilme. Fantastische Atmosphäre und viel Kopfhorror. Genial! Fette 10 von 10 Spukpunkte
      "I know now that my wife has become host to a Kandarian demon. I fear that the only way to stop those possessed by the spirits of the book is through the act of... bodily dismemberment. " :6:
    • Ich hole gerade die Klassiker nach die ich noch nicht gesehen habe wie zb diesen Streifen wo man nur gute kritiken hört und liest.Ich habe mir den Streifen so um halb drei in der früh mit Kopfhörer angesehen und muss sagen das ich mich an manchen stellen auch gegrußelt habe^^Der Film versprüht eine Atmosphäre die nicht leicht zu beschreiben ist, von der Kameraführung nicht zu sprechen, bahnbrechend!!!Toller Spielfilm den sich ein jeder sogenannter Film/HorrorFilmliebhaber umbedingt ansehen muss.
      WERTUNG [film]10[/film] PS:Und lasst euch vom Jahrgang des Filmes nicht abschrecken bzw das es ein s/w Streifen ist ihn sich anzusehen, weil gerade das macht den Streifen so sehenswert.

    • Original von Dawsons Crack01:

      Ich hole gerade die Klassiker nach die ich noch nicht gesehen habe wie zb diesen Streifen wo man nur gute kritiken hört und liest.Ich habe mir den Streifen so um halb drei in der früh mit Kopfhörer angesehen und muss sagen das ich mich an manchen stellen auch gegrußelt habe^^Der Film versprüht eine Atmosphäre die nicht leicht zu beschreiben ist, von der Kameraführung nicht zu sprechen, bahnbrechend!!!Toller Spielfilm den sich ein jeder sogenannter Film/HorrorFilmliebhaber umbedingt ansehen muss.
      WERTUNG [film]10[/film] PS:Und lasst euch vom Jahrgang des Filmes nicht abschrecken bzw das es ein s/w Streifen ist ihn sich anzusehen, weil gerade das macht den Streifen so sehenswert.


      Jop wirklich toller Grusler. 8/10

      Für deine "Klassiker-Mission" kann ich dir auf jeden Fall auch noch "Schloss des Schreckens" und "Landhaus der toten Seelen" empfehlen... :3:
    • Jop The Thing, ich werd die Äuglein offen halten^^

    • Schloss des Schreckens (bescheuerter Titel) ist mindestens genau so gut wie Bis das Blut gefriert;)
      What fools these Mortals be!
    • Original von DeathShark:

      Schloss des Schreckens (bescheuerter Titel) ist mindestens genau so gut wie Bis das Blut gefriert;)


      Mir gefällt er sogar noch ne Ecke besser :3:
    • Für Oktober 2013 hat Warner eine Blu-Ray zu Bis das Blut gefriert angekündigt.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Schwarzer Elektro - Alternative Playliste: Klick
      Tekkno - XTC - Acid (Playliste/The Hits): Klick
    • Läuft heute auf ARTE um 20.15 Uhr!

      Meinung wird folgen :)
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.
    • Es scheint mir, als wären Horrorklassiker mit mehr Liebe und Verstand gemacht, als heute.
      "The Haunting" aka "Bis das Blut gefriert" ist einer dieser Filme. In Farbe würde er sicher nicht mal ansatzweise so gut wirken.
      Das Haus "Hill House" übt seinen Spuk seit Generationen aus. Eine Gruppe von 4 Neugierigen will dem auf den Grund gehen. Die ängstliche und sich leer fühlende Eleanore hofft durch dieses Abenteuer endlich mal etwas Aufregendes in ihrem Leben zu haben. Das Haus zieht sie in seinen Bann...

      Julie Harris spielt hier hervorragend in der Rolle als Eleanore Lance. Den Wandel vom lebensleeren jungen Ding zu einem vom Haus besessenen Wesen. Ihre Monologe treiben die Handlung regelrecht voran. Ihre Mitmenschen wissen nur teilweise, was in ihr vorgeht. Das Wesentliche erfährt nur der Zuschauer. Leider ist ihre Veränderung am Ende auch tragisch, sodass man den Film mehr als Drama statt als Horror ansehen könnte.
      Die Schockmomente zeigen sich stückchenweise. Der Spuk im Haus wird intensiver, äußert sich aber nicht als Wesen oder Ähnliches. Zum Ende hin hält die Geschichte für den Zuschauer aber den einen oder anderen Schockmoment parat. Was 1963 grauenvoll gewirkt haben muss, hat heute von seinem Reiz nichts verloren!


      Toller Klassiker!

      [film]9[/film]
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.
    • Auch nach beinahe 50 Jahren hat der Film nichts von seiner bedrohlichen Atmosphäre verloren. Bereits das Intro, der Monolog, die sich langsam ausbreitende, wabernde Titeleinblendung sind so perfekt inszeniert, dass man sofort gebannt ist. Für den wahren Horror benötigt der Film keine Schreckmomente. Alleine die dunkle Vorderansicht von Hill House genügt, um dem Zuschauer eine Gänsehaut einzujagen. Die dunklen Ecken, die vielen Türen, alles trägt dazu bei, eine perfekte Atmosphäre zu schaffen.

      Das Haus ist der Mittelpunkt, alles kreist darum, die Personden sind nicht wirklich darin gefangen, und trotzdem können sie sich nicht loslösen. Bei einigen ist es Neugier, bei der fragilen Hauptdarstellerin wohl etwas viel tieferes.
      In der wohl nervenaufreibendsten Szene liegt die Protagonistin in Theodoras Zimmer. Man hört unwirkliche Stimmen, man glaubt in der Wandverzierung ein Gesicht zu sehen, Eleanor glaubt Theodoras Hand zu halten. Dann geht das Licht an.

      Es gibt dutzende solcher perfekt inszenierter Momente. Eleanors schwindelnder Blick zum Turm des Hauses, eine atmende Tür, ein düsterer Garten mit einer Familienskulptur. Den kalten Luftzug vor dem Kinderzimmer spürt man beinahe selbst. Nie sieht man den Schrecken, und doch fühlt man ihn permanent. Auch hört man den Personen die ganze Zeit gerne beim Sprechen zu, die Dialoge sind zum Teil wunderbar poetisch geschrieben.

      Neben Suspiria und Texas Chainsaw Massacre ist The Haunting wohl einer der wenigen Horrorfilme, der in meinen Augen perfekt ist. Eine Blu-Ray veröffentlichung ist mehr als überfällig.

      [film]10[/film]

      PS: Diesen Text habe ich bereits vor einiger Zeit geschrieben, vielleicht würde ich den Film heute nicht mehr so euphorisch bewerten. Trotzdem finde ich ihn immer noch sehr gut.
      What fools these Mortals be!
    • Im großen und ganzen ein recht gut gemacht und gemeinter Gruselfilm,der durch eine stellenweise beklemmende Atmosphäre zu überzeugen weiß.Trotzallem muß ich gestehen,das bei mir auch stellenenweise etwas Langatmigkeit aufkam.Dies habe ich vereinzelt bemerkt,als ich mich während des Films mit mit anderen Dingen beschäftigt,und erst die letzten 30 min. wieder Zugang gefunden habe.Da hätte ich mir doch lieber von Ingmar Bergmann Die Stunde des Wolfs gewünscht.

      King Diamond hat sich bestimmt für sein Album Abigail bei diesem Film einige textliche Anregenugen geholt,aber das ist nur Spekulation von meiner Seite aus.

      [film]6[/film]
    • Ich sehe das ähnlich wie KoenigDiamant. Ganz netter Gruselfilm, der aber seine Längen besitzt und mich nicht vollends aus dem Hocker reisst. Da habe ich zb. Das Grauen von Black Torment oder auch Ein Toter spielt Klavier als furchteinflössender in Erinnerung. Aber, so schlimm das auch ist, immer noch besser als viele Horrorproduktionen der Neuzeit. Werde mir die BluRay zulegen. Schönes, seichtes Gruselerlebnis, aber mehr als [film]7[/film] sind nicht drin.
    • Sicherlich einer der besten Geistergrusler. Im prinzip gibt es nicht viel Neues zu sagen, was nicht die Vorredner schon in den Vordergrund gerückt haben. Die Höchstwertung gibt es nicht, da der Film in der mitte imho doch ein zwei Längen hat. Insgesamt hat der Film aber gut gefallen.
      Wir sind der singende tanzende Abschaum der Welt!
    • Netflix bringt unter dem Namen "The Haunting of Hill House" den Horrorhit in Serie.
      Mike Flanagan („Ouija: Ursprung des Bösen“, „Before I Wake“) wir Regie führen und das Skript schreiben. Gemeinsam mit Trevor Macy, Justin Falvey und Darryl Frank wird er die zehn Teile auch als Ausführender Produzent unter seine Fittiche nehmen.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...