The Cabin in the Woods

    • The Cabin in the Woods



      Produktionsland: USA
      Produktion: Joss Whedon, Jason Clark
      Erscheinungsjahr: 2012
      Regie: Drew Goddard
      Drehbuch: Drew Goddard, Joss Whedon
      Kamera: Peter Deming
      Schnitt: Lisa Lassek
      Spezialeffekte: Joel Whist
      Budget: ca. 30.000.000 $
      Musik: David Julyan
      Länge: ca. 95 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Richard Jenkins, Bradley Whitford, Kristen Connolly, Chris Hemsworth, Anna Hutchison, Fran Kranz, Jesse Williams, Brian White


      Inhalt:

      Fünf Schüler werden mit bestimmten Aufträgen in eine entlegene Waldhütte geschickt. Dort angekommen, stellt sich heraus, dass es einen Plan gibt, nach dem die "Opfer" ihre Anweisungen gar nicht erfüllen können und dafür bestraft werden sollen.


      Trailer:


      Kinostart in Deutschland: 06.09.2012
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 03.01.2013


      Kritik:

      The Avenger des Horrorfilms!

      Gerade die weiblichen Darsteller wirken mit ihrem gesabbelten Dialog Anfangs wie die Chipmunks auf Dope. „Thor“ Chris Hemsworth ist sowieso ein sauberer Strahlemann und der ganze Cast ist zumindest gut gelaunt, eigentlich typisch für Teenhorrorfilme, wobei der Cast mehr als B+ bezeichnet werden sollte, wie auch an einem Richard Jenkins (Let Me In) zu sehen. Jodelle Ferland (Silent Hill) ist zudem höchstpersönlich als Geistermädchen am Start. Der Cast ist zumindest gut genug gewählt, aber man hat dennoch das Gefühl, dass hier nur mit der Handbremse gefahren wird, was die Flippigkeit angeht, denn pubertär sind die Teens nicht, auch wenn Szenen mit dem Kiffen witzig sein sollen, ein schmunzeln ist drin. Die Teens landen dann zunächst bei einem Hinterwäldler an der Tankstelle, der noch eine Warnung ausspricht. Dann gibt es auch schon das dicht bewachsene Waldgebiet, nun hat man den Eindruck ein Remake von Wrong Turn zu sehen, so sehr ähnelt sich der Filmaufbau und die Optik des dich bewachsenen Waldgebietes zu Beginn. Trotz des ordentlichen Cast, die Dialoge sind weder so witzig wie bei Freitag der 13., Nightmare und co., aber auch nicht so locker und glaubhaft wie bei Wrong Turn, The Descent oder dem TCM Remake. Die Geschichte wird dann zügig interessant, als sich herausstellt, dass die Hütte in der die Teens abspannen wollen, wie das Big Brother Haus von Kameras überwacht wird. Wenn der eine Typ einen Elchkopf von einem Wolfskopf in der Hütte ernsthaft nicht unterscheiden kann (so doof schaut der eigentlich nicht aus), dann ist es wahrlich noch dümmer als wenn die Blondine so einen Spruch von sich geben würde, da sich das Vorurteil mit doofen Blondinen zu oft bestätigt. Wobei Blondie aber für einen Zungenknutscher mit dem Wolfskopf gut ist, somit sie nicht blöd ist, sondern eine Draufgängerin, was üblich dem männlichen Cast im Horrorgenre ansonsten zufällt. Da die beobachtenden Wissenschaftler, die erstmal nur der Zuschauer sieht, wohl ein ernstes Projekt betreiben und nicht aussehen wie Sadisten, wirkt das ganze plötzlich sehr merkwürdig, zumal es hier auch kein Folterfilmchen ist oder Reiche die sich an so was belustigen und dafür die Wissenschaftler zahlen. Im ganzen Film wird nicht ausreichend erkläret, was die Wissenschaftler bezwecken. Die Story, geschrieben von Joss Whedon (The Avengers, Buffy) und Drew Goddard (Cloverfield, Buffy) ist so dumm, wie ich es im Horrorgenre selten oder noch nie derart hohl gesehen habe, zumindest im Gesamtpaket und anhand der Größe des Vorhabens betrachtet. Den bereits zu Beginn eingeläuteten Vergleich mit The Avengers kam mir direkt nach Sichtung des Films, ohne dass ich zu diesem Zeitpunkt gewusst habe, wer hier das Drehbuch geschrieben hat. Wenn dann noch Aussagen von Whedon zu lesen sind wie: „Was ich gar nicht mag sind Kinder, die sich wie Idioten aufführen, die Entwicklung von Horrorfilmen zu einem Quäl-Porno und eine lange Reihe von sadistischen Handlungen. Drew (Goddard) und ich hatten beide das Gefühl, dass das Pendel zu sehr in diese Richtung geschwungen ist.“ Da platzt einem als echter Horrorfan, wirklich die Hutschnur bei so einer Aussage. Gerade die Teenhorrorfilme sind auf dieses pubertäre Zeug aufgebaut und funktionieren ohne nicht, weil man sich dann gerade deswegen über ihren Tod und deren Leid erfreut. Der Teen-Horrorfilm soll in Grunde die Reinheit ihrer Seele durch einen Dämon wiedergeben und dazu gehören auch sadistische Handlungen die den Horror lang streckt und nicht mal kurz als Actionszene anbietet, um es dann schnell wieder zu verpacken, aber Whedon nimmt diesen Dämon vorweg schon aus dem Spiel und platziert ihn dann im Finale, der noch wie bei einem Ventil als unübersichtliches Actiongekloppe herausplatzt, wo das Ventil nichts mehr halten kann. Gemeint ist vor allem die Dämonenhand zum Schluss, dass so überhaupt kein Sinn macht und wohl symbolisch Whedon’s Dämonenhand darstellen soll, die den Horrorfilm in Hollywoods Höllenschlund herunter zieht.

