Klass - Chronik einer Katastrophe

    • Wow was für ein packender und bedrückender Film. Klass ist ein Estländisches Drama welches ziemlich authentisch die Chronik eines Amoklaufs darstellt und das mit einer so intensiven und bedrückenden Energie das man die ganze Zeit gespannt auf den Bildschirm schaut. Der Film ist dokumentarisch aufgebaut was sehr zur bedrückenden und depressiven Atmosphäre beiträgt und die Geschichte gut erzählt. Die Darsteller können allesamt gut überzeugen und man bekommt beim zu sehen der mobbenden schon selber eine tierische Wut auf diese Schüler. Der Schüler Kasper, zu Anfang noch ein angesehener und integrierter junge der zur großen masse der Klasse gehörte, kann es nicht mehr mit ansehen wie der Rest der Klasse den Schüler Joosep mobbt und demütigt. Daraufhin hilft und schützt er ihn und gerät dadurch selbst ins Ziel und muss auch so einige Erniedrigungen über sich ergehen lassen. Das ganze nimmt dann solche Ausmaße an, dass selbst seine Freundin ihn verlässt, weil sie sich auch den Oberflächlichkeiten der Klasse hingibt und nicht ausgeschlossen werden möchte. Der Film stellt die Frage mit machen oder eingreifen? und mit dieser Frage setzt sich der Film auseinander und kann in beunruhigenden wie erschütternden Bildern die Chronik eines Amoklaufs aufzeigen. Das Finale des Films kommt dann noch richtig ergreifend daher und lässt sicher niemanden kalt.

      [film]8[/film]
    • Wassilis schrieb:

      Original von sid.vicious:

      Wird am 18. März 2010 auf DVD erscheinen, ist sofort auf
      meiner Wunschliste gelandet.
      Hast Du den geschaut?

      Ja, hat aber 8 Jahre gedauert.

      Es gelingt der Inszenierung, den Rezipienten voll und ganz für sich zu gewinnen. Aber: auch wenn die Anteilnahme an den Schicksalen zweier Personen fundiert wird, funktioniert KLASS primär auf übergeordneter Ebene.

      Ich sage es mal mit den Worten von Ex-Fußballprofi Paolo Di Canio, der sich zu den Gewalttätigkeiten von Lazio-Ultras gegenüber des Profiteams und Ausschreitungen nach dem "römischen Derby" folgendermaßen äußerte: „Ich kann das verstehen, aber akzeptabel ist das natürlich nicht.“