The Legend of Tarzan

    • The Legend of Tarzan



      Produktionsland: USA
      Produktion: Susan Ekins, Nikolas Korda, Mike Richardson, Alan Riche, Jerry Weintraub, David Yates u.a.
      Erscheinungsjahr: 2016
      Regie: David Yates
      Drehbuch: Adam Cozad, Craig Brewer
      Kamera: Henry Braham
      Schnitt: Mark Day
      Budget: ca. 180.000.000$
      Spezialeffekte: MPC
      Musik: Mario Grigorov
      Länge: ca. 110 Minuten
      Freigabe: FSK 12
      Darsteller: Margot Robbie, Alexander Skarsgård, Samuel L. Jackson, Christoph Waltz, John Hurt, Ella Purnell, Jim Broadbent, Djimon Hounsou, Casper Crump, Mark Preston



      Inhalt:

      Vor Jahren hat der als Tarzan bekannte Brite den afrikanischen Dschungel verlassen, um als adliger John Clayton, Lord Greystoke, mit seiner geliebten Frau Jane ein standesgemäßes Leben zu führen. Jetzt wird er vom Parlament als Sonderbotschafter für Handelsfragen zurück in den Kongo geschickt, ohne zu ahnen, dass er nur als Schachfigur in einem tödlichen Komplott aus Rache und Habgier dienen soll - eingefädelt hat es der Belgier Leon Rom. Andererseits begreifen auch die Drahtzieher dieses mörderischen Plans nicht im Mindesten, welche Lawine sie damit ins Rollen bringen.



      Trailer:


      Kinostart in Deutschland: 28.07.2016
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 01.12.2016
      Der Trick dass man keinen Kater bekommt, besteht darin nicht aufzuhören zu trinken!!!

    • Hollywood macht sich viele Probleme selbst, so wie in Legend of Tarzan versuchen sie allen irgendwie gerecht zu werden, das kann nicht klappen, und dürfte jedem klar sein.
      Nicht falsch verstehen, es gibt wesentlich schlimmeres wie diesen Versuch hier.
      Alexander Skarsgård mag toll aussehen und wirklich gute Filme gedreht haben, Tarzan ist er aber nicht.
      Die Optik ist dank Afrikas Natur ein Hingucker und übertüncht so manche Peinlichkeit über die man gerade schmunzeln möchte.
      Es ist ein zweischneidiges Schwert entstanden, gut finde ich das Tarzan als Tarzan bekannt ist, seine Rückkehr auf dem Kontinent steht also bevor.
      Wer sich die Gründe ausgedacht über wie und warum der Handlung sollte sich überlegen ob es die richtige Berufswahl ist.
      Samuel L. Jackson und Christoph Waltz in weiteren Hauptrollen, naja... Jackson kann als so eine Art Quartermain nicht überzeugen, und Waltz wird den Verlockungen des Geldes erlegen sein.
      Liest sich möglicherweise alles ziemlich schlecht?
      Vielleicht ja, dennoch kann er eines ständig, unterhalten.
      Das liegt wie schon erwähnt an der Optik, an den Effekten, und auch wenn die Story schwachsinnig erscheint, so ist zumindest kurzweillig.

      [film]7[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...