Revenge Of The Living Dead

    • Revenge Of The Living Dead



      Originaltitel: La Revanche des mortes vivantes
      Alternativer Titel: Rache der Zombies
      Produktionsland: Frankreich
      Produktion: -
      Erscheinungsjahr: 1987
      Regie: Pierre B. Reinhard
      Drehbuch: John King
      Kamera: Henry Frogers
      Schnitt: -
      Spezialeffekte: Benoît Lestang
      Budget: -
      Musik: Christopher Ried
      Länge: ca. 74 Minuten
      Freigabe: juristisch geprüft
      Darsteller: Véronique Catanzaro, Kathryn Charly, Sylvie Novak, Anthea Wyler, Laurence Mercier, Patrick Guillemin, Gábor Rassov, Christina Schmidt, Cornélia Wilms



      Inhalt:

      Drei junge und hübsche Frauen arbeiten in einer Chemie-Fabrik. Durch den Kontakt mit giftiger Milch sterben sie plötzlich und unerwartet. Doch die Chemikalie erweckt sie zu neuem Leben. Dies hat furchtbare Auswirkungen, die drei mutieren zu grausamen Zombies. Die untoten Frauen ziehen als blutrünstige Kreaturen umher und starten einen grausamen Rachefeldzug. Die Polizei steht den schrecklichen Morden scheinbar hilflos gegenüber....


      Trailer:



      Kritik:

      Die "Alice Cooper" Zombies sind los! Der Film ist weniger bekannt als "Rückkehr der Zombies" oder vor allem "Nacht der lebenden Toten", könnte deswegen auch mal recht schnell verwechselt werden. Wer nun denkt, hier wartet eine trashige Granate der 80er Jahre, der wird leider nicht ganz bedient, denn der Film nimmt sich viel zu ernst, auch wenn es ein paar ulkige Szenen schon noch gibt.

      Die Darsteller sind ziemlich blass, für die Optik dürfen ein paar hübsche Frauen in Unterwäsche und ihre nackten Brüste aber noch dienlich sein. Die hanebüchen Story bietet allerdings bis über die Hälfte keine richtige Spannung und Atmosphäre ist auch nicht zur genüge vorhanden, wenn gleich der 80er Jahre Style bei den Darstellern schon noch vereinzelt hervorsticht und es auf dem Friedhof des Nächten mal Nebelschauer gibt, ansonsten ist das Bild doch wiederum recht eingestaubt in den Wohnungen, wo sich zudem viel abspielt. Vom Goregehalt sollte man nicht viel erwarten, auch wenn 2 Szenen sehr blutig ausgefallen sind, wie jene mit einem gorigen Baby. Die Zombies können sicherlich als Trash dienlich sein, der Sound ist auch schön dämlich ausgefallen, wenn die Zombies aus den Gräbern steigen, da es aber ansonsten keinen unfreiwilligen oder gewollten Humor gibt, die Dialoge sind sehr staubtrocken, so werden die Zombies sogar ganz Baden gehen, da sie in der ernsten Lage einfach nicht rein passen.
      Eine überraschende Auflösung gibt es am Ende zwar noch, holt aber auch nicht mehr viel bei raus, da man bis dahin schon recht verärgert über gebotenes sein dürfte.

      [film]4[/film]

      [bier]5[/bier]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify) join in with 4+/6
    • RE: Die Rückkehr der lebenden Toten

      Tja ich muss sagen, der Film ist ziemlich daneben. hatte den zuerst als
      holländische VHS, später als deutsches Tape. Eher laaangweilig.
    • Rache der Zombies

      Eine Gruppe Chemiekaliengegner in Lebensmitteln boykottiert und erpresst eine Milchfirma, in dem sie einem Tanklaster mit Milch eine Flüssigkeit beigeben, von der den Menschen bloss schlecht werden soll. Doch alles kommt anders als erwartet und die Frauen, die von der Milch trinken, fallen tot zu Boden. Doch damit nicht genug, wird auch noch eine chemikalische Flüssigkeit auf dem Friedhof entsorgt und die toten Frauen erheben sich aus ihren Gräbern um Rache zu nehmen.

      Zugegebenermaßen, die Story erweist sich nicht gerade als grosse Innovation, denn alles hat augenscheinlich den Anschein als bediene man sich hier am üblichen Zombieschema der toxischen Fässer und Gase etc., und dabei macht es sich der Film mit seinen zusammenhanglosen Storyeinwürfen und -wendungen nicht leicht, auch wenn man der scheinbar völlig gefakten Handlung schnell auf die Schliche kommt. Die 3 sehr menchlisch agierenden Zombiefrauen sehen in ihren Zombiemasken sehr sehr putzig und trashigst gruselig aus und ihre Auferstehungsszenen dienen lediglich zur minimalen Horroratmosphäre, denn Zombiefrauen in Autos und Pools sind nicht wirklich eine Wohltat für einen Horrorfilm, auch wenn alles unter besagten Umständen wirklich amüsant wirkt. Das völlig miserable Drehbuch entpuppt sich schnell als zusammenhangloser Schund, über das man sich eigentlich wohlwollend keine grosse Gedanken mehr machen sollte. Das Ende wiederrum beschehrt uns dann aber dennoch einen gewissen Aha - Effekt und die beigefügten Extras mit Alternativende rücken das Ende und den gesamten Film wieder in ein völlig logisches Licht. Also wer hier einen staksigen Zombiefilm im Stile der schundigst inszenierten Italoreisser erwartet, liegt schonmal grundlegend daneben, auch wenn man wohl in Sachen Schund wohl doch Recht geben muss. Schnell wird klar, dass sich hier alles bloss auf einen gewissen Fake aufbaut, die komplette Inszenierung Mittel zum Zweck für die verworrene Handlung rund um Gelderpressung und Chemikaliengegner. Und ohnehin ist hier bloss alles Mittel zum Zweck, dennoch beschert uns das wiederrum ein paar reisserische Goreszenen, wenn auch diese nicht unbedingt in expliziten Splatter ausarten, haben ein Schwert als Fallus schon was Besonderes und ein heraushängender Fetus im aufgeschwollenen Babybauch ist auch herrlich ekelhaft anzusehen. Und wie es ein französischer Schundstreifen so will, bleiben uns so einige Bruchstücke von selbstzweckhaften Sexszenen nicht erspart.

      Fazit:
      Gefakter Zombieschund, der sein völlig miserables Drehbuch nicht lange verbergen kann. Dennoch führt das Ende doch zu einem gewissen Aha - Moment. Das alles ist mehr oder weniger belanglos, da man sich grösstenteils durch langweilige und zusammenhanglose Plörre quälen musste, die sich auch noch in Konsumkritik versucht. Die Zombies sind stellenweise doch noch für ein wenig Atmosphäre gut, aber ein wirklicher Überflieger ist dieser Film nicht. Horror geht ganz klar anders und so ist auch dieser millionste Aufguss bloss uninspirierter Trash, der unter gewissen Umständen dennoch für soliden Spass sorgt.


      [film]6[/film]
      [bier]8[/bier]
    • Die wichtigsten Begriffe für ein kurzes Statement hast du schon genannt: Gefaketer Zombieschund und ein miserables Drehbuch, dazu kommen noch schlechte Darsteller. Ich hatte mal das holländische VHS Tape und war von diesem " Zombiefilm " total enttäuscht.

      Postiv zu erwähnen ist der Trashfaktor, der durchaus den Ein oder Anderen ansprechen könnte.

      Mit gutem Willen.
      [film]5[/film]
    • RE: Rache der Zombies

      Horror geht ganz klar anders und so ist auch dieser millionste Aufguss bloss uninspirierter Trash, der unter gewissen Umständen dennoch für soliden Spass sorgt.


      lol Gut geschrieben! Wenn überhaupt, dann nur als Bierchenfilm.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify) join in with 4+/6
    • werde ich am Abend mal antesten
      "ich kenne nur 2 vernünftige Menschen: Markus am Morgen und Markus zu Mittag" :6: :6: :6: :6:

      jedes Mal wenn wir essen, machen wir eine Wahl unseres Essens. Bitte entscheiden Sie sich für vegetarisches Essen. Tun Sie es für die Tiere, die Umwelt und für Ihre eigene Gesundheit.
    • Fand Film okay

      - Französischer Schmuddelzombiefilm im Stil Italienischer Genre-Vorbilder (z.B. Burial
      Ground)
      - Drehbuch muss man da klar zustimmen, dies wurde sehr miserabel, wirr und
      irreführend geschrieben und filmisch umgesetzt
      - Story = Nebensache
      - Zu Beginn leider Längen
      - Ab Mitte des Filmes machen diese Platz für derbe Goreeinlagen, die meistens in
      Abwechslung zu Sex- oder Nacktszenen stehen
      - Obwohl es viele nackte Haut gibt, wirken nur wenige Szenen erotisch, andere
      bewirken eher das Gegenteil (als die drei Zombiefrauen über die Hure herfallen und
      die Szene mit dem Degen, die Szene mit der schwangeren Frau in der Dusche etc.
      - Zombiemasken sehen fast alle gleich aus, sind jedoch solide Arbeiten
      - Darsteller nicht wirklich gut

      Ein Film, den man vor allem wegen den blutigen Effekten und einigen tabubrechenden Szenen schaut

      Gesehen als Franz. DVD:

      Die DVD von NEO publishing kann sich aber sonst sehen lassen: Fassung ist im Gore-Uncut, Franz. Sprache, Englische Tonspur ohne Zwangsuntertitel, schönes Wendecover, recht gute Bildqualität, diverse Extras wie Interviews, Trailer, Bios etc.
    • Hmm ich weiss nicht ob ich diesen Film schon mal gesehen habe, aber Heute habe ich ihn in der Uncut Erotik Edition gesehen, was den Film auch nicht besser macht.Aber langweilig wurde mir eigentlich nie weil man wissen will was nun dahinter steckt
      hinter dem ganzen Giftmüll ect.Was soll ich großartiges darüber berichten für nen Softporno zu wenig und für nen Zombiehorror definitiv zu Harmlos, was bleibt ist übelste Trash Unterhaltung, aber bitte nicht falsch verstehen im guten Sinne versteht sich^^
      [film]5[/film]

    • Ich fand den Film total langweilig.
      Was mich am meisten geärgert hat waren die Zombies. Ich habe noch nie gesehen das Zombies Auto fahren, schwimmen gehen oder gar einem die Beichte abnehmen.
    • Vor dem Twilight-Müll dachte ich auch nicht, dass Vampire glitzern können. :0: