Prison - Rückkehr aus der Hölle

    • Prison - Rückkehr aus der Hölle



      Produktionsland: USA
      Produktion: Charles Band, Irwin Yablans
      Erscheinungsjahr: 1987
      Regie: Renny Harlin
      Drehbuch: C. Courtney Joyner, Renny Harlin
      Kamera: Mac Ahlberg
      Schnitt: Andy Horvitch
      Budget: ca. 1.300.000$
      Spezialeffekte: John Carl Buechler / Etan Enterprises
      Musik: Richard Band, Christopher L. Stone
      Länge: ca. 103 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe
      Darsteller: Lane Smith, Viggo Mortensen, Chelsea Field, Lincoln Kilpatrick, Tom Everett, Ivan Kane, André De Shields, Tommy 'Tiny' Lister, Stephen E. Little, Mickey Yablans, Larry Flash Jenkins, Arlen Dean Snyder



      Inhalt:

      Nachdem Charles Forsyth unschuldig auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet wurde, spukt er durch die Flure des Gefängnisses, wo er seinen Tod fand. Viele Jahre später – das Gefängnis war zwischenzeitlich geschlossen – wird es unter der Leitung eines ehemaligen Wärters namens Eaton Sharpe, der damals für seinen Tod mit verantwortlich war, neu eröffnet, und Charles Forsyth sieht nun seine Chance gekommen, sich für das erlittene Unrecht zu rächen.



      Trailer:


      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 25.02.2016 als Mediabook

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Kritik:


      Die Dialoge sind köstlich Böse „Dafür wirst du auf den Stuhl schmoren du dreckiger Nigger.“ So die typische 80er Knaststory, wo dann ein übernatürlicher Elektrogeist noch mitmischt. Dabei gibt es Verbrennungen und Eisenstangen die sich in die Leiber bohren, all zu hart fällt es trotzdem nicht aus, für Gorehounds ist es etwas wenig. Dazu jede Menge gut aussehende 80er Pyroeffekte, dass 80er Herz wird rasen. Der Film macht natürlich auch auf die Todesstrafe per Elektrischen Stuhl aufmerksam. Die Heldenfigur unter den Knastenbrüdern wirkt ein bisschen blass, dass hat man schon besser gesehen und der Ablauf ist trotz des Genremix ziemlich vorhersehbar. Zum Genreklassiker reicht es damit nicht, dafür ist der Meuchelmörder zudem schon mal kaum zu sehen, es geht fast nur rein Übernatürlich zur Sache, aber es macht Spaß und ist auch nicht all zu hanebüchen. Hieran hat sich zudem ersichtlich Cravens Shocker orientiert, wiederum ist in Prison mal ein bisschen Hellraiser und Tanz der Teufel in einzelnen Szenen drin.

      [film]7[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Hmmm... Der Film ist ja gerade als schickes 3 Disc Mediabook erschienen und ich war echt am
      überlegen ihn mir zuzulegen. Aber nach deiner Kritik bin ich nun echt am Grübeln ob die 30 Euro bei Prision
      vernünftig investiert sind.
      Kein Smartphone und Facebook Account aber trotzdem glücklich!

    • Die Anschaffung lohnt sich auf jeden Fall, ein tolles Relikt der 80er Jahre.
      Big Brother is watching you
    • Es kommt drauf an, Kreatureffekte gibt es hier nur sehr wenige, das Beste ist noch wenn der Elektrogeist mal kurz im Finale erscheint. Wenn man Fan von den großen Genre-Werken Blood in Blood out, Verurteilten, Green Mile und Papillon ist, dann kaufen. Würd den Film vielleicht auf eine Stufe mit "Ein Prophet" setzen, wobei Prison aber mit den harten Dialogen durchweg unterhaltsamer ist. Knast+Horrorsplatter bringen Filme wie Dead Men Walking eigentlich ebsser rüber.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)