      Ein Horrorfilm sollte zudem immer Bezug zur Realität haben, sind Teenager in der Realität nicht pubertär oder sind die Teens von Heute schon angepasste Spießer? Das Grauen soll den Menschen Angst machen, dass so etwas wirklich passieren kann und in der Realität gibt es doch genug sadistisches Grauen, warum sollte der Horrorfilm laut Whedon davon befreit werden? Das man unter das Bett schaut ob auch wirklich alles Böse weg ist und trotzdem knackt der Schrank noch in der Nacht, dass gehört zu einem Horrorfilm dazu und so was kann Cabin in the Woods nun wirklich nicht anbieten.

      Mit dem plötzlichen aufspringen der Kellerluke in dem Waldhaus und das Vorlesen aus einem dämonischen Buch was die Untoten hervor beschwört, so ist der Bezug zu Tanz der Teufel nicht zu übersehen, da gerade dieser Horrorklassiker mit pubertären Teensprüchen und vor allem dem sadistischen Spiel nur so vollgestopft ist, so ist dies keine Huldigung, sondern soll aufzeigen, dass es auch anders und ohne Schockszenen geht, was trotzdem unterhalten kann. Der Film ist ja zumindest nicht langweilig und weis wie The Avengers stetig sein Publikum zu unterhalten.

      Insgesamt gesehen ist Cabin in the Woods nichts weiter als seichte, modernste Mainstreamkost die kein Horrorfilm mehr ist wie man es kennt, hat mich noch weniger angesprochen als Scream 4 zuletzt, der im Ansatz in die selbe Richtung geht und sich über den Horrorfilm nur lustig macht, wobei aber Cabin in the Woods viel weiter geht als Scream 4, was den modernen Hollywoodstil angeht.

      Neues im Horrorgenre? Ja!
      Ist es noch ein Horrorfilm? Nein?
      Warum nicht? Schwer zu sagen, ob dieses Werk überhaupt noch ein Horrorfilm ist, da er weder einen Bezug zur Realität erkennen lässt und keine Schock- und sadistische Szenen anbieten will. Es hat lediglich im letzten Drittel blutiges und schnelles Haudraufgekloppe, aber kein Splatterfestival alla Piranha 3D, sondern schnelle, überladene Action mit reichlich Blut, wo alle erdenklichen Horrorfilmmonster auf einmal die Menschen angreifen und sie zerfetzen, allerdings ohne sadistisch zu wirken, also gewiss kein Braindead oder Premutos, sondern die künstlerische Hollywood Variante davon, ohne zu Schocken. Als Highlight und wohl einziger erkennbarer Splatter, darf ein schneeweißes Einhorn unter den Monstern sein Horn in einen Körper von irgendwas rammen, wobei der Körper wohl den Horrorfilm darstellen soll und das weiß glänzende Einhorn die Macher des Films selbst sind oder das was sie vermitteln wollen oder ist das schneeweiße Einhorn etwa eine Horrorfigur der Zukunft? Das Gute wird also auch zum Bösen, nur weil es ein spitzes Horn trägt? Pennywise ist in der Monstermasse noch herauszusehen, dessen Maske richtig lieb ausschaut, kein Vergleich mit der King-Verfilmung.

      Übernatürliche Horrorfilme sind gerade in den letzten 2 Jahren wie Giftpilze aus dem Boden gewachsen, aber selbst in diese Kategorie der schlechten Vortäuschung fällt dieser Cabin in the Woods nicht mehr. Wenn die Teenager Versuchskaninchen für Wissenschaftler sind, die sie mit Kameras stetig und überall beobachten können, dann erinnert es doch an das in den USA sehr beliebte Big Brother Haus. Es werden plötzlich Zombies auferstehen, ohne das man erklären kann, was es auf sich hat und das hat nichts mit übernatürlichen Dingen zu tun, die real vielleicht vorkommen können, sondern das ist pure Berechnung wenn die Zombies auferstehen, weil es Wissenschaftler so wollen, ohne das es dafür ausreichend Erklärung gibt. So gesehen kann der Film nur eine Komödie sein und dazu noch eine bestenfalls unterdurchschnittliche. Das Ganze wirkt wie schon bei Scream 4, doch nur wie ein inhaltlich schlechter Trashfilm, nur das man irgendwie nicht lachen möchte, weil es nicht unfreiwillig komisch, sondern weil es aufgesetzt komisch ist, wie der Cast hier durch den Film gejocht wird, was wie eine Seifenoper wirkt. In welchem Jahr spielt der Film eigentlich, weil die Technik in der Lage ist ein Kraftfeld und am Ende noch für uns real gesehen unvorstellbare Hightech zu erzeugen? Vielleicht findet ja der echte Horror hinter den Spiegeln statt, die in der Kulisse des Waldhäuschens oft vorkommen? Besonders albern das Verhalten der Wissenschaftler und deren großes Gefolge, wo stetig sinnfrei gefeiert wird und sogar Wetten abgeschlossen werden. Ich meine, wenn vielleicht 4 Personen das Ganze mörderische Treiben feiern oder betreiben wie in Cube, dann ist es nachvollziehbar, wenn man ein Szenario mit Hintergrund hat wie in Battle Royal oder Running Man, dann wäre es nachvollziehbar, aber hier feiern tausende hinter den Kameras wie Leute krepieren, in einer ganz normal erscheinen Welt, über die man ansonsten aber nichts erfährt, ich hoffe nicht das dies ein Spiegelbild unserer heutigen Gesellschaft sein soll, die toll findet wie sinnlos Leute sterben, dass ist dann wahrhaft sadistisch. Der große Kracher ist dabei aber ein einziger Mann, der es von den hunderten stetig Party feiernden Wissenschaftlern und Wettfreunde nicht so richtig akzeptieren kann, was dort geschieht. Er ist damit nicht einverstanden und wird dann im späteren Verlauf im Film plötzlich weggelassen. Vollkommen an nachvollziehbarer Realität vorbei.

      Cabin in the Woods ist ein unlogischer Film, für die virtuell berauschende Mainstreamjugend von Heute, die sich zunehmend in realitätsfreien Sphären der virtuellen Welt wiederfindet und Gesehenes schnell vergisst, wo alles möglich ist und nichts scheint wie es ist.

      Seltsamerweise werden die 2 überlebenden Opfer von den Horrorwesen sogar vorerst verschont, nur wenige (primitive!) Horrorwesen sind in der Lage so viel Intelligenz zu besitzen, um ihre Opfer auszuwählen. Zum Schluss taucht plötzlich Horrorfilm Ikone Sigourney Weaver auf und erklärt den beiden Überlebenden erstmal das Prinzip des Teen-Horrorfilms, also das sie alle eine gewisse Rolle inne haben und die Jungfrau zuletzt überlebt oder stirbt, je nach dem, da sie von reiner Seele ist. Das ist zumindest amüsant und stimmt so auch, eigentlich die beste Szene des ganzen Films, wenn sich die folgende Szene nicht selbst widersprechen würde und die Jungfrau wie auf Knopfdruck Böse ist. Das es sich hier aber als Erklärung um eine Götterwelt handelt, ich nenne sie mal jetzt nur noch Hollywoodsekte, die aktuell im dümmsten Blockbusterhimmel wütet, den es je gegeben hat, ist dann wohl die einzig Erklärung die geliefert werden kann, es muss was unbegreifliches sein, um alles zu erklären. So oberflächlich auch von Weaver die Erklärung noch geliefert wird, wo jegliche Hintergründe fehlen, so stört es scheinbar kaum jemanden mehr derart veralbert zu werden. Besser eine sehr schlampige Erklärung als gar keine ist hier die Devise und Hauptsache was Neues, so schlecht es auch ist. Bei mir fällt nicht grundsätzlich ein Kinofilm wegen seiner hanebüchenen Handlungen durch, wie aktuell in Prometheus - Dunkle Zeichen, der immerhin ordentliche Unterhaltung bietet, ohne seine Ikonen zu verraten, der aber auch versucht mit Hollywoods Sektengötter neue Weg zu gehen und dabei dann unlogisch wirkt, aber was mit Cabin in the Woods auf die Herdplatt des Götteraltars gebrutzelt wurde, ist kräftig versalzen, denn es gibt hier keine halbwegs akzeptablen Hintergründe über die Hollywoodsekten (Götterwelt) in der Auflösung, so dass es nicht mehr zu verschmerzen ist.

      Es ist nur ein Film, aber auch ein Spiegelbild der Gesellschaft, dafür stand besonders der Horrorfilm schon immer.

      Zumindest wird bis zum Schluss Unterhaltung geboten, um irgendeine Teilerklärung für das vollkommen unrealistische und erzwungen wirkende Szenario zu erhalten. Selbst wenn man mit dem Ablauf als Horrorfan nichts anfangen kann, bis zum Schluss bleibt hier jeder sitzen. Die Erklärung gibt es natürlich wie zuvor schon erwähnt von der wohl noch immer Alien traumatisierten Sigourney Weaver. Eine Erklärung wie Zombies die durch eine enge Luke in einem Aufzugsschacht geschickt wurden, die womöglich den Aufzug noch bedient haben um sich später dann um das Waldhäuschen herum in der Erde wieder einzubuddeln, um dann auf Knopfdruck zuzuschlagen (Lacher!).

      Der Film besteht von den Szenen her aus Ersatzstücke eines Tanz der Teufel, Texas Chainsaw Massacre, Freitag der 13., 13 Geister, Night Of The Living Dead, vor allem Battle Royal, Cube und Silent Hill, sowie Reeker 2 (Szene mit dem Kraftfeld um die abgelegene Gegend!), Hellraiser, The Ring und Wrong Turn. Die Versatzstücke aus zahlreichen Horrorfilmen vor allem der 80er dann einmal durch den modernsten Blockbustermixer gedreht und heraus kommt dieses Sahnehäubchen für pappig abgelutschte Geschmacksknospen, die stetig einen neuen Kick verlangen, so schlecht es auch als Paket ist und genau dieser Film ist dann Revolutionär, wie schon in diesem Jahr The Avengers, um nicht auch hier noch Avatar und Inception zu nennen, die ebenfalls ihre Sektengötter und Hirngespinste aus Hollywood an Board haben, die erfolgreich der Masse eingetrichtert wurden.

      Cabin in the Woods ist der schlechteste Horrorfilm des Jahres. Käse hoch 3! Der Horrorfilm ist in Hollywood seit 2011 vorerst verstorben, lasst ihn bitte begraben und erweckt nicht tote Geister die ihr nicht mehr versteht und erst recht nicht von Hexenmeister Whedon beschworen, der diesen Film als 'Liebesbrief für das Horrorgenre' verkaufen möchte, es aber nur erst recht killen gedenkt.

      Im kompletten Abspann ertönt noch so schön "Last" von Nine Inch Nails, ist doch ekelerregend, mit so einen tollen Song den Film abzuschließen, der sadistische Züge verurteilt und lieber die Götterwelt bevorzugt.
      Dazu fällt mir mit den Worten eines Brian Warner alter Tage nur eins ein:
      „Kill Your God, Kill Your TV”

      [film]2[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • RE: The Cabin in the Woods

      Der Kinostart wurde wegen Umrüstung auf 3D Technik um 1Jahr verschoben. :prop:

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • RE: The Cabin in the Woods

      Original von Dr.Doom
      Der Kinostart wurde wegen Umrüstung auf 3D Technik um 1Jahr verschoben. :prop:

      die mit ihrem blöden 3d shack
      Das Plakat sieht doch schonmal gut aus und story hört sich auch gut an :6:
    • RE: The Cabin in the Woods

      Ich finde es auch total übertrieben mit dem 3 D gedöns, was man so liest ist das wohl nun erst mal stark im kommen.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • RE: The Cabin in the Woods

      Original von tom bomb
      ich finde es auch total pbertrieben mit dem 3d gedöns, was man so liest ist das wohl nun erst mal stark im kommen.


      Ich gebe Euch damit völlig recht, das fängt langsam an zu Nerven, aber in 3D!!! :28:
      Alterius non sit, qui suus esse potest.
    • 3 D geht zwar schon in Ordnung,aber irgendwann fängts an zu nerven.Fehlt nur noch,das die Pornos in 3 D veröffentlichen....lol.
    • Original von Mr.Splatter
      3 D geht zwar schon in Ordnung,aber irgendwann fängts an zu nerven.Fehlt nur noch,das die Pornos in 3 D veröffentlichen....lol.



      pornos kommen dann in 4d lolp LOL...bruhahahaha lol
      30% aller Amokläufer spielen Killerspiele!
      100% aller Amokläufer essen Brot!
      Verbietet Brot!!! :28:
    • Bei mit kommt kein Porno ins Haus, auch nicht in 69D :)

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Original von Mr.Splatter
      3 D geht zwar schon in Ordnung,aber irgendwann fängts an zu nerven.Fehlt nur noch,das die Pornos in 3 D veröffentlichen....lol.

      Pornos würden sich wenigstens lohnen in 3D :5:
    • Hatte ich letztens noch gelesen lol
      Von Emmanuelle gibt es ein 3-D Film lol
      Emmanuelle 3-D Amazon

      Oder heißt der nur so?
      Vorsicht vor dem zurückgekehrten Wahnsinnigen!!! :00008040: :00008040: :17: rofl


      Indigestion
      Für Menschen mit "gepflegtem" Musikgeschmack! :221:
    • Der Kinostart wird sich bis 2011 hinauszögern aufgrund der 3D Umarbeitung des fertig gedrehten Materials, der Film wird somit erst mal in der Vergessenheit geraten.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • aber ich find den "3D-Hype" ziemlich blöd, die playstation 4, filme, nintendo 3DS und son quatsch...ich finds einfach ncih so schön!
    • Original von EbersLP
      aber ich find den "3D-Hype" ziemlich blöd, die playstation 4, filme, nintendo 3DS und son quatsch...ich finds einfach ncih so schön!


      Playstation 4? Hab ich was verpasst?
    • Original von funeralthirst
      Original von EbersLP
      aber ich find den "3D-Hype" ziemlich blöd, die playstation 4, filme, nintendo 3DS und son quatsch...ich finds einfach ncih so schön!


      Playstation 4? Hab ich was verpasst?


      Wir sind halt nicht mehr die Jüngsten und auf dem neusen Stand. lol

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • die kommt nächstes jahr raus und mit großer warscheinlichkeit spielt man da 3D spiele drauf...ich weiß nicht wie es mit der nächsten XBOX aussieht
    • Original von EbersLP
      die kommt nächstes jahr raus und mit großer warscheinlichkeit spielt man da 3D spiele drauf...ich weiß nicht wie es mit der nächsten XBOX aussieht


      Dabei wollt ich mir die Tage erst die PS3 kaufen, um endlich nen BR Player zu haben...man. Aber solangsam wirds OT.
    • Der Film klingt interessant. Bin gespannt!

      Bitte keine Pornos in 3 oder 4 D!!!!!

      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      Ali der Löwe, Kalif des Islam
    • Hier ist das 1.Poster zum Kinostart im April in den USA.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Trailer ist erschienen

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Original von Samazone:
      Bitte keine Pornos in 3 oder 4 D!!!!!

      Gibt's doch schon, zumindest in 3D, wenn ich mich nicht irre. In irgendeiner Nachrichtensendung haben sie mal davon gesprochen, dass in Asien bereits darauf umgerüstet wird...
      ^(^.^)^

    • Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Bin ich mal wieder im Zwiespalt nach dem Trailer, echt keine Ahnung ob mir das zusagt, so düstere Geheimnisse ich weiss ja nicht.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Original von tom bomb:

      Bin ich mal wieder im Zwiespalt nach dem Trailer, echt keine Ahnung ob mir das zusagt, so düstere Geheimnisse ich weiss ja nicht.


      Geht mir genauso. Weiß nach der Sichtung des Trailers nicht, ob Ich den gut oder scheiße finden soll lolp
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • So vielsagend wie ein leerer Raum :0:
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Halt das Problem von Screenshots, sehen hübsch aus, haben aber null Aussagekraft.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Nicht im Kino aber auf DVD bestimmt :32:
      "I won't be a Rockstar. I will be a Legend." F. Mercury 1946-1991
    • Ist das ein 3D-Remake aus CABIN FEVER und DEEP IN THE WOODS? :0: Nee, im Ernst - sieht nicht sehr vielversprechend aus. Und 5 Schüler, Waldhütte blabla hört sich auch nicht besonders innovativ an.... was kommt? Deformierte Hinterwäldler? Durchgekanllte Dorfbewohner? Wird das Nekronomicon vorgelesen? Bekommt jeder ne Waffe fürs Battle royal? Ich wies nich.... lolp

    • Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Gut, das ist schon mal besser als der eher dürftige Trrailer :3:
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"

    • Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)

    • Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • SCHEIß 3D! :0: aber der Film an sich könnte gut werden, mal sehen :)
    • Was lange „gärt“ wird letztendlich gut.
      Eigentlich bereits für 2010 angekündigt verschob sich die Kinoauswertung zu „The Cabin in the Woods“, aufgrund des Finanzdebakels seitens MGM´s, um fast 2 Jahre.
      Jetzt hat es Drew Goddards („Buffy“, „Lost“) Regiedebüt dank „Lionsgate“ doch noch in die weltweiten Lichtspielhäuser geschafft – und das sogar vollkommen zu recht.
      Für interessierte Horrorfilmfreunde IST „The Cabin in the Woods“ eindeutig Pflichtprogramm, handelt es sich doch hier um vollkommen überdrehtes und hübsch gefilmtes Effekt-Kino der Spitzenklasse. Die erste Filmhälfte punktet mit typischen Teenie-Horror-Kino in Kombination mit selbstironischen „Scream“-resken Humor. Im zweiten, und vollkommen haarsträubend-überraschenden, Filmpart kommt dann gehörig die Splatter-Fraktion auf ihre Kosten. Hier wird gemeuchelt, geschlitzt und geschossen was das Produktionsbudget und die CGI-Effekt-Kiste hergibt. Ein Freudenfest für alle Fans des düsteren Genres. Um eine Fortsetzung wird dringend gebeten – anhand des rentablen Erfolgs an den weltweiten Kinokassen gar nicht so unwahrscheinlich.

      Fazit: [film]8[/film] Punkte.

      Eine ausführliche Review auf meinem Filmblog:

      filmchecker.wordpress.com/2012…-cabin-in-the-woods-2011/
    • Original von Partycommander:

      Weiß einer nun das Release date?


      06.09., steht meist im Eröffnungsthread.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Original von Dr.Doom:

      Original von Partycommander:

      Weiß einer nun das Release date?


      06.09., steht meist im Eröffnungsthread.


      ja ne ich würde nicht fragen wenn daunter nicht stehen würde verschoben wegen 3D umrüstung.
    • Original von Partycommander:

      Original von Dr.Doom:

      Original von Partycommander:

      Weiß einer nun das Release date?


      06.09., steht meist im Eröffnungsthread.


      ja ne ich würde nicht fragen wenn daunter nicht stehen würde verschoben wegen 3D umrüstung.


      Der 1.Thread ist aktuell, das andere nicht.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • hört sich doch ganz vielversprechend an lolp


      "Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kommen die Toten auf die Erde zurück."

      _______________________

      In Gedenken an unseren Freund thor72, der am 5.3.2014 viel zu jung verstarb.

      Elantra, Hotte99, Three Finger, Skyr0se, Anyu, bossbitchOla, Samazone, Skilla, Nezyrael, Harry Warden, GrinsenderKürbis, Logge1002, Slayer, Dr.Gore, tom bomb, TripleSix, Fun, Skeletor, turborotz, Dr.Doom, Burns, Ghostface, Fulci1978, killercroc, Wassilis, Mbwun, Midnight, Early Grace
      _______________________

    • "The Cabin in the Woods"

      YES! Das Teil rockt gewaltig.
      Was in den letzten 20 Minuten abgeht ist der absolute Overkill!!
      Anspielungen und Zitate auf das Horror-Genre gibt es in Hülle und Fülle: konnte "Evil Dead", "The Ring", "Cube" & diverse Backwoodler ausmachen.
      Hier wurde ein Spagat zwischen knallhartem Horror, gut platzierter Comedy und einigen derben What the Fuck? Momenten geschaffen.
      Das ganze fickt mehr durch seine Klischee-Spielereien, die gekonnt umgangen werden und diversen Wendungen, anstatt hier mit Splattergedöns und Holy Gory Szenen aufzuwarten, obwohl das sicherlich weniger auf FSK 16 abspielt, sondern mehr in die 18er Richtung geht.

      Sehr cooles Teil!

      [film]8[/film]
      Ich schaue keine Filme, Filme schauen mich!