The Cell



    • Produktionsland: USA, Deutschland
      Produktion: Donna Langley, Carolyn Manetti, Julio Caro, Eric McLeod, Tommy Turtle
      Erscheinungsjahr: 2000
      Regie: Tarsem Singh
      Drehbuch: Mark Protosevich
      Kamera: Paul Laufer
      Schnitt: Robert Duffy, Paul Rubell
      Spezialeffekte: John S. Baker, Clay Pinney
      Budget: 33.000.000 $
      Musik: Howard Shore
      Länge: ca. 103 Minuten
      Freigabe: FSK 18
      Darsteller: Jennifer Lopez, Vince Vaughn, Vincent D'Onofrio, Jake Weber, Dylan Baker, Marianne Jean-Baptiste, Patrick Bauchau, Gerry Becker, Tara Subkoff, Catherine Sutherland, Jake Thomas, Colton James, Dean Norris, John Cothran Jr., Jack Conley



      Inhalt:

      Der geisteskranke Serienkiller Carl Stargher (Vincent D?Onofrio) hat es auf junge Frauen abgesehen. Doch FBI-Agent Peter Novak (Vince Vaughn) kommt ihm sehr schnell auf die Spur. Bevor Stargher verraten könnte, wo er sein letztes Opfer gefangen hält, fällt er in eine Art Koma. Novak ist unter Zeitdruck: Sollte er innerhalb der nächsten 40 Stunden die junge Frau nicht finden, wird sie in einer hermetischen Zelle, die über eine Zeitautomatik mit Wasser volläuft, qualvoll ertrinken. Als letzten Ausweg wendet Novak sich an die Psychotherapeutin Catherine Deane (Jennifer Lopez). Mit Hilfe einer neuen Methode soll sie in die Gedankenwelt des Killers eintauchen, um dort nach Hinweisen auf das Versteck zu suchen. Catherine gerät dabei jedoch in eine Alptraumwelt von so monströsen Ausmaßen, dass sie bald selbst nicht mehr zwischen virtueller und tatsächlicher Wirklichkeit unterscheiden kann. Und schließlich stellt sie fest, dass Stargher sie in seiner kranken Phantasie bereits längst erwartet hat...


      Trailer:



      Meinung:

      The Cell ist ein Film der mich in den ersten Minuten verschreckte, anhand kunstvoller Kulisse, die sehr bunt in Erscheinung tritt, wobei ich vom aufbauen der Story auch zunächst ganz und gar nicht überzeugt wurde, vielleicht deswegen, weil man in irgend eine abstrakte Welt rein geworfen wird um dann erst ein mal den Ausgang suchen muss.
      Als dann noch so ein Apparat in Erscheinung tritt, wo sich Leute in den Träumen anderer Menschen einklicken können, da könnte man schon mal dran denken, den "Off" Knopf der Fernbedienung zu suchen. Dran bleiben heißt es aber nun, zumindest für den Horrorfilmfan, der sich an den Umständen der bunten/schrägen Kulisse und dem Traumapparat gewöhnt hat, der bekommt zumindest gruseliges geboten, wo man nie weis, was als nächstes kommt und wie gross die aufflammende Bedrohung in den Träumen eines Psychopathen nun werden könnte, allein wenn ein Pferd plötzlich optisch sehr nett anschauend, in mehrere Steaks zerlegt wird und das Herz des Tieres noch pochen darf.
      Ein parallel Szenario gibt es noch, wo es für die Ermittler darum geht, eine Frau zu suchen, die in einem Glasskäfig mit Dusche eingesperrt ist, wobei die Zeit tickt, denn sie wird ertrinken, wenn keine Hilfe heraneilen sollte, was man auch per Video schon an einer anderen Person so aufgezeigt bekommen wird, was nun Unbehagen auslösen darf, wie man es auch von SAW her kennt.
      Die Darsteller sind recht emotionslos, wie man es allerdings nun von aktuell Groß-Hollywood auch gewohnt ist, was bei dieser farbenprächtigen Kulisse fast schon untergeht, wobei Jennifer Lopez in den Kostümen wirklich gut ausschaut, aber aufblühen wird keiner derleblosen Protagonisten. Einige Ungereimtheiten hat der Film zudem aufzubieten, auch wenn diese für die Unterhaltung nicht gross Schmerzen werden, wie ein recht unspektakulär und eher nach Underground drein schauendes Labor, wobei es sich doch um öffentliche Machenschaften handeln soll, dass passt irgend wie nicht so ganz, wenn man sich eher wie in einem Standart-Büro fühlt.
      Das Ende fand ich dann nicht so toll, zumindest die Einstellung mit Frau und Junge, da hätte es noch einer kurzen Erklärung dessen bedurft, wo dass noch hinführen soll, was man in der Traumwelt ja eingesponnen hatte. Das Konzept mit dem eindringen in Träume hat mir am Ende von der Unterhaltung und dem Gruselfaktor her doch gefallen. Das Werk wirkt auf mich wie eine Mischung aus "Nightmare On Elm Street" und SAW im bunten Rahmen, reicht auch insgesamt noch für eine ordentliche Bewertung.

      [film]7[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Ein guter Thriller wie ich finde der mich teilweise ein wenig an Das Schweigen der Lämmer erinnert. Der Film hat zum Teil wirklich sehr geile atmosphärische Bilder in denen man versinken kann, verschenkt allerdings Potential durch die *hust* Hauptdarstellerin.
      Ich mag die Frau einfach nicht, sie ist mir unsympathisch und es fällr mir schwer mich dann noch auf so einen Film vollends einzulassen.

      [film]6[/film]
      Kalt im Nachtwind schwingt er hin und her,
      Sein Genick brach am Glockenseil.
      Regen tropft auf totes Fleisch,
      Rinnt herab am Glockenseil.

      (Eisregen)
    • Mich nerven die Bilder, dieses overkandildelte! Alles muss irgendwie Hip sein, und J.Lo ist nicht mein fall. [film]4[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Ich mag gerade die Bilder. Story hat mich auch angesprochen

      [film]7[/film]
    • Original von euandra
      Ich mag gerade die Bilder. Story hat mich auch angesprochen

      [film]7[/film]


      Die Bilder fand ich auch genial!! Diese Farben, einfach toll!!
      Ein guter Thriller mit spannender Story. Kann mit Roter Drache usw. locker mithalten.

      [film]8[/film]
      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      Ali der Löwe, Kalif des Islam
    • Der Film wirkte auf mich wie ein einziger Trip. Wunderbar psychidelische Bilder, der Wahnsinn des Killers ist richtig spürbar. Die Atmosphäre richtig schmuddelig, dunkel und eiskalt. Auf mich hatte er eine besondere Wirkung und ich wünsche mir mehr solcher Filme mit dieser Bilderpracht. Ausserdem ist J.Lo gar keine so schlechte Schauspielerin, auch wenn ihre Rolle hier auch von jeder anderen gespielt hätte werden können die eine ähnliche Ästhetik aufweisen können. Die Schauspieler spielen hier eindeutig nicht die Hauptrollen, es sind NUR die Bilder und die Atmosphäre.

      [film]8[/film]
      "Erst nachdem wir alles verloren haben, haben wir die Freiheit alles zutun!"
      - Fight Club
    • Ich muss gestehen das ich Jlo nichtz besonders mag
      aber schauspielern kann sie.
      Der Film stellt ja einen Trip ins Unterbewusstsein dar,
      deswegen passen die abgedrehten Darstellungen klasse.
      Mal was anderes aus dem Genre "Fang den Serienkiller".
      Sehr gelungen!
      [film]8[/film]
    • Die Bilder und Farben sind ansprechend, Jennifer Lopez aber nicht.


      [film]6[/film]
    • Original von sid.vicious:

      Die Bilder und Farben sind ansprechend, Jennifer Lopez aber nicht.


      [film]6[/film]
      ....sehr Wahr.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Original von filmewelt.net:

      gehört der nicht unter Horror?


      Kann man als Horror oder Thriler sehen, warum daraus Fantasy gemacht wurde weiß nur der Themenersteller :0:
    • Das weis ich auch nicht. Ist laut imbd und wiki Sci-Fiktion, deswegen dort hin verschoben. lolp

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • den fand ich wirklich auch gut. ist halt nur kein horror, aber trotzdem immer wieder sehenwert :) [film]7[/film]
      Dont worry, its not my blood
    • Freut mich das er dir gefallen hat und bin sehr Verwundert das du ihn bis Dato nicht
      gekannt hast- Das er kein Horror sei kann ich dennoch nicht Unterschreiben. Aber so
      sieht das jeder anders. :5:
      „Du bist nicht Dein Job! Du bist nicht das Geld auf Deinem Konto! Nicht das Auto, das Du fährst! Nicht der Inhalt Deiner Brieftasche! Und nicht Deine blöde Cargo-Hose! Du bist der singende, tanzende Abschaum der Welt.“ Ein Blick in die Welt beweist, dass Horror nichts anderes ist als Realität.