Tschang Fu - Der Todeshammer

    • Tschang Fu - Der Todeshammer

      Produktionsland: Hongkong
      Produktion: Jimmy Shaw Feng
      Erscheinungsjahr: 1978
      Regie: Jimmy Shaw Feng, Lee Tso-Nam
      Drehbuch: Cheung San-Yee
      Kamera: Yeh Ching-Piao
      Schnitt: Vincent Leung Wing-Chan
      Musik: Stanley Chow Fook-Leung
      Länge: ca. 95 Min.
      Freigabe: FSK 18
      Darsteller: Bruce Li Shao-Lung, Lo Lieh, Chan Wai-Lau, Tien Feng, Sit Hon, James Nam Gung-Fan, Lung Fong, Phillip Ko Fei, Suen Lam, Shih Ting-Ken, Ma Kei, Luk Chuen, Lee Kwan, Sham Chin-Bo, Lee Keung, Hau Pak-Wai, Ho Wai-Hung, Cho Kin, Yu Chung-Chiu, To Wai-Wo, Lee Fat-Yuen, Sun Yueh, Lau Yau-Bun, Sit Cheung-Man, Robert Tai Chi-Hsien, Wong Chi-Sang, Wong Fei, Lam Chung, Tsang Ming-Cheong





      Chen Shen (Tschang Fu) kommt nach Shanghai um das Grab seines Bruders Chen Zhen zu besuchen. Damit ist der Ärger auch schon im vollen Gange. Die Japaner haben sich in Shanghai breit gemacht, und wollen alle chinesischen Kampfschulen vernichten. Doch Miyamoto und seine Leute haben die Rechnung ohne Chen Shen gemacht. Es beginnt ein Kampf auf Leben und Tod.

      TSCHANG FU – DER TODESHAMMER ist der erste Titel aus der „Asia Line Reihe“ und – im wahrsten Sinne des Wortes - ein „Hammerauftakt. Die DVD bietet die Möglichkeit, wie man es aus der „Eastern Limited Collection“ von Savoy kennt, den Film mit einer mit einer Trailershow zu starten. Dabei werden die Kinotrailer zu BRUCE LEE SUPERSTAR und 18 KÄMPFER AUS BRONZE geboten. Anschließend öffnet sich der Vorhang für ein reinrassiges Bahnhofskino. It´s Bruceploitation-Time.

      Jimmy Shaw Feng und Lee Tso-Nam drehten 1977 für die „Hong Kong Alpha Motion Picture Co.“ mit CHINESE CONNECTION 2, die Fortsetzung zu Lo Weis FIST OF FURY (TODESGRÜßE AUS SHANGHAI). Der Film startet mit der Beisetzung von Chen Zhen (Bruce Lee). Diese Momente erinnern an der Auftakt von TODESGRÜßE AUS SHANGHAI und machen schlagartig klar, dass hier die Fortsetzung zum genannten Bruce Lee-Kracher in die Startlöcher geht. Die beiden Filme ähneln sich inhaltlich und TSCHANG FU – DER TODESHAMMER muss sich nicht (unbedingt) hinter seinen phänomenalen Vorgänger verstecken. Mit Bruce Li Shao-Lung schicken die Regisseure und Produzenten auch gleich den besten aller Bruce-Klone ins Rennen. Bruce Li Shao-Lung kopiert den „echten Bruce“ zwar in Mimik und Gestik, wirkt allerdings nicht wie eine – zum Lachen animierende - Kopie. Für solche Zwecke ist eher (der grandiose) Huang Kin-Lung (Bruce Le) zuständig.

      Bruce Li Shao-Lung macht als Chen Shen (Tschang Fu) keine Gefangenen. Er taktiert und teilt (wenn es nötig ist) gewaltig aus. Der Mann ist einfach klasse. Ein Handkanten-Killer den ich besonders schätze. Das der Film eine fast identische Story – wie die von TODESGRÜßE AUS SHANGHAI aufweist - ist mir scheissegal.

      Die Besetzungsliste bietet, neben Bruce Li Shao-Lung, Lo Lieh als dessen Gegenspieler. Gewohnt souverän und fies. Unterstützt wird Lo Lieh von Hausnummern wie Phillip Ko Fei, Luk Chuen und Lee Keung. Typen die jeden Eastern - allein durch ihre Präsenz - aufwerten.

      Die deutsche DVD Auswertung enthält die Verschmutzungen der Kinorolle. Ein angenehmer Nostalgietrip. Einzig die eingefügten Szenen weisen eine miese (verschwommene) Qualität auf.

      Fazit: Brutal, kompromiss- und humorlos. Einer der Gründe warum ich Bruceploitation so liebe. Geiler Film.
    • Tschang Fu fand ich Sehr Sehr Gut! Bruce Li sieht ihm erstaunlich
      ähnlich und auch die Geschichte kommt überzeugend voran. Vom kämpferischen her astrein.
      Ganz wichtig: KEIN Klamauk!

      [film]10[/film]

      -----

      Demnächst als Mediabook (2 DVD's) von WMM in einer Auflage von 50 Stück!
      VÖ ca. 13.01.2020

      Ton: DD 2.0 Deutsch / Englisch
      Bildformat: 2,35:1 (16:9)

      Extras:

      - 16-seitiges Booklet über die Bruceploitation-Ära von Christoph N. Kellerbach
      - Inkl. Bonus DVD mit einem weiteren Bruceploitation-Film
      - Eastern-Trailershow
      - Trailer zum Film

      Das Cover ;

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Black_Cobra ()

    • Ja, die Geschmäcker sind verschieden... aber die Höchstwertung finde ich dann doch ein wenig übertrieben. :3:

      TSCHANG FU - DER TODESHAMMER (Fist of Fury II, 1976)



      Der Meister einer chinesischen Kampfschule wurde ermordet.
      Der Bruder (Bruce Li) des ehemals besten Schülers (Bruce Lee) soll das traditionelle Haus weiterführen.
      Schon kurz nach seinem Eintreffen dort wird auch auf ihn ein Anschlag verübt, doch dieser lässt sich nicht so leicht vertreiben.
      Ein gnadenloser Krieg zwischen den beiden Schulen beginnt...

      Die deutsche Titelschmiede kann wohl kein Mensch verstehen.
      Unzählige Filme die absolut nichts mit Bruce Lee zu tun haben, tragen in der deutschen Veröffentlichung seinen Namen im Titel.
      Bei der Fortsetzung zu "Fist of Fury" (Todesgrüße aus Shanghai), welcher an den ersten Film anschließt,
      und sogar zumindest mit Bildern vom echten Bruce Lee startet, hat man aber mit "Tschang Fu" einen neutralen Titel gewählt.
      Erwartungsgemäß wirkt der zweite Teil zwar eher wie ein günstig produziertes Remake,
      auch wenn man am Anfang mittels Standbildern aus Fist of Fury die Verbindung herstellt.
      Zugegeben, ich habe schon deutlich schlechtere Filme als diesen gesehen, trotzdem ist der Film recht belanglos.
      Die Kämpfe sind guter durchschnitt, wenn auch teils unrealistisch, Rassismus ist auch hier wie im Vorbild wieder ein Thema,
      die Darsteller sind auch nicht überzogener als im Vorgänger (obwohl der Fieswutz hier ein Hitler-Bärtchen trägt),
      und vor allem Bruce Li spielt seine Rolle erstaunlich gut. Man kann sich das schon mal antun.
      Man darf nur einfach nichts neues erwarten, denn es wird einfach die gleiche Geschichte ohne Überraschungen noch einmal erzählt.
      Die DVD von Schröder Media (Asia Line) ist ungeschnitten und im Originalformat 2,35:1, hat akzeptable Bildschärfe,
      aber leider teilweise sehr viele Verschmutzungen im Bild mitkopiert.
      Bisher in Deutschland fehlende Szenen sind qualitativ deutlich schlechter, und haben bei den Dialogen deutsche Untertitel gekriegt.

      [film]4[/film]
    • Weil die Kämpfe packend sind, Li seine Sache sehr sehr gut macht und dem echten Bruce Lee am Besten nahekommt!
      Geschichte wird nicht schleppend erzählt, und der Verzicht auf Klamauk tut sein übriges. Habe schon deutlich
      schlechteres gesehen und wüsste keinen Grund, weshalb ich einer positiven Ausnahme wie Tschang Fu,
      keine Höchstwertung vergeben sollte. Der ist einfach Sau Stark und nicht wie zig andere nur drauf aus, lustig und wenig innovativ zu sein.
      Den noch Unterdurchschnittlich anzusiedeln halt ich auf Grund dessen, für stark untertrieben.
    • Du kannst den ja gerne so toll finden- nur verstehe ich es jetzt nach deinem Kommentar sogar noch weniger...

      Du nennst andere Filme des Genres "wenig innovativ", aber auf dieses beinahe 1:1 Remake des Vorgängers trifft das nicht zu? :3:

      Dass Ho Chung Tao aka Bruce Li nicht gerade unbegabt ist habe ich ja erwähnt und hat er auch schon öfter bewiesen,
      obwohl er auch einige richtige üble Mistfilme in seinem Lebenslauf hat- siehe hier, aber das kennst du ja schon:

      Bruce Lee - Filme, Dokus, Spiele & Bonus: Bruceploitation mit Bruce Li :0:
    • Retro schrieb:

      Du nennst andere Filme des Genres "wenig innovativ", aber auf dieses beinahe 1:1 Remake des Vorgängers trifft das nicht zu? :3:
      Ja, die konnten nur lustig im negativen Sinne sein statt das Hauptmerk auf Geschichte zu legen und überzeugend fortzusetzen.
      Tschang Fu macht (besonders) als Fortsetzung alles richtig. Baut gekonnt ne ganz eigene Atmo auf, hat ne recht pessimistische Grundstimmung,
      spielt dabei vor passenden Kulissen und geht knallhart zur Sache. Natürlich gewinnt die Handlung keinen Oscar, will auch nicht sagen Tschang Fu habe das Eastern Genre neu definiert, aber er geht
      konstanter ab und ist enorm vieler seiner Vertreter mindestens 3 Schritte voraus! Es wird sich hier einfach mehr Mühe gegeben als mit unnötigem Witz und paar Kloppereien auf 90 Min.
      zu kommen.