Mein Nachbar Totoro

    • Mein Nachbar Totoro



      Alternativer Titel: Japan
      Produktionsland: 1988
      Produktion: Rick Dempsey (US Version), Toru Hara, Ned Lott (2005 Disney Version), Eiko Tanaka, Yasuyoshi Tokuma
      Erscheinungsjahr:
      Regie: Hayao Miyazaki
      Drehbuch: Hayao Miyazaki
      Kamera: Mark Henley
      Schnitt: Takeshi Seyama
      Spezialeffekte: Kaoru Tanifuji
      Budget: ca. -
      Musik: Joe Hisaishi
      Länge: ca. 82 Minuten
      Freigabe: FSK o.A.
      Darsteller: keine


      Inhalt:

      Ein Vater zieht mit seinen zwei Töchtern Satsuki und Mei aufs Land, um in der Nähe seiner Frau sein zu können, die sich in einem Krankenhaus von einer schweren Krankheit erholt. Nachdem sich die drei in dem anfangs etwas gruseligen Haus eingewöhnt haben, begegnet Mei beim Spielen im Wald Totoro. Beide Mädchen schließen mit dem seltsamen Wesen schnell Freundschaft. Als sich die kleine Mei, nach einem Streit mit Satsuki, aus Wut alleine aufmacht, um ihre Mutter zu besuchen, hilft Totoro und der zwölfbeinige Katzenbus Satsuki, die Ausreißerin wieder zu finden.
      Ein Totoro ist ein freundliches Wesen, das nur von Kindern gesehen wird und nicht sprechen, wohl aber alles verstehen kann. Im Film kommen mehrere dieser Wesen vor. Ein kleiner weißer Totoro, der sich für kurze Zeit unsichtbar machen kann, und ein etwas größerer blauer Totoro sammelt Eicheln, als sie das erste Mal von Mei entdeckt werden. Mei verfolgt die beiden und findet den großen Totoro, der aussieht wie eine Mischung aus einer Eule und einer Katze und der gerade ein Mittagsschläfchen hält. Als Natur- und Waldgeister verfügen Totoros über besondere Fähigkeiten. Sie können beispielsweise durch ein Ritual Bäume wachsen lassen oder auf einem Kreisel balancierend fliegen. Ein weiteres Wesen von Bedeutung ist der zwölfbeinige Katzenbus, eine lebendige Mischung aus Bus und Katze, der seine Passagiere an jeden beliebigen Ort bringen kann.



      Meine Meinung:

      Der Film ist dem Leben sowas von real, bis auf die Waldgeister natürlich, aber ohne Rabeneltern, Familienstreß, Bösewichte, es wird ja nicht einmal die Krankheit erwähnt die Saki's und Mei's Mutter hat.
      Sie müssen sich einfach mit den alltäglichen Problemen durchs Leben schlagen.
      Ein Meisterwerk von Miyazaki, es ist und bleibt mein absoluter Lieblingsanime,
      noch vor dem wandelnden Schloss.
      Die Story ist so simpel, das es nicht nur für Erwachsene ein Riesenspaß ist sondern auch für die Kleinsten.Mei ist einfach zu goldig.Und mein Highlight ist noch immer die Buskatze.Man fragt sich ständig wie man auf solche Ideen kommen kann so etwas zu zeichnen, auch wenn der Film 1988 entstand, sieht man es den Bildern und Farben nicht im Geringsten an.Man hat das Haus ja sogar Original nachgebaut und auch sonst gibt es von Totoro den geilsten Merchandis den ich je gesehen hab.

      Trailer:

      " 世間最遠的距離,不昰我站在妳靣前而妳不知道我愛妳,而昰明明相愛,卻不能在一起。"
    • RE: Mein Nachbar Totoro

      Original von TingFungGirli
      Der Film ist dem Leben sowas von real, bis auf die Waldgeister natürlich[...]


      as würd ich garnicht mal sagen denn immerhin weiß die größere der beiden
      nicht wirklich ob sie das alles immer nur geträumt hat oder nicht.
      Ich denke, dass sind einfach die imaginären Freunde der zwei Kinder.
      Was in manchen Augenblicken im Film auch daraus hervor geht.

      Aber der Film ist einfach total klasse!
      Vor allem die Buskatze find ich total verrückt.
      Meine Lieblingsszene ist die, in der es regnet
      und Totoro immer hüpft, damit Regentropfen auf seinen
      Schirm fallen und er dann total ausflippt. xD
      Einfach zu kawaii. ^^
    • Mein Nachbar Totoro

      Kritik:
      Wie temperamentvoll die Kinder hier in der Naturkulisse spielen, ist sehr erfrischend und witzig. Die Bilder sind schön anzuschauen, insbesondere das erste Zusammentreffen des Mädchens mit Totoro, der Heerscher des Waldes. Dann kommen wir auch zum Knackpunkt des Films, schön und was sonst noch? Was dem Film fehlt sind ein paar Ecken und Kanten, alle Menschen sind sehr lieb, die einzige Bedrohung geht noch vom übergroßen Totoro selbst aus, wenn er die großen Zähne zeigt oder den Insekten die leicht gruselig wirken. Zum Glück offenbart der Film aber trotz seiner überzeichneten, fröhlichen Art der Menschen keinen zu großen Kitsch, bewegt sich etwa auf Disney Niveau. Was Mein Nachbar Totoro ansehnlich macht ist neben einigen optisch sehr beeindruckenden Szenen, die sehr treffende Charakterzeichnung der Kinder, die sich sehr realistisch verhalten, auch dass sie durch ihr temperamentvolle Art erwachsene Zuschauer durchaus mal nerven können (ähnlich wie mancher Gnom bei den Lucio Fulci Filmen), wofür ich den Film aber in diesem Fall keine Punkte abziehe. Der elektronische Soundtrack ist zu der tollen Kulisse stimmungsvoll. Optisch und atmosphärisch ist es einer der besten, inhaltlich aber einer der schwächsten Fantasy-Filme von Hayao Miyazaki, denn eine Story ist hier schlicht weg kaum vorhanden. Er ist doch zu glatt für Erwachsene, sollte man sich nur mit den Kindern anschauen, dann funktioniert es, denn Mein Nachbar Totoro ist ein Familienfilm schlecht hin.

      [film]5[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • UK BluRay/ DVD Combo kommt am 12.11.2012 von Studiocanal

    • Ein farbenfroher Animationsfilm von Hayao Miyazaki, der zeichnerisch und durch seine brillianten Charaktere durchaus, inhaltlich jedoch nur im Ansatz überzeugen kann. In der ersten halben Stunde geschieht wenig, bis die Titel gebende Figur eingeführt ist, und obwohl Totoro das Logo des Ghibli Studios schmückt, sind seine Auftritte auch im Anschluss knapp bemessen. Die Dramaturgie erreicht ihren Höhepunkt in der fast aussichtslosen, mitreißenden Suche nach der vermissten kleinen Schwester. Leider endet der Film daraufhin etwas abrupt. Eine zusätzliche halbe Stunde Laufzeit hätte ihm in meinen Augen kaum geschadet, jedoch, um all diesen Kritikpunkten zu entgegnen, bewegt sich auch dieses Werk noch weit über Durchschnitt, nur dass es in seiner vorgelebten Leichtigkeit vorzugsweise das jüngere und junggebliebene Publikum bedient. Knappe

      [film]8[/film]
    • Erstaunlicherweise muss ich mich hier Doom anschließen, sowohl was Bewertung, als auch was das Rev angeht. Der Film zündet bei mir einfach nicht richtig. Technisch sicherlich toll gemacht, alles Super, aber er ist eben zu sehr Familienfilm um mich vom Hocker zu reißen...
      Wir sind der singende tanzende Abschaum der Welt!