Tarantula





    • Originaltitel: Tarantula
      Land / Jahr: USA / 1955
      Altersfreigabe: FSK 12
      Regie: Jack Arnold
      Produktion: William Alland
      Drehbuch: Robert M. Fresco, Martin Berkeley, Jack Arnold
      Kamera: George Robinson
      Schnitt: William Morgan
      Spezialeffekte: David S. Horsley
      Budget: -
      Musik: Henry Mancini, Herman Stein
      Länge: ca. 77 Minuten
      Darsteller: John Agar, Mara Corday, Leo G. Carroll, Nestor Paiva, Ross Elliott, Edwin Rand, Raymond Bailey, Hank Patterson, Bert Holland, Steve Darrell, Dee Carroll, Edgar Dearing, Don Dillaway, Clint Eastwood, Jane Howard


      Inhalt :

      Beim Brand eines Laboratoriums in der kalifornischen Wüste, wo ein Forscher mit Wachstumsbeschleunigungen experimentiert, entweicht eine giftige Tarantel. Bald erreicht das Tier die monströsen Ausmaße eines Hochhauses und droht ganze Städte auszurotten. Mit Napalm-Bomben bewaffnet rückt die amerikanische Luftwaffe an, um dem Biest den Garaus zu machen. Ein mit einfachen dramaturgischen Mitteln, aber spannend und stilsicher inszenierter Gruselfilm, der zu einem Klassiker des Genres wurde. Beiläufig, aber wirkungsvoll entwickelt er eine unterschwellige erotische und politische Mythologie: Die Spinne als Inkarnation bedrohlicher Triebe, aber auch als Ausdruck wachsender Ängste vor einem Atomkrieg.


      Trailer:


      Blu-Ray: 12.06.2014


      Meinung:


      Es ist wohl keineswegs übertrieben, wenn man diesen Klassiker als einen der größten Meilensteine des Tierhorrors bezeichnet. Wenn man bedenkt, das "Tarantula" schon über 50 Jahre alt ist, dann ist vor allem die Tricktechnik für die damalige Zeit sehr bemerkenswert. In der heutigen Zeit entlockt es dem Zuschauer wohl nur noch ein Schmunzeln, aber in den 50 ern war das schon etwas Besonderes.

      Der Film verursachte damals schon großes Erstaunen bei den Zuschauern und wusste durch seine durchaus spannende Story zu überzeugen. Atmosphärisch ist dieser herrliche Klassiker sehr dicht gehalten und durch die Riesenspinnen wirkt alles auch sehr bedrohlich. Auch die Darsteller spielen ihre Parts sehr überzeugend, die Angst und Panik wird sehr gut zum Zuschauer transportiert.

      Auch in der heutigen Zeit der immer besser werdenden Special - Effects ist es immer wieder ein Erlebnis, sich diesen Meilenstein des Tierhorror's anzusehen, denn man wird immer wieder gut und kurzweilig unterhalten.


      [film]9[/film]
      Big Brother is watching you
    • Auf jeden Fall ein gern gesehener Klassiker.

      [film]8[/film]
    • will nicht stressen mit meiner empfindung für tarantula, aber der lief in einer jack arnold reihe immer donnerstags über monate im wdr, habe ich mit meinen über alles geliebten verstorbenen bruder gesehen. ich, wir haben es geliebt! denke an dich wenzel! :6: [film]8[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Ein Forscher experimentiert in der Wüste hinsichtlich Wachstumsbeschleunigungen.

      Natürlich kommt es auf Grund eines Unfalls zu einer Katastrophe- eine Tarantel entweicht aus dem Labor. Da die Forschungen sehr gut vorangeschritten waren, wird die hochgiftige Spinne auch immer größer und zu einer Bedrohung für die Städte und die Menschheit. Was bleibt also noch anderes übrig, als Napalmbomben
      einzusetzen…

      In den 1950er-Jahren drehte Jack Arnold einige der bedeutendsten Filmklassiker des Science-Fiction- Genres, sein Glanzstück: Tarantula. Die Effekte werden heute eher belächelt, hatten aber in der damaligen Zeit und für die damaligen Verhältnisse eine ziemlich große Wirkung. Der Film ist zwar absehbar, allerdings auch sehr kurzweilig. Kurzum- Nostalgikern absolut zu empfehlen.

      Was am Rande erwähnenswert ist, dieser Film beinhaltet eine der ersten Filmrollen von Clint Eastwood, der bis dato noch völlig unbekannt war.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sid.vicious ()

    • Was? Clint Eastwood war dabei? Der ist mir gar nicht aufgefallen...
      Ich habe mir den Film gestern zum ersten Mal komplett angeschaut. Ich mag die guten alten Horrorfilmchen sehr gerne, aber irgendwas hat mir hier gefehlt. Er hat auf jeden Fall seine kultigen Momente und ist für einen "B-Film" sogar sehr ordentlich gespielt. Die Riesen-Tarantel wird gut dargestellt, wenn man die begrenzten Mittel bedenkt. Ich würde den Film nicht ganz so hoch bewerten. Man kann sich gut unterhalten, nicht mehr aber auch nicht weniger. Liegt vermutlich auch daran, dass ich mit den meisten Tier-Horrorfilmen nicht so viel anfangen kann...

      [film]6[/film]
      Hurley: "Hat der Vogel gerade meinen Namen gerufen?"
      Sawyer: "Ja hat er...Und gleich danach hat er Goldklümpchen gekackt."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sawyer ()

    • Muss ich leider Sawyer in jeden Punkten zustimmen. Was mich an Tierhorror am meisten nervt ist die pseudowissenschaftliche Quakerei und dass das eigentliche Monster zu selten zu sehen ist. Da das hier der Fall ist, wurde ich mehr gelangweilt als unterhalten. Wenn Tarantula aber mal zu sehen ist, macht er dennoch Laune.
    • Tarantula ist mein Lieblingsfilm unter den Monsterklassikern und der beste von Jack Arnold, meiner Meinung nach
      Schon als Kind habe ich den Film geliebt.
      Fehlt mir noch in meiner Sammlung !

      9/10
    • Ich hab die ganzen Jack Arnold Filme - kann man sich immer mal wieder zwischendurch geben. Tarantula ist einer der Besten....

      [film]8[/film]
    • Das geilste an solchen alten Filmen sind die Trailer. Denn jeder behauptet, dass es das schickierenste ist, was der Mensch je gesehen hat.

      Achja... was für eine Gesellschaft damals. Alles CDU-Wähler lol
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.
    • Meine kleine Schwester hat mich damals auf den Film aufmerksam gemacht, weil ihr das Riesenmeerschweinchen gefallen hat, da musste ich doch gleich mal reinschnuppern, um was es sich für ein wirres Zeug handelt was sie mir da erzählte, und siehe dar, ich wurde nicht enttäuscht, genialer Tierhorror-Klassiker, da können sich so Filme wie Arac Attack ne Scheibe davon abschneiden